Versetzung von erkranktem Arbeitnehmer in Wechselschicht nach Suchttherapie zulässig

19.10.2017, 12:21 | Arbeitsrecht | Jetzt kommentieren


Versetzung von erkranktem Arbeitnehmer in Wechselschicht nach Suchttherapie zulässig
Erfurt (jur). Arbeitgeber können wiederholt länger erkrankte Beschäftigte von der Nacht- in die Wechselschicht versetzen. Ein zuvor durchgeführtes betriebliches Eingliederungsmanagement (bEM) ist nicht erforderlich, selbst wenn die Arbeitgeber-Weisung teils im Zusammenhang mit dem Gesundheitszustand des Beschäftigten begründet wurde, urteilte am Mittwoch, 18. Oktober 2017, das Bundesarbeitsgericht in Erfurt (Az.: 10 AZR 47/17).

Der Arbeitgeber sei lediglich verpflichtet, bei der Versetzung nach „billigem Ermessen“ zu entscheiden und alle Umstände des Einzelfalls miteinander abzuwägen.

Geklagt hatte ein angestellter Maschinenbediener, der seit 2005 fast durchgängig nur in Nachtschicht arbeitete. Doch als der Mann 2013 und 2014 jeweils an 35 Arbeitstagen arbeitsunfähig erkrankt war und er vom 2. Dezember 2014 bis 26. Februar wegen einer suchtbedingten Therapiemaßnahme nicht zur Arbeit kommen konnte, schritt der Arbeitgeber ein.

Nach Suchttherapie Versetzung in die Wechselschicht


Nach einem Krankenrückkehrgespräch wies der Arbeitgeber den Beschäftigten an, künftig nicht mehr in der Nacht-, sondern nur noch in der Wechselschicht zu arbeiten. Die Versetzung in die Wechselschicht begründete der Arbeitgeber damit, dass diese weniger gesundheitlich belastend sei und Fehlzeiten dort leichter ersetzt werden können als in der Nachtschicht.

Der Maschinenbediener hielt die Versetzung für unwirksam. Bevor der Arbeitgeber eine Wechselschicht anordnet, hätte er ein bEM durchführen müssen. Nach dem Gesetz sei dieses vorgeschrieben, wenn ein Beschäftigter innerhalb eines Jahres länger als sechs Wochen ununterbrochen oder wiederholt arbeitsunfähig ist.

Kein betriebliches Eingliederungsmanagement notwendig


Mit dem bEM muss der Arbeitgeber Maßnahmen prüfen, wie der Arbeitnehmer in die Arbeit wieder eingegliedert werden kann. Möglich sind beispielsweise eine leidensgerechte Umgestaltung des Arbeitsplatzes, veränderte Aufgabenbereiche des Arbeitnehmers oder ein stufenweiser Wiedereinstieg zunächst in Teilzeit.

Doch für eine Versetzung muss der Arbeitgeber kein bEM durchführen, urteilte das BAG, auch wenn die Weisung teilweise auf gesundheitliche Gründe gestützt wird. Entscheidend sei vielmehr, ob der Arbeitgeber nach „billigem Ermessen“ entschieden und alle Umstände des Falles miteinander abgewogen hat.

Im konkreten Fall muss dies nun das Landesarbeitsgericht Baden-Württemberg prüfen.


Quelle: © www.juragentur.de - Rechtsnews für Ihre Anwaltshomepage

Symbolgrafik: © Industrieblick - Fotolia.com


Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildErschöpfte Arbeitnehmer (04.04.2012, 09:10)
    Soziologen der TU Chemnitz und des Sigmund-Freud-Instituts in Frankfurt/Main stellen eine steigende Belastung sowie zunehmende Probleme bei der Realisierung professioneller Standards bei Arbeitnehmern festDauerhafter Zeit- und Leistungsdruck,...
  • BildBefristete Arbeitsverhältnisse älterer Arbeitnehmer (20.10.2011, 15:28)
    Das Arbeitsverhältnis eines über 58 Jahre alten Arbeitnehmers konnte auf der Grundlage des TzBfG in der vom 1. Januar 2003 bis zum 30. April 2007 geltenden Fassung (aF) ohne Sachgrund nicht wirksam befristet werden, wenn dem letzten befristeten...
  • BildAlkoholkonsum und Suchttherapie im Ländervergleich (01.06.2011, 19:10)
    Psychologie-Studierende stellen Workshop-Ergebnisse vorPsychologie-Studierende aus Bamberg und Newport (Virginia/USA) laden gemeinsam mit ihren Dozenten Prof. Dr. Jörg Wolstein und Prof. Dr. Diane Catanzaro zu einer Veranstaltung zum Thema...
  • BildProf. Batra zum Präsidenten der Deutschen Gesellschaft für Suchtforschung und Suchttherapie gewählt (24.09.2010, 11:00)
    Deutscher Suchtkongress 2010Gestern wurde Prof. Anil Batra auf dem Deutschen Suchtkongress (22. bis 25. September 2010, Tübingen) zum neuen Präsidenten der Deutschen Gesellschaft für Suchtforschung und Suchttherapie gewählt. Prof. Batra leitet an...
  • BildKeine Versetzung: Zweite Schulhalbjahr doppelt gewertet (09.09.2010, 11:25)
    Die Ermittlung der Jahreszeugnisnote am Ende der Klassenstufe 10 unter Gewichtung der Leistungen im 1. und 2. Schulhalbjahr im Verhältnis 1 : 2 ist rechtlich nicht zu beanstanden. So die 6. Kammer des Verwaltungsgerichts Mainz in einem...
  • BildVersetzung einer Tageszeitungsredakteurin in eine Entwicklungsredaktion (23.02.2010, 15:05)
    Nach § 106 Satz 1 GewO kann der Arbeitgeber den Inhalt der Arbeitsleistung nach billigem Ermessen näher bestimmen, soweit die Arbeitsbedingungen nicht durch den Arbeitsvertrag, Bestimmungen einer Betriebsvereinbarung, eines anwendbaren...
  • BildBVerwG: Versetzung Berliner Beamter zum Stellenpool verfassungswidrig (19.09.2008, 08:48)
    Nach dem Berliner "Stellenpoolgesetz" werden diejenigen Beamten zum Stellenpool versetzt, deren Beschäftigung bei ihren bisherigen Dienststellen durch den Wegfall oder die Verlagerung ihrer Aufgaben nicht mehr möglich ist. Diese Versetzung ist...
  • BildZweimal "mangelhaft" - Ohne Ausgleich keine Versetzung (19.08.2008, 12:37)
    Die Nichtversetzung eines Gymnasialschülers, der in zwei Fächern die Note "mangelhaft" hat und nur eine davon durch bessere Noten in anderen Fächern ausgleichen kann, ist rechtlich nicht zu beanstanden. Vor diesem Hintergrund hat die 6. Kammer des...
  • BildBayVGH: Versetzung eines Schulleiters endgültig aufgehoben (25.11.2006, 10:48)
    Mit heute bekannt gegebenem Beschluss hat der Bayerische Verwaltungsgerichtshof (BayVGH) die vom Bayerischen Staatsministerium für Unterricht und Kultus (StMUK) im Februar 2005 verfügte Versetzung des Leiters eines Gymnasiums an das Staatsinstitut...
  • BildNeue Studie zur Suchttherapie aus Dresden: Ersatzstofftherapien sind wirksam - Forscher empfehlen Au (03.11.2006, 10:00)
    Jahreskongress der Deutschen Gesellschaft für Suchtmedizin (3.-5.11.2006) in BerlinWie kann Opiatabhängigen besser als bisher geholfen werden? "Eine Ersatzstofftherapie mit Methadon und Buprenorphin ist bei Opiatabhängigen, die meist zugleich an...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

46 - Si;eb/en =

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Anwalt für Arbeitsrecht - Top 20 Orte

Weitere Orte finden Sie unter

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.