TU Berlin: Moderne Technik – Grüne Technik

24.11.2010, 15:00 | Wissenschaft | Autor: | Jetzt kommentieren




Moderne Technik – Grüne Technik
Richard Jonathan Parker hält die Queen’s Lecture an der TU Berlin über die Entwicklung umweltverträglicher Triebwerkstechnologien

Mobilität auf der Straße, auf der Schiene, zu Wasser und in der Luft ist für eine moderne Industriegesellschaft unverzichtbar – zunehmend gerät jedoch auch die dadurch verursachte Belastung von Umwelt, Mensch und Tier in die Diskussion. Die Strategie der TU Berlin zielt deshalb auf die Weiterentwicklung eines möglichst breiten Forschungsportfolios im Bereich "Grüne Mobilität". Ein wichtiger Bereich im Verbund der Verkehrssysteme an der TU Berlin ist die Luftfahrt, mit der sich die diesjährige Queen’s Lecture beschäftigt.

Mit ihren Kompetenzen in der Entwicklung von Fahrzeugen und Antrieben, die Schadstoff- und Lärmemissionen entweder mindern oder vermeiden sowie den Energieverbrauch der verschiedensten Systeme reduzieren, reiht sich die TU Berlin in die Technologieschwerpunkte der Region ein und beteiligt sich aktiv an der Ausgestaltung einer zukunftsfähigen Wissenschafts-, Wirtschafts- und Innovationspolitik.

Zusammen mit dem British Council, Großbritanniens internationaler Organisation für Bildung und Kulturbeziehungen, und der Britischen Botschaft konnte TU-Präsident Prof. Dr.-Ing. Jörg Steinbach Professor Richard Jonathan Parker, Direktor für Forschung und Technologie der Rolls-Royce Group, für die traditionelle öffentliche Vorlesung an der TU Berlin gewinnen.

Wir laden Sie herzlich zur diesjährigen Queen’s Lecture ein:

„Clean Sky, Green Sky“
Richard Jonathan Parker, Direktor Forschung und Technologie,
Rolls-Royce-Group, Derby, England

Zeit: Montag, den 6. Dezember 2010, 17.00 Uhr
Ort: TU Berlin, Audimax, Straße des 17. Juni 135, 10623 Berlin

Der Vortrag wird in englischer Sprache gehalten. Der Eintritt ist frei.
Bitte weisen Sie in Ihren Medien auf diese Veranstaltung hin.

Hinweis für Journalisten: Bitte melden Sie sich mit Angabe Ihrer Redaktion an unter: www.tu-berlin.de/queenslecture

Herausforderung Lärm- und Schadstoffemissionen
Das britische Unternehmen Rolls-Royce ist ein weltweit agierender Hersteller von Antriebs- und Energiesystemen für den Einsatz in der Luftfahrt, auf Schiffen und im Energiesektor. Mehr als 12 000 Flugtriebwerke von Rolls-Royce sind weltweit in der zivilen Luftfahrt in 30 unterschiedlichen Flugzeugtypen bis hin zu großen Passagiermaschinen im Einsatz. Der größte Teil der Technologieinvestitionen des Unternehmens fließt in die Reduzierung von Geräusch- und Schadstoffemissionen - die größten Herausforderungen, die der stetig wachsende Flugverkehr mit sich bringt.

"Obwohl die Luftfahrt weniger als zwei Prozent der durch Menschen verursachten CO2-Emissionen verantwortet, ist es wichtig, die globale Belastung der Umwelt zu minimieren, wenn wir weiterhin von den zahlreichen wirtschaftlichen und sozialen Vorzügen profitieren wollen, die uns die Luftfahrt bringt", sagt Richard Parker. Er wird in seinem Vortrag "Clean Sky, Green Sky" die bedeutende Rolle von Flugantrieben bei der Reduzierung der Umwelteinflüsse des Luftverkehrs am Beispiel der Rolls-Royce Großtriebwerke darstellen. Außerdem wird Richard Parker einen Ausblick auf die Flugantrieb-Technologien der kommenden 20 Jahre geben.

Europäische Forschungszusammenarbeit
Da CO2-, Stickoxid- und Lärmemissionen nicht an Landesgrenzen haltmachen, spielt dabei die europäische Zusammenarbeit und insbesondere die enge Anbindung an universitäre Forschung eine wichtige Rolle. Sie schlägt sich bereits unter anderem in der europäischen Forschungsinitiative "JTI Clean Sky" nieder, die über ein Gesamtbudget von 1,6 Milliarden Euro verfügt und damit das weltweit größte Verbundvorhaben in der Luftfahrtforschung ist, gleichermaßen finanziert von der EU und der Industrie. Sie hat zum Ziel, bis zum Jahr 2020 die Emissionen von CO2 um 50 Prozent, die von Stickoxid um 80 Prozent und Lärm um 50 Prozent im Vergleich zum Jahr 2000 zu senken.

Zur Person Richard Jonathan Parker
Seit 2001 ist Professor Richard Jonathan Parker Direktor für Forschung und Technologie der gesamten Rolls-Royce Group. Er ist unter anderem Gastprofessor für Luftfahrt an der Loughborough University, Ehrendoktor für Werkstofftechnik an der Birmingham University und Fellow mehrerer Akademien und Institutionen, so der Royal Academy of Engineering (FREng), der Aeronautical Society (FRAeS), der Institution of Mechanical Engineers (FIMechE) sowie des Institute of Physics (FInstP).

Zur Queen’s Lecture
Die „Queen´s Lectures“ sind eine Vortragsreihe, die von Königin Elisabeth II. anlässlich ihres Berlin-Besuchs 1965 als Gastgeschenk an die Stadt Berlin eingeführt wurde. Jedes Jahr hält ein renommierter britischer Wissenschaftler einen Vortrag über sein Fachgebiet, sei es zu wirtschaftlichen, kulturellen oder naturwissenschaftlichen Themen. Seit dem 1. Dezember 1997, dem 50. Jahrestag der Neugründung der Technischen Hochschule Berlin als TU Berlin finden die Vorträge regelmäßig an der Technischen Universität Berlin statt und sind fester Bestandteil des Kulturprogramms der Universität. In den letzten Jahren waren unter anderem der Mathematiker Ian N. Stewart, der Energie- und Umweltforscher Peter Pearson, der Astrophysiker Lord Rees of Ludlow oder der Medizinnobelpreisträger Sir Martin J. Evans zu Gast. Unterstützt wird die „Queen’s Lecture“ vom British Council und der Britischen Botschaft.

5.074 Zeichen

Fotomaterial zum Download
www.tu-berlin.de/?id=94095 sowie www.rolls-royce.com/press/asset

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern: Patricia Pätzold-Algner, Pressereferentin, Referat für Presse und Information der Technischen Universität Berlin, Tel.: 030 / 314-79773 oder –23922, E-Mail: patricia.paetzold@tu-berlin.de oder pressestelle@tu-berlin.de

Die Medieninformation zum Download:
www.pressestelle.tu-berlin.de/medieninformationen/

„EIN-Blick für Journalisten“ – Serviceangebot der TU Berlin für Medienvertreter:
Forschungsgeschichten, Expertendienst, Ideenpool, Fotogalerien unter:
http://www.pressestelle.tu-berlin.de/?id=4608

Weitere Informationen:
- http://www.tu-berlin.de/queenslecture
- http://www.tu-berlin.de/?id=94095
- http://www.rolls-royce.com/press/asset
- http://www.pressestelle.tu-berlin.de/medieninformationen/
- http://www.pressestelle.tu-berlin.de/?id=4608

Quelle: idw


Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildTU Berlin: Technik spielerisch begreifen (07.10.2013, 17:10)
    Wie ältere Nutzer die Angst vor moderner Technologie verlieren könnenIm Rahmen des Förderprogrammes „IKT 2020 – Forschung für Innova-tionen“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung wurde die Technische Universität Berlin bundesweit als...
  • BildKlang – Architektur – Technik: Orgeltradition trifft auf moderne Wissenschaft (02.10.2013, 13:10)
    Steinbeis-Europa-Zentrum erhält den 10. Transferpreis der Steinbeis-Stiftung – Löhn-Preis Das Steinbeis-Europa-Zentrum wurde am Freitag, den 27.09.2013 im Rahmen des Steinbeis-Tags mit dem Transferpreis der Steinbeis-Stiftung – Löhn-Preis in...
  • BildDurch moderne Technik neue Epilepsie-Gene entdeckt (22.08.2013, 17:10)
    Die Ergebnisse einer bahnbrechenden internationalen Studie unter Einsatz moderner Technik belegen neue genetische Mutationen, die Epilepsie verursachen. Die Erkenntnisse könnten dabei helfen, Behandlungsmethoden für die verheerendsten Formen von...
  • BildTU Berlin: Senioren testen Technik (05.02.2013, 14:10)
    Senioren testen Technik Senior Research Group der TU Berlin stößt altersgerechte Veränderungen neuer Produkte anWinzige Tasten auf dem Handy, komplizierte Bedienungsanleitungen für DVD-Player oder schwer zu bedienende Fahrkartenautomaten können...
  • BildTU Berlin: Technik und Poetik (26.01.2012, 17:10)
    1.- 2.2.2012 Symposium zur Erinnerung an Walter Höllerer und Antrittsvorlesung Prof. Dr. Hans-Christian von HerrmannVor 50 Jahren mündete Walter Höllerers Absicht, dem „technischen Zeitalter“ mit Hilfe der Literatur und ihrer Schreibexperimente...
  • BildPreis für zwei moderne Technik-Pioniere (16.12.2011, 12:10)
    Der wichtigste deutsche Technikpreis, der Werner-von-Siemens-Ring, geht an Hermann Scholl (Bosch) und Manfred Fuchs (OHB)Der „Vater des ABS“ und der „Vater der deutschen Satelliten“ erhalten in diesem Jahr den Werner-von-Siemens-Ring, die höchste...
  • BildModerne LED-Technik lässt Pflanzen gedeihen (27.04.2011, 16:00)
    Am 6. Mai 2011 wird am Leibniz-Institut für Pflanzenbiochemie (IPB) das modernste Phytokammernhaus Deutschlands eingeweiht. Es beherbergt acht begehbare Pflanzenanzuchtkammern, von denen zwei mit Hochleistungs-LED-Technik ausgestattet sind. Mit...
  • BildMädchen erkunden in spannenden Workshops moderne Technik (07.04.2008, 17:00)
    Hochschule Merseburg (FH) beteiligt sich am Girls' Day 2008Am 24. April 2008 öffnet die Hochschule Merseburg (FH) ihre Türen für Mädchen der 7. bis 10. Klassen allgemeinbildender Schulen, die an einem technischen oder techniknahen Studium...
  • BildMehr Bücher, neue Lehrkräfte und moderne Technik (26.07.2007, 10:00)
    Rektorat und Fakultäten der Universität zu Köln legen Zwischenbericht zur Verwendung von Studienbeiträgen vorKöln, den 26. Juli 2007 - 9.000 neue Lehrbücher pro Jahr, ein PC-Pool mit 75 Rechnern nach modernem technischem Standard und längere...
  • BildModerne Räume und neue Technik (07.12.2006, 16:00)
    Universität Jena modernisiert Fortgeschrittenen-Praktikum für Physik-Studenten -finanzielle Unterstützung der Jenoptik AG fließt in Computer-Ausstattung des PraktikumsJena (07.12.06) Von Optik über Laser bis zu Nanostrukturen und Kernphysik reicht...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

94 + E .ins =

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Top 10 Orte in der Anwaltssuche

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.