Arbeitszeugnis muss nicht zwingend von Chefin unterschrieben werden

23.05.2018, 09:05 | Arbeitsrecht | Jetzt kommentieren


Arbeitszeugnis muss nicht zwingend von Chefin unterschrieben werden
Mainz (jur). Arbeitnehmer können unter einem qualifizierten Arbeitszeugnis keine Unterschrift vom obersten Chef verlangen. Es reicht aus, dass ein ranghöherer weisungsbefugter Vorgesetzter das Arbeitszeugnis unterschreibt, entschied das Landesarbeitsgericht (LAG) Rheinland-Pfalz in Mainz in einem kürzlich veröffentlichten Urteil vom 12. Dezember 2017 (Az.: 8 Sa 151/17).

Konkret ging es um eine angestellte Managerin einer Uni-Klinik und Poliklinik für Neurologie. Als das Arbeitsverhältnis zum 31. März 2016 endete, erhielt die Frau ein Arbeitszeugnis, unterschrieben von der Klinikdirektorin. Doch es kam zum Streit über den Inhalt. Arbeitsgerichtlich wurde die Klinik schließlich zur Korrektur des Zeugnisses verurteilt.

Klägerin verlangt Unterschrift von Klinikdirektorin


Doch als die Klägerin das nun korrigierte Arbeitszeugnis in der Hand hielt, war dieses nicht mehr von der Klinikdirektorin, sondern von der Personalleiterin der Uni-Klinik unterschrieben. Die Klinik-Managerin zog erneut vor Gericht und verlangte, dass die Klinikdirektorin ihr Zeugnis unterschreiben müsse.

Nur diese könne schließlich ihre tatsächlich geleistete Arbeit inhaltlich beurteilen, meinte die Klägerin. Statt einer einzigen Unterschrift könne hilfsweise neben der Personalleiterin zusätzlich auch die Direktorin ihre Unterschrift leisten.

Ranghöhere vorgesetzte Person reicht aus

Doch vor dem LAG hatte die Klägerin mit ihrem Unterschriftenwunsch keinen Erfolg. Ein Arbeitnehmer habe zwar Anspruch auf ein Arbeitszeugnis mit einer „ordnungsgemäßen Unterschrift“. Der Zeugnisaussteller bürge dabei auch für die inhaltliche Richtigkeit.

Allerdings kann der Arbeitgeber einen unternehmensangehörigen Vertreter als Erfüllungsgehilfen beauftragen, in seinem Namen ein Zeugnis zu erstellen. Es reiche dabei aus, dass der Vertreter ranghöher als der Zeugnisempfänger ist. Dies setze regelmäßig voraus, dass er dem Arbeitnehmer gegenüber weisungsbefugt ist, urteilte das LAG mit Verweis auf die Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts.

Zeugnisausstellung durch die Personalleitungen üblich

Diese für die Privatwirtschaft entwickelten Grundsätze seien auch auf Arbeitgeber des öffentlichen Dienstes anwendbar. Hier sei die unterzeichnende Personalleiterin gegenüber der Klägerin weisungsbefugt. Es sei auch insbesondere in großen Verwaltungen üblich, dass die Zeugnisausstellung durch die Personalleitungen vorgenommen wird.

Nur aus besonderen Umständen der Arbeitsorganisation oder wenn dies tariflich vorgesehen ist, könne sich eine andere Praxis bei der Zeugnisausstellung ergeben. Dies sei etwa bei Krankenhausärzten der Fall, bei denen üblicherweise der Chefarzt das Zeugnis unterschreibt.

Quelle: © www.juragentur.de - Rechtsnews für Ihre Anwaltshomepage

Symbolgrafik:© Eyezoom1001 - Fotolia.com


Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildArbeitgeber muss Arbeitszeugnis per Post zusenden (08.06.2015, 16:37)
    Berlin (jur). Eigentlich müssen Arbeitnehmer ihr Arbeitszeugnis abholen. Doch ein frankierter Rückumschlag kann aus dieser „Holschuld“ eine „Bringschuld“ machen, wie das Landesarbeitsgericht (LAG) Berlin-Brandenburg in Berlin in einem kürzlich...
  • BildKein weinender Smiley im Arbeitszeugnis erlaubt (20.02.2014, 09:53)
    Kiel/Berlin (DAV). Geheimzeichen dürfen nicht in ein Arbeitszeugnis aufgenommen werden. Ein Smiley mit heruntergezogenem Mundwinkel in der Unterschrift enthält eine negative Aussage, die nicht hingenommen werden muss. Die Arbeitsgemeinschaft...
  • BildArbeitszeugnis muss vom Arbeitnehmer abgeholt werden (13.03.2013, 14:49)
    Berlin (jur). Arbeitnehmer müssen ihr Arbeitszeugnis grundsätzlich selbst bei ihrem Chef abholen. Sie können nicht verlangen, dass sie es per Post zugeschickt bekommen, entschied das Landesarbeitsgericht (LAG) Berlin-Brandenburg in einem aktuell...
  • BildArbeitszeugnis - kein Anspruch des Arbeitnehmers auf Dank und gute Wünsche (17.12.2012, 14:46)
    Der Arbeitgeber ist gesetzlich nicht verpflichtet, das Arbeitszeugnis mit Formulierungen abzuschließen, in denen er dem Arbeitnehmer für die geleisteten Dienste dankt, dessen Ausscheiden bedauert oder ihm für die Zukunft alles Gute wünscht. Das...
  • BildKein Anspruch auf Schlussformel im Arbeitszeugnis (30.05.2012, 15:05)
    Stuttgart/Berlin (DAV). Eine positive Schlussformel gehört nicht zum gesetzlich geschuldeten Teil des Arbeitszeugnisses. Ein Arbeitnehmer hat daher keinen einklagbaren Anspruch auf eine solche Formulierung. Auf eine entsprechende Entscheidung des...
  • BildArbeitszeugnis-Formulierung: Objektiver Empfängerhorizont entscheidend (15.11.2011, 17:08)
    Nach § 109 Abs. 1 GewO hat der Arbeitnehmer bei Beendigung des Arbeitsverhältnisses Anspruch auf ein schriftliches Zeugnis. Das Zeugnis darf gemäß § 109 Abs. 2 Satz 2 GewO keine Formulierungen enthalten, die den Zweck haben, eine andere als aus...
  • BildMitgehörtes Telefongespräch kann nicht als Beweis für Arbeitsverweigerung dienen (20.01.2010, 10:32)
    Berlin (DAV). Wer einen Mitarbeiter fristlos wegen Arbeitsverweigerung kündigen will, muss dies beweisen können. Die Aussage eines anderen, er habe das fragliche Telefongespräch über den Lautsprecher mitgehört, darf nicht als Beweis verwendet...
  • BildKein „beredtes Schweigen“ im Arbeitszeugnis (25.05.2009, 11:40)
    Erfurt/Berlin (DAV). Wird im Arbeitszeugnis auf die Nennung bestimmter branchenüblicher Leistungen und Eigenschaften verzichtet, ist das ein Hinweis darauf, dass der Arbeitnehmer hier nur Unterdurchschnittliches geleistet hat. Dieses „beredte...
  • BildLAG: Kein Hinweis auf strafrechtliches Ermittlungsverfahren im Arbeitszeugnis (27.07.2005, 08:32)
    Bei dem Landesarbeitsgericht Düsseldorf war vor der 3. Kammer das Berufungsverfahren in dem Rechtsstreit anhängig. Die Klägerin war bei dem Beklagten, einem Rechtsanwalt, seit dem 11.03.2003 als Rechtsanwaltsfachangestellte tätig. Mit Schreiben...
  • BildWelche Unterschrift gehört unter ein Arbeitszeugnis? (05.11.2004, 17:34)
    Das Arbeitszeugnis muss durch einen unternehmensangehörigen Vertreter des Arbeitgebers unterzeichnet werden. Darin ist aber deutlich zu machen, dass dieser Vertreter dem Arbeitnehmer gegenüber weisungsbefugt war, entschied das Bundesarbeitsgericht...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

17 - Dr ei =
Ja, ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.
* Pflichtfeld

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Anwalt für Arbeitsrecht - Top 20 Orte

Weitere Orte finden Sie unter

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.