Workshop: Der Fall Mollath – öffentliche Wahrnehmung und Realität der forensischen Psychiatrie

13.08.2013, 11:10 | Wissenschaft | Autor: | Jetzt kommentieren


Die Berichterstattung über Gustl Mollath hat sich in den letzten Monaten auf die öffentliche Wahrnehmung der Psychiatrie in Deutschland ausgewirkt. Viele Menschen begegnen ihr heute wieder mit Unbehagen und Skepsis. Aus aktuellem Anlass lädt die DGPPN Journalistinnen und Journalisten zu einer Informationsveranstaltung mit namhaften juristischen und forensisch-psychiatrischen Expertinnen und Experten ein (11.09.2013, Berlin-Mitte).

Das liegt nicht zuletzt auch daran, dass die Psychiatrie und Psychotherapie unter den medizinischen Disziplinen eine Sonderstellung hat: Sie übernimmt zusätzlich zu ihrem Heilauftrag für die Gesellschaft auch ordnungspolitische Aufgaben – insbesondere die "Besserung und Sicherung" von Menschen, die aufgrund psychischer Erkrankungen Straftaten verübt haben. Hierfür wurden Kliniken und Abteilungen für forensische Psychiatrie geschaffen (psychiatrischer Maßregelvollzug).

Gerade diese ordnungspolitischen Aufgaben sind jedoch für den Außenstehenden nur schwer nachvollziehbar. Auch in der medialen Berichterstattung wird oftmals die Behandlung von psychisch erkrankten Menschen mit der „Besserung und Sicherung“ von psychisch kranken Straftätern verwechselt. Diese Verwechslung ist schwerwiegend: Im Verlauf eines Jahrs erleidet in Deutschland schätzungsweise jeder dritte Erwachsene eine psychische Erkrankung. Immer mehr dieser Betroffenen suchen professionelle Hilfe im psychiatrisch-psychotherapeutischen Versorgungssystem.

Deshalb lädt die DGPPN Journalistinnen und Journalisten zu einer Informationsveranstaltung mit namhaften juristischen und forensisch-psychiatrischen Expertinnen und Experten ein:

11. September 2013, von 10.00 bis 14.00 Uhr,
Konferenzzentrum Beletage der Heinrich-Böll-Stiftung,
Schumannstraße 8, 10117 Berlin

Im Zentrum der Veranstaltung stehen die drängendsten Fragen: Was ist forensische Psychiatrie und Psychotherapie? Unter welchen Voraussetzungen kommt ein Straftäter in den Maßregelvollzug? Wer entscheidet darüber? Welche Aufgabe haben die Gutachter? Welche Qualifikation müssen Gutachter besitzen? Wie wird diese überprüft? Wie sieht die Situation aktuell in Deutschland aus (Zahlen und Daten)? Und wie im Ausland? Wer sind die eingewiesenen Straftäter und an welchen psychischen Erkrankungen leiden sie?

Diskutieren Sie direkt vor Ort mit:

Prof. Dr. med. H. Saß
Vorsitzender der Expertenkommission Recht und Psychiatrie der DGPPN

Prof. Dr. med. N. Nedopil
Institut für Forensische Psychiatrie, LMU München

Prof. Dr. med. J. Müller
Schwerpunktprofessur für Forensische Psychiatrie, Asklepiosklinik für Forensische Psychiatrie und Psychotherapie Göttingen

Dr. med. N. Saimeh
Ärztliche Direktorin am LWL-Zentrum, Lippstadt

M. Welzel
Referatsleiterin für Rechts- und Vollzugsangelegenheiten im Maßregelvollzug, Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL)

U. Knecht
Rechtsanwältin, Fachanwältin für Strafrecht, Münster

Die Teilnahme ist kostenlos. Online-Anmeldung auf www.dgppn.de.

Kontakt
DGPPN-Geschäftsstelle
Reinhardtstraße 27 B
10117 Berlin
Tel.: 030.2404 772-11
Fax.: 030.2404 772-29
E-Mail: pressestelledgppn.de

Weitere Informationen:
- http://www.dgppn.de/veranstaltungen/hauptstadtsymposium/anmeldung-presse11092013.html

Quelle: idw


Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildDer Fall Mollath verdeutlicht Reformbedarf des Maßregelrechts (08.08.2013, 15:10)
    DGPPN ruft die Initiative Maßregelreform ins LebenDer Fall Gustl Mollath hat sich in den letzten Monaten stark auf die öffentliche Wahrnehmung der Psychiatrie in Deutschland ausgewirkt. In der Berichterstattung wird die Behandlung psychisch...
  • BildErweiterte Realität (18.12.2012, 11:10)
    Ein mobiles IT-System zur Unterstützung von Wartungs- und Montagearbeiten will eine Forschergruppe an der Technischen Hochschule Mittelhessen entwickeln. Projektleiter ist Prof. Dr. Michael Guckert vom Friedberger Fachbereich Mathematik,...
  • BildFernsehgeschichten und soziale Realität (07.10.2012, 17:10)
    Neues DFG-Projekt der Augsburger Kommunikationswissenschaft über "Moralische Medienwirkungen und die Rolle emotionaler Prozesse"Augsburg/HB - Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) fördert ein Projekt zur Wirkung des Fernsehens auf moralische...
  • BildErwartung beschleunigt bewusste Wahrnehmung (28.01.2011, 15:00)
    Wer schon vorher weiß, was er gleich sehen wird, erkennt es schnellerDas menschliche Gehirn arbeitet ungeheuer schnell. Insbesondere Seheindrücke sind jedoch so komplex, dass die Verarbeitung mehrere Hundert Millisekunden dauert. Erst dann dringen...
  • BildWahrnehmung und Bewegung (21.10.2010, 11:00)
    Forschungsaustausch internationaler Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler über SportmotorikRund 60 Forscherinnen und Forscher aus 18 Universitäten haben während eines interdisziplinären Workshops Ergebnisse zum Thema „Wahrnehmung und Bewegung“...
  • BildVirtuelle Realität (19.10.2009, 13:00)
    Eröffnungsfeier des Labors für Virtuelle RealitätAm Dienstag, 20. Oktober 2009, eröffnet das neue Virtuelle-Realität-Labor des Welfenlab der Leibniz Universität Hannover. Finanziert durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft und das Land...
  • BildBildwelten zwischen Visualisierung und Wahrnehmung. Internationaler Workshop "Aisthesis" an der Univ (16.04.2009, 13:00)
    Unsere Lebenswelt ist voller Bilder. Neben Kunstwerken finden sich Fotografien, Film- und Fernsehbilder, Signets und Alltagsbilder, die auf komplexe Weise Bestandteil unserer visuellen Kultur sind. Wie 'funktionieren' diese Bilder? Welche...
  • BildDer eigenen Wahrnehmung misstrauen (12.06.2008, 11:00)
    Psychologen der Friedrich-Schiller-Universität Jena veröffentlichen Studie zur akustischen Wahrnehmung der menschlichen StimmeJena (12.06.08) Wer längere Zeit konzentriert auf einen Wasserfall blickt und anschließend auf eine unbewegte Szene,...
  • BildDGPPN-Konzept wird Realität (30.01.2006, 17:00)
    Pressekonferenz mit Bundesministerin Ulla Schmidt zum bundesweit einmaligen Versorgungsmodell Depression in AachenDie Depression ist sozioökonomisch eine der häufigsten Erkrankungen. Sowohl für die Betroffenen als auch für die Angehörigen geht...
  • BildWahrnehmung - Abbildung oder Rekonstruktion? (30.09.2005, 14:00)
    "Die Welt ist nicht so, wie wir sie wahrnehmen." Dieses provokative Statementdes prominenten Hirnforschers Wolf Singer führt unmittelbar in dieAuseinandersetzung, die die Max-Planck-Gesellschaft mit der Initiative Kunstund Wissenschaft am...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

91 + Vie,_r =

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Top 10 Orte in der Anwaltssuche

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.