TU Berlin: Motorsegler landet erstmals automatisch

29.03.2012, 14:10 | Wissenschaft | Autor: | Jetzt kommentieren


TU Berlin entwickelte System zur Flugzeugsteuerung

Die erste automatische Landung des Arbeitsflugzeugs STEMME S15 – LAPAZ erfolgte am 22. März 2012 auf dem Flugplatz Neuhardenberg. Ein Meilenstein im Forschungsprojekt LAPAZ an der TU Berlin ist erreicht. Das Flugsteuerungssystem leitete den Motorsegler präzise und sicher um 17.44 Uhr auf die Landebahn. Mit Hilfe eines Satellitennavigationssystems wurde die genaue Flugzeug-Position und mit einem Laserhöhenmesser der Abstand zum Grund ermittelt. So kann das Flugzeug auf jedem Flugplatz landen, ohne dass ein teures Instrumentenlandesystem installiert sein muss. Die Erprobung wird in den nächsten Tagen auf weiteren Flugplätzen fortgesetzt.

Der Testpilot brachte das mit rund einer Tonne Gewicht recht leichte Flugzeug in die Luft, aktivierte den Flugregler und überwachte den Flug im steten Funkkontakt zu den Versuchsingenieuren am Boden. Es war die erste automatische Landung eines zivilen Hochleistungs-Motorseglers, der mit einem integeren, äußerst zuver-lässigen Flugsteuerungssystem ausgestattet ist. Möglich wurde diese Leistung durch die Arbeit des 6- bis 8-köpfigen Ingenieur-Teams der drei Partner TU Berlin, STEMME AG und Universität Stuttgart und dank der technologischen Fortschritte der vergangenen Jahre: Die Entwicklung von sicherheitskritischer Flugregelungssoftware wurde effizienter und elektronische Bauteile wurden sehr viel kleiner und für diesen Zweck nutzbar.

LAPAZ beweist, dass solche komplexen Regelungssysteme nicht mehr auf kommerzielle Verkehrsflugzeuge beschränkt sein müssen. Das System nutzt durch EGNOS (European Geostationary Navigation Overlay Service) verbesserte Satelli-tendaten mit einer Positionsgenauigkeit im Meterbereich für den automatischen Flug vom Start bis zur Landung. Es ist modular aufgebaut, fehlertolerant und skalierbar, so dass es an neuartige Aufgaben leicht angepasst werden kann. Das Flugzeug soll in späteren Ausbaustufen auch unbemannt betrieben werden.

Die Arbeit der Ingenieure geht weiter. Die Versuchsdaten müssen als nächstes genau analysiert werden. Zu den nächsten Entwicklungszielen gehört, den Flugregler so robust zu konstruieren, dass die automatische Landung auch bei schwierigen Wetterbedingungen wie beispielweise Turbulenzen und Seitenwind sicher erfolgt, danach der automatische Start und außerdem die Luftkräfte, die durch Turbulenz erzeugt werden, so abzumindern, dass sie Messungen mit empfindlichen Instrumenten nicht stören („Böenlastminderung“).

Der „Hardware-in-the-Loop" Flugsimulator (HIL-Simulator), den die TU-Mitarbeiter für die STEMME S15 entwickelt haben, soll weiter zum Testen des Flugreglers am Boden benutzt werden. Er besteht aus einem Simulationsrechner, der die Flugbewegung mit einem genauen flugmechanischen Modell der STEMME S15 berechnet, und einem Sichtsystem, das die Bewegung aus Sicht des Piloten visualisiert. Er wird direkt an das automatische Flugsteuerungssystem, das im Flugzeug integriert ist, angekoppelt und ermöglicht so, neue Flugreglerversionen auf der Original-Hardware des LAPAZ-Demonstrators im geschlossenen Regelkreis („closed loop“) bereits am Boden realitätsnah zu testen. Flugversuche und Flugmissionen können so vorab simuliert werden. Seit Anfang März ist der HIL-Simulator in Strausberg im Einsatz und sorgt so dafür, dass der Zeitraum, der zum Testen neuer Flugregler nötig ist, erheblich reduziert wird.

Beim LAPAZ-Projekt handelt es sich um eine Kooperation der STEMME AG, Prof. Dr.-Ing. Robert Luckner und seiner Forschergruppe am Fachgebiet für Flugme-chanik, Flugregelung und Aeroelastizität an der TU Berlin und Prof. Reinhard Reichel am Instituts für Luftfahrtsysteme an der Universität Stuttgart. Die Forschung wird vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie gefördert.

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern: Prof. Dr.-Ing. Robert Luckner, TU Berlin, Institut für Luft- und Raumfahrt, Fachgebiet Flugmechanik, Flugregelung und Aeroelastizität, Tel.: 030/314-29624, robert.luckner@ilr.tu-berlin.de

Der Bericht zum Testflug:
www.tu-berlin.de/?id=56738

Fotomaterial zum Download:
www.tu-berlin.de/?id=117422

Quelle: idw


Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildTU Berlin: (19.12.2013, 16:10)
    Im Dezember 2013 hat die TU Berlin mit der Politecnico di Milano, der Technischen Universität Wien und der St. Petersburg State Polytechnical University gleich drei neue strategische Partner hinzugewonnen. Zur Unterzeichnung der Verträge begrüßte...
  • BildTU Berlin: Gründungsmotor in Berlin (17.06.2013, 16:10)
    TU Berlin ist Ideenschmiede 2013 / TU-Start-up Panospective gewinnt den 1. Platz im Rahmen des Businessplan-Wettbewerbs Berlin-BrandenburgAm Freitag, den 14. Juni 2013, wurden die diesjährigen Gewinner des Businessplan-Wettbewerbs...
  • BildTU Berlin: Das steinerne Berlin (20.07.2012, 12:10)
    Das steinerne BerlinGesteinskunde zu Bauten und Plätzen in der Hauptstadt / Führungen mit Geologin Gerda Schirrmeister Woher kommen die Steine herausragender Baudenkmäler und der neuen modernen Bauwerke Berlins? Mit welchen Steinen sind Berlins...
  • BildTU Berlin: Lastenboote für Berlin? (12.12.2011, 11:10)
    Wissenschaftlerinnen der TU Berlin untersuchten „Bierboot“ / Workshop am 14. DezemberIst das Konzept des „Bierbootes“ im niederländischen Utrecht auf Berlin übertragbar? Könnten dadurch die Berliner Straßen entlastet werden? Am 14. Dezember 2011...
  • BildTU Berlin: Berlin ans Wasser (19.09.2011, 18:10)
    Studentisches Planungbüro stellt mit „STADTSPREEKIEZSPREE“ Pläne für die Oberspree vorWie eine Planung aussieht, die die Spree als wesentlichen Raum und das Wasser als charakterisierendes Element versteht, ist die zentrale Fragestellung von...
  • BildTU Berlin: Neuer Innovationshotspot in Berlin (07.09.2011, 15:10)
    Gemeinsame Pressemitteilung der European Center for Information and Communication Technologies - EICT GmbH und der TU BerlinEröffnung des Berliner Co-location Centers der Information & Communication Technology Labs („ICT Labs“) – Europas Antwort...
  • BildTU Berlin: Berlin bei Berufseinsteigern beliebt (14.07.2011, 15:10)
    TU Berlin beteiligt sich erstmalig an bundesweiter Absolventenbefragung INCHERTU-Absolventinnen und -Absolventen bleiben Berlin nach ihrem Studium treu. 65 Prozent derjenigen, die im Jahr 2008 ihr Studium an der TU Berlin abschlossen, nahmen ihre...
  • BildTU Berlin: UdK Berlin und TU Berlin präsentieren neue Kooperationspläne (12.01.2011, 12:00)
    Einladung zur Pressekonferenz am 20. Januar 2011:UdK Berlin und TU Berlin präsentieren neue Kooperationspläne und Ergebnisse des Projektes NAVI BCIn den vergangenen zwei Jahren hat das Projekt NAVI BC eine nachhaltige Vitalisierung des kreativen...
  • BildTU Berlin: EXPO Berlin City West (13.10.2010, 11:00)
    Immobilienausstellung im Amerika Haus zeigt Perspektiven für ein kreatives Quartier / Presseeinladung zur Vernissage und zu ThemenabendenIn der Berliner City West konzentrieren sich rund um die TU Berlin und die Universität der Künste (UdK) auf...
  • BildTU Berlin: Berlin aus amerikanischer Sicht (15.03.2010, 17:00)
    Diskussionsforum zur nachhaltigen Verkehrs- und Stadt-bauentwicklung in zentralen Lagen Berlins / 19. März 2010 an der TU BerlinAm 19. März 2010 lädt die Fakultät Planen Bauen Umwelt zu einem Diskussionsforum zu aktuellen Themen der Berliner...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

47 - S_iebe;n =

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Top 10 Orte in der Anwaltssuche

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2016 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.