Eheschließung nach dem 65. Lebensjahr: Keine Witwenrente für Witwe

11.06.2010, 12:05 | Familie & Erben | Jetzt kommentieren


Eine ärztliche Versorgungseinrichtung kann den Anspruch auf Witwen- bzw. Witwerrente davon abhängig machen, dass die Ehe vor der Vollendung des 65. Lebensjahres des Mitgliedes geschlossen worden ist. Dies entschied das Oberverwaltungsgericht Rheinland-Pfalz in Koblenz.

Der im Jahre 1939 geborene Kläger war als niedergelassener Arzt tätig und bezieht seit 2003 eine Altersrente der Versorgungseinrichtung der Bezirksärztekammer. Nach Scheidung seiner ersten Ehe heiratete er im August 2007 - im Alter von 67 Jahren - die 1962 geborene Klägerin. Nach der Satzung der Versorgungseinrichtung erhält der überlebende Ehegatte eines Mitglieds Witwenrente nur, sofern die Eheschließung vor Vollendung des 65. Lebensjahres erfolgt ist. Die hiergegen von den Klägern erhobene Klage hat bereits das Verwaltungsgericht abgewiesen. Das Oberverwaltungsgericht bestätigte diese Entscheidung.

Der Ausschluss der Witwenversorgung bei einer Eheschließung nach Vollendung des 65. Lebensjahres des Mitglieds der Versorgungseinrichtung verstoße weder gegen das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz, den Gleichbehandlungsgrundsatz des Grundgesetzes noch gegen Vorschriften des Europäischen Rechts. Danach sei zwar eine Benachteiligung von Personen wegen ihres Alters grundsätzlich unzulässig. Jedoch könnten Rechtsfolgen vom Lebensalter abhängig gemacht werden, wenn die entsprechenden Regelungen durch legitime Ziele gerechtfertigt seien. Solchen Zwecken diene der Ausschluss sogenannter "nachgeheirateter Witwen" von der Hinterbliebenenversorgung einer Versorgungseinrichtung. Er bewirke eine Begrenzung zukünftiger Zahlungsverpflichtungen nach Beginn des Rentenbezuges. Hierbei handele es sich im Interesse der gesamten Versichertengemeinschaft um eine zulässige Einschränkung des Solidarprinzips. Die Schlechterstellung der "nachgeheirateten Witwen" sei auch nicht unverhältnismäßig, da ein Eingriff in bereits erworbene Ansprüche nicht erfolge. Im Übrigen sei bei einer Eheschließung nach Erreichen der Altersgrenze im Allgemeinen die Annahme gerechtfertigt, der neue Ehepartner verfüge bereits über eine ausreichende Versorgungsanwartschaft. In Fällen, in denen der Ehepartner noch so jung sei, dass er noch keine solche Anwartschaft habe erwerben können, erscheine es zumutbar, sich durch eine Erwerbstätigkeit die Grundlage für eine eigene Altersversorgung noch zu schaffen.

OVG Rheinland-Pfalz - Urteil vom 26. Mai 2010, Aktenzeichen: 6 A 10320/10.OVG

Quelle: Oberverwaltungsgericht Rheinland-Pfalz


Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildIm 90. Lebensjahr den Doktorgrad im Blick (10.02.2014, 16:10)
    Rosemarie Achenbach aus Siegen schaffte mit 84 Jahren den Magisterabschluss im Fach Philosophie in Regelstudienzeit / Die älteste Studentin der Universität Siegen will weiter promovieren.„Für mich war selbstverständlich, dass ich studieren...
  • BildFrüher Heiratsentschluss rettet Witwenrente (15.11.2013, 09:56)
    Koblenz (jur). Macht eine Witwe den frühen Heiratsentschluss mit ihrem verstorbenen Ehemann glaubhaft, kann sie auch nach einer nur wenige Monate dauernden Ehe Hinterbliebenenleistungen beanspruchen. Denn ist die Ehe bereits vor Kenntnis einer...
  • BildSchwarze Witwe bittet zum Tanz im Gammalicht (25.10.2012, 21:10)
    Mit einer neuen Analysemethode entdecken Max-Planck-Forscher einen Millisekundenpulsar, der alle Rekorde brichtPulsare sind die kompakten Überreste von Explosionen massereicher Sterne. Manche von ihnen drehen sich mehrere hundert Mal innerhalb...
  • BildKeine Witwenrente nach Tötung des Partners auf Verlangen (06.06.2012, 16:11)
    Kassel (jur). Wer seinen Ehegatten auf dessen Wunsch hin tötet, geht später bei einer Witwen- oder Witwerrente leer aus. Dies geht aus einem am Montag, 4. Juni 2012 veröffentlichten Beschluss des Bundessozialgerichts (BSG) in Kassel hervor (Az.: B...
  • BildKatholischer Arzt: Kündigung wegen zweiter Eheschließung unwirksam (05.07.2010, 14:12)
    Beitrag Nr. 183680 vom 05.07.2010 Katholischer Arzt: Kündigung wegen zweiter Eheschließung unwirksam Einem Abteilungs- bzw. Chefarzt darf von einem kirchlichen Krankenhausträger nicht allein deshalb gekündigt werden, weil er ein zweites Mal...
  • BildKeine Witwenrente bei Versorgungsehe (29.10.2009, 10:20)
    Ehefrau starb wenige Monate nach der Hochzeit an den Folgen ihrer Krebserkrankung – arbeitsloser Ehemann erhält keine Hinterbliebenenrente Hat eine Ehe nicht mindestens ein Jahr gedauert, wird eine Versorgungsehe gesetzlich vermutet. Kann dies...
  • BildErwerbsminderung: Rentenabschlag schon vor dem 60. Lebensjahr? (15.08.2008, 18:30)
    Der 5. Senat des BSG sieht eine ausreichende gesetzliche Ermächtigungsgrundlage für die Praxis der Rentenversicherungsträger, die Rente bereits vor dem 60. Lebensjahr des Versicherten zu mindern. Das Gericht konnte sich nicht davon überzeugen,...
  • BildBSG: Rentenabschlag auch schon vor dem 60. Lebensjahr (15.08.2008, 09:26)
    Der 5. Senat des Bundessozialgerichts sieht eine ausreichende gesetzliche Ermächtigungsgrundlage für die Praxis der Renten*versicherungsträger, die Rente bereits vor dem 60. Le*bensjahr des Ver*sicherten zu mindern. Dieser gesetzgeberische Wille...
  • BildEUGH: Witwenrente aus Versorungswerk für gleichgeschlechtlichen Partner (03.04.2008, 09:07)
    EIN GLEICHGESCHLECHTLICHER LEBENSPARTNER KANN ANSPRUCH AUF EINE WITWERRENTE AUS EINEM BERUFSSTÄNDISCHEN VERSORGUNGSSYSTEM HABEN Das nationale Gericht hat zu prüfen, ob sich der überlebende Lebenspartner in einer Situation befindet, die mit der...
  • BildGüterrechtsreform: Berücksichtigung von Schulden bei der Eheschließung (06.11.2007, 08:57)
    Bundesjustizministerin Brigitte Zypries hat einen Gesetzentwurf zur Reform des Zugewinnausgleichs und der Verwaltung von Girokonten betreuter Menschen auf den Weg gebracht. Die Bedeutung des Zugewinnausgleichs ist fast 50 Jahre nach seinem...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

5 - Vi e;r =

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Anwalt für Familienrecht - Top 20 Orte

Weitere Orte finden Sie unter

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.