Erbschein nicht zwangsläufig für Zugang auf Verstorbenenkonto notwendig

10.10.2013, 10:19 | Familie & Erben | Jetzt kommentieren


Erbschein nicht zwangsläufig für Zugang auf Verstorbenenkonto notwendig
Karlsruhe (jur). Erben müssen Banken und Sparkassen nicht immer einen Erbschein vorlegen, damit sie Zugang zum Konto des Verstorbenen erhalten. Solche üblichen Klauseln in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen von Banken und Sparkassen sind unlauter und benachteiligen die Erben unangemessen, urteilte am Dienstag, 8. Oktober 2013, der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe (Az.: XI ZR 401/12). Ein notarielles Testament oder ein Erbvertrag könnten den Erbanspruch oft ebenso gut belegen.

Damit bekam der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) vom XI. Zivilsenat des BGH recht. Dem Verfahren war eine Beschwerde einer Verbraucherin vorausgegangen. Diese wollte als Erbin auf das Konto des Verstorbenen zugreifen. Bei der Stadtsparkasse Gevelsberg im Ennepe-Ruhr-Kreis legte sie einen notariellen Erbvertrag und das gerichtliche Eröffnungsprotokoll als Nachweis für das Erbe vor.

Die Sparkasse hielt dies nicht für ausreichend. Die Frau müsse vielmehr einen Erbschein vorlegen. Dies würden die Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Bank so vorsehen.

Doch der beim Amtsgericht ausgestellte Erbschein ist mit Kosten verbunden. Je nach Höhe des Erbes fallen zwischen zehn und 1.557 Euro an Gebühren an. Im Einzelfall kann es auch Monate dauern, bis der Erbschein ausgestellt wird.

Die Verbraucherschützer hielten die bei Banken und Sparkassen üblichen Klauseln zur Vorlage des Erbscheins für rechtswidrig. Sie klagten auf Unterlassung und forderten die Sparkasse auf, die Klausel nicht weiter zu verwenden.

Der BGH stellte nun klar, dass die Bank zwar ein Interesse habe, nur den wahren Erben Zugang zum Konto des Verstorbenen zu gewähren. Es gebe jedoch keine gesetzliche Verpflichtung, die Erbberechtigung immer mit einem Erbschein nachweisen zu müssen. Könne ein Erbe mit anderen, einfacheren und kostengünstigeren Dokumenten seine Erbberechtigung nachweisen, müsse dies die Bank akzeptieren. Infrage komme beispielsweise ein notarielles Testament oder ein notarieller Erbvertrag.

Gebe es Zweifel an der Erbberechtigung oder sei das Testament sehr kompliziert, könne die Bank aber auch weiterhin die Vorlage eines Erbscheins verlangen.

Nach Angaben des vzbv hat das Urteil Auswirkungen auf die gesamte Kreditwirtschaft in Deutschland. Viele Banken und Sparkassen, die diese Klauseln verwenden, müssten nun ihre Allgemeinen Geschäftsbedingungen ändern.

Quelle:© www.juragentur.de - Rechtsnews für Ihre Anwaltshomepage

Foto: © Fotolyrix - Fotolia.com


Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildZugang zum Waschraum für Mieter (11.12.2017, 09:18)
    München (jur). Vermieter dürfen bei einer vermeintlich unzulässigen Nutzung der Wasch- und Trockenräume nicht die Räume abschließen und den Schlüssel für die Mieter bei der Hausverwaltung deponieren. Denn es ist nicht zulässig, dass ein Vermieter...
  • BildTödliche Medikamente: Anspruch auf Zugang besteht im Einzelfall (06.03.2017, 15:43)
    Leipzig (jur). Der Zugang zu Arznei für eine schmerzlose Selbsttötung darf Schwerkranken „in extremen Ausnahmefällen nicht verwehrt werden“. Das hat am Donnerstag, 2. März 2017, das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig entschieden (Az.: 3 C 19.15)....
  • BildBundesverfassungsgericht: NSA-Untersuchungsausschuss bekommt keinen Zugang zu Selektorenlisten (18.11.2016, 08:27)
    Karlsruhe (jur). Die Bundesregierung muss die sogenannte Selektorenlisten des US-Geheimdienstes NSA nicht herausgeben. Das Geheimhaltungsinteresse hat Vorrang vor dem Interesse des Untersuchungsausschusses des Bundestags, wie das...
  • BildBundestagskommission erhält keinen Zugang zu NSA-Selektoren (17.10.2016, 16:43)
    Karlsruhe (jur). Die vom Bundestag eingesetzte „G 10-Kommission“ zur Kontrolle der Post- und Fernmeldeüberwachung bekommt keinen Zugriff auf die umstrittenen früheren Überwachungs-Listen des Bundesnachrichtendienstes (BND). Nach einem am Freitag,...
  • BildGrundbuch-Änderung auch ohne Erbschein (17.09.2013, 14:07)
    Hamm (jur). Nach dem Tod eines Grundstückseigentümers kann das Grundbuch eventuell auch ohne kostenpflichtigen Erbschein geändert werden. Das ist dann möglich, wenn schon nach einem notariell hinterlegten Testament eindeutig ist, wer der Erbe des...
  • BildAuch ohne Erbschein kann die Erbberechtigung gegenüber einer Bank nachgewiesen werden (13.03.2013, 15:41)
    Nach deutschem Recht muss die Erbberechtigung des Erben eines verstorbenen Kunden einer Bank nicht unbedingt durch einen Erbschein nachgewiesen werden. GRP Rainer Rechtsanwälte Steuerberater, Köln, Berlin, Bonn, Düsseldorf, Essen, Frankfurt,...
  • BildNachweis der Erbberechtigung gegenüber einer Bank auch ohne Erbschein möglich (15.02.2013, 10:41)
    Die Erbberechtigung des Erben eines verstorbenen Kunden einer Bank muss nach deutschem Recht nicht notwendigerweise durch einen Erbschein nachgewiesen werden. GRP Rainer Rechtsanwälte Steuerberater, Köln, Berlin, Bonn, Düsseldorf, Essen,...
  • BildZugang zum Notarberuf auch für EU-Bürger möglich (25.05.2011, 10:56)
    Berlin/Luxemburg (DAV): Der Staatsangehörigkeitsvorbehalt in § 5 der Bundesnotarordnung, wonach nur deutsche Staatsangehörige das Amt des Notars bekleiden können, verstößt gegen Europarecht. Dies entschied der EuGH am 24. Mai 2011 in Luxemburg....
  • BildKein Zugang von Gesprächspsychotherapeuten zur vertragsärztlichen Versorgung (29.10.2009, 10:11)
    Zwei Therapeuten, die sich in den 1980ger Jahren in dem Therapieverfahren "Gesprächspsycho*therapie" weitergebildet haben, sind am 28. Oktober 2009 vor dem Bundessozialgericht mit ihrem Begehren erfolglos geblieben, als Gesprächspsychotherapeuten...
  • BildZu den Voraussetzungen eines Notwegerechts - hier: Zugang per Steg (14.02.2005, 08:08)
    Kurzfassung Ein Notwegerecht kann nur der vom Nachbarn beanspruchen, der zu seinem Grund und Boden nicht über ein anderes eigenes Grundstück ausreichend gelangen kann. Dafür muss er gegebenenfalls von unbequemeren oder teureren...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

65 - V.ie r =

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Anwalt für Familienrecht - Top 20 Orte

Weitere Orte finden Sie unter

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.