Schrotkugel im Hirschgulasch als Polizei-Dienstunfall

05.04.2017, 16:21 | Arbeitsrecht | Jetzt kommentieren


Schrotkugel im Hirschgulasch als Polizei-Dienstunfall
München (jur). Beißt eine Polizeibeamtin während einer dienstlichen Weihnachtsfeier in ihrem Hirschgulasch auf eine Schrotkugel, kann dies ein Dienstunfall sein. Als Konsequenz muss der Dienstherr jedenfalls dann für die Behandlung abgesplitterter Zähne aufkommen, wenn das Abendessen Programmbestandteil der dienstlichen Veranstaltung war, entschied der Bayerische Verwaltungsgerichtshof (VGH) in einem am Samstag, 1. April 2017, veröffentlichten Beschluss (Az.: 3 ZB 14.1976).

Konkret ging es um eine Polizeihauptmeisterin, die sich auf einer dienstlichen Weihnachtsfeier am 13. Dezember 2013 ein Hirschgulasch gönnte. Das „a la carte“ bestellte Essen hatte es aber in sich. Denn die Beamtin biss auf eine im Gulasch noch enthaltene Schrotkugel. An drei Zähnen erlitt sie Absplitterungen. Ihr Zahnarzt stellte die Zahnreparatur mit 520,56 Euro in Rechnung.

Die Polizeibeamtin meinte, dass es sich um einen Dienstunfall gehandelt habe und der Dienstherr daher für den Schaden aufkommen müsse.

Dienstherr lehnt Anerkennung als Dienstunfall zunächst ab


Dieser lehnte die Anerkennung als Dienstunfall ab. Das Essen des Hirschgulaschs gehörte zum privaten Teil der Weihnachtsfeier. Die Nahrungsaufnahme sei eine „eigenwirtschaftliche Tätigkeit“ und nicht mehr dem dienstlichen Geschehen zuzurechnen.

Dem widersprach bereits in erster Instanz das Verwaltungsgericht München. Hier liege mit dem Biss auf die Schrotkugel ein Dienstunfall vor. Die Berufung ließ das Verwaltungsgericht nicht zu.

Den Antrag auf Zulassung der Berufung lehnte nun der VGH in seinem Beschluss vom 3. März 2017 ab. Die Anerkennung als Dienstunfall setze „ein auf äußerer Einwirkung beruhendes, plötzliches, örtlich und zeitlich bestimmbares, einen Körperschaden verursachendes Ereignis voraus, das in Ausübung oder infolge des Dienstes eingetreten ist“, so das Gericht. Zum Dienst gehöre auch die Teilnahme an dienstlichen Veranstaltungen wie ein Betriebsausflug oder auch eine Weihnachtsfeier der Dienststelle.

Weihnachtsfeier als dienstliche Veranstaltung

Hier habe der Dienststellenleiter die Weihnachtsfeier ausdrücklich als dienstliche Veranstaltung angesehen, da auf diese Weise die Verbundenheit der Behördenangehörigen gefördert werden sollte. Auch das Abendessen sei Programmpunkt und damit Teil dieser Veranstaltung gewesen. Daran ändere nichts, dass die Polizistin das Essen „a la carte“ auswählen konnte und es selbst bezahlen musste. Eine Weihnachtsfeier werde nicht dadurch eine private Veranstaltung, weil der Dienstherr oder der Personalrat nicht sämtliche Kosten übernehmen.

Zu Recht habe das Verwaltungsgericht auf den Zusammenhang von Dienst und den Dienstzweck – der Förderung des Dienstklimas – und der Nahrungsaufnahme verwiesen, betonte der VGH. Die Klägerin sei praktisch gezwungen gewesen, das Essen zu verzehren, um an der Weihnachtsfeier teilnehmen zu können. Sie habe weder Ort noch die näheren Umstände des Essens bestimmen können.


Quelle: © www.juragentur.de - Rechtsnews für Ihre Anwaltshomepage

Symbolgrafik: © ExQuisine - Fotolia.com


Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildLehrerin stürzt von Bierzeltbank: Dienstunfall (13.02.2014, 12:02)
    Stuttgart (jur). Führt eine feucht-fröhliche Klassenfahrt auch in ein Bierzelt, kann der Sturz einer Lehrerin von einer Festzeltbank einen Dienstunfall darstellen. Denn ist der Besuch des Bierzeltes ein offizieller Programmpunkt der Fahrt, gehört...
  • BildImpfschaden kann ein Dienstunfall sein (30.08.2013, 09:15)
    Leipzig (jur). Nehmen Beamte an einer von der Dienststelle organisierten Impfung teil, kann ein späterer Impfschaden als Dienstunfall anerkannt werden. Denn die Impfung ist dann – wie etwa ein Betriebsausflug –eine „dienstliche Veranstaltung“, bei...
  • BildDienstunfall nur im Dienst (15.12.2010, 14:20)
    Neustadt/Berlin (DAV). Erleidet ein Polizeibeamter im Dienst, etwa bei einem Einsatz im Wald, einen Zeckenbiss, kann ein Dienstunfall vorliegen. Es muss aber sicher feststehen, dass dies während der Dienstzeit geschah. Die Arbeitsgemeinschaft...
  • BildZeckenbiss nicht als Dienstunfall anerkannt (24.08.2010, 10:47)
    Das Verwaltungsgericht Neustadt hat die Klage eines Polizeibeamten abgewiesen, der die Anerkennung eines Zeckenbisses als Dienstunfall begehrt hatte. In den Morgenstunden des 11. Juli 2008 erhielt er den Auftrag, einen Autobahnparkplatz mit...
  • BildZeckenbiss als Dienstunfall (26.02.2010, 11:11)
    Ein Zeckenbiss und die darauf zurückzuführende Borrelioseinfektion können ausnahmsweise als Dienstunfall anerkannt werden. Voraussetzung ist, dass Tag und Ort des Zeckenbisses hinreichend genau festgestellt werden können. Außerdem muss der Beamte...
  • BildVerdeckter Ermittler: Posttraumatische Belastungsstörung kein Dienstunfall (02.04.2008, 09:10)
    Die ärztlich attestierte posttraumatische Belastungsstörung eines Kriminalbeamten (Kläger) infolge seiner Tätigkeit als verdeckter Ermittler kann nicht als Dienstunfall anerkannt werden. Dies hat die 7. Kammer des Verwaltungsgerichts Mainz...
  • BildSturz in der Dusche ist kein Dienstunfall (03.01.2008, 10:07)
    Koblenz/Berlin (DAV). Verletzt sich eine Beamtin während eines mehrtägigen Fortbildungslehrgangs beim morgendlichen Duschen, kann sie dies in der Regel nicht als Dienstunfall geltend machen. Das entschied das Verwaltungsgericht Koblenz (AZ: 2 K...
  • BildVG Koblenz: Duschunfall war kein Dienstunfall (13.11.2007, 09:49)
    Verletzt sich ein Beamter beim morgendlichen Duschen, stellt dies in der Regel keinen Dienstunfall dar. Das entschied kürzlich das Verwaltungsgericht Koblenz. Die Klägerin ist Bundesbeamtin und nahm im Jahre 2006 an einem mehrtätigen...
  • BildVG Trier: Zeckenbiss kein Dienstunfall (08.08.2006, 16:43)
    Ein Beamter, der auf seinem Weg zum Dienst von einer Zecke gebissen wird, hat keinen Anspruch darauf, dass der Zeckenbiss als Dienstunfall anerkannt wird. Dies hat die 1. Kammer des Verwaltungsgerichts Trier mit Urteil vom 13. Juli 2006...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

55 + D,re;i =

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Anwalt für Arbeitsrecht - Top 20 Orte

Weitere Orte finden Sie unter

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.