Zwangsräumungen und die Krise des Hilfesystems in Berlin

23.04.2015, 14:11 | Wissenschaft | Autor: | Jetzt kommentieren


Kündigungen, Räumungsklagen und Zwangsräumungen haben sich in weiten Teilen des Berliner Wohnungsmarktes zu Instrumenten der Ertragssteigerung entwickelt. Insbesondere in Gebieten mit großen Ertragslücken zwischen den Bestandsmieten und einem möglichen Anstieg der Miete bei Neuvermietung werden Räumungsklagen konsequenter umgesetzt. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler am Institut für Sozialwissenschaften der Humboldt-Universität zu Berlin (HU) haben nun in einer neuen Studie das Ausmaß und die räumliche Verteilung von erzwungenen Umzügen und Zwangsräumungen sowie die Funktionsweisen und Wirksamkeit der sozialstaatlichen Hilfs- und Unterstützungsangebote in Berlin untersucht.

Die mit der Studie gegebenen Einblicke in das Elend der Zwangsräumungen und die Überforderung des sozialstaatlichen Hilfesystems für von Wohnungslosigkeit bedrohte Menschen, aber auch in das Geschäft mit der Wohnungslosigkeit zeigen, dass ein grundsätzlicher Systemwechsel in der Wohnungs- und Sozialpolitik notwendig ist. Eine würdige Wohnung sollte kein Privileg, sondern ein Recht für alle sein.

Methodologisch ging das Forschungsteam unter der Leitung des Stadtsoziologen Andrej Holm am Institut für Sozialwissenschaften der HU wie folgt vor: Zum einen wurden zwangsräumungsbezogene Informationen zu Mietrückständen, Räumungsklagen und festgesetzten Räumungsterminen gesammelt und mit wohnungswirtschaftlichen Daten, wie etwa der Mietpreisentwicklung, in Verbindung gesetzt. Zum anderen wurden zwischen Januar und September 2014 insgesamt 26 Interviews mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern von Bezirksämtern, Jobcentern, freien Trägern, kommunalen Wohnungsbaugesellschaften und Personen, die zwangsgeräumt wurden oder von einer Räumung bedroht waren, geführt.

Sowohl die Zahlen zu bezirklichen Mietschuldenübernahmen, zu Vermittlungen in das vom Berliner Senat für Wohnungsnotfälle bereit gestellte “Geschützte Marktsegment” sowie zur Unterbringung von Wohnungslosen in Notunterkünften als auch die Aussagen von Interviewpartnerinnen und -partnern bilden ein weitgehendes Scheitern des sozialstaatlichen Hilfesystems. In Folge des Sparzwangs in den Bezirken, wird der Kostendruck auf die Haushalte in Wohnungsnotlagen abgewälzt. Gesellschaftlich ohnehin schon diskriminierte Bevölkerungsgruppen haben es auch im Hilfesystem schwerer, eine gleichwertige Unterstützung wie die privilegierteren Personengruppen zu erhalten.

Vor dem Hintergrund von steigenden Mieten, einer wachsenden Einkommensarmut und vor allem mit den sichtbaren Protesten gegen Verdrängung ist in Berlin das öffentliche Interesse am Thema Zwangsräumungen in den letzten Jahren jedoch deutlich gestiegen. Die Studie „Zwangsräumungen und die Krise des Hilfesystems“ versteht sich als Beitrag zu einer öffentlichen Auseinandersetzung mit den Ursachen und Auswirkungen von Zwangsräumungen.

Kontakt
Dr. Andrej Holm
Humboldt-Universität zu Berlin
Institut für Sozialwissenschaften
Tel.: 030 2093-4205
a.holm@sowi.hu-berlin.de

Weitere Informationen:
- https://u.hu-berlin.de/Studie_Zwangsraumung Studie "Zwangsräumungen und die Krise des Hilfesystems" (Pdf)

Quelle: idw


Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildVon Krise zu Krise? (11.06.2012, 11:10)
    Tagung der Friedrich-Schiller-Universität am 14. und 15. Juni 2012 in Jena„Von der Transformationskrise nach dem Kollaps des Staatssozialismus und der deutschen Vereinigung erleben wir nun eine Krise des entwickelten Wachstumskapitalismus“,...
  • Bild"Ökonomie der Krise. Krise der Ökonomie?" (02.10.2009, 13:00)
    Ringvorlesung des Präsidenten im Wintersemester 2009/10 beleuchtet die Wirtschaftskrise - Einladung zum Pressegespräch am 14. Oktober 2009Die Welt erlebt die größte globale Wirtschaftskrise seit der Großen Depression der 1930er Jahre. Ausgelöst...
  • BildTIM: Karriereturbo statt Krise (10.09.2009, 19:00)
    Weiterbildender Master-Studiengang Technologie- und Innovationsmanagement ohne StudiengebührenFür Kurzentschlossene stehen im Master-Studiengang Technologie- und Innovationsmanagement (TIM) an der Fachhochschule Brandenburg (FHB) für das kommende...
  • BildProfiteure der Krise (03.07.2009, 11:00)
    Am Dienstag (7. Juli 2009) geht die Ringvorlesung dieses Sommersemesters zum Thema "Krise" zu Ende. Den letzten Vortrag hält Wolf Wagner, Professor an der Fachhochschule Erfurt, der sich um 18 Uhr im AudiMax der FHE in der Altonaer Straße 25 damit...
  • BildStiftungen in der Krise (20.04.2009, 13:00)
    Stifterverband: Niedriges Zinsniveau schwächt Finanzkraft von StiftungenDer Stifterverband geht davon aus, dass die Auswirkungen der Finanz- und Wirtschaftskrise auch den Stiftungssektor treffen werden. Durch die niedrigen Zinssätze an den...
  • BildSpende trotz Krise (18.03.2009, 14:00)
    Mittelständisches Unternehmen spendet der Fachhochschule Trier Laborausstattung im Wert von rund 50.000 Euro."Es gibt auch noch gute Unternehmen in Deutschland", ist die spontane Reaktion eines Studenten als Professor Jörn Schneider, zuständig für...
  • BildEuropa in der Krise? (14.07.2008, 12:00)
    Dahlemer Europagespräch "Die Zukunft der EU nach dem irischen Nein" am Otto-Suhr-Institut für Politikwissenschaft der Freien UniversitätFrankreich hat die EU-Ratspräsidentschaft in einem heiklen Moment übernommen: Nach dem Nein der Iren hält...
  • Bild"Die Krise wird vor der Krise bewältigt" (09.05.2008, 16:00)
    Wittener Fortbildung "Erfolgreiches Krisenmanagement in der Ernährungsbranche" thematisierte auch die Öffentlichkeitsarbeit"Es gibt in der Krise keine Patentlösungen", betonte Andreas Pache, Geschäftsführer Verwaltung und Finanzen der...
  • BildWege aus der Krise (24.01.2007, 11:00)
    TU Berlin beteiligt sich an "Zukunft Konzert" - Tagung und Ausstellung am 25. und 26. Januar in BerlinKonzertveranstalter stehen vor einem großen Umbruch: Die tendenzielle Überalterung des Abonnementpublikums, der Rückgang der Zuhörerzahlen im...
  • BildExpertendienst: SPD-Krise (01.11.2005, 11:00)
    Prof. Dr. Paul NolteFreie Universität BerlinFriedrich-Meinecke-Institut / Neuere GeschichteKoserstr. 20, 14195 BerlinTelefon: 030 / 838-56802Mobil: 0172 / 568 29 60E-Mail: pnolte@zedat.fu-berlin.deProf. Dr. Richard StössFreie Universität...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

16 + Z/w_ei =

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Top 10 Orte in der Anwaltssuche

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.