Änderung eines unbefristeten Arbeitsvertrages in einen befristeten

Dieses Thema "Änderung eines unbefristeten Arbeitsvertrages in einen befristeten - Arbeitsrecht" im Forum "Arbeitsrecht" wurde erstellt von Dolo86, 12. Oktober 2017.

  1. Dolo86

    Dolo86 Neues Mitglied 12.10.2017, 12:33

    Registriert seit:
    12. Oktober 2017
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Renommee:
    10
    Keine Wertung, Dolo86 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Dolo86 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Dolo86 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Dolo86 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Dolo86 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Dolo86 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Dolo86 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Dolo86 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Dolo86 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Dolo86 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhalten
    Änderung eines unbefristeten Arbeitsvertrages in einen befristeten

    Hallo,

    Es geht um einen unbefristeten Arbeitsvertrag, bei dem die vereinbarte Probezeit in drei Tagen endet.
    Der Arbeitsgeber möchte den Vertrag per Zusatzvereinbarung in einen befristeten Arbeitsvertrag (ein Jahr) umwandeln.
    Wird diese Vereinbarung vom Arbeitnehmer nicht unterschrieben, wird dieser nicht übernommen.
    Ist dieses Rechtens? Ja oder nein?
    Falls nicht, was könnte man dagegen tun?

    Vielen Dank
    Zuletzt bearbeitet: 13. Oktober 2017
     
  2. ElJogi

    ElJogi V.I.P. 12.10.2017, 12:53

    Registriert seit:
    27. Oktober 2014
    Beiträge:
    8.182
    Zustimmungen:
    1.516
    Punkte für Erfolge:
    113
    Geschlecht:
    männlich
    Renommee:
    1.060
    98% positive Bewertungen (8182 Beiträge, 1104 Bewertungen)98% positive Bewertungen (8182 Beiträge, 1104 Bewertungen)98% positive Bewertungen (8182 Beiträge, 1104 Bewertungen)98% positive Bewertungen (8182 Beiträge, 1104 Bewertungen)98% positive Bewertungen (8182 Beiträge, 1104 Bewertungen)98% positive Bewertungen (8182 Beiträge, 1104 Bewertungen)98% positive Bewertungen (8182 Beiträge, 1104 Bewertungen)98% positive Bewertungen (8182 Beiträge, 1104 Bewertungen)98% positive Bewertungen (8182 Beiträge, 1104 Bewertungen)98% positive Bewertungen (8182 Beiträge, 1104 Bewertungen)
    Das ist schecht.
    Denn die beantworten wir hier nicht.

    Eine fiktive Formulierung ist so nicht gegeben.

    :fr:
     
  3. Dolo86

    Dolo86 Neues Mitglied 13.10.2017, 00:24

    Registriert seit:
    12. Oktober 2017
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Renommee:
    10
    Keine Wertung, Dolo86 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Dolo86 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Dolo86 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Dolo86 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Dolo86 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Dolo86 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Dolo86 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Dolo86 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Dolo86 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Dolo86 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhalten
    Beitrag ist geändert.
    Nachtrag:
    In dem o.g. Fall wurde die Vereinbarung, aus Angst den Job zu verlieren, unterschrieben, die Probezeit ist noch nicht vorbei.
    Kann diese Vereinbarung nachträglich angefochten werden und ist diese überhaupt rechtskräftig?
     
  4. ElJogi

    ElJogi V.I.P. 13.10.2017, 01:21

    Registriert seit:
    27. Oktober 2014
    Beiträge:
    8.182
    Zustimmungen:
    1.516
    Punkte für Erfolge:
    113
    Geschlecht:
    männlich
    Renommee:
    1.060
    98% positive Bewertungen (8182 Beiträge, 1104 Bewertungen)98% positive Bewertungen (8182 Beiträge, 1104 Bewertungen)98% positive Bewertungen (8182 Beiträge, 1104 Bewertungen)98% positive Bewertungen (8182 Beiträge, 1104 Bewertungen)98% positive Bewertungen (8182 Beiträge, 1104 Bewertungen)98% positive Bewertungen (8182 Beiträge, 1104 Bewertungen)98% positive Bewertungen (8182 Beiträge, 1104 Bewertungen)98% positive Bewertungen (8182 Beiträge, 1104 Bewertungen)98% positive Bewertungen (8182 Beiträge, 1104 Bewertungen)98% positive Bewertungen (8182 Beiträge, 1104 Bewertungen)
    Das hängt davon ab, ob die Befristung mit einem Sachgrund geschieht.
    Oder ob diese allein und ausschließlich durch die Zeit angegeben ist.

    eine sachgrundlose Befristung wäre unwirksam. Auch wenn der Arbeitnehmer den Vertrag unterschreibt.

    das ein Sachgrund im Arbeitsvertrag nicht benannt wird, bedeutet seltsamerweise nicht, dass es keinen gibt, und bei einer Kündigungsschutzklage am Ende der Befristung nicht plötzlich einer auftaucht.
     
Ähnliche Themen:
Titel Forum Datum
Unbefristeten Arbeitsvertrag umwandeln in befristeten? Arbeitsrecht 4. Juni 2012
Änderung des Arbeitsvertrages / Firmenfahrzeug Arbeitsrecht 24. März 2011
Unbefristeten Vertag in befristeten umwandeln? Arbeitsrecht 19. März 2011
änderung des arbeitsvertrages Arbeitsrecht 15. Januar 2008
Verlängerung des befristeten Arbeitsvertrages Arbeitsrecht 30. September 2005

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.


Sitemap | Kontakt | Datenschutz | AGB | Impressum