Von Liliput bis Nano

04.10.2017, 11:11 | Wissenschaft | Autor: | Jetzt kommentieren


Freiberufliche Chemiker tagen in Mainz

Auf der Tagung, die in diesem Jahr unter dem Motto „Von Liliput bis Nano“ steht, treffen sich freiberufliche einschließlich analytisch tätiger Chemiker und Chemikerinnen mit oder ohne Prüfeinrichtungen mit Kollegen aus Industrie, Hochschule oder Behörden. In Mainz informieren sie sich über aktuelle Entwicklungen, tauschen Erfahrungen aus und werfen einen Blick über den Tellerrand. Das Vortragsprogramm am 20. Oktober gibt einen Einblick in die vielfältigen und abwechslungsreichen Aufgaben, denen sich freiberufliche Chemiker tagtäglich stellen.

So weiß beispielsweise Claudia Piorr, Chemisches Labor Piorr, Neulußheim, zu berichten: „Katastrophen und Skandale wecken bei Menschen erhöhte Aufmerksamkeit – und steigern die Auflagen von Test-Zeitschriften.“ In ihrem Vortrag zeigt sie, wie (vermeintliche) Skandale in den letzten zehn Jahren immer wieder zu Aufträgen geführt haben, die der Handel sonst nicht vergeben hätte, und wie davon auch kleine, spezialisierte Labore profitieren konnten.

Einem weiteren spannenden Thema widmet sich Steffen Beccard, Max-Planck-Institut für Polymerforschung, Mainz. Er berichtet von seiner Forschung zu essbaren Gelen, insbesondere zu Inulingelen. Inulin ist ein Ballaststoff mit niedrigem Kaloriengehalt und kann daher zur Ernährung bei Diabetes eingesetzt werden. Als Gel bildet es eine nanokristalline Struktur, die der Struktur von Fetten in fester Form ähnelt. Beccard erläutert die Gelbildung von langkettigem Inulin aus Sicht der Grundlagenforschung und zeigt das damit verbundene Potential als Fettersatzstoff in Lebensmitteln.

Bereits vor Beginn des Vortragsprogramms startet die Tagung am 19. Oktober mit der Mitgliederversammlung der Fachgruppe, einem kulturellen Programm sowie der Möglichkeit zum Erfahrungsaustausch bei einem gemeinsamen Abendessen.

Weitere Informationen unter .

Die Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh) gehört mit rund 31.000 Mitgliedern zu den größten chemiewissenschaftlichen Gesellschaften weltweit. Sie hat 28 Fachgruppen und Sektionen, darunter die Fachgruppe Freiberufliche Chemiker und Inhaber Freier Unabhängiger Laboratorien mit über 150 Mitgliedern.

Weitere Informationen:
- http://www.gdch.de
- http://www.gdch.de/collchim2017

Quelle: idw


Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildPiezosysteme und Nano-Stellelemente (07.06.2013, 14:10)
    Konstruktions-Kolloquium an der Ernst-Abbe-Fachhochschule JenaEin Konstruktions-Kolloquium zum Thema Piezoaktoren und Nano-Stellelemente findet am 12. Juni, um 15.00 Uhr, im Hörsaal 6 der EAH Jena statt.Dabei stehen unter anderem Themen wie...
  • BildNano-Motor mit Lichtschalter (11.05.2011, 16:10)
    Lichtaktivierbares Myosin für Echtzeituntersuchungen in ZellenMolekulare „Motoren“ sind die Basis für die meisten biologischen Bewegungen. Sie setzen Zellbestandteile, ganze Zellen oder auch unsere Muskeln zielgerichtet in Bewegung. Barbara...
  • BildNano für die Sinne (02.02.2010, 17:00)
    Gestochen scharfe Projektionen, ein Licht, das weißer ist als weiß, Lacke, die klingen, wenn sich die Temperatur ändert - auf der nano tech 2010 in Tokyo präsentieren Fraunhofer-Forscher Nanotechnik als Fest für die Sinne. Die Vitrine leuchtet...
  • BildNano- und Pikokräfte messen (23.01.2009, 14:00)
    Neue PTB-Anlage misst Kräfte von einzelnen Zellen und MolekülenWer herzkrank ist, dessen Herzmuskelzellen sind weniger elastisch. Warum das so ist, wird zurzeit noch erforscht, ebenso wie mögliche Ansatzpunkte für Medikamente. In Zukunft können...
  • BildNano-Skulpturen in Gold (01.08.2008, 13:00)
    Berliner Wissenschaftler klären mit einer neuen Methode die Struktur ungeladener Nanopartikel aus Gold aufWer geladen ist, verändert vielleicht schon mal die Gesichtsfarbe, reißt sich aber nicht gleich einen Arm ab, um ihn als drittes Bein zu...
  • BildNano-Meeting (28.05.2008, 15:00)
    An der Freien Universität Berlin findet der "European Workshop on Particulate Systems" im Bereich der Pharma-Nanotechnologie stattNanopartikel - das sind kleinste Teilchen, mit denen etwa die Wirkstoffe von Medikamenten an den gewünschten Ort im...
  • BildNano-Pusteblumen (05.09.2007, 18:00)
    Bündel aus Cystein-Blei-Nanodrähten spreizen sich zu hochorientierten StrukturenUnter dem Elektronenmikroskop sehen sie aus wie Pusteblumen. In der Zeitschrift Angewandte Chemie erklären Xiao-Fang Shen und Xiu-Ping Yan, was hinter ihren...
  • BildNano-Wagenrad (09.07.2007, 09:00)
    Forscher synthetisieren Molekül in Form eines WagenradsWie ein kleines Wagenrad sieht es aus: Rastertunnelmikroskopische Aufnahmen, veröffentlicht in der Zeitschrift Angewandte Chemie, zeigen Riesen-Moleküle mit einem Durchmesser von 7 nm, bei...
  • BildEine Woche Nano (21.06.2006, 15:00)
    Zum dritten Mal lädt das bundesdeutsche Nanotechnologie-Kompetenzzentrum CC-NanoChem zur Summer School Chemische Nanotechnologie ein. Die Veranstaltung, die vom 24. - 28. Juli 2006 am renommierten Leibniz-Institut für Neue Materialien (INM) in...
  • BildMit Nano gegen Krebs (10.02.2006, 12:00)
    Sie sind nur einige Nanometer groß, doch ihre Wirkung ist enorm: Die winzigen Partikel treiben Krebszellen innerhalb kurzer Zeit in den Tod. Auf der nano tech 2006 in Tokio präsentieren Fraunhofer-Forscher vom 21. bis 23. Februar in Halle 4 den...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

32 - Dre _i =

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Top 10 Orte in der Anwaltssuche

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.