www.european-funding-guide.eu bietet Zugang zu 12.000 Stipendien im Wert von 27 Milliarden Euro

06.02.2015, 12:11 | Wissenschaft | Autor: | Jetzt kommentieren


Die größte EU-weite Studienfinanzierungsplattform für (angehende) Studierende ist online

www.european-funding-guide.eu bringt mehr als 12.000 Stipendienprogramme im Wert von 27 Milliarden Euro und Studierende in 16 EU-Ländern zusammen. Damit hat die Wittener Initiative für transparente Studienförderung die mit Abstand größte EU-weite Studienfinanzierungsplattform für (angehende) Studierende in der EU geschaffen. Bisher war es fast unmöglich, sich einen Überblick über die enorme Zahl an Stipendienprogrammen in der EU zu verschaffen. Die Auswahlkriterien der insgesamt mehr als 12.000 Förderprogramme reichen von klassischen Kriterien (z. B. akademische Leistungen, finanzielle Bedürftigkeit, soziales Engagement) hin zu eher exotischen Voraussetzungen (z. B. Geburtsort oder Familienstand). Mit www.european-funding-guide.eu – der ersten Stipendienplattform mit Matching-Verfahren in der EU – wurde die Suche nach Förderungen stark vereinfacht. „Erstmals werden jedem Studierenden mit wenigen Klicks diejenigen Stipendien vorgeschlagen, die genau auf sein Profil passen“, sagt die Gründerin und Geschäftsführerin, Dr. Mira Maier von der Universität Witten/Herdecke. Die Plattform wurde von der Wittener Initiative für transparente Studienförderung entwickelt und von der Europäischen Kommission ko-finanziert.

Die Nutzung der Plattform ist komplett kostenlos und simpel: Studierende legen ihren Lebenslauf mit wenigen Klicks an. Eine Software gleicht vollautomatisch und in Echtzeit das Profil des Nutzers mit den hinterlegten Förderungen in der Datenbank ab. Anschließend erhält jeder Nutzer eine Auswahl an Programmen, die wirklich zum eigenen Lebenslauf passen. European Funding Guide enthält u. a. finanzielle Unterstützung für den Lebensunterhalt, für ein Auslandssemester oder -praktikum, Stipendien für einen Sprachkurs im Ausland oder Fördermittel für ein Forschungsprojekt.

Der Mythos, Stipendien seien nur für Hochbegabte, Engagierte oder finanziell Bedürftige, ist in der EU weit verbreitet. Aufgrund solcher Vorurteile und des bisher undurchsichtigen Gesamtangebots an Stipendien ziehen die meisten Studierenden eine Stipendienbewerbung gar nicht erst in Betracht. Das größte Problem ist dabei das mangelnde Wissen über die große Vielfalt an Förderangeboten.

Dr. Mira Maier von der Universität Witten/Herdecke ist Gründerin und Geschäftsführerin der für European Funding Guide verantwortlichen Initiative und selbst ehemalige Stipendiatin. Sie weiß um die schlechte Informationslage zu Stipendien: „Von den 28% der Studierenden, die sich in Deutschland auf ein Stipendium bewerben, bewerben sich 92% bei 0,8% der Stiftungen. Die meisten Leute glauben einfach, Stipendien seien nur etwas für Hochbegabte, die zugleich sehr bedürftig sind. Und für so toll halten sich dann doch die allerwenigsten. Manche Stiftungen fördern bspw. Studierende, die im selben Ort wie der Stifter geboren sind. Wenn man zufällig aus diesem selben Ort stammt, hat man in der Regel sehr gute Chancen, ein Stipendium zu bekommen. Viele kleinere Stiftungen haben Probleme ihre Gelder zu vergeben, weil sie nicht ausreichend Bewerbungen erhalten. Das wollen wir ändern.“ Deshalb hat sie zusammen mit Alexander Gassner im Jahr 2011 die deutsche Online-Plattform www.mystipendium.de gegründet, die als Pilotprojekt für European Funding Guide diente. „Jeden Monat nutzen 80.000 Studierende unser Portal für ihre Stipendiensuche. Mittlerweile helfen uns mehr als 2.300 ehrenamtliche Unterstützer an 90% der deutschen Hochschulen, darunter Hochschulpräsidenten, Dekane, Leiter von Studienberatungen und Studierendenvertretungen. Dieser Erfolg zeigt, wie groß die Nachfrage nach Stipendien ist. Daher war es mir ein wichtiges Anliegen, unser Angebot nun auf weitere 15 Länder innerhalb Europas auszuweiten.“

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an Frau Dr. Mira Maier, Tel.: +49 (0) 30 817 088 44, E-Mail: media@european-funding-guide.eu

Bilder der beiden Gründer, ein Datenblatt, eine Beschreibung der Organisationsstruktur und Logos, finden Sie in unserer Presserubrik: http://www.european-funding-guide.eu/content/press-room

Dieses Projekt wurde umgesetzt mit der Unterstützung der Europäischen Kommission. Dieses Dokument spiegelt ausschließlich die Sicht des Autors wider. Die Europäische Kommission kann somit nicht für die Verwendung und die Informationen dieses Dokuments verantwortlich gemacht werden.

Über uns:
Die Universität Witten/Herdecke (UW/H) nimmt seit ihrer Gründung 1983 eine Vorreiterrolle in der deutschen Bildungslandschaft ein: Als Modelluniversität mit rund 2.000 Studierenden in den Bereichen Gesundheit, Wirtschaft und Kultur steht die UW/H für eine Reform der klassischen Alma Mater. Wissensvermittlung geht an der UW/H immer Hand in Hand mit Werteorientierung und Persönlichkeitsentwicklung.

Witten wirkt. In Forschung, Lehre und Gesellschaft.

Weitere Informationen:
- http://www.european-funding-guide.eu

Quelle: idw


Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildDrei Milliarden Euro für französische Universitäten (13.02.2014, 15:10)
    Im Rahmen seines Besuchs der Universität Straßburg am 30. Januar 2014 kündigte der französische Staatspräsident, François Hollande, seine neue Strategie für die französischen Hochschulen an.Nach einer erneuten Bekräftigung seiner Unterstützung der...
  • BildGemeinsame Forschungsförderung steigt auf 8,5 Milliarden Euro (28.11.2013, 15:10)
    Bund und Länder stellten 2012 fast 8,5 Milliarden Euro für die gemeinsame Forschungsförderung bereit. Das ist eine halbe Milliarde Euro mehr als im Vorjahr und entspricht einer Steigerung um 6,5 %. Der positive Trend der Vorjahre wurde damit...
  • BildÜber 9 Milliarden Euro öffentliche Kulturausgaben 2009 (17.12.2012, 08:10)
    Bund, Länder und Gemeinden haben im Jahr 2009 insgesamt 9,1 Milliarden Euro für Kultur ausgegeben, 2,8 % mehr als 2008. Der größte Teil der öffentlichen Ausgaben entfiel auf den Kulturbereich Theater und Musik (35,4 %). Danach folgten die Bereiche...
  • BildStudierende der HFT Stuttgart erhalten Stipendien im Wert von über 65000 Euro (05.12.2011, 13:10)
    Zum ersten Mal in ihrer fast 180jährigen Geschichte vergab die HFT Stuttgart bei einem Festakt Stipendien an ihre Studierenden. Von Frau Prof. Dr. Silvia Weber, Prorektorin an der HFT Stuttgart, wurden nicht nur die 32 Stipendiaten, sondern auch...
  • Bild1,5 Milliarden Euro für die Forschung (07.11.2011, 17:10)
    Berlin, den 07.11.2011Die Gemeinsame Wissenschaftskonferenz (GWK) hat heute Forschungsgelder in Höhe von rund 1,5 Mrd. Euro beschlossen. Diese ergänzen die bereits im Juni 2011 zur Verfügung ge-stellten 3,9 Mrd. Euro für MPG und DFG im Jahr 2012....
  • BildVDE: 160 Milliarden Euro für "klimaoptimalen" Energiemix (19.06.2009, 10:00)
    Alternativen zum Regierungsszenario vorgestelltDie Klimaziele 2020 der Bundesregierung, die CO2-Emissionen in Deutschland gegenüber 1990 um 40 Prozent zu senken, werden einer aktuellen VDE-Studie zufolge nur schwer zu erreichen sein. Hierzu müsste...
  • BildBayer-Stiftung: 150.000 Euro für Auslands-Stipendien (15.06.2009, 12:00)
    Bayer Science & Education Foundation startet neue Förderrunde- Unterstützung für ambitionierte Studierende der Natur- und Ingenieurwissenschaften, der Medizin und des Lehramts für naturwissenschaftliche Fächer- Förderung des internationalen...
  • BildSchlaganfälle kosten jährlich sechs Milliarden Euro (02.04.2009, 13:00)
    "Die Kosten für die Behandlung der Schlaganfälle in Deutschland werden dramatisch ansteigen", warnt der Schlaganfallforscher Privatdozent Dr. Peter Kolominsky-Rabas, Geschäftsführer des Interdisziplinären Zentrums für Public Health (IZPH) der...
  • BildBestäubung durch Insekten schafft 150 Milliarden Euro - erstmals globaler ökonomischer Wert der Bes (15.09.2008, 16:00)
    Avignon/Halle(Saale). Französische und deutsche Wissenschaftler haben erstmals berechnet, welche Werte Insekten wie Bienen durch die Bestäubung von Agrarpflanzen schaffen. Der Studie zufolge hat der ökonomische Nutzen durch diese Bestäuber im...
  • Bild120 Milliarden Euro Einsparung durch effizientere Rohstoffnutzung (22.01.2007, 11:00)
    Alle reden über Versorgungsengpässe bei Erdöl und Erdgas - doch wie sieht es mit Rohstoffen wie Kupfer, Tantal und Graphit aus, die in vielen Industrien unentbehrlich sind? Das Fraunhofer ISI hat die globale Nachfrage einiger Metalle und...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

28 + F,ün.f =

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Top 10 Orte in der Anwaltssuche

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.