Testament: Vorsicht bei “Zettelwirtschaft“

05.09.2006, 12:18 | Familie & Erben | Autor: | Jetzt kommentieren


Berlin (DAV). Privatschriftliche Testamente müssen handschriftlich verfasst und eigenhändig unterschrieben werden, und sollten mit Ort und Datum der Niederschrift versehen werden. Nach einem Beschluss des Oberlandesgerichts München vom 25. Oktober 2005 ist auch die Fotokopie eines handschriftlich verfassten Testaments mit eigenhändigen Änderungen und erneuter Unterschrift auf der Fotokopie als einheitliches Ganzes wirksam (Az.: 31 Wx 72/05).

In dem von der Deutschen Anwaltauskunft in Berlin mitgeteilten Fall hatte eine 76 jährige Dame vor ihrem Tod ihr Testament mehrmals geändert. Die ersten eigenhändig geschriebenen und unterschriebenen Fassungen des Testaments der geschiedenen, kinderlosen Frau wiesen die Kinder von Verwandten als Erben aus. Nachdem die Frau sich doch für einen Alleinerben entschieden hatte, übergab Sie diesem Verwandten die letzte Fassung als Original. Kurz darauf nahm sie handschriftliche Änderungen auf der vorher angefertigten Kopie des Originals vor. Die Änderungen, die auch mit einer Ortsangabe, Datum und einer erneuten Unterschrift versehen wurden, ergaben, dass der vorherige Alleinerbe lediglich als Vermögensverwalter eingesetzt werden soll. Wenig später entschied sich die nun schwerkranke Frau erneut um, und legte handschriftlich nieder, dass ihr gesamtes Vermögen einem Hospiz zufließen möge. Sie vergaß jedoch, diese Verfügung zu unterschreiben. Die zu unterschiedlichen Zeiten von der Verstorben Bedachten stritten nun darüber, welches Testament wirksam sei.

Die Richter stellten fest, dass die auf der Kopie vorgenommenen Änderungen im Zusammenhang mit dem Originaltestament wirksam seien. Die Dame hat damit keine Erben eingesetzt, sondern nur einen Vermögensverwalter. Das Hospiz geht leer aus. Die Verwandten bekommen damit nur den ihnen zustehenden Pflichtteil. Das Gericht berief sich darauf, dass der Erblasser früher Geschriebenes handschriftlich auf weiteren Blättern ergänzen kann. Dann müssten auch Ergänzungen auf einer hierzu angefertigten Kopie wirksam sein, zumal diese unterschrieben wurden.

Quelle: Deutsche Anwaltauskunft - anwaltauskunft.de


Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildVorsicht Rutschgefahr! (27.08.2013, 14:29)
    Bamberg/Berlin (DAV). Wer auf einer frisch gewischten Treppe stürzt, kann nicht unbedingt auf Schadensersatz hoffen. Ist die Feuchtigkeit gut erkennbar, müssen auch keine Hinweisschilder aufgestellt werden, teilt die Deutsche Anwaltauskunft mit...
  • BildSpannungskopfschmerz: Vorsicht mit Schmerztabletten (16.03.2012, 14:10)
    (Frankfurt/Main) Nichts spricht bei gelegentlichen Kopfschmerzen gegen eine Schmerztablette. Treten die Beschwerden jedoch an mehr als zehn Tagen im Monat auf oder halten sie länger als drei Tage an, müssen sie auf jeden Fall ärztlich...
  • BildVorsicht, ansteckende Begeisterung! (18.11.2011, 12:10)
    Friedrich-Schiller-Universität Jena präsentiert rund 130 Veranstaltungen bei der Langen Nacht der Wissenschaften am 25. November 2011 in JenaAm 25. November wird in vielen Laboren und Räumen der Friedrich-Schiller-Universität Jena das Licht abends...
  • BildVorsicht Garantiefall (06.10.2010, 11:49)
    München/Berlin (DAV). Verlangt ein Käufer die Rückabwicklung eines Kaufvertrages, so kann er dies in der Regel nur gegenüber dem Verkäufer durchsetzen. Anderes gilt nur, wenn der Hersteller im Garantievertrag ausdrücklich die Möglichkeit der...
  • BildVorsicht beim Losfahren (03.03.2009, 14:41)
    Biegt jemand aus einem Grundstück in eine Strasse ein und kommt es dort zu einem Unfall, spricht der Beweis des ersten Anscheins für ein Verschulden des Einbiegenden. Er hat zu beweisen, dass der andere Verkehrsteilnehmer den Unfall verursacht...
  • BildLandgericht: Vorsicht auf Privatparkplätzen! (20.10.2008, 08:42)
    Zur Frage, ob man darauf vertrauen darf, dass eine nicht für die Öffentlichkeit freigegebene Parkfläche gefahrlos befahren werden kann Wer mit seinem Pkw einen als privat gekennzeichneten Parkplatz zum Rangieren benutzt, darf nicht auf...
  • BildVorsicht auf nassem Laub (09.10.2008, 12:18)
    Coburg/Berlin (DAV). Im Herbst müssen sich Fußgänger auf Herbstlaub einstellen und mit erhöhter Rutschgefahr auch auf Gehwegen rechnen. Grundstückseigentümern ist es weder tatsächlich möglich noch rechtlich geboten, die Wege ständig laubfrei zu...
  • BildVorsicht: Grillunfälle! (31.05.2007, 14:00)
    MHH und Deutsche Gesellschaft für Verbrennungsmedizin erklären, worauf jeder achten sollteSommerzeit - Grillzeit: Allein in Deutschland werden pro Jahr bis zu 100 Millionen Grillfeuer entfacht. Viel zu oft werden jedoch die Gefahren dieses...
  • BildVorsicht Explosionsgefahr (17.02.2006, 14:00)
    Gauß AG plus startet die in die dritte RundeAm Montag, 20. März 2006 startet an der Universität Hannover zum dritten Mal das Hochbegabtenprojekt "Gauß AG plus". Das Projekt richtet sich an begabte und besonders engagierte Schülerinnen und Schüler...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

14 + Si. eben =

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Anwalt für Familienrecht - Top 20 Orte

Weitere Orte finden Sie unter

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.