Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
   

JuraForum.deNachrichtenWissenschaftSpirometrie 2014: Welche Konsequenzen erfordern die neuen Spirometrie-Normwerte? 

Spirometrie 2014: Welche Konsequenzen erfordern die neuen Spirometrie-Normwerte?

10.04.2014, 14:10 | Wissenschaft | Autor: | Jetzt kommentieren


Die wichtigsten spirometrischen Parameter wie die forcierte Vitalkapazität (VC) und die Sekundenkapazität (FEV1) liegen in mittleren höheren Lebensabschnitt ca. 10 % höher als nach den bisherigen Referenzwert-Empfehlungen. In den neuen Leitlinien und im Rahmen des diesjährigen Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin wird bzw. wurde heftig debattiert, ob auch die Schweregradeinteilung der COPD wie früher gewohnt in Prozent des Sollwertes oder nach dem Z-Score erfolgen sollte.

Ende 2012 veröffentlichte eine Taskforce der European Respiratory Society (ERS) nach fünfjähriger Arbeit auf Basis einer integrativen Auswertung der zur Verfügung stehenden Studien neuere Referenzwertempfehlungen für die Spirometrie. Dabei kamen über 97.000 Spirometrien von gesunden Nichtrauchern (55,3 % Frauen) zur Auswertung, wobei die Untersuchung über 57.000 Kaukasier (einschl. Europäer) umfassten.

Die wichtigsten spirometrischen Parameter wie die forcierte Vitalkapazität (VC) und die Sekundenkapazität (FEV1) liegen in mittleren höheren Lebensabschnitt ca. 10 % höher als nach den bisherigen Referenzwert-Empfehlungen. Aus den Referenzgleichungen geht auch eindeutig hervor, dass die häufig geübte Praxis einen Lungenfunktionswert dann als pathologisch zu betrachten, wenn er weniger als 80 % des Sollwertes beträgt, nur für Patienten bis zum 40igsten Lebensalter vertretbar ist. Der untere Grenzwert, der über die Beurteilung "normal" oder "pathologisch" entscheidet (auch Lower Limit of Normal LLN genannt), liegt z.B. bei 80-Jährigen unterhalb von 70 % des alten Sollwertes, was früher also fälschlich als pathologisch angesehen wurde. Die neuen Normalwerte müssen jetzt in die Software der Lungenfunktionsmessgeräte implementiert werden, die Dateien können kostenlos aus dem Internet abgerufen werden.

Da nach diesen Daten die Grenze zwischen "normal" und "pathologisch", ausgedrückt in Prozenten des Sollwertes, altersabhängig ist, wurde ein Parameter gesucht, der diese Grenze altersunabhängig angibt. Dies ist der sogenannte "Z-Score", der alters- und geschlechtsunabhängig angibt, wieweit sich der gemessene Wert vom Mittelwert und von der unteren Normalgrenze (LLN) entfernt befindet.

In den neuen Leitlinien und im Rahmen des diesjährigen Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin wird bzw. wurde heftig debattiert, ob auch die Schweregradeinteilung wie früher gewohnt in Prozent des Sollwertes oder nach dem Z-Score erfolgen sollte.

Ein Nebeneffekt der neuen Normalwerte ist die Bestätigung auch älterer Normalwerte, dass die Definition der COPD nach den GOLD-Leitlinien pathophysiologisch falsch ist, da die Altersabhängigkeit nicht berücksichtigt wurde. Das führt zu einer Überschätzung der COPD-Diagnosen in der älteren Bevölkerung. Auch wird in der neuen Leitlinie diskutiert werden, ob die lungenfunktionellen GOLD-Kriterien in die neue Fassung der COPD-Leitlinie der Deutschen Atemwegsliga übernommen werden sollten.

Die Veröffentlichung der neuen COPD-Leitlinie ist geplant.

Quelle: Vortrag Spirometrie 2014: "Was ist neu? Was machen wir mit den neuen Spirometrienormwerten?", Referent: Prof. C.-P- Criée, Vorsitzender der Deutschen Atemwegsliga anlässlich der Pressekonferenz der Deutschen Atemwegsliga im Rahmen des 55. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin, Bremen, 27. März 2014

Quelle: idw


Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildTU Kaiserslautern erzielt 2. Platz im Wettbewerb "Auf IT gebaut" 2014 (20.02.2014, 18:10)
    Gestern hat Brigitte Zypries, die Parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesminister für Wirtschaft und Energie, die Preise für den Wettbewerb "Auf IT gebaut" überreicht. Im Bereich Bauingenieurwesen erzielte die TU Kaiserslautern mit Dr.-Ing....
  • BildWissenschaftlich kompakt und praxisnah: Triales Studium im Handwerk ab August 2014 auch in Hannover (20.02.2014, 16:10)
    Ab August 2014 werden die Handwerkskammer Hannover und die Fachhochschule des Mittelstands (FHM) gemeinsam den trialen Bachelor-Studiengang Handwerksmanagement anbieten, welcher sich an leistungsstarke Jugendliche mit (Fach-)Abitur wendet, die...
  • BildSozialgericht Düsseldorf steht auch 2014 vor großen Herausforderungen (20.02.2014, 15:11)
    Dauerhaft hohe Bestände und eine Zunahme der Eingangszahlen prägen die Bilanz des Sozialgerichts Düsseldorf für das Jahr 2013. Der im Vorjahr gelungene Abbau des Bestands um fast 1.000 Verfahren konnte nicht fortgesetzt werden. Gegenüber 15.330...
  • BildAUTOMATICA 2014: Trade fair Robotic colleague that learns and thinks for itself (20.02.2014, 12:10)
    SMErobotics demonstrates technologies for cost-effective, modular and interactive automation solutions for small and medium-sized productions.Intelligent, cost-effective robot systems for small and medium-sized productions are designed to be...
  • BildMesse AUTOMATICA 2014: Kollege Roboter lernt und denkt mit (20.02.2014, 11:10)
    SMErobotics demonstriert Technologien für kostengünstige, modulare und interaktive Automatisierungslösungen für kleine und mittelständische Unternehmen.Sie sollen intuitiv und einfach bedienbar sein, interaktiv vom Menschen lernen und sich an...
  • BildJugend forscht - Schüler experimentieren 2014 (19.02.2014, 18:10)
    Die Sieger des 49. Regionalwettbewerbs am RheinAhrCampus Remagen stehen festZum neunten Mal in Folge richtete der Fachbereich Mathematik und Technik des RheinAhrCampus, Standort der Hochschule Koblenz, als Patenunternehmen den Regionalwettbewerb...
  • BildDie Hochschule Rhein-Waal zieht in den neuen Campus Kamp-Lintfort (19.02.2014, 17:10)
    Endlich ist es soweit. Die Fakultät Kommunikation und Umwelt der Hochschule Rhein-Waal zieht in die Neubauten des Campus Kamp-Lintfort an der Friedrich-Heinrich-Allee 25 in Kamp-Lintfort. Auf einer Gesamtfläche von rund 19.054 qm² findet sich in...
  • BildWiD-Projekte im Wissenschaftsjahr 2014 – Die digitale Gesellschaft (19.02.2014, 14:10)
    Die Frage, wie digitale Technologien unseren Alltag beeinflussen, steht im Mittelpunkt der Veranstaltungen, die Wissenschaft im Dialog (WiD) im Rahmen des Wissenschaftsjahrs 2014 – Die digitale Gesellschaft organisiert. In...
  • Bild»Mensch und Material 1994 – 2014« von Guido Berndsen (19.02.2014, 14:10)
    Die Ausstellung »Mensch und Material: 1994 – 2014« blickt auf 20 Jahre künstlerisches Schaffen des in Oberhausen geborenen Malers und Bildhauers Guido Berndsen. Anfangs streng figürlich, an Porträts demonstriert, im Laufe der Zeit abstrakter...
  • Bild»Techday Seilroboter 2014« (19.02.2014, 13:10)
    Seminar über neue Robotertechnik für Inspektion, Handhabung und Montageam Fraunhofer IPASehr große Arbeitsräume, gute Beweglichkeit und geringe Trägheit: ParalleleSeilroboter erfüllen hohe Anforderungen. Beim »Techday Seilroboter« am 27. Februar...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

19 + Ac /ht =

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



JuraForum.deNachrichtenWissenschaftSpirometrie 2014: Welche Konsequenzen erfordern die neuen Spirometrie-Normwerte? 

Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Top 10 Orte in der Anwaltssuche

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2016 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.