Chef darf kritisiert werden, aber nicht zu stark

02.07.2018, 08:06 | Arbeitsrecht |1 Kommentar


Chef darf kritisiert werden, aber nicht zu stark
Karlsruhe (jur). Im Betrieb dürfen Arbeitnehmer den Chef zwar kritisieren, aber damit nicht massiv den Betriebsfrieden stören. Anderenfalls kann eine Kündigung gerechtfertigt sein, stellte das Bundesverfassungsgericht in einem am Donnerstag, 28. Juni 2018, veröffentlichten Beschluss klar (Az.: 1 BvR 1149/17). Dem Arbeitgeber sei dann ein solches Verhalten nicht zumutbar, „auch unter Berücksichtigung der Meinungsäußerungsfreiheit im Betrieb“, so die Karlsruher Richter.

Damit ist ein Arbeitnehmer aus Baden-Württemberg seinen Job nun endgültig los. Er war als Betriebsrat gewählt worden, die Wahl wurde allerdings als nichtig erklärt. Der Arbeitgeber kündigte daraufhin das seit mehreren Jahren bestehende Arbeitsverhältnis aus anderen, in dem Verfassungsbeschluss nicht genannten Gründen.

Beschäftigter äußerte deutliche Kritik an den Verhältnissen im Betrieb

Die Kündigung wollte der Beschäftigte nicht auf sich sitzenlassen. Er vermutete, dass der Arbeitgeber ihn aus Angst vor erneuten Betriebsratswahlen loswerden wolle. In einem Rundschreiben an die Belegschaft äußerte er deutliche Kritik an den Verhältnissen in dem Betrieb.

Der namentlich benannte Betriebsleiter würde die Beschäftigten „wie Zitronen auspressen“. Alte, Kranke und „Verschlissene“ sowie Leiharbeitnehmer würden gegenüber der Stammbelegschaft ausgespielt. Mit den Hoffnungen von Leiharbeitnehmer oder befristet Beschäftigten werde „brutal gespielt“. Das Schreiben endete mit dem Satz: „Wer heute einem Übel teilnahmslos zuschaut, kann schon morgen selbst Opfer des Übels werden.“

Arbeitsgericht & Landesarbeitsgericht hielten Kündigung für wirksam

Das war für den Arbeitgeber zu viel Kritik. Er nahm den Rundbrief zum Anlass für eine erneute Kündigung – zunächst fristlos und dann nochmals ordentlich.

Sowohl das Arbeitsgericht als auch das Landesarbeitsgericht hielten die ordentliche Kündigung für wirksam. Dem Arbeitnehmer sei mit seinem Schreiben an die Belegschaft eine unzulässige Schmähkritik vorzuwerfen. Dies sei von der Meinungsfreiheit nicht mehr gedeckt.

In seinem Beschluss vom 30. Mai 2018 stellte das Bundesverfassungsgericht zunächst allerdings fest, dass eine Schmähung nicht vorliegt. Der sinngemäße Vorwurf, dass der Chef ein „Ausbeuter“ sei, sei noch keine Schmähung. Eine Schmähung liege erst vor, wenn die Diffamierung einer Person im Vordergrund stehe und nicht mehr die Auseinandersetzung in der Sache. Dies war hier aber nicht der Fall.

Betriebsfrieden darf laut Bundesverfassungsgericht nicht gestört werden

Die einzelnen Aussagen hätten immer einen Sachbezug zu den Arbeitsverhältnissen im Betrieb gehabt, etwa die betriebliche Praxis beim Umgang mit Leiharbeitnehmern oder zu Beratungen zwischen Betriebsrat und Arbeitgeber über eine Gesundheitsprämie. Auch müsse berücksichtigt werden, ob die Kritik von Beschäftigten stammt, die sich einer Betriebsratswahl gestellt haben.

Allerdings sei die ordentliche Kündigung dennoch wirksam, befand das Bundesverfassungsgericht. Die Arbeitsgerichte hätten festgestellt, dass das Schreiben in einer aufgeheizten betrieblichen Situation zu einer massiven Störung des Betriebsfriedens geführt habe. In der Gesamtsituation sei ein solches Verhalten für den Arbeitgeber nicht zumutbar, so dass auch die Meinungsäußerungsfreiheit im Betrieb hier zurücktreten müsse, so die Verfassungsrichter.

Quelle: © www.juragentur.de - Rechtsnews für Ihre Anwaltshomepage

Symbolgrafik:© Klaus Eppele - Fotolia.com


Jetzt Rechtsfrage stellen
Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildChef darf Internet-Messenger von Mitarbeitern überwachen (13.01.2016, 15:53)
    Straßburg (jur). Für Unternehmen kann es ein einfacher Kundenkontakt sein: Mitarbeiter tauschen sich mit Hilfe eines betrieblich genutzten Internet-Messenger-Dienstes mit Kunden aus. Überwacht der Arbeitgeber diese Kommunikation, wird damit das in...
  • BildUnfallschutz nur bei Betriebsfeier im Auftrag vom Chef (27.06.2014, 12:26)
    Kassel (jur). Eine Betriebsfeier mit Kollegen sollte immer vom Vorgesetzten oder dem Chef veranlasst worden sein. Denn nur dann stehen Arbeitnehmer bei einem Unfall unter dem Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung, urteilte am Donnerstag, 26....
  • BildWM-Deko am Arbeitsplatz nur mit Erlaubnis vom Chef (13.06.2014, 09:52)
    Berlin (DAV). Wer zur WM seinen Arbeitsplatz mit Fanartikeln dekorieren möchte, sollte vorher mit seinem Vorgesetzen sprechen. Wie die Deutsche Anwaltauskunft mitteilt, können Arbeitgeber das Schmücken des Arbeitsplatzes untersagen. Viele...
  • BildMobbing am Arbeitsplatz: Chef muss 7.000 Euro Schmerzensgeld zahlen (17.04.2014, 12:22)
    Arbeitgeber dürfen Mobbing am Arbeitsplatz durch den Chef oder Kollegen nicht zulassen. Sonst kann es teuer werden. Dabei sind auch höhere Schmerzensgeld Ansprüche als 7.000 Euro denkbar. Ein Arbeitnehmer war seit über 10 Jahren in der...
  • BildGoogle muss Sexbilder von Ex-Formel-1-Chef Mosley sperren (27.01.2014, 12:16)
    Hamburg (jur). Google darf Sexbilder des Ex-Formel-1-Chefs Max Mosley mit Prostituierten nicht über seine Internetsuchmaschine in Deutschland veröffentlichen. Dies hat am Freitag, 24. Januar 2014, das Landgericht Hamburg entschieden (Az.: 324 O...
  • BildUnerlaubte Konkurrenz zum Chef ist tabu (15.04.2013, 14:20)
    Frankfurt/Main (jur). Arbeitnehmer dürfen ihrem Chef keine unerlaubte Konkurrenz machen. Tun sie es doch, kann der Arbeitgeber fristlos kündigen, wie das Landesarbeitsgericht (LAG) Frankfurt am Main in einem am Montag, 15. April 2013,...
  • BildChef-Qualitäten: Von vielen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern händeringend gesucht (24.08.2009, 11:45)
    Beitrag Nr. 166082 vom 24.08.2009 Chef-Qualitäten: Von vielen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern händeringend gesucht Ein Fünftel aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Vorgesetzten ist mit dem eigenen Vorgesetzten zufrieden: Er ist fair,...
  • BildWeihnachtsfeier endet auch bevor der Chef geht (11.03.2008, 09:01)
    Sind bei einer betrieblichen Weihnachtsfeier alle außer dem Abteilungsleiter und einem Angestellten gegangen, so besteht für diese der Unfallversicherungsschutz auch dann nicht fort, wenn das Ende der Feier nicht bestimmt ist. Dies hat heute der...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

62 + Se, chs =
Ja, ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.
* Pflichtfeld

Bisherige Kommentare zur Nachricht (1)

Silke_Es  (19.07.2018 09:31 Uhr):
Nicht umsonst heißt es: Reden ist Silber und Schweigen Gold.



Jetzt Rechtsfrage stellen

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Anwalt für Arbeitsrecht - Top 20 Orte

Weitere Orte finden Sie unter

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.