Adoptiertes Kuckuckskind

Dieses Thema "ᐅ Adoptiertes Kuckuckskind - Adoptionsrecht" im Forum "Adoptionsrecht" wurde erstellt von Schelli, 17. Januar 2018.

?

Wie würde entschieden?

  1. C muss weiterhin Unterhalt zahlen.

    100,0%
  2. C muss keinen Unterhalt mehr zahlen.

    0 Stimme(n)
    0,0%
  3. C hätte sogar Regressansprüche an B.

    0 Stimme(n)
    0,0%
  1. Schelli

    Schelli Boardneuling 17.01.2018, 19:37

    Registriert seit:
    13. Dezember 2016
    Beiträge:
    22
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    3
    Renommee:
    10
    Keine Wertung, Schelli hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Schelli hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Schelli hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Schelli hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Schelli hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Schelli hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Schelli hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Schelli hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Schelli hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Schelli hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhalten
    Adoptiertes Kuckuckskind

    Stellen wir uns einmal folgenden, fiktiven Fall vor:

    A ist mit B verheiratet und hat mit C eine Affäre. Daraus entsteht Kind K. B hat aber auch eine Affäre und lässt sich von A scheiden. K ist erst 2 Jahre alt. Einige Zeit später trifft A den C wieder. Da beide davon ausgehen, dass C der Vater von K ist, adoptiert C das Kind. Dieser Weg wurde gewählt, um mögliche Regressansprüche seitens B zu vermeiden. Einige Jahre später lassen sich aber auch A und C wieder scheiden.
    Weitere 10 Jahre später stellt sich aufgrund eines Vaterschaftstest heraus, dass doch nicht C der Vater ist sondern B.

    C fühlt sich betrogen und möchte keinen Unterhalt mehr bezahlen. Er denkt nun seinerseits über Regressansprüche an B nach.
     
  2. onkelotto

    onkelotto V.I.P. 17.01.2018, 19:54

    Registriert seit:
    25. Mai 2005
    Beiträge:
    4.021
    Zustimmungen:
    750
    Punkte für Erfolge:
    113
    Beruf:
    EDV Techniker, Admin
    Ort:
    Hamburg
    Renommee:
    566
    99% positive Bewertungen (4021 Beiträge, 545 Bewertungen)99% positive Bewertungen (4021 Beiträge, 545 Bewertungen)99% positive Bewertungen (4021 Beiträge, 545 Bewertungen)99% positive Bewertungen (4021 Beiträge, 545 Bewertungen)99% positive Bewertungen (4021 Beiträge, 545 Bewertungen)99% positive Bewertungen (4021 Beiträge, 545 Bewertungen)99% positive Bewertungen (4021 Beiträge, 545 Bewertungen)99% positive Bewertungen (4021 Beiträge, 545 Bewertungen)99% positive Bewertungen (4021 Beiträge, 545 Bewertungen)99% positive Bewertungen (4021 Beiträge, 545 Bewertungen)
    AW: Adoptiertes Kuckuckskind

    C ist unterhaltspflichtig weil er adoptiert hat, nicht weil irgendwie fälschlich vermutet wurde, das C der Erzeuger sei.

    Eine Adoption rückgängig machen geht nur in sehr engen Grenzen.
    Die Fallbeschreibung gibt aber nicht her das C gezwungen wurde oder arglistig getäuscht wurde.

    Ich wäre da nicht so optimistisch ... C wird vermutlich weiter zahlen müssen.
     
  3. Kataster

    Kataster V.I.P. 17.01.2018, 20:12

    Registriert seit:
    26. Februar 2012
    Beiträge:
    9.607
    Zustimmungen:
    944
    Punkte für Erfolge:
    113
    Renommee:
    711
    97% positive Bewertungen (9607 Beiträge, 729 Bewertungen)97% positive Bewertungen (9607 Beiträge, 729 Bewertungen)97% positive Bewertungen (9607 Beiträge, 729 Bewertungen)97% positive Bewertungen (9607 Beiträge, 729 Bewertungen)97% positive Bewertungen (9607 Beiträge, 729 Bewertungen)97% positive Bewertungen (9607 Beiträge, 729 Bewertungen)97% positive Bewertungen (9607 Beiträge, 729 Bewertungen)97% positive Bewertungen (9607 Beiträge, 729 Bewertungen)97% positive Bewertungen (9607 Beiträge, 729 Bewertungen)97% positive Bewertungen (9607 Beiträge, 729 Bewertungen)
    AW: Adoptiertes Kuckuckskind

    Betrug ist nach Strafgesetzbuch das Unterhalten eines Irrtumes oder anders formuliert das Vortäuschen falscher Tatsachen zur Erzielung eines Vermögensvorteiles.

    Welche falschen Tatsachen hat B vorgetäuscht? Keine denke ich.

    Eher hat doch A über die Vaterschaft getäuscht. Verrechnet, Frühgeburt - jaja ...!

    Und was hat B getan, wofür C Schadensersatz möchte?

    Die Unterhaltsansprüche sind durch Heirat, Geburt, Scheidung, Adoption und wieder Scheidung klar geregelt. Der wahre Vater ist dafür unerheblich.

    OT: Wer eine Frau heiratet, die ihrem Ehemann ein Kuckuckskind untergeschoben hat, heiratet eben eine Frau, die ihrem Mann ein Kuckuckskind unterschiebt. Pups, I did it again ...!!! Bitte schlucken, beruhigen und besinnen, was die soziale Vaterschaft bedeutet hat und noch bedeutet.
     
  4. cds

    cds V.I.P. 18.01.2018, 10:00

    Registriert seit:
    26. Juni 2017
    Beiträge:
    1.174
    Zustimmungen:
    207
    Punkte für Erfolge:
    63
    Renommee:
    68
    98% positive Bewertungen (1174 Beiträge, 60 Bewertungen)98% positive Bewertungen (1174 Beiträge, 60 Bewertungen)98% positive Bewertungen (1174 Beiträge, 60 Bewertungen)98% positive Bewertungen (1174 Beiträge, 60 Bewertungen)98% positive Bewertungen (1174 Beiträge, 60 Bewertungen)98% positive Bewertungen (1174 Beiträge, 60 Bewertungen)98% positive Bewertungen (1174 Beiträge, 60 Bewertungen)98% positive Bewertungen (1174 Beiträge, 60 Bewertungen)98% positive Bewertungen (1174 Beiträge, 60 Bewertungen)98% positive Bewertungen (1174 Beiträge, 60 Bewertungen)
    AW: Adoptiertes Kuckuckskind

    Ich fasse mal zusammen:

    C hat durch die Adoption offiziell zum Ausdruck gebracht das K nach seinem Wissen NICHT sein leibliches Kind ist, er aber der juristische Vater sein möchte.

    Jetzt möchte C die Adoption annulieren lassen, weil K tatsächlich nicht sein leibliches Kind ist.

    Klingt jetzt nicht sehr logisch, oder?
    Hier sehe ich überhaupt gar keinen Ansatz. Nicht mal für einen Betrug. Wie will C denn argumentieren betrogen - oder auch nur hintergangen worden zu sein?
    Er wurde betrogen, weil das was er offiziell angenommen hat auch wirklich stimmt?

    Klingt ein bischen wie ein Käufer auf einer Auktionsplatform der ein Gerät sehr günstig als "ausdrücklich defekt" kauft, und nachher nach rechtlichen Möglichkeiten sucht da es ja nicht funktioniert ....
    Zuletzt bearbeitet: 18. Januar 2018
     
    Isetta gefällt das.
    Jetzt Rechtsfrage stellen
  5. Kataster

    Kataster V.I.P. 19.01.2018, 16:38

    Registriert seit:
    26. Februar 2012
    Beiträge:
    9.607
    Zustimmungen:
    944
    Punkte für Erfolge:
    113
    Renommee:
    711
    97% positive Bewertungen (9607 Beiträge, 729 Bewertungen)97% positive Bewertungen (9607 Beiträge, 729 Bewertungen)97% positive Bewertungen (9607 Beiträge, 729 Bewertungen)97% positive Bewertungen (9607 Beiträge, 729 Bewertungen)97% positive Bewertungen (9607 Beiträge, 729 Bewertungen)97% positive Bewertungen (9607 Beiträge, 729 Bewertungen)97% positive Bewertungen (9607 Beiträge, 729 Bewertungen)97% positive Bewertungen (9607 Beiträge, 729 Bewertungen)97% positive Bewertungen (9607 Beiträge, 729 Bewertungen)97% positive Bewertungen (9607 Beiträge, 729 Bewertungen)
    AW: Adoptiertes Kuckuckskind

    @cds: Das hatte ich völlig übersehen. Sein eigenes Kind hätte C doch gar nicht adoptieren können. Das hätte keine rechtliche Veränderung bedeutet und wäre juristisch ein überflüssiger Akt.

    Sauberer wäre ein Vaterschaftstest damals gewesen. Die Entscheidung trotz negativem Ergebnis wäre für C sauber gewesen.

    OT: Aber der Mensch glaubt halt gern, was er glauben will und ist oft auch faul und bequem. Ist doch eine gute Lösung mit der Adoption - nunja. Wäre C der leibliche Vater, könnte das Kind nun seinen Mitschülern erklären, dass es zwar adoptiert ist, sein Stiefvater aber trotzdem sein leiblicher Vater wäre. Viel Spaß bei Heranwachsenden damit.
     
  6. ElJogi

    ElJogi V.I.P. 20.01.2018, 00:50

    Registriert seit:
    27. Oktober 2014
    Beiträge:
    10.656
    Zustimmungen:
    2.054
    Punkte für Erfolge:
    113
    Geschlecht:
    männlich
    Renommee:
    1.314
    98% positive Bewertungen (10656 Beiträge, 1358 Bewertungen)98% positive Bewertungen (10656 Beiträge, 1358 Bewertungen)98% positive Bewertungen (10656 Beiträge, 1358 Bewertungen)98% positive Bewertungen (10656 Beiträge, 1358 Bewertungen)98% positive Bewertungen (10656 Beiträge, 1358 Bewertungen)98% positive Bewertungen (10656 Beiträge, 1358 Bewertungen)98% positive Bewertungen (10656 Beiträge, 1358 Bewertungen)98% positive Bewertungen (10656 Beiträge, 1358 Bewertungen)98% positive Bewertungen (10656 Beiträge, 1358 Bewertungen)98% positive Bewertungen (10656 Beiträge, 1358 Bewertungen)
    AW: Adoptiertes Kuckuckskind

    wieso das denn nicht?
    Der rechtliche Vater wäre automatisch der Ehemann geworden. Und nicht der vermeintlich leibliche Vater.
    Eine Anfechtung dieser Vaterschaft ist für den leiblichen Vater sinnlos.
    Daher ergibt sich korrekt der Weg über die Adoption.
    Auch bei leiblicher Vaterschaft.


    Ansprüche entstehen nachträglich natürlich nicht.
    C hat sich aus freiem willen dazu entschieden, die Vaterschaft des Kindes anzunehmen.
    Auch den Unterhalt zahlt er an das gewünschte Kind, und nicht an die Mutter oder den B.
    Dieses Kind hat ihn mit Sicherheit nicht betrogen.
    Die Freiwillige rechtliche Vaterschaft, die mit der Leiblichen nichts zu tun hat, ist rechtmäßig zuerkannt worden.
    Das gewünschte Kind, ist noch immer das Gleiche. C sollte sich was schämen!
     
    onkelotto gefällt das.
  7. Kataster

    Kataster V.I.P. 20.01.2018, 18:55

    Registriert seit:
    26. Februar 2012
    Beiträge:
    9.607
    Zustimmungen:
    944
    Punkte für Erfolge:
    113
    Renommee:
    711
    97% positive Bewertungen (9607 Beiträge, 729 Bewertungen)97% positive Bewertungen (9607 Beiträge, 729 Bewertungen)97% positive Bewertungen (9607 Beiträge, 729 Bewertungen)97% positive Bewertungen (9607 Beiträge, 729 Bewertungen)97% positive Bewertungen (9607 Beiträge, 729 Bewertungen)97% positive Bewertungen (9607 Beiträge, 729 Bewertungen)97% positive Bewertungen (9607 Beiträge, 729 Bewertungen)97% positive Bewertungen (9607 Beiträge, 729 Bewertungen)97% positive Bewertungen (9607 Beiträge, 729 Bewertungen)97% positive Bewertungen (9607 Beiträge, 729 Bewertungen)
    AW: Adoptiertes Kuckuckskind

    Die aber, wie Du richtig schriebst, überflüssig wäre, wenn der leibliche Vater die Mutter des Kindes heiratet.

    Aber egal, die rechtlichen Fragen sind hier ja konkret beleuchtet, beide Ehemänner wurden jeweils rechtliche Väter. Und der erste hat sein Kind zur Adoption freigegeben - muss ja, sonst geht das so nicht.
    Zuletzt bearbeitet: 21. Januar 2018
     
  8. ElJogi

    ElJogi V.I.P. 20.01.2018, 20:00

    Registriert seit:
    27. Oktober 2014
    Beiträge:
    10.656
    Zustimmungen:
    2.054
    Punkte für Erfolge:
    113
    Geschlecht:
    männlich
    Renommee:
    1.314
    98% positive Bewertungen (10656 Beiträge, 1358 Bewertungen)98% positive Bewertungen (10656 Beiträge, 1358 Bewertungen)98% positive Bewertungen (10656 Beiträge, 1358 Bewertungen)98% positive Bewertungen (10656 Beiträge, 1358 Bewertungen)98% positive Bewertungen (10656 Beiträge, 1358 Bewertungen)98% positive Bewertungen (10656 Beiträge, 1358 Bewertungen)98% positive Bewertungen (10656 Beiträge, 1358 Bewertungen)98% positive Bewertungen (10656 Beiträge, 1358 Bewertungen)98% positive Bewertungen (10656 Beiträge, 1358 Bewertungen)98% positive Bewertungen (10656 Beiträge, 1358 Bewertungen)
    AW: Adoptiertes Kuckuckskind

    nein. Zum Zeitpunkt der Geburt gab es einen Ehemann, und der Titel des Vaters wandert nicht mit neuer Eheschließung mit.

    es ist also nicht ungewöhnlich, dass ein leiblicher Vater das Kind adoptieren muss.
    Eine Anfechtung wäre auch gegangen mit Feststellung der Vaterschaft.
    Das aber haben die drei bewusst nicht gewählt.
     
    onkelotto gefällt das.
  9. Kataster

    Kataster V.I.P. 21.01.2018, 20:38

    Registriert seit:
    26. Februar 2012
    Beiträge:
    9.607
    Zustimmungen:
    944
    Punkte für Erfolge:
    113
    Renommee:
    711
    97% positive Bewertungen (9607 Beiträge, 729 Bewertungen)97% positive Bewertungen (9607 Beiträge, 729 Bewertungen)97% positive Bewertungen (9607 Beiträge, 729 Bewertungen)97% positive Bewertungen (9607 Beiträge, 729 Bewertungen)97% positive Bewertungen (9607 Beiträge, 729 Bewertungen)97% positive Bewertungen (9607 Beiträge, 729 Bewertungen)97% positive Bewertungen (9607 Beiträge, 729 Bewertungen)97% positive Bewertungen (9607 Beiträge, 729 Bewertungen)97% positive Bewertungen (9607 Beiträge, 729 Bewertungen)97% positive Bewertungen (9607 Beiträge, 729 Bewertungen)
    AW: Adoptiertes Kuckuckskind

    Zumindest EINE davon! :rolleyes:

    Ist aber egal, die 3 haben gemacht, was sie gemacht haben und es ist rechtsgültig.

    Und die beiden stolzen Häuptlinge haben natürlich ordentlich Federn gelassen, weil die Dinge so sind, wie sie sind. C kann jetzt Charakter beweisen oder sich lächerlich machen - freie Auswahl.
     
Ähnliche Themen:
Titel Forum Datum
Vaterschaftsanerkennung, kein Sorgerecht, Kuckuckskind Aktuelle juristische Diskussionen und Themen 11. Juni 2016
Kuckuckskind vom eigenen Vater Familienrecht 11. Februar 2016
Mord durch Wespen? Strafrecht / Strafprozeßrecht 8. August 2013
Kann volljähriges adoptiertes Kind noch Vaterschaftstest verlangen? Aktuelle juristische Diskussionen und Themen 8. Juni 2011
Aufenthaltstitel für ein im Ausland adoptiertes Kind Asyl- und Ausländerrecht 1. November 2007

© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.


Sitemap | Kontakt | Datenschutz | AGB | Impressum