Stumpfe Klingen: Forscher bemängeln nutzlose Regeln gegen Spielsucht

30.03.2012, 11:10 | Wissenschaft | Autor: | Jetzt kommentieren


Ergebnisse der Tagung „Spielhallen und Regulierung“ an der Universität Hohenheim

Das Land Baden-Württemberg plant die Regulierung von Spielhallen und Wettbüros. Auf einer Tagung an der Universität Hohenheim diskutierten Wissenschaftler am gestrigen Donnerstag die vorgesehenen Regelungen im Detail – und übten massiv Kritik. Das Glücksspielrecht hat die Suchtprävention zum Ziel. Doch die angestrebten Maßnahmen, wie das Verbot der Mehrfachkonzessionen, dienen nicht diesem Ziel sondern sind eher kontraproduktiv.

„Zum Schutz der Spieler passiert kaum etwas“, fasst Prof. Dr. Tilman Becker die Stimmen der Tagung zusammen. Der Experte ist Leiter der Forschungsstelle Glücksspiel, der einzigen Einrichtung dieser Art in Deutschland.

Tatsächlich würden die geplanten Gesetzesregelungen den Forderungen von Experten nicht gerecht. So bestand weitestgehend Einigkeit darüber, dass neben der Änderung der Spielverordnung die Einführung einer personengebundenen Spielerkarte und der Anschluss der Geldspielgeräte in Spielhallen und Gaststätten an die bereits für Geldspielgeräte in Spielbanken bestehende Sperrdatei aus suchtpräventiver Sicht vorrangig wären. Dies findet sich aber nicht in dem Entwurf des neuen Glücksspielgesetzes wieder. Dort ist nur ein Mindestabstand zwischen Spielhallen und ein Verbot der Mehrfachkonzessionen vorgesehen. Die Geldspielgeräte in Gaststätten und Imbissbuden werden dabei vergessen. Die angestrebten Regelungen dürften nur zu einer Verlagerung des Spiels von Spielhallen weg und hin zu Gaststätten und Imbissbuden führen. Alle Teilnehmer an dem Workshop waren sich einig, dass dies nicht zu begrüßen ist.

Prof. Dr. Becker und Dr. Hans-Ulrich Stühler, Leiter des Rechtsamtes der Stadt Reutlingen, werfen der Politik vor, unvernünftige Regelungen zu machen. Dr. Stühler hält die Fokussierung des Gesetzgebers auf Spielhallen für überzogen und merkt an, dass Sportwettgeschäfte nicht einmal baurechtliche Anträge stellen. Prof. Dr. Becker ist der Ansicht, dass die Politik mit stumpfen Klingen gegen die Spielsucht zu Felde zieht: „Der vorgesehene Mindestabstand zwischen zwei Spielhallen und das Verbot der Mehrfachkonzessionen von Spielhallen sind im Sinne der Suchtprävention nicht zielführend“, beklagt er.

Denn: Das Problem seien gar nicht die Spielhallen, sondern die Gaststätten: „Die Hälfte aller Jugendlichen beginnt dort mit dem Automatenspiel“, sagt der Glücksspiel-Forscher. Doch die Gaststätten werden überhaupt nicht in dem Glücksspieländerungsstaatsvertrag berücksichtigt.

Prof. Dr. Tilman Becker schlägt die Einführung einer personengebundenen Spielerkarte und den Anschluss aller Geldspielgeräte an einen staatlichen zentralen Server vor.

Kontakt für Medien:
Prof. Dr. Tilman Becker, Universität Hohenheim, Forschungsstelle Glücksspiel, Tel.: 0711/459 22599, E-Mail: tilman.becker@uni-hohenheim.de

Text: Weik / Klebs

Quelle: idw


Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildKeine Zwangsunterbringung bei schwerer Spielsucht (08.04.2013, 10:49)
    Karlsruhe (jur). Schwere Spielsucht rechtfertigt auch nach Straftaten nicht die zwangsweise Unterbringung in einem psychiatrischen Krankenhaus. Das hat der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe in einem am Freitag, 5. April 2013, veröffentlichten...
  • BildBerechenbare Sprache – Wie künstliche Stimmen menschlicher klingen (13.12.2012, 10:10)
    Was macht eine menschliche Stimme aus? Bernd Möbius entschlüsselt die gesprochene Sprache, um herauszufinden, wie künstliche Stimmen mehr Charakter, mehr „menschlichen Touch“ bekommen. Hierzu übersetzt der Saarbrücker Professor für Phonetik und...
  • BildNeue Regeln für Organspende (01.11.2012, 09:22)
    Jeder Erwachsene in Deutschland erhält künftig regelmäßig Informationen zur Organspende. Damit soll eine Entscheidung für oder gegen eine Spende nahegelegt werden. Das Gesetz tritt heute in Kraft. Die Regeln für die Organspende in Deutschland...
  • BildPilzbehandlung lässt moderne Geige wie Stradivari klingen (07.09.2012, 21:10)
    Bei einer guten Geige kommt es nicht nur auf die Fähigkeiten des Geigenbauers an, sondern auch auf die Qualität des verwendeten Holzes. Dem Holzforscher Prof. Francis W. M. R. Schwarze (Empa, Schweizerische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt1...
  • BildFahrlehrererlaubnis kann wegen Spielsucht wiederrufen werden (18.01.2012, 09:55)
    Koblenz (jur). Haben angestellte Fahrlehrer wegen ihrer Spielsucht Gelder von Fahrschülern nicht an ihren Chef weitergeleitet, kann ihre Fahrlehrererlaubnis wegen Unzuverlässigkeit widerrufen werden. Dies entschied das Oberverwaltungsgericht (OVG)...
  • BildNeue Regeln im offenen Meer: VDE-Preis für RUB-Forscher Michael Schael (16.12.2011, 14:10)
    Windparks im offenen Meer funktionieren anders als vergleichbare Anlagen an Land. Man braucht neue Verfahren, um zu überprüfen, ob ein Park für eine „Offshore“-Anwendung geeignet ist. Einen Beitrag hierzu lieferte Michael Schael in seiner...
  • BildHerrenhäuser Gespräch: Wie schräg darf Neue Musik klingen? (09.05.2011, 10:42)
    Personalarbeit in der Zukunft: Wenig bleibt wie es istBeitrag Nr. 200755 vom 09.05.2011 Personalarbeit in der Zukunft: Wenig bleibt wie es ist Personaler sollten umdenken: Aus einem reichhaltigen Angebot schöpfen können sie bald nicht mehr, gilt...
  • BildMänner mit Spielsucht für wissenschaftliche Studie gesucht (11.12.2008, 12:00)
    Forschungsprojekt am Frankfurter Universitätsklinikum untersucht den Zusammenhang von Spielsucht und Problemen beim Treffen von Entscheidungen.Die Klinik für psychosomatische Medizin und Psychotherapie des Klinikums der J.W. Goethe-Universität...
  • BildIn staatlicher Hand: Glücksspiel und Spielsucht (24.01.2008, 09:00)
    Glücksspiel-Symposium an der Universität Hohenheim mit Vorträgen, Diskussionsrunden und Empfang im Schlosskeller der Universität HohenheimDonnerstag, 14. Februar 2008, ab 10:30 Uhr und Freitag, 15. Februar 2008, ab 9:30 Uhr, Universität Hohenheim,...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

45 - Ac_h,t =

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Top 10 Orte in der Anwaltssuche

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2016 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.