Verändern Hausaufgaben die Persönlichkeit?

04.10.2017, 11:10 | Wissenschaft | Autor: | Jetzt kommentieren


Eine sorgfältige Erledigung der Hausaufgaben ist von einem Anstieg der Gewissenhaftigkeit begleitet, sagen Forscher der Universität Tübingen

Wer seine Hausaufgaben sorgfältig erledigt, profitiert möglicherweise nicht nur von besserer schulischer Leistung: Schülerinnen und Schüler, die ihre Hausaufgaben sorgfältig bearbeiten, weisen zudem eine günstigere Entwicklung der generellen Gewissenhaftigkeit auf als diejenigen, die sich bei ihren Hausaufgaben nur wenig anstrengen. Somit scheint die Schule nicht nur zum Lernen und zum Wissenszuwachs beizutragen, sondern auch die Persönlichkeit nachhaltig zu verändern, haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universität Tübingen in einer Studie herausgefunden. Die Ergebnisse wurden im Journal of Research in Personality veröffentlicht.

Es ist bekannt, dass Hausaufgaben, die gründlich und genau bearbeitet werden, dazu beitragen können, den schulischen Erfolg zu steigern. Ebenso weiß man, dass die Gewissenhaftigkeit ein wichtiger Gradmesser für den schulischen Erfolg sein kann. Ob es aber umgekehrt auch zu einer Veränderung der Gewissenhaftigkeit kommt, wenn Hausaufgaben sorgfältig gemacht werden, haben die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Hector-Instituts für Empirische Bildungsforschung nun untersucht.

Sie werteten Daten aus einer Langzeitstudie aus, bei der rund 2.800 Schülerinnen und Schüler aus Haupt- und Realschulen in Baden-Württemberg sowie aus Mittelschulen in Sachsen von Beginn der 5. Klasse an über drei Jahre jeweils wenige Wochen nach Beginn des Schuljahres befragt wurden. Sie mussten beispielsweise angeben, bei wie vielen der letzten zehn Hausaufgaben in Deutsch und Mathematik sie sich angestrengt hatten. Außerdem mussten sie einschätzen, für wie gewissenhaft sie sich selbst halten und Fragen beantworten, ob sie beispielsweise Pläne machen und diese auch durchführen oder ob sie ordentlich oder bequem und nachlässig sind. Zum Vergleich wurden auch die Eltern befragt, wie gewissenhaft sie ihre Kinder einschätzen und ob diese ihre Aufgaben gründlich erledigen.

Es zeigte sich, dass diejenigen Schülerinnen und Schüler, die sich in den Klassen 5 bis 8 bei ihren Hausaufgaben anstrengten, davon auch in ihrer Gewissenhaftigkeit profitierten. Die Gewissenhaftigkeit von Teenagern nimmt in der Regel vor allem in den frühen Jugendjahren ab. Eine gründliche und genaue Auseinandersetzung mit den Hausaufgaben kann dieser Entwicklung offensichtlich entgegenwirken. Bei denjenigen, die angaben, sich über den Befragungszeitraum hinweg wenig Mühe bei den Hausaufgaben gegeben zu haben, sank die Gewissenhaftigkeit deshalb auch stark ab. Das sahen übrigens auch die Eltern so: Ihre Einschätzung deckte sich mit der Selbsteinschätzung der Schülerinnen und Schüler, auch wenn sie die Veränderungen weniger dramatisch wahrnahmen als ihre Kinder.

„Dies zeigt, dass Hausaufgaben nicht nur für die schulische Leistung wichtig und sinnvoll sind, sondern auch für die Persönlichkeitsentwicklung, vorausgesetzt, sie werden gründlich und genau erledigt“, sagt Erstautor Richard Göllner. „Die Frage, ob die Hausaufgabenerledigung auch zur Entwicklung von Gewissenhaftigkeit beitragen kann, kommt in Diskussionen zur Rolle von Hausaufgaben bislang völlig zu kurz“, bemängelt Ulrich Trautwein, Direktor des Hector-Instituts für Empirische Bildungsforschung an der Universität Tübingen. „Wir müssen genauer darüber nachdenken, welche Förderwirkung wir uns von Hausaufgaben versprechen und wie sie gewährleistet werden kann.“

Originalpublikation:
Göllner, R., Damian, R. I., Rose, N., Spengler, M., Trautwein, U., Nagengast, B., & Roberts, B. W. (2017). Is doing your homework associated with becoming more conscientious? Journal of Research in Personality, 71, 1-12. doi:10.1016/j.jrp.2017.08.007

Eine hochaufgelöste Version des Fotos finden Sie unter http://www.pressefotos.uni-tuebingen.de/20170928_Studie Hausaufgaben.zip
Bitte beachten Sie die Quellenangabe.

Kontakt:
Universität Tübingen
Hector-Institut für Empirische Bildungsforschung

Dr. Richard Göllner
Telefon +49 7071 29-73913
richard.goellner@uni-tuebingen.de

Prof. Dr. Ulrich Trautwein
Telefon +49 7071 29-73931
ulrich.trautwein@uni-tuebingen.de

www.hib.uni-tuebingen.de

Quelle: idw


Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildHausaufgaben am Wohnzimmertisch (25.11.2013, 12:10)
    Hausaufgaben gehören als Schulaufgaben an ihren Entstehungsort zurück, nämlich in die Schule. Das ist das Fazit einer Studie der Kasseler Erziehungswissenschaftlerin Dr. Martina Nieswandt, die die Hausaufgabensituation in Migranten-Haushalten...
  • BildHochwasservorsorge: den Muffeln helfen, „Hausaufgaben“ zu machen (06.07.2012, 10:10)
    DWA und DBU wollen Kommunen neue Schutzstrategien an die Hand geben - Schäden begrenzenOsnabrück. Es ist immer dasselbe: Eine Stadt wird von einem größeren Hochwasser betroffen. Die Schäden sind immens. Alle Betroffenen sagen: So etwas hat es...
  • BildQuantenphysik: Messprozesse verändern Information (12.06.2012, 18:10)
    Moderne Computer-Prozessoren besitzen bis zu 1,4 Milliarden Transistoren. Doch das Auslesen solch winziger Strukturen beeinflusst die Transistorzustände selbst. Aktuelle Studien beweisen die Quantennatur dieser Rückkopplungs-Effekte - und eröffnen...
  • BildBildung braucht Persönlichkeit (27.01.2012, 16:10)
    Hirnforscher Prof. Gerhard Roth hält öffentlichen Vortrag an der Universität PotsdamUnter der Überschrift „Bildung braucht Persönlichkeit – Ansätze zu neuen Formen des Unterrichts und der Lehrerausbildung“ wird sich am 15. Februar 2012 der aus...
  • BildWandelbare Persönlichkeit (29.08.2011, 14:10)
    Wissenschaftler aus Münster, Leipzig und Mainz haben nachgewiesen, dass wichtige Ereignisse die Persönlichkeit verändern.Was macht die Einzigartigkeit eines Menschen aus? Wie verändert er sich im Laufe der Zeit? Was ist festgelegt durch die Gene,...
  • BildSOEP-Studie: Lebensereignisse verändern die Persönlichkeit (26.08.2011, 14:10)
    Die Persönlichkeit eines Menschen ist nicht nur eine Frage der Gene, sondern ändert sich auch durch Lebensereignisse. Das ist das zentrale Ergebnis einer jetzt im „Journal of Personality and Social Psychology“ online erschienenen Studie auf der...
  • BildSIM-Lernziel: Mehr Persönlichkeit (18.05.2009, 16:00)
    Die Universitäten tun sich immer schwerer, geeignete Studierende für ihre Studiengänge zu finden. Gleichzeitig bemängeln die Vertreter der freien Wirtschaft, dass ihnen gut ausgebildete Absolventen, gerade im Bereich der Ingenieurswissenschaften...
  • BildAmerikas zentrale Persönlichkeit (21.01.2009, 11:00)
    Historiker der Universität Jena legt neue Biografie zu Abraham Lincoln vorJena (21.01.09) "Mit seiner bloßen Energie erweckt Lincoln in uns einen Hunger auf Schaffen und Erneuerung... Dennoch, wenn ich sein Bild betrachte, ist es der Mann, der zu...
  • BildDie "Bibo" für Hausaufgaben nutzen (14.06.2006, 11:00)
    Veranstaltungen der Kinder- und Schüler-Uni in der UnibibliothekWie kann man Bibliotheken für Hausaufgaben und Leistungskurse am Gymnasium nutzen? Hilfestellung und Informationen dazu liefert eine Veranstaltung der Kinder- und Schüler-Uni am 26....
  • Bild"Verhalten verändern - aber wie?" (16.08.2005, 17:00)
    Das Thema dieser ersten Sommerakademie für Lehrerinnen und Lehrer hat zu einer intensiven Nachfrage der Fortbildungsveranstaltung geführt, die in diesem Jahr für maximal 40 Teilnehmerinnen und Teilnehmer geplant war. Die Plätze waren schnell...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

57 + E,i_ns =

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Top 10 Orte in der Anwaltssuche

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.