Unfreundlichkeit gegenüber Kunden kann zur Abmahnung führen

21.07.2014, 08:50 | Arbeitsrecht | Jetzt kommentieren


Unfreundlichkeit gegenüber Kunden kann zur Abmahnung führen
Kiel (jur). Unfreundliches Verhalten von Arbeitnehmern gegenüber Kunden kann vom Arbeitgeber abgemahnt werden. Zumindest wiederholte Unfreundlichkeit stellt keine Nichtigkeit dar, so dass eine Abmahnung dann auch verhältnismäßig ist, entschied das Landesarbeitsgericht (LAG) Schleswig-Holstein in Kiel in einem am Dienstag, 15. Juli 2014, bekanntgegebenen Urteil (Az.: 2 Sa 17/14).
Damit muss ein unfreundlicher Ausbildungsberater seine Abmahnung hinnehmen. Er hatte recht patzig auf eine E-Mail-Anfrage eines Kunden, einem Lehrgangsteilnehmer, reagiert. Der Lehrgangsteilnehmer hatte nach Einzelheiten einer mündlichen Ergänzungsprüfung gefragt.

Der Ausbildungsberater war offenbar genervt und antwortete, dass es eigentlich selbstverständlich sein dürfe, „dass man sich dort anmeldet, wo man sich auch zur schriftlichen Prüfung angemeldet hat. Dass Anmeldungen nicht auf Zuruf erfolgen können, sollte ebenfalls klar sein“.

Als der Kunde die Antwort als unfreundlich bezeichnete, erwiderte der Ausbildungsberater: „Nach heute mittlerweile ca. 20 Anrufen von angehenden Meistern bleibt die Freundlichkeit einfach aus“.

Doch freundlich nahm auch der Arbeitgeber die E-Mail-Korrespondenz nicht auf. Dieser erteilte dem Ausbildungsberater eine Abmahnung.

Zu Recht, so das LAG in seinem Urteil vom 20. Mai 2014. Der Kläger könne die Entfernung der Abmahnung aus seiner Personalakte nicht verlangen. Die abgemahnte Pflichtverletzung stelle keine Nichtigkeit dar. Denn zu den Aufgaben des Arbeitnehmers gehöre auch die Kommunikation mit den Kunden. Antworte dieser auf Kundenanfragen wiederholt unfreundlich, sei die Abmahnung berechtigt.

Quelle: © www.juragentur.de - Rechtsnews für Ihre Anwaltshomepage

Symbolgrafik: © FM2 - Fotolia.com


Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildVon Kunden darf Volksbank keine Negativzinsen verlangen (27.01.2018, 11:46)
    Tübingen (jur). Banken dürfen von ihren Kunden jedenfalls für bereits bestehende Konten keine Negativzinsen verlangen. Entsprechende, einseitig erklärte Klauseln in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen einer Bank sind unwirksam, entschied in einem...
  • BildAnlageberater müssen Kunden über Provisionen aufklären (15.11.2017, 10:52)
    Karlsruhe (jur). Anlagevermittler und -berater müssen ihre Kunden unaufgefordert über Vertriebsprovisionen aufklären, wenn diese 15 Prozent des angelegten Kapitals überschreiten. Dabei zählt ein auf das Beteiligungskapital zu zahlender Aufschlag...
  • BildKeine besonderen Schutzvorschriften für Kunden von Fremdwährungsdarlehen (08.12.2015, 15:21)
    Luxemburg (jur). Banken dürfen auch dann ein Darlehen in einer Fremdwährung vergeben, wenn der Kreditnehmer das damit verbundene Kursrisiko eigentlich nicht tragen kann. Denn die besonders hohen Schutzvorschriften für Geldanlagen greifen hier...
  • BildGewerbe mit einem einzigen Kunden mindert Fahrtkostenerstattung (05.02.2015, 14:42)
    München (jur). Die Arbeit von Freiberuflern oder Gewerbetreibenden in der eigenen Wohnung kann sich nachteilig bei der Abrechnung betrieblicher Fahrtkosten auswirken. Denn hat der Betrieb nur einen einzigen Kunden, gilt dieser als...
  • BildSteuerberater darf Schwerbehindertenausweis für Kunden beantragen (15.11.2013, 10:56)
    Kassel (jur). Auch Steuerberater dürfen für einen Kunden einen Schwerbehindertenausweis beantragen. Wird dies abgelehnt und es geht ins Widerspruchsverfahren, sind allerdings Anwälte dran, urteilte am Donnerstag, 14. November 2013, das...
  • BildAutoverglaser darf Kunden keinen verdeckten Nachlass gewähren (22.10.2012, 12:01)
    Das Oberlandesgericht hat in einem am 12. Oktober 2012 verkündeten Urteil (Az: 6 U 93/12) entschieden, dass ein Autoverglaser bei Reparatur von Steinschlagschäden seinen Kunden keinen verdeckten, der Versicherung verschwiegenen Nachlass in Höhe...
  • BildKein Unfallversicherungsschutz bei Bowlingveranstaltung eines Kunden (26.03.2012, 16:33)
    Halle (jur). Verletzen sich Arbeitnehmer auf eine Marketingveranstaltung eines Kunden beim Bowling, ist dies nicht automatisch ein Arbeitsunfall. Nur wenn der Arbeitgeber zuvor die Teilnahme ausdrücklich gewünscht hat, stehen Beschäftigte bei...
  • BildLandgericht: Geldautomatensperre für Direktbank-Kunden rechtens (11.12.2009, 15:31)
    Darf es eine Sparkasse den Kunden einer Direktbank verweigern, an ihren Geldautomaten mit einer Kreditkarte Geld abzuheben? Ja, sie darf. Das entschied die 9. Handelskammer des Landgerichts München I mit einem am Dienstag dieser Woche verkündeten...
  • BildWeniger Kunden – keine Miete (23.01.2009, 11:18)
    Berlin (DAV). Ist der Zugang zu einem Ladenlokal behindert, ist dies ein schwerwiegender Mangel und kann eine vollständige Mietminderung rechtfertigen. So entschied das Kammergericht Berlin am 12. November 2007 (AZ: 8 U 194/06), wie die...
  • BildBankenstreit um Geldautomatennutzung durch Kunden anderer Banken (07.08.2006, 17:49)
    Die Parteien sind Mitgliedsbanken im Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken e.V. (BVR). Der BVR hat mit dem Bundesverband der Deutschen Banken e.V., dem Deutschen Sparkassen- und Giroverband e.V. sowie dem Bundesverband...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

22 - D/re.i =
Ja, ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.
* Pflichtfeld

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Anwalt für Arbeitsrecht - Top 20 Orte

Weitere Orte finden Sie unter

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.