„Vereinbarkeit 4.0 – Neue Wege für familiengerechte Hochschulen?“

14.09.2017, 17:10 | Wissenschaft | Autor: | Jetzt kommentieren


Auf der vierten Jahrestagung der Hochschulinitiative „Familie in der Hochschule“ am 14. September 2017 in Wien unterzeichnen weitere 13 Hochschulen die Charta „Familie in der Hochschule“. Der Zusammenschluss zählt nun 101 Mitgliedseinrichtungen. Unter den Unterzeichnenden sind auch vier Hochschulen aus Österreich.

Die Vereinbarkeitsbeauftragte der TU Wien - der einladenden Hochschule -, Ewa Vesely dazu: „In diesem Jahr ist es uns gelungen die Jahrestagung des Best Practice-Clubs ‚Familie in der Hochschule‘ an die TU Wien zu holen, was mich als Angehörige dieser Universität besonders freut. Das Interesse der österreichischen Universitäten an dieser Tagung lässt hoffen, dass immer mehr österreichische Hochschulen motiviert sind im internationalen Best Practice Club mitzuwirken und konsequent bedarfsorientierte Maßnahmen für die Vereinbarkeit von Familie und Wissenschaft oder Beruf gemeinsam zu entwickeln. Die entsprechenden nationalen Rahmenbedingungen, insbesondere das österreichische interuniversitäre Netzwerk UniKid-UniCare Austria, die Gleichstellungspläne und die Möglichkeit, Vereinbarkeitsbeauftragte an jeder Universität zu etablieren, wirken hierfür unterstützend und sichern die Nachhaltigkeit der Maßnahmen.“

2017 titelt die Tagung „Vereinbarkeit 4.0 – Neue Wege für familiengerechte Hochschulen?“ und setzt sich mit den Chancen und Herausforderungen auseinander, die Mobilität und Digitalisierung für die Familienorientierung von Hochschulen bedeuten. Neue Arbeitsformen und die Flexibilisierung von Arbeitszeit und Arbeitsort gelten bereits jetzt als wesentlicher Bestandteil der neuen Vereinbarkeit und lösen die Grenze zwischen der Familienaufgaben und Arbeitswelt bzw. Studium mehr und mehr auf.

Der zweite Veranstaltungstag ist den Clubmitgliedern vorbehalten, die sich mit anstehenden strategischen Fragen auseinandersetzen. In diesem Jahr wird neben der inhaltlichen Bearbeitung, insbesondere der Bereiche Mutterschutz, Gesundheitsförderung, familienorientierte Studienbedingungen und Internationalisierung auch die Organisation der Zusammenarbeit der inzwischen großen Anzahl der Mitglieder diskutiert. Die Hochschulinitiative verfügt bereits über weitreichende Erfahrungen, wie Digitalisierung und guten Routinen eine enge kollegiale Zusammenarbeit befördern. Damit kann der Best Practice-Club „Familie in der Hochschule“ selbst als gutes Umsetzungsbeispiel für eine orts- und zeitunabhängige Arbeitsweise stehen.

Die Charta „Familie in der Hochschule" wurde im Januar 2014 veröffentlicht und setzt hohe Maßstäbe zur Familienorientierung. Die Hochschulleitungen bringen mit der Unterzeichnung der Charta ihr Engagement und ihre Verantwortung für mehr Familienorientierung an ihrer Hochschule zum Ausdruck und vernetzen sich im Best Practice-Club „Familie in der Hochschule“. Sie verstehen sich als Vorreiter_innen bei der gesellschaftlichen Entwicklung hin zu mehr Familienorientierung und Wertschätzung von Vielfalt. Sie sehen Familienorientierung als Teil des Hochschulprofils und stehen zu ihrer gesellschaftlichen Verantwortung als Bildungs- und Lebensorte, an denen die Vereinbarkeit von Studium, Beruf und Wissenschaft mit Familienaufgaben gelebt wird und selbstverständlich ist.

Die Charta „Familie in der Hochschule“ wird als Strategieentwicklung zu einer nachhaltigen Chancengerechtigkeit und Familienorientierung in der Wissenschaft vom CHE Centrum für Hochschulentwicklung unterstützt.

Fragen zur Arbeit des Best Practice-Clubs beantworten folgende Ansprechpersonen:

Tanja Edelhäußer Universität Konstanz Referentin für Gleichstellung und Familienförderung 0049 75 31- 88 53 14 tanja.edelhaeusser@uni-konstanz.de

Jeannette Kratz Technische Universität Dortmund Stabsstelle Chancengleichheit, Familie und Vielfalt 0049 23 17- 55 43 47 jeannette.kratz@tu-dortmund.de

Heike Bartholomäus Brandenburgische Technische Universität Cottbus-Senftenberg Referentin für Familienorientierung und Dual Career 0049 355- 69 35 78 heike.bartholomaeus@b-tu.de

Prof. Dr. Frank Ziegele Geschäftsführer des CHE Gemeinnütziges Centrum für Hochschulentwicklung GmbH und Professor für Hochschul- und Wissenschaftsmanagement an der Hochschule Osnabrück 0049 5241- 97 61 24 frank.ziegele@che.de

Weitere Informationen:
- http://www.familie-in-der-hochschule.de - Link zur Website "Familie in der Hochschule"

Quelle: idw


Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildNeue Gitter – neue Wege? (29.10.2012, 16:10)
    9. Thüringer Jugendgerichtstag am 9. November in ErfurtVeranstaltet von der Thüringer Landesgruppe der Deutschen Vereinigung für Jugendgerichte und Jugendgerichtshilfen (DVJJ e.V.) findet am 9. November der neunte Thüringer Jugendgerichtstag in...
  • BildNeue Wege der Feinstaubforschung (08.05.2012, 14:10)
    Uni Rostock und Helmholtz Zentrum München eröffnen Virtuelles InstitutDie Universität Rostock und das Helmholtz Zentrum München haben heute (08.05.2012) zusammen mit weiteren Partnern aus Forschung und Wirtschaft ein Virtuelles Helmholtz Institut...
  • BildHochschulen in nachhaltiger Entwicklung – neue Wege des Lernens durch Engagement / Tagung (20.09.2011, 13:10)
    Austausch auf Augenhöhe: Die Tagung „Hochschulen in nachhaltiger Entwicklung – neue Wege des Lernens durch Engagement“ lädt Studierende und Lehrende ein, gemeinsam an projektorientierten neuen Wegen des Lehrens und Lernens zu arbeiten. Die...
  • BildNeue Wege nach Indien (16.08.2010, 16:00)
    Mit knapp 100.000 Euro fördert der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) in den kommenden zwei Jahren mehrmonatige Aufenthalte von Studierenden des MA Global Studies und von Doktoranden des Graduiertenzentrums Geistes- und...
  • BildHochschulen beschreiten neue Wege für mehr Ingenieure und Naturwissenschaftler (18.02.2010, 12:00)
    Stifterverband und Nixdorf Stiftung zeichnen vorbildliche Projekte ausEssen/Berlin - Mit insgesamt 1,6 Millionen Euro fördern der Stifterverband und die Heinz Nixdorf Stiftung sechs Vorhaben an deutschen Hochschulen, die mit neuen Konzepten mehr...
  • BildNeue Wege der Stammzellforschung (08.10.2009, 12:00)
    Soeben erschienen: Neue Wege der Stammzellforschung: Reprogrammierung von differenzierten KörperzellenHrsg. von der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften und der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina - Nationale Akademie...
  • BildNeue Wege am Übergang Schule - Studium: Transfer von tasteMINT auf andere Hochschulen ab sofort mög (23.09.2009, 10:00)
    Fachtagung zeigt großen Bedarf an innovativen Verfahren zur Gewinnung von jungen Frauen für den MINT-Bereich. Mit tasteMINT steht interessierten Hochschulen jetzt ein Potenzial-Assessment-Verfahren für Abiturientinnen zur...
  • BildVolker Meyer-Guckel: "Kleine und mittlere Hochschulen müssen neue Wege gehen" (18.01.2007, 13:00)
    Stifterverband unterstützt Ausdifferenzierung der Hochschullandschaft - Wirtschaft und Hochschulen sollen neue Wege in der Studienfinanzierung gehenEssen/Berlin. Der Stifterverband schaltet sich mit vier neuen Programmen in die aktuelle...
  • BildNeue Wege am Lebensende (12.01.2007, 18:00)
    "Wertvorstellung und Respekt" - Ein neuer Leitfaden zur verbesserten Umsetzung von Patientenwünschen in der klinischen und ambulanten VersorgungZwei von drei Bundesbürgern sterben im Alten- oder Pflegeheim oder im Krankenhaus. In vielen Fällen...
  • Bild"Neue Wege des Lernens" (11.05.2006, 14:00)
    Abschlusskolloquium des Interreg-Projekts WissenschaftskommunikationLernen außerhalb des Unterrichts stand im Mittelpunkt des Interreg-Projekts Wissenschaftskommunikation. Während zwei Jahren untersuchten die ALMA-Hochschulen Aachen, Maastricht...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

25 + Ac h t =

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Top 10 Orte in der Anwaltssuche

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.