Kinderschrei in Erzieherohr begründet keinen Arbeitsunfall

21.02.2018, 15:43 | Arbeitsrecht | Jetzt kommentieren


Kinderschrei in Erzieherohr begründet keinen Arbeitsunfall
Dortmund (jur). Ein Kinderschrei in unmittelbarer Nähe am Ohr einer Erzieherin kann allein noch keinen dauerhaften Tinnitus hervorrufen. Daher kann solch ein Schrei auch nicht die Anerkennung als Arbeitsunfall begründen, entschied das Sozialgericht Dortmund in einem am Montag, 19. Februar 2018, bekanntgegebenen Urteil (Az.: S 17 U 1041/16).

Geklagt hatte eine Erzieherin aus Hamm, die in einem heilpädagogischen Kinderheim beschäftigt ist. Während ihrer Arbeit hatte ein Kind in unmittelbarer Nähe zu ihrem Ohr besonders laut geschrien. Sie leide nun an einem dauerhaften inneren Ohrgeräusch, einem Tinnitus. Daher wollte die Erzieherin diesen Vorfall als Arbeitsunfall anerkannt haben.

Von der Unfallkasse Nordrhein-Westfalen verlangte sie die Kostenerstattung für einen sogenannten Tinnitusmasker. Dabei handelt es sich um ein Gerät, welches mit einem Ton wie Rauschen oder Naturklänge den Tinnitus „maskiert“, also überdeckt. Auf diese Weise soll die Wahrnehmung des eigenen inneren Ohrgeräuschs verlernt werden.

Keine Anerkennung als Arbeitsunfall

Der gesetzliche Unfallversicherungsträger lehnte die Anerkennung als Arbeitsunfall und die Kostenübernahme für den Tinnitusmasker jedoch ab. Menschliche Schreie könnten keine dauerhaften Hörstörungen verursachen, so die Begründung.

Auch das Sozialgericht entschied in seinem Urteil vom 22. Januar 2018, dass die Klägerin aufgrund des „Schreier-Eignisses“ einen Tinnitusmasker nicht benötige. In der Wissenschaft sei lediglich anerkannt, dass bis zu 130 Dezibel laute menschliche Schreie zwar Mini-Lärmtraumata mit vorübergehenden Hörminderungen verursachen könnten. Bleibende Hörschäden, wie etwa ein dauerhafter Tinnitus, seien aber nicht zu erwarten.


Quelle: © www.juragentur.de - Rechtsnews für Ihre Anwaltshomepage

Symbolgrafik:© C Oneblink1 - Fotolia.com


Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildImpfschaden ist kein Arbeitsunfall (11.08.2015, 10:22)
    Dortmund (jur). Ein Impfschaden nach einer Grippeschutzimpfung ist auch dann kein Arbeitsunfall, wenn der Arbeitgeber die Impfung empfohlen und der Betriebsarzt sie vorgenommen hat. Mit einem am Montag, 10. August 2015, bekanntgegebenen Urteil hat...
  • BildImpfschaden nach Schweinegrippeimpfung kann Arbeitsunfall sein (09.12.2014, 08:11)
    Mainz (jur). Führt eine Schweinegrippe-Impfung zu einem Gesundheitsschaden, kann dies als Arbeitsunfall anerkannt werden. Dies hat das Landessozialgericht (LSG) Rheinland-Pfalz in einem am Montag, 8. Dezember 2014, in Mainz entschieden und damit...
  • BildArbeitsunfall: Unfallversicherung zahlt nicht immer (25.07.2012, 12:28)
    Kassel (jur). Wird bei einem Arbeitnehmer nach einem Arbeitsunfall erstmals ein Bandscheibenvorfall festgestellt, muss deshalb noch nicht die gesetzliche Unfallversicherung für den Gesundheitsschaden aufkommen. Nur wenn nach den neuesten...
  • BildKeine Anerkennung als Arbeitsunfall nach Gedächtnisverlust (02.02.2012, 15:53)
    Kassel (jur). Ein Gedächtnisverlust und ein Schädel-Hirn-Traum nach einem Unfall reichen nicht automatisch für die Anerkennung als Arbeitsunfall aus. Der Arbeitnehmer muss vielmehr mit „an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit“ nachweisen, dass...
  • BildUnfall beim Skirennen kein Arbeitsunfall (23.12.2011, 09:43)
    Augsburg/Berlin (DAV). Skifahren ist nicht Arbeiten – auch dann nicht, wenn der Arbeitgeber das Skirennen veranstaltet. Ein Arbeitsunfall liegt nur dann vor, wenn das Verhalten des Versicherten beim Unfall unmittelbar seiner Arbeit zuzurechnen...
  • BildSturz vom Pferd kein Arbeitsunfall (21.03.2011, 10:24)
    Celle/Berlin (DAV). Ein Reitunfall mit einem Pferd, das bei einem Viehhändler zum Weiterverkauf stand, fällt nicht unter den Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung. Da dies kein Arbeitsunfall ist, kann daher für die Folgen des Sturzes auch...
  • BildBeinbruch auf Weihnachtsfeier ist Arbeitsunfall (21.12.2010, 15:04)
    Berlin (DAV). Wer sich auf einer betrieblichen Weihnachtsfeier verletzt, ist durch die Unfallversicherung des Arbeitgebers abgesichert. Eine solche Verletzung gilt als Arbeitsunfall. Über eine entsprechende Entscheidung des Sozialgerichts Berlin...
  • BildBerufsgenossenschaft muss Arbeitsunfall bei ungeklärter Ursache entschädigen (13.08.2008, 08:45)
    Unfallversicherung: Von S-Bahn auf dem Heimweg erfasst Der Weg von und zur Arbeitsstätte steht unter dem Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung. Kann die Unfallursache nicht festgestellt werden, ist von einem versicherten Arbeitsunfall...
  • BildArbeitsunfall: Haftungsausschluss wegen vorsätzlicher Verursachung (02.06.2008, 08:30)
    Arbeitgeber haften nur bei vorsätzlicher Herbeiführung eines Arbeitsunfalls für Personenschäden (§ 104 Abs.1 S.1 SGB VII). Eine vorsätzliche Unfallverursachung kann nicht schon dann angenommen werden, wenn der Arbeitgeber seine Arbeitnehmer, hier...
  • BildSG Düsseldorf: Verletzung beim Betriebssport kein Arbeitsunfall (21.12.2007, 10:47)
    Die 1. Kammer des Sozialgerichts Düsseldorf hat entschieden, dass eine beim Betriebssport erlittene Verletzung keinen Arbeitsunfall im Sinne der gesetzlichen Unfallversicherung darstellt, und die Klage eines Leverkusener Klägers auf Entschädigung...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

30 + E,i/ns =
Ja, ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.
* Pflichtfeld

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Anwalt für Arbeitsrecht - Top 20 Orte

Weitere Orte finden Sie unter

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.