Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
   

JuraForum.deNachrichtenWissenschaftSpirometrie 2014: Welche Konsequenzen erfordern die neuen Spirometrie-Normwerte? 

Spirometrie 2014: Welche Konsequenzen erfordern die neuen Spirometrie-Normwerte?

10.04.2014, 14:10 | Wissenschaft | Autor: | Jetzt kommentieren


Die wichtigsten spirometrischen Parameter wie die forcierte Vitalkapazität (VC) und die Sekundenkapazität (FEV1) liegen in mittleren höheren Lebensabschnitt ca. 10 % höher als nach den bisherigen Referenzwert-Empfehlungen. In den neuen Leitlinien und im Rahmen des diesjährigen Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin wird bzw. wurde heftig debattiert, ob auch die Schweregradeinteilung der COPD wie früher gewohnt in Prozent des Sollwertes oder nach dem Z-Score erfolgen sollte.

Ende 2012 veröffentlichte eine Taskforce der European Respiratory Society (ERS) nach fünfjähriger Arbeit auf Basis einer integrativen Auswertung der zur Verfügung stehenden Studien neuere Referenzwertempfehlungen für die Spirometrie. Dabei kamen über 97.000 Spirometrien von gesunden Nichtrauchern (55,3 % Frauen) zur Auswertung, wobei die Untersuchung über 57.000 Kaukasier (einschl. Europäer) umfassten.

Die wichtigsten spirometrischen Parameter wie die forcierte Vitalkapazität (VC) und die Sekundenkapazität (FEV1) liegen in mittleren höheren Lebensabschnitt ca. 10 % höher als nach den bisherigen Referenzwert-Empfehlungen. Aus den Referenzgleichungen geht auch eindeutig hervor, dass die häufig geübte Praxis einen Lungenfunktionswert dann als pathologisch zu betrachten, wenn er weniger als 80 % des Sollwertes beträgt, nur für Patienten bis zum 40igsten Lebensalter vertretbar ist. Der untere Grenzwert, der über die Beurteilung "normal" oder "pathologisch" entscheidet (auch Lower Limit of Normal LLN genannt), liegt z.B. bei 80-Jährigen unterhalb von 70 % des alten Sollwertes, was früher also fälschlich als pathologisch angesehen wurde. Die neuen Normalwerte müssen jetzt in die Software der Lungenfunktionsmessgeräte implementiert werden, die Dateien können kostenlos aus dem Internet abgerufen werden.

Da nach diesen Daten die Grenze zwischen "normal" und "pathologisch", ausgedrückt in Prozenten des Sollwertes, altersabhängig ist, wurde ein Parameter gesucht, der diese Grenze altersunabhängig angibt. Dies ist der sogenannte "Z-Score", der alters- und geschlechtsunabhängig angibt, wieweit sich der gemessene Wert vom Mittelwert und von der unteren Normalgrenze (LLN) entfernt befindet.

In den neuen Leitlinien und im Rahmen des diesjährigen Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin wird bzw. wurde heftig debattiert, ob auch die Schweregradeinteilung wie früher gewohnt in Prozent des Sollwertes oder nach dem Z-Score erfolgen sollte.

Ein Nebeneffekt der neuen Normalwerte ist die Bestätigung auch älterer Normalwerte, dass die Definition der COPD nach den GOLD-Leitlinien pathophysiologisch falsch ist, da die Altersabhängigkeit nicht berücksichtigt wurde. Das führt zu einer Überschätzung der COPD-Diagnosen in der älteren Bevölkerung. Auch wird in der neuen Leitlinie diskutiert werden, ob die lungenfunktionellen GOLD-Kriterien in die neue Fassung der COPD-Leitlinie der Deutschen Atemwegsliga übernommen werden sollten.

Die Veröffentlichung der neuen COPD-Leitlinie ist geplant.

Quelle: Vortrag Spirometrie 2014: "Was ist neu? Was machen wir mit den neuen Spirometrienormwerten?", Referent: Prof. C.-P- Criée, Vorsitzender der Deutschen Atemwegsliga anlässlich der Pressekonferenz der Deutschen Atemwegsliga im Rahmen des 55. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin, Bremen, 27. März 2014

Quelle: idw


Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildStandortschließungen und ihre Konsequenzen (02.03.2012, 11:10)
    Die Schließung des Nokia-Werkes in Bochum 2008 hat für Aufsehen und hitzige Diskussionen gesorgt. Viele Menschen haben ihren Job verloren und die allgemeine öffentliche Empörung war groß. Die Kulturgeographen Prof. Dr. Lienhard Lötscher...
  • BildInternationale Tagung: Medizinische Normwerte an das Alter anpassen (06.09.2011, 11:10)
    Die hallesche Universitätsmedizin veranstaltet zum fünften Mal eine international besetzte Alterstagung. Schwerpunkt ist diesmal die Diskussion über die Praxistauglichkeit verschiedener Konzepte der Grundlagenforschung, die ein gesünderes Altern...
  • BildÖkologische Konsequenzen des Reisanbaus (07.03.2011, 13:00)
    Universität Gießen ist Sprecherhochschule einer neuen DFG-Forschergruppe – Förderung mit rund zwei Millionen EuroReis ist das Grundnahrungsmittel für mehr als drei Milliarden Menschen. Nach vorsichtigen Schätzungen muss der Reisanbau um mehr als...
  • BildPrintmedien: Konsequenzen von redaktionellen Kooperationen (14.12.2010, 16:00)
    Zeitungen können von einer redaktionellen Kooperation in der Mantelberichterstattung durchaus profitieren. Allerdings zeigt sich auch, dass die publizistische Vielfalt darunter leiden kann. Dies ist das Ergebnis einer aktuellen Studie, die jetzt...
  • BildZum Welt-Spirometrie-Tag: Stiftung AtemWeg hilft, dass am 14.10. jeder in München seiner Lunge etwas (12.10.2010, 13:00)
    München, 12. Oktober 2010, Am 14. Oktober 2010 ist Welt-Spirometrie-Tag. Die Spirometrie misst die Lungenfunktion und gibt so Auskunft über mögliche Erkrankungen der Atemwege. Die Stiftung AtemWeg nimmt diesen Tag zum Anlass, um der Münchner...
  • BildFinanzkrise - Bestandsaufnahme und Konsequenzen (28.10.2009, 13:00)
    2. Internationaler Ökonomentag am 27.11.2009 in BerlinDie aktuelle Finanz- und Wirtschaftskrise geht zweifellos als Zäsur in die Wirtschaftsgeschichte ein. In Deutschland ist mit einem Rückgang des BIP von 5 - 6 % zu rechnen. Der größte bisherige...
  • BildKlimawandel: Konsequenzen und Anpassungsstrategien (15.09.2009, 16:00)
    Das Themenheft "Klimawandel im Industriezeitalter" fasst den aktuellen Wissensstand für Laien verständlich zusammenFRANKFURT. Der Mensch ist nicht allein für den Klimawandel verantwortlich, aber die globale Erwärmung der letzten Jahrzehnte ist mit...
  • BildAnstieg der Parodontitis und Konsequenzen (24.11.2006, 13:00)
    Die aktuellen Ergebnisse der im Jahre 2005 durchgeführten bevölkerungsrepräsentativen Deutschen Mundgesundheitsstudie IV (DMS IV), die im Auftrag von Bundeszahnärztekammer und Kassenzahnärztlicher Bundesvereinigung durchgeführt wurde, lassen...
  • BildKonsequenzen der neuen Wirtschaftsförderpolitik (24.05.2006, 10:00)
    Workshop über Herausforderungen und Chancen für Unternehmen und Verwaltung"Regionale Wachstumskerne, Landesinnovationskonzept, Branchenkompetenzfelder, Stärken stärken ?" - eine Vielzahl von Begriffen prägen die aktuellen Diskussionen über die...
  • BildKommission empfiehlt Konsequenzen (22.12.2005, 12:00)
    Die Ständige Kommission der Universität Leipzig zur Untersuchung von Vorwürfen des wissenschaftlichen Fehlverhaltens hat nach abschließender Beratung zu der beanstandeten Arbeit aus dem Institut für Pharmazie (Prof. Nieber, Prof. Süß) die...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

99 - Ach ;t =

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



JuraForum.deNachrichtenWissenschaftSpirometrie 2014: Welche Konsequenzen erfordern die neuen Spirometrie-Normwerte? 

Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Top 10 Orte in der Anwaltssuche

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2016 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.