§ 24 StPo

Dieses Thema "ᐅ § 24 StPo - Aktuelle juristische Diskussionen und Themen" im Forum "Aktuelle juristische Diskussionen und Themen" wurde erstellt von Karlheinz Karl, 13. Juli 2018 um 13:27 Uhr.

  1. Karlheinz Karl

    Karlheinz Karl Senior Mitglied 13.07.2018, 13:27

    Registriert seit:
    17. Oktober 2015
    Beiträge:
    362
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    18
    Geschlecht:
    männlich
    Beruf:
    Filmemacher
    Ort:
    Berlin
    Renommee:
    0
    37% positive Bewertungen (362 Beiträge, 38 Bewertungen)37% positive Bewertungen (362 Beiträge, 38 Bewertungen)37% positive Bewertungen (362 Beiträge, 38 Bewertungen)37% positive Bewertungen (362 Beiträge, 38 Bewertungen)37% positive Bewertungen (362 Beiträge, 38 Bewertungen)37% positive Bewertungen (362 Beiträge, 38 Bewertungen)37% positive Bewertungen (362 Beiträge, 38 Bewertungen)37% positive Bewertungen (362 Beiträge, 38 Bewertungen)37% positive Bewertungen (362 Beiträge, 38 Bewertungen)37% positive Bewertungen (362 Beiträge, 38 Bewertungen)
    § 24 StPo

    Richter A ist für seine Milde bis hin zur Rechtsbeugung bekannt, wenn es um Tatbestand T geht. Nachdem sowohl Rechtsbeugung als auch Dienstaufsichtsbeschwerden in der Rechtspraxis grundsätzlich folgenlos bleiben und in diesem Fall auch blieben, möchte Geschädigter B den A wegen Besorgnis der Befangenheit nach § 24 StPo ablehnen als er erfährt, daß A bei seinem Strafprozeß wegen T entscheiden soll. B begründet dies damit, daß A mehrfach folgenlos das Gesetz in dieser Sache überschritten hat, was A durch Urteile von A und die zugrundeliegenden Normen belegt.

    Hat die Ablehnung Aussicht auf Erfolg?
    Wemgegenüber muß das Ablehnungsgesuch ausgedrückt werden und wer entscheidet darüber?
    Zuletzt bearbeitet: 13. Juli 2018 um 14:26 Uhr
     
  2. Marie Larsen

    Marie Larsen V.I.P. 13.07.2018, 13:45

    Registriert seit:
    18. Januar 2016
    Beiträge:
    2.578
    Zustimmungen:
    680
    Punkte für Erfolge:
    113
    Renommee:
    698
    91% positive Bewertungen (2578 Beiträge, 846 Bewertungen)91% positive Bewertungen (2578 Beiträge, 846 Bewertungen)91% positive Bewertungen (2578 Beiträge, 846 Bewertungen)91% positive Bewertungen (2578 Beiträge, 846 Bewertungen)91% positive Bewertungen (2578 Beiträge, 846 Bewertungen)91% positive Bewertungen (2578 Beiträge, 846 Bewertungen)91% positive Bewertungen (2578 Beiträge, 846 Bewertungen)91% positive Bewertungen (2578 Beiträge, 846 Bewertungen)91% positive Bewertungen (2578 Beiträge, 846 Bewertungen)91% positive Bewertungen (2578 Beiträge, 846 Bewertungen)
    AW: § 24 StPo

    § 42 ZPO ist die falsche Adresse, § 24 StPO passt besser.
    Um welchen Tatbestand T handelt es sich denn?
     
    Karlheinz Karl gefällt das.
  3. Gabriel1989

    Gabriel1989 Senior Mitglied 13.07.2018, 13:46

    Registriert seit:
    4. April 2018
    Beiträge:
    302
    Zustimmungen:
    79
    Punkte für Erfolge:
    28
    Geschlecht:
    männlich
    Renommee:
    132
    100% positive Bewertungen (302 Beiträge, 122 Bewertungen)100% positive Bewertungen (302 Beiträge, 122 Bewertungen)100% positive Bewertungen (302 Beiträge, 122 Bewertungen)100% positive Bewertungen (302 Beiträge, 122 Bewertungen)100% positive Bewertungen (302 Beiträge, 122 Bewertungen)100% positive Bewertungen (302 Beiträge, 122 Bewertungen)100% positive Bewertungen (302 Beiträge, 122 Bewertungen)100% positive Bewertungen (302 Beiträge, 122 Bewertungen)100% positive Bewertungen (302 Beiträge, 122 Bewertungen)100% positive Bewertungen (302 Beiträge, 122 Bewertungen)
    AW: § 24 StPo

    Beim Richter selbst während der Verhandlung oder schriftlich.

    Ein anderer Richter.

    Klares Nein.
     
  4. Karlheinz Karl

    Karlheinz Karl Senior Mitglied 13.07.2018, 14:25

    Registriert seit:
    17. Oktober 2015
    Beiträge:
    362
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    18
    Geschlecht:
    männlich
    Beruf:
    Filmemacher
    Ort:
    Berlin
    Renommee:
    0
    37% positive Bewertungen (362 Beiträge, 38 Bewertungen)37% positive Bewertungen (362 Beiträge, 38 Bewertungen)37% positive Bewertungen (362 Beiträge, 38 Bewertungen)37% positive Bewertungen (362 Beiträge, 38 Bewertungen)37% positive Bewertungen (362 Beiträge, 38 Bewertungen)37% positive Bewertungen (362 Beiträge, 38 Bewertungen)37% positive Bewertungen (362 Beiträge, 38 Bewertungen)37% positive Bewertungen (362 Beiträge, 38 Bewertungen)37% positive Bewertungen (362 Beiträge, 38 Bewertungen)37% positive Bewertungen (362 Beiträge, 38 Bewertungen)
    AW: § 24 StPo

    Begründung
     
    Jetzt Rechtsfrage stellen
  5. Karlheinz Karl

    Karlheinz Karl Senior Mitglied 13.07.2018, 14:26

    Registriert seit:
    17. Oktober 2015
    Beiträge:
    362
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    18
    Geschlecht:
    männlich
    Beruf:
    Filmemacher
    Ort:
    Berlin
    Renommee:
    0
    37% positive Bewertungen (362 Beiträge, 38 Bewertungen)37% positive Bewertungen (362 Beiträge, 38 Bewertungen)37% positive Bewertungen (362 Beiträge, 38 Bewertungen)37% positive Bewertungen (362 Beiträge, 38 Bewertungen)37% positive Bewertungen (362 Beiträge, 38 Bewertungen)37% positive Bewertungen (362 Beiträge, 38 Bewertungen)37% positive Bewertungen (362 Beiträge, 38 Bewertungen)37% positive Bewertungen (362 Beiträge, 38 Bewertungen)37% positive Bewertungen (362 Beiträge, 38 Bewertungen)37% positive Bewertungen (362 Beiträge, 38 Bewertungen)
    AW: § 24 StPo

    Ist ein fiktiver Fall.
     
  6. Marie Larsen

    Marie Larsen V.I.P. 13.07.2018, 14:40

    Registriert seit:
    18. Januar 2016
    Beiträge:
    2.578
    Zustimmungen:
    680
    Punkte für Erfolge:
    113
    Renommee:
    698
    91% positive Bewertungen (2578 Beiträge, 846 Bewertungen)91% positive Bewertungen (2578 Beiträge, 846 Bewertungen)91% positive Bewertungen (2578 Beiträge, 846 Bewertungen)91% positive Bewertungen (2578 Beiträge, 846 Bewertungen)91% positive Bewertungen (2578 Beiträge, 846 Bewertungen)91% positive Bewertungen (2578 Beiträge, 846 Bewertungen)91% positive Bewertungen (2578 Beiträge, 846 Bewertungen)91% positive Bewertungen (2578 Beiträge, 846 Bewertungen)91% positive Bewertungen (2578 Beiträge, 846 Bewertungen)91% positive Bewertungen (2578 Beiträge, 846 Bewertungen)
    AW: § 24 StPo

    Der Fall mag fiktiv sein, ein Geschädigter kann sich aber nur in bestimmten Fällen anschließen (§ 395 StPO) und wäre erst dann mit entsprechenden Rechten ausgestattet, vgl § 397 Abs. 1 S. 3 StPO.

    Im Grundsatz ist es aber so, dass auch unhaltbare Rechtsansichten nicht die Besorgnis der Befangenheit begründen.
     
  7. Gabriel1989

    Gabriel1989 Senior Mitglied 13.07.2018, 14:44

    Registriert seit:
    4. April 2018
    Beiträge:
    302
    Zustimmungen:
    79
    Punkte für Erfolge:
    28
    Geschlecht:
    männlich
    Renommee:
    132
    100% positive Bewertungen (302 Beiträge, 122 Bewertungen)100% positive Bewertungen (302 Beiträge, 122 Bewertungen)100% positive Bewertungen (302 Beiträge, 122 Bewertungen)100% positive Bewertungen (302 Beiträge, 122 Bewertungen)100% positive Bewertungen (302 Beiträge, 122 Bewertungen)100% positive Bewertungen (302 Beiträge, 122 Bewertungen)100% positive Bewertungen (302 Beiträge, 122 Bewertungen)100% positive Bewertungen (302 Beiträge, 122 Bewertungen)100% positive Bewertungen (302 Beiträge, 122 Bewertungen)100% positive Bewertungen (302 Beiträge, 122 Bewertungen)
    AW: § 24 StPo

    Weil die Behauptung einer Rechtsbeugung kein Meinungstatbestand ist, sondern (die Unterstellung) eine(r) Straftat. Das Unverständnis oder die andere Beurteilung eines Sachverhalts innerhalb einer anderen Verfahrenssache begründet nicht die Befangenheit des Richters in der eigenen Sache. Dann gäbe es keine unbefangenen Richter mehr.
    Zuletzt bearbeitet: 13. Juli 2018 um 14:49 Uhr
     
  8. Phil79

    Phil79 V.I.P. 13.07.2018, 17:30

    Registriert seit:
    16. Mai 2014
    Beiträge:
    5.239
    Zustimmungen:
    1.108
    Punkte für Erfolge:
    113
    Renommee:
    973
    99% positive Bewertungen (5239 Beiträge, 985 Bewertungen)99% positive Bewertungen (5239 Beiträge, 985 Bewertungen)99% positive Bewertungen (5239 Beiträge, 985 Bewertungen)99% positive Bewertungen (5239 Beiträge, 985 Bewertungen)99% positive Bewertungen (5239 Beiträge, 985 Bewertungen)99% positive Bewertungen (5239 Beiträge, 985 Bewertungen)99% positive Bewertungen (5239 Beiträge, 985 Bewertungen)99% positive Bewertungen (5239 Beiträge, 985 Bewertungen)99% positive Bewertungen (5239 Beiträge, 985 Bewertungen)99% positive Bewertungen (5239 Beiträge, 985 Bewertungen)
    AW: § 24 StPo

    Da sollte man mE nochmal nachschauen, was konkret an den Entscheidungen des A zu beanstanden ist: Rechtsbeugung bezeichnet die vorsätzliche falsche Anwendung des Rechts auf konkrete Fälle. Insofern Richter A indes bekannt ist, bzgl. des Tatbestands T konsequent milde zu urteilen, klingt dies indes mehr nach einer Auslegungs- als einer Anwendungssache. Und die Auslegung eines Gesetzes ist mW (!) nicht Gegenstand des § 339.

    Man nehme bspw. die Verleumdung, die die Unwahrheit der behaupteten Tatsache als Tatbestandsannex enthält (i.e., sie muss nach hM und Rspr nicht vom Vorsatz erfasst sein). Diesbezüglich gibt es jedoch Stimmen, die es mit dem Schuldprinzip für unvereinbar halten, wenn der Täter bzgl. der Unwahrheit der behaupteten Tatsache nicht mindestens sorgfaltswidrig handelt. Trifft man also auf einen Richter, der regelmäßig Freisprüche in denjenigen Fällen erteilt, in denen die Täter von der Wahrheit der behaupteten Tatsache überzeugt sind, ist das (zumindest mW) keine Rechtsbeugung.
     
Ähnliche Themen:
Titel Forum Datum
Verfahrenseinstellung gemäß § 170 Abs. 2 StPO bei überwältigender Beweislage Strafrecht / Strafprozeßrecht 23. September 2016
Akteneinsicht des Beschuldigten nach § 147 Abs. 7 StPO Strafrecht / Strafprozeßrecht 8. Juni 2015
Gerichtsbeschluß voreiliger : Grundlage-STPO Strafrecht / Strafprozeßrecht 10. Januar 2013
StPO: (Wann) darf StA Verfahren bei Mordversuch/schwerer KV Verfahren einstellen Strafrecht / Strafprozeßrecht 27. Februar 2012
OWiG, ZPO und StPO aufgrund von geltungsbereich ungültig? Aktuelle juristische Diskussionen und Themen 26. Oktober 2011

© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.


Sitemap | Kontakt | Datenschutz | AGB | Impressum