Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
   

JuraForum.deNachrichtenWissenschaftStressforschung an Therapiehunden zeigt Bedürfnisse der Tiere 

Stressforschung an Therapiehunden zeigt Bedürfnisse der Tiere

29.04.2014, 09:10 | Wissenschaft | Autor: | Jetzt kommentieren


Tiere wirken positiv auf den Menschen. Das ist wissenschaftlich belegt und wird immer häufiger gezielt therapeutisch eingesetzt. Wie es den Therapiehunden in einem therapeutischen Setting geht und wie eine möglichst stressfreie Situation für die Tiere geschaffen werden kann, haben Forschende der Vetmeduni Vienna untersucht. Die aktuelle Studie zeigt, dass die Hunde während Gruppentherapien nicht gestresster sind als in ihrer Freizeit. Voraussetzung dafür ist Freiwilligkeit und Selbstbestimmtheit der Hunde. Die Ergebnisse wurden im Journal of Veterinary Behavior veröffentlicht.

Die sogenannte tiergestützte Therapie wird immer häufiger zur Therapie körperlicher und seelischer Erkrankungen beim Menschen eingesetzt. „Für belastete Menschen können Tiere als „soziale Eisbrecher“ diesen und PatientInnen sogar motivieren, überhaupt an einer Therapie teilzunehmen“, erklärt die Erstautorin der Studie, Lisa Maria Glenk. Wissenschaftliche Studien zur tiergestützten Therapie gibt es zwar, allerdings wurden darin bisher eher die Auswirkungen auf den Menschen erforscht.

Lisa Maria Glenk forscht an der Abteilung Komparative Medizin am Messerli Forschungsinstitut an der Vetmeduni Vienna und ist eine Pionierin, wenn es um die Erforschung der Tierperspektive in der Tiergestützten Therapie mit Hunden geht. Gemeinsam mit KollegInnen der Universität Wien und dem Karl Landsteiner Institut in Mauer-Amstetten erforschte Glenk die Lebensqualität der Co-Therapeuten auf vier Pfoten. „Es fehlen allgemein gültige Standards für den professionellen Einsatz von Tieren in der Therapie. Diese Standards möchten wir etablieren. Sind die Tiere bei der Arbeit gestresst, kann das für deren psychische und körperliche Gesundheit negative Konsequenzen haben. Geht es den Tieren gut geht, kommt das schließlich auch den Menschen zugute“, so die Naturwissenschafterin Glenk.

Kein Stress in der Gruppentherapie

Trainierte Therapiehunde sind während der Therapie nicht gestresster als an „arbeitsfreien“ Tagen. Glenk untersuchte dazu fünf ausgebildete und erfahrene Therapiehunde. Die Tiere waren regelmäßig bei Gruppentherapien mit drogenabhängigen TeilnehmerInnen und zwei TherapeutInnen dabei. Ob die Therapiestunden für die Tiere Stress bedeuten oder nicht, analysierte Glenk anhand von Speichelproben. Im Speichel, der den Hunden zu unterschiedlichen Zeitpunkten während und nach der Gruppentherapie, sowie zu unterschiedlichen Zeitpunkten in der Freizeit entnommen wurde, wiesen die Forschenden Kortisol - einen Indikator für den Stresslevel der Tiere - nach. Zusätzlich dokumentierten die WissenschafterInnen das Verhalten der Tiere per Video.

Freiheit entspannt

Die Ergebnisse liefern wichtige Hinweise, resümiert Glenk: „Therapiehunde sind während dieser Art der Therapiearbeit nicht gestresst.“ In einer vorangegangenen Studie zeigte Glenk bereits, dass Therapiehunde, die ohne Leine agieren, niedrigere Kortisolwerte aufweisen. Angeleinte Hunde in tiergestützter Therapie mit psychiatrischen PatientInnen sind demnach weniger entspannt als jene, die sich während ihrem Einsatz frei bewegen können.
„Es hängt also davon ab, ob sich die Tiere frei bewegen können, also nicht an eine Leine gebunden sind und ob es ihnen frei steht, jederzeit den Raum zu verlassen. Diese Bedingungen fanden die Hunde während der Gruppentherapiestunden vor. Die Tiere konnten auch jederzeit trinken und sich frei im Raum bewegen“, bestätigt Glenk.

Symptome gestresster Vierbeiner

Sind Therapiehunde unsicher oder überfordert, können sich Symptome wie Haarausfall, Schuppenbildung, Leinenbeißen, Schütteln des Körpers, Gähnen, Lippenlecken, Hecheln oder Durchfall zeigen. Subtilere Auffälligkeiten sind Futterverweigerung, Vermeiden des Blickkontaktes mit dem Menschen oder verminderte Aufmerksamkeits- und Konzentrationsfähigkeit. Akute Stresssignale während den Therapiestunden sollten HundehalterInnen ernst nehmen und die Tiere entsprechend aus der Situation herausnehmen.
Glenk empfiehlt regelmäßige „Supervision“ für Therapiehunde. Für Menschen in psychosozialen Berufen ist die Supervision eine Maßnahme der Psychohygiene, in der schwierige Erlebnisse verarbeitet werden können, üblich. VeterinärmedizinerInnen mit Kenntnissen aus der Verhaltensforschung könnten mit tierischer Supervision frühzeitig individuelle Auffälligkeiten bei den Therapiehunden aufspüren.

Der Artikel “Salivary cortisol and behavior in therapy dogs during animal-assisted interventions: A pilot study” von Lisa Maria Glenk, Oswald David Kothgassner, Birgit Ursula Stetina, Rupert Palme, Berthold Kepplinger und Halina Baran wurde im Journal of Veterinary Behavior veröffentlicht.


Über die Veterinärmedizinische Universität Wien
Die Veterinärmedizinische Universität Wien (Vetmeduni Vienna) ist die einzige veterinärmedizinische, akademische Bildungs- und Forschungsstätte Österreichs. Ihr Augenmerk gilt der Tiergesundheit und der Lebensmittelsicherheit. Im Forschungsinteresse stehen die Gesundheit von Tier und Mensch sowie Themen der Tierhaltung und des Tierschutzes. Die Vetmeduni Vienna beschäftigt 1.200 MitarbeiterInnen und bildet zurzeit 2.300 Studierende aus. Der Campus in Wien Floridsdorf verfügt über fünf Universitätskliniken und zahlreiche Forschungseinrichtungen. Zwei Forschungsinstitute am Wiener Wilhelminenberg sowie ein Lehr- und Forschungsgut in Niederösterreich gehören ebenfalls zur Vetmeduni Vienna.

Wissenschaftlicher Kontakt:
Dr.rer.nat. Lisa Maria Glenk
Messerli Forschungsinstitut, Abteilung für Komparative Medizin
Veterinärmedizinische Universität Wien (Vetmeduni Vienna)
T +43 1 25077-2665


Aussenderin:
Dr.rer.nat. Susanna Kautschitsch
Wissenschaftskommunikation / Public Relations
Veterinärmedizinische Universität Wien (Vetmeduni Vienna)
T +43 1 25077-1153


Weitere Informationen:
- http://www.vetmeduni.ac.at/de/infoservice/presseinformationen/presseinfo2014/therapie-hunde/

Quelle: idw


Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildUmfrage soll Bedürfnisse Studierender mit Beeinträchtigungen ermitteln (22.03.2013, 10:10)
    Für viele Studierende existieren Barrieren, weil Hochschulen und das Hochschulumfeld nicht genügend auf Studierende mit Beeinträchtigungen ausgerichtet sind. Über die Bedürfnisse dieser Studierenden gibt es bisher in Europa und auch Deutschland zu...
  • BildDigitale Medien für die Bedürfnisse von Kindern entwickeln (07.06.2012, 12:10)
    Entdeckung von Wissenswelten oder erste Programmiererfahrungen: Die von der Arbeitsgruppe „Digitale Medien in der Bildung“ (dimeb) des Technologie-Zentrums Informatik und Informationstechnik (TZI) der Universität Bremen ausgerichtete...
  • BildTiere in Kultur und Literatur (05.06.2012, 11:10)
    Lassie, King Kong, Moby Dick: Diese prominenten Beispiele zeigen die wichtige Rolle, die Tiere in der Kultur und der Literatur spielen. Entsprechend lässt sich in einschlägigen Werken der kulturelle Umgang mit Tieren in verschiedenen Epochen...
  • BildTiere in der Geschichte (15.08.2011, 12:10)
    An der Universität Konstanz wurde das „Forum Tier und Geschichte“ gegründetDie Jahrhunderte andauernde strikte Abgrenzung zwischen Mensch und Tier ist dabei, sich mehr und mehr aufzulösen. Entsprechend ist die Wissenschaftslandschaft rund um das...
  • BildDemenz: Individuelle Bedürfnisse bei Sterbenden - Ergebnisse des BMBF-Projekts (21.07.2011, 14:10)
    Auf dem Symposium „Demenz und Sterben“ an der Evangelischen Hochschule Nürnberg (EVHN) wurden die Ergebnisse einer Forschungsstudie über „Sterben und Demenz“ vorgestellt. Hauptergebnis der Studie ist, dass Menschen mit Demenz sehr wohl...
  • BildWelche Bedürfnisse hat ein chronisch krankes Kind? (10.05.2011, 12:10)
    Einladung zum Fachsymposium auf RügenAm Sonnabend, dem 14. Mai 2011, findet unter der Schirmherrschaft der Sozialministerin von Mecklenburg-Vorpommern, Manuela Schwesig, in Bergen auf Rügen ein Expertenforum zu chronischen Erkrankungen im...
  • BildTiere verringern Erbschaftssteuer nicht (12.04.2010, 11:54)
    München/Berlin (DAV). Wer einen Hund erbt und ihn versorgt, kann die Kosten für die Tierpflege nicht von der Erbschaftssteuer abziehen Etwas anderes gilt nur dann, wenn der Erbe im Testament zur Sorge für das Tier verpflichtet wird. Dies geht aus...
  • BildWohlfühlen trotz Diabetes! Spezielle Bedürfnisse älterer Diabetiker wenig erforscht (28.08.2009, 14:00)
    Studie untersucht verschiedene Behandlungen für älteren Menschen mit Typ-2-Diabetes und depressiven Verstimmungen - Teilnehmer gesuchtWer mit der Diagnose "Diabetes" konfrontiert wird, steht vor der schwierigen Aufgabe, eine chronische Erkrankung...
  • BildTiere, Improvisation, Literatur (09.12.2008, 14:00)
    "Sagen Sie mir Ihr Verhältnis zu Schmerzen und zu Tieren, und ich sage Ihnen, aus welchem Jahrhundert Sie kommen." Roland Borgards muss es wissen: Der neue Professor für neuere deutsche Literaturwissenschaft an der Universität Würzburg hat sich...
  • BildDie Tricks der Tiere (07.03.2007, 10:00)
    Uni Leipzig lädt zum 121. öffentlichen ExperimentalvortragZeit: 11. März 2007, 10:00 UhrOrt: Großer Hörsaaler Fakultät für Physik und GeowissenschaftenLinnéstraße 5Warum ist der Gepard das schnellste Landtier? Hat ein Vierauge wirklich...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

99 - V.ier =

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



JuraForum.deNachrichtenWissenschaftStressforschung an Therapiehunden zeigt Bedürfnisse der Tiere 

Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Top 10 Orte in der Anwaltssuche

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2016 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.