Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
   

JuraForum.deNachrichtenWissenschaftVertrauen in die Nierentransplantation ist gerechtfertigt 

Vertrauen in die Nierentransplantation ist gerechtfertigt

04.06.2015, 12:13 | Wissenschaft | Autor: | Jetzt kommentieren


Urologen zum Tag der Organspende

Anlässlich des diesjährigen bundesweiten Tages der Organspende am 6. Juni appelliert auch die Deutsche Gesellschaft für Urologie e.V. (DGU) an die Bevölkerung, sich aktiv mit dem Thema auseinanderzusetzen und angesichts der fortgesetzten Reformen neues Vertrauen in die Organspende zu fassen. DGU-Generalsekretär Prof. Dr. Oliver Hakenberg betont: „Durch die eingeleiteten Reformprozesse, mehr Transparenz und Kontrollmechanismen wird die Transplantationsmedizin langfristig verloren gegangenes Vertrauen zurückgewinnen.“

Er unterstreicht, dass es sich bei dem sogenannten Organspende-Skandal um einen Verteilungsskandal bei der Leber gehandelt habe. „Bei der Niere hat es nie Auffälligkeiten gegeben. Das haben bundesweite Kontrollen in den Nierentransplantationszentren eindeutig bestätigt. Vertrauen in die Nierentransplantation war zu jederzeit gerechtfertigt.“

„Diese Gewissheit ist umso wichtiger, da die Nierentransplantation die mengenmäßig bedeutsamste und erfolgreichste Organtransplantation mit den besten Langzeitüberlebensraten ist“, so der DGU-Generalsekretär weiter. Mehr als 10.000 Menschen stehen in Deutschland auf den Wartelisten für ein Spenderorgan, 8000 Patienten davon benötigen eine neue Niere. Seit dem Tiefststand der Organspenden im Jahr 2014 verzeichnete die Deutsche Stiftung Organtransplantation (DSO) im ersten Quartal dieses Jahres erstmals wieder einen leichten Anstieg der Organspenden.

Zugleich spricht sich die Deutsche Gesellschaft für Urologie e.V. erneut für die Nierenlebendspende aus, um dem Mangel an Spendernieren zu begegnen. „Eine Richtlinie zur Lebendspende wird derzeit erstellt. Sie soll bis Jahresende vorliegen und wird mehr Transparenz und Sicherheit für die Spender schaffen“, so der Direktor des Nierentransplantationszentrums von Sachsen-Anhalt, Prof. Dr. Paolo Fornara. Er ist Mitglied der Ständigen Kommission Organtransplantation der Bundesärztekammer und derzeit mit der Erstellung der Richtlinie befasst.

Vor dem Hintergrund mangelnder Organe mahnt Prof. Fornara außerdem ein Konzept für eine differenzierte Nachsorge der Nierenempfänger an, „denn über zehn Prozent der transplantierten Organe verlieren wir heute aufgrund nicht optimaler Nachsorge“.

DGU-Pressesprecherin Prof. Dr. Sabine Kliesch sagt zum Tag der Organspende: „Die DGU wird ihre Anstrengungen für eine Verbesserung der Organtransplantation in Deutschland auf allen Ebenen fortsetzen.“ Dazu gehörten neben Weiterentwicklungen in der Transplantationsmedizin und der Gremienarbeit ebenso Information und Aufklärung, etwa in den Öffentlichkeitsforen auf den DGU-Jahrestagungen. Zuletzt hatte die medizinische Fachgesellschaft in diesem Frühjahr die Organtransplantation zum Thema eines parlamentarischen Abends gemacht, um die politischen Handlungsträger über die vielschichtige Problematik der Transplantationsmedizin in Deutschland zu informieren und neue Impulse zu geben.

DGU-Pressestelle
Bettina-C. Wahlers
Sabine M. Glimm
Stremelkamp 17
21149 Hamburg
Tel.: 040 - 79 14 05 60
Mobil: 0170 - 48 27 28 7
E-Mail: redaktion@bettina-wahlers.de
Internet: www.urologenportal.de
www.dgu-kongress.de

Weitere Informationen:
- http://www.urologenportal.de

Quelle: idw


Weitere Nachrichten zum Thema
  • Bild1300. Nierentransplantation am UKJ (09.12.2013, 12:10)
    44-jähriger Thüringer erhält Organ des Bruders / Bedeutung von Lebendspenden wächstEin wertvolleres Geschenk hätte sein kleiner Bruder ihm nicht machen können: Als Michael Löffler vor knapp zwei Jahren schwer erkrankt, entschließt sich sein zwölf...
  • BildSkandinavier vertrauen am meisten (28.09.2011, 10:10)
    Internationales Forscherteam legt länderübergreifende Vertrauens-Rangliste vorWürden Sie einem flüchtigen Bekannten einen kleinen Geldbetrag leihen? Gehen Sie ganz unbefangen mit Fremden um, die Sie nach dem Weg fragen? Wenn ja, dann gehören Sie...
  • BildVertrauen und Kommunikation (18.05.2011, 11:10)
    DFG bewilligt neues Graduiertenkolleg an der Universität MünsterGroßer Erfolg für die Universität Münster: Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) hat ein neues Graduiertenkolleg zum Thema "Vertrauen und Kommunikation" bewilligt. Damit...
  • BildErfolgreiche Nierentransplantation trotz Gewebeunverträglichkeit (16.09.2010, 15:00)
    Vergleichbarer Erfolg zur regulären Transplantation / Veröffentlichung in „Transplantation“Spendernieren können erfolgreich transplantiert werden, auch wenn zwischen Spender und Empfänger starke Gewebeunverträglichkeiten bestehen. Eine...
  • BildErste Nierentransplantation trotz Blutgruppenunverträglichkeit (14.11.2008, 13:00)
    Klinik für Urologie am Universitätsklinikum Jena ermöglicht jetzt auch "inkompatible" Organübertragung (Jena) Ein neues Kapitel der Transplantation in Thüringen ist in diesem Jahr am Universitätsklinikum Jena (UKJ) aufgeschlagen worden. Zum ersten...
  • BildFilm: Neuland ++ Kolloquium: Vertrauen (31.10.2008, 12:00)
    Veranstaltungen und Termine an der Ruhr-Universität++ "Neuland": Diskussion mit Filmemacher ++Zwei Studenten bauen ihre berufliche Existenz mit Schnecken auf, ein Planer löscht seine Stadt aus, ein Heimkehrer züchtet Bisons im Tagebau und ein...
  • BildNeue Entwicklungen in der Nierentransplantation (28.03.2008, 10:00)
    Homburger Transplantationsgespräch am 1. April 2008 von 16 - 18 Uhr im Hörsaal der Nephrologie, Geb. 40 (Altbau), Universitätsklinikum des Saarlandes in 66421 Homburg.Seit über 20 Jahren werden am Universitätsklinikum des Saarlandes...
  • BildGründung des ersten Netzwerks Nierentransplantation (11.09.2007, 18:00)
    Auf Initiative des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf (UKE) wurde heute Deutschlands erstes Nierentransplantationsnetzwerk, das "Netzwerk Nierentransplantation Nord", gegründet. Dadurch soll die Versorgung der Patienten in der Metropolregion...
  • BildWie schaffen Jungunternehmer Vertrauen? (24.05.2007, 13:00)
    BIEM-GründungsSpecial zur Frage, wie potenzielle Kunden überzeugt werden könnenEin typisches Problem vieler neu gegründeter und junger Unternehmen liegt darin, ihre Umwelt und potenzielle Kunden davon zu überzeugen, dass es sich bei Ihnen nicht...
  • BildNierentransplantation trotz unterschiedlicher Blutgruppen gelungen (13.09.2005, 11:00)
    Als die Nieren von Christoph Frobenius zu versagen drohten, war sein Bruder sofort bereit, eine Niere zu spenden. Trotz unterschiedlicher Blutgruppen konnte der 50-jährige aus Weinheim von der Lebendspende profitieren, als erster Patient am...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

78 + F,/ünf =

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



JuraForum.deNachrichtenWissenschaftVertrauen in die Nierentransplantation ist gerechtfertigt 

Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Top 10 Orte in der Anwaltssuche

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2016 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.