Glätte-Sturz vor der Fahrt zur Arbeit ist kein Wegeunfall

24.01.2018, 11:57 | Arbeitsrecht | Jetzt kommentieren


Glätte-Sturz vor der Fahrt zur Arbeit ist kein Wegeunfall
Kassel (jur). Prüfen Arbeitnehmer nach einer Wetterwarnung vor der Fahrt zur Arbeit zur Sicherheit noch einmal die Straßenglätte, kann diese Vorsorge nach hinten losgehen. Denn stürzen sie dann auf dem Rückweg zum Auto, liegt kein versicherter Wegeunfall vor, urteilte am Dienstag, 23. Januar 2018, das Bundessozialgericht (BSG) in Kassel (Az.: B 2 U 3/16 R). Mit der Fahrbahnprüfung habe der Arbeitnehmer seinen versicherten unmittelbaren Arbeitsweg unterbrochen.

Damit wurde der Sturz eines Mannes aus dem Westerwaldkreis vor der Fahrt zur Arbeit nicht als versicherter Wegeunfall anerkannt. Der Mann hatte am 10. März 2013 vom Deutschen Wetterdienst eine Wetterwarnung erhalten. Danach musste in der folgenden Nacht mit „Glätte durch überfrierende Nässe“ und mit leichtem Schneefall gerechnet werden.

Kläger wollte Gefährdung durch Glätte überprüfen

Vor der Fahrt zur Arbeit wollte der Kläger daher vorsichtshalber die Gefahrenlage auf der Straße selbst unter die Lupe nehmen. Nachdem er um 6.40 Uhr seine Arbeitstasche im Auto abgelegt hatte, ging er wenige Meter auf die öffentliche Straße und prüfte, ob diese bereits gestreut war. Auf dem Rückweg zum Auto knickte er jedoch im Rinnstein um und zog sich bei dem darauffolgenden Sturz einen Bruch des rechten Unterarmes zu.

Den Unfall wollte der Mann von der Unfallkasse Rheinland-Pfalz als versicherten Wegeunfall anerkannt haben. Er habe ja nur prüfen wollen, ob er sicher seinen Arbeitsplatz erreichen könne. Ein privates und daher nicht versichertes „eigenwirtschaftliches Interesse“ habe nicht vorgelegen.

Unfallkasse lehnet Anerkennung als Wegeunfall ab

Die Unfallkasse lehnte die Anerkennung als versicherten Wegeunfall ab. Der Mann habe seinen unmittelbaren Arbeitsweg bewusst unterbrochen, indem er die Straßenglätte geprüft habe. Dies sei eine rein private, nicht versicherte Angelegenheit gewesen.

Auch das BSG urteilte nun, dass kein versicherter Arbeitsweg vorlag. Der Kläger habe mit der Prüfung der Fahrbahnglätte seinen unmittelbaren versicherten Arbeitsweg unterbrochen. Die Glätteprüfung sei als Vorbereitungshandlung für den versicherten Arbeitsweg anzusehen. Solche Vorbereitungshandlungen stünden aber nur dann unter dem Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung, wenn diese rechtlich verpflichtend sind oder die Handlung zur Beseitigung eines unvorhergesehenen Hindernisses erforderlich ist.

Richter bestätigen Einschätzung der Unfallkasse

Hier sei die Straßenglätte vorhersehbar und eine Prüfung rechtlich nicht erforderlich gewesen. Die Straßenverkehrsordnung sehe keine Pflicht vor, die Fahrbahnglätte zu prüfen. „Die Handlungsweise mag vernünftig gewesen sein, objektiv erforderlich war sie nicht“, erklärten die Kasseler Richter.

Ein solcher objektiver Zusammenhang sei aber für eine klare Abgrenzung des gesetzlichen Unfallschutzes erforderlich. Allein der subjektive innere Wille, die Arbeit sicher zu erreichen, reiche nicht aus.

Im konkreten Fall lag damit ein versicherter Wegeunfall nicht vor, urteilte das BSG.


Quelle: © www.juragentur.de - Rechtsnews für Ihre Anwaltshomepage

Symbolgrafik:© Edler von Rabenstein - Fotolia.com


Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildPassagier verklagt Fluglinie nach Sturz (22.11.2017, 11:18)
    Karlsruhe (jur). Zum Fliegen gehören auch das Ein- und das Aussteigen aus dem Flugzeug. Stürzt ein Passagier beim Einsteigevorgang auf einer rutschigen Fluggastbrücke, muss daher grundsätzlich die Fluglinie für Schäden aufkommen, urteilte am...
  • BildFahrt zur Arbeit während Nachtschicht ist keine Dienstreise (18.09.2017, 09:57)
    Münster (jur). Eine Nachtschicht macht aus der Fahrt zur Arbeit keine Dienstreise. Auch wer erst am nächsten Tag von seiner Arbeit nachhause zurückfahren kann, kann nicht Hin- und Rückweg, sondern nur die Einfache Entfernung steuerlich als...
  • BildUmfallen aus dem Stand kein Wegeunfall (17.12.2015, 16:43)
    Kassel (jur). Ein plötzliches Umfallen aus dem Stand ohne feststellbaren Grund steht auf dem Arbeitsweg nicht unter dem Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung. Ein Wegeunfall kann nur dann anerkannt werden, wenn dieser auf eine konkrete...
  • BildSturz in Bus/Straßenbahn: Haftet Verkehrsunternehmen? (09.09.2014, 10:42)
    Wer mit der Straßenbahn fährt, sollte sich beim Einfahren in eine Haltestelle gut festhalten. Kommt es wegen einer Notbremsung zu einem Sturz, hat der verletzte Fahrgast sonst eher schlechte Karten.Immer mal wieder kommt es vor, dass Straßenbahnen...
  • BildUnfall beim auswärtigen Kantinenessen kein Wegeunfall (20.12.2013, 13:57)
    Stuttgart (jur). Gehen Arbeitnehmer in der Mittagspause auswärts essen, stehen sie innerhalb des Kantinengebäudes nicht unter dem Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung. Unfallschutz beginne und ende erst außerhalb des Gebäudes mit dem...
  • BildSturz vom Pferd kein Arbeitsunfall (21.03.2011, 10:24)
    Celle/Berlin (DAV). Ein Reitunfall mit einem Pferd, das bei einem Viehhändler zum Weiterverkauf stand, fällt nicht unter den Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung. Da dies kein Arbeitsunfall ist, kann daher für die Folgen des Sturzes auch...
  • BildIm Skigebiet ist mit Glätte zu rechnen (06.01.2009, 10:44)
    Coburg/Berlin (DAV). Dem „Flachländer“ droht wegen der generellen milderen Witterung das Gespür für Schnee und Eis abhanden zu kommen. Auch und gerade deswegen sollte er in Skigebieten Vorsicht walten lassen. Denn dort hat er mit Glätte zu...
  • BildSG Stuttgart zum Wegeunfall als Arbeitsunfall (18.07.2007, 09:21)
    Der 54-jährige Kläger machte mit seiner Klage gegen eine Berufsgenossenschaft eine Verletztenrente aufgrund eines Wegeunfalls geltend. Der Kläger befand sich auf dem Weg von seiner Arbeitsstelle bei der Daimler Chrysler AG nach Hause. Da auf dem...
  • BildSchmerzensgeld bei Sturz im Supermarkt (06.11.2004, 07:03)
    Berlin (DAV). Größere Kaufhäuser und Verbrauchermärkte müssen verstärkt dafür sorgen, dass Kunden nicht ausrutschen. Wenn diese Sorgfaltspflicht verletzt ist, muss der Betreiber Schadensersatz und Schmerzensgeld zahlen. Dies geht aus einem Urteil...
  • BildTrotz Schnee und Glätte - Streupflicht nicht uneingeschränkt (05.11.2004, 15:03)
    JENA (DAV). Mit dem Winter nahen für Fußgänger wieder erhöhte Gefahren durch glatte Wege. Doch selbst wenn Eis und Schnee den Verkehr erheblich beeinträchtigen – die Streupflicht für die zuständige Kommune gilt nicht uneingeschränkt, wie ein...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

68 + Si e_ben =
Ja, ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Anwalt für Arbeitsrecht - Top 20 Orte

Weitere Orte finden Sie unter

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.