§199 BGB vs §199 (1), Nr. 2 BGB

Dieses Thema "ᐅ §199 BGB vs §199 (1), Nr. 2 BGB - Bankrecht" im Forum "Bankrecht" wurde erstellt von BWLer1984, 27. Dezember 2012.

  1. BWLer1984

    BWLer1984 Neues Mitglied 27.12.2012, 13:31

    Registriert seit:
    27. Dezember 2012
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Renommee:
    10
    Keine Wertung, BWLer1984 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, BWLer1984 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, BWLer1984 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, BWLer1984 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, BWLer1984 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, BWLer1984 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, BWLer1984 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, BWLer1984 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, BWLer1984 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, BWLer1984 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhalten
    §199 BGB vs §199 (1), Nr. 2 BGB

    Hallo,

    folgender Sachverhalt beschäftigt uns im Rahmen unserer Rechtsvorlesung an der Uni:

    Person A nimmt im Jahr 2008 einen Kredit zur Finanzierung eines Fahrzeugs bei der XY-Bank auf. Die Bank berechnet dafür Abschlußgebühren.

    Mit Urteil vom OLG Bamberg von Mitte 2010 werden die Abschlußgebühren als nicht zulässig eingestuft. Mehrere OLG sind dieser Entscheidung gefolgt.

    Person A erfährt im Dezember 2012 von der Unzulässigkeit und schreibt im Dezember 2012 die XY-Bank an und fordert eine Rückzahlung der im Jahr 2008 erhobenen (und bezahlten) Abschlußgebühren.

    Die Bank antwortet ihm das sie die Erhebung von Abschlußgebühren - entgegen der OLG-Urteile - für berechtigt hält und lehnt die Rückzahlung unter "Einrede der Verjährung" gem. § 195 BGB ab (regelmäßige Verjährungsfrist: 3 Jahre) ab.

    Wir sind der Ansicht das §199 (1), Nr. 2 BGB greift und die Verjährungsfrist erst mit dem ersten OLG-Urteil von Mitte 2010 beginnt, da dieses Urteil die Unrechtmäßigkeit der Gebührenerhebung begründet.

    Liegen wir richtig oder ist der §199 (1), Nr. 2 BGB für Person A nicht anwendbar und er hat seinen Anspruch verwirkt?

    Danke schonmal,

    Gruß

    Mark (BMWLer 1984)
     
Ähnliche Themen:
Titel Forum Datum
§ 199 Abs. 3 BGB - Auslegung (Was ist gemeint???) Bürgerliches Recht allgemein 21. November 2017
Beurteilung der Strafbarkeit einer Aussage im Brief Strafrecht / Strafprozeßrecht 6. Mai 2016
Schadensersatz für erwiesene Untätigkeit einer Staatsanwaltschaft Zivilprozeß- / Zwangsvollstreckungsrecht 16. November 2014
Beginn der Verjährung.. § 199 Bürgerliches Recht allgemein 18. Juni 2014
Beginn von Verjährungsfristen Bürgerliches Recht allgemein 9. Juli 2013