Keine Arbeitsunfall bei Meeting auf Skipiste

31.01.2014, 13:55 | Arbeitsrecht | Jetzt kommentieren


Keine Arbeitsunfall bei Meeting auf Skipiste
München (jur). Auf einer Skipiste werden meist keine beruflichen Meetings abgehalten und auch keine wichtigen Kontakte geknüpft. Ein Skiunfall bleibt daher Privatsache, auch wenn der Verunfallte einer Einladung eines Geschäftspartners gefolgt ist, wie das Bayerische Landessozialgericht (LSG) in München in einem am Donnerstag, 30. Januar 2014, bekanntgegebenen Urteil entschied (Az.: L 17 U 484/10). Eine Entschädigung aus der gesetzlichen Unfallversicherung scheide daher aus.

Im Streitfall hatte eine Geschäftsbank ausgewählte Kunden zu einem Ski-Event eingeladen. Das Programm bestand aus einem Mix aus Abfahrten und Informationen zu aktuellen Finanzthemen.

Einer der Teilnehmer stürzte auf der Piste und zog sich einen Kreuzbandriss zu. Von der Berufsgenossenschaft verlangte er eine Entschädigung als Arbeitsunfall. Schließlich habe er die Veranstaltung nutzen wollen, um Geschäftskontakte zu pflegen und neu zu begründen.

Doch auf der Piste war der Mann trotzdem nicht versichert, entschied das LSG München in seinem Urteil vom 31. Oktober 2013. Der gesetzliche Unfallschutz greife nur, wenn Versicherte „für Unternehmenszwecke tätig“ sind. Das sei hier wohl kaum der Fall gewesen. Denn, so betonten die Münchener Richter: „Auf der Skipiste bei der Abfahrt sind geschäftliche Besprechungen aus Kommunikationsgründen auszuschließen.“

Quelle: (c) www.juragentur.de - Rechtsnews für Ihre Anwaltshomepage
Foto: (c) rossi - fotolia.de


Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildImpfschaden ist kein Arbeitsunfall (11.08.2015, 10:22)
    Dortmund (jur). Ein Impfschaden nach einer Grippeschutzimpfung ist auch dann kein Arbeitsunfall, wenn der Arbeitgeber die Impfung empfohlen und der Betriebsarzt sie vorgenommen hat. Mit einem am Montag, 10. August 2015, bekanntgegebenen Urteil hat...
  • BildArbeitsunfall: Unfallversicherung zahlt nicht immer (25.07.2012, 12:28)
    Kassel (jur). Wird bei einem Arbeitnehmer nach einem Arbeitsunfall erstmals ein Bandscheibenvorfall festgestellt, muss deshalb noch nicht die gesetzliche Unfallversicherung für den Gesundheitsschaden aufkommen. Nur wenn nach den neuesten...
  • BildKeine Anerkennung als Arbeitsunfall nach Gedächtnisverlust (02.02.2012, 15:53)
    Kassel (jur). Ein Gedächtnisverlust und ein Schädel-Hirn-Traum nach einem Unfall reichen nicht automatisch für die Anerkennung als Arbeitsunfall aus. Der Arbeitnehmer muss vielmehr mit „an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit“ nachweisen, dass...
  • BildVerletzung nach Ausweichen auf Skipiste von der Unfallversicherung gedeckt (13.01.2012, 10:22)
    Berlin (DAV). Auch wenn man eine private Unfallversicherung besitzt, gibt es regelmäßig Streit darüber, ob überhaupt ein Unfall und somit ein versicherter Schaden vorliegt. Gemäß Definition muss es ein „von außen auf den Körper einwirkendes...
  • BildUnfall beim Skirennen kein Arbeitsunfall (23.12.2011, 09:43)
    Augsburg/Berlin (DAV). Skifahren ist nicht Arbeiten – auch dann nicht, wenn der Arbeitgeber das Skirennen veranstaltet. Ein Arbeitsunfall liegt nur dann vor, wenn das Verhalten des Versicherten beim Unfall unmittelbar seiner Arbeit zuzurechnen...
  • BildSturz vom Pferd kein Arbeitsunfall (21.03.2011, 10:24)
    Celle/Berlin (DAV). Ein Reitunfall mit einem Pferd, das bei einem Viehhändler zum Weiterverkauf stand, fällt nicht unter den Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung. Da dies kein Arbeitsunfall ist, kann daher für die Folgen des Sturzes auch...
  • BildBeinbruch auf Weihnachtsfeier ist Arbeitsunfall (21.12.2010, 15:04)
    Berlin (DAV). Wer sich auf einer betrieblichen Weihnachtsfeier verletzt, ist durch die Unfallversicherung des Arbeitgebers abgesichert. Eine solche Verletzung gilt als Arbeitsunfall. Über eine entsprechende Entscheidung des Sozialgerichts Berlin...
  • BildArbeitsunfall: Haftungsausschluss wegen vorsätzlicher Verursachung (02.06.2008, 08:30)
    Arbeitgeber haften nur bei vorsätzlicher Herbeiführung eines Arbeitsunfalls für Personenschäden (§ 104 Abs.1 S.1 SGB VII). Eine vorsätzliche Unfallverursachung kann nicht schon dann angenommen werden, wenn der Arbeitgeber seine Arbeitnehmer, hier...
  • BildZusammenprall auf Skipiste - Schadensersatz und Schmerzensgeld für Skifahrer (14.02.2005, 09:43)
    Berlin (DAV). Ein für Skifahrer interessantes Urteil fällte das Oberlandesgericht (OLG) Dresden am 1. April 2004 (Az.: 7 U 1994/03). Danach erhält ein bei einem Zusammenprall auf einer Skipiste verletzter Skifahrer Schadensersatz und...
  • BildSchnee – Keine Sache des Reiseveranstalters – wohl aber die Skipiste (05.11.2004, 20:52)
    Bei der Skireise erwartet der Reisegast selbstverständlich Schneefall als Voraussetzung dafür, dass Skifahren überhaupt möglich ist. Jedes Jahr ist indes festzustellen, dass sich die klimatischen Verhältnisse verändern und ein Schneefall nicht mit...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

54 - V i/er =
Ja, ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.
* Pflichtfeld

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Anwalt für Arbeitsrecht - Top 20 Orte

Weitere Orte finden Sie unter

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.