Sonderabfälle: Schlummerndes Risiko

27.08.2008, 12:00 | Wissenschaft | Autor: | Jetzt kommentieren


Viele Entsorgungswege sind langfristig nicht sicher genug / Gefahr der Freisetzung von gefährlichen Schadstoffen in die Umwelt weit unterschätzt


In vielen industriellen Prozessen fallen Sonderabfälle an, die gefährliche Schadstoffe - zum Beispiel Schwermetalle - in hohen Mengen enthalten. Filterstäube aus der Müllverbrennung, Stahlwerksstäube oder feste Abfälle und Schlämme aus der Abfallbehandlung sind einige typische Beispiele dafür. Doch welche Entsorgungswege nehmen diese Abfälle? Wohin gelangen die in ihnen enthaltenen Schadstoffe? Und wie groß ist das Potenzial einer langfristigen Freisetzung dieser Schadstoffe in die Umwelt? Diesen Fragen sind WissenschaftlerInnen des Öko-Instituts nun erstmals qualitativ und quantitativ nachgegangen.


Das alarmierende Ergebnis: "Die Möglichkeit, dass diese Schadstoffe in ein-, zwei- oder dreihundert Jahren freigesetzt werden könnten, ist viel größer als bisher angenommen", sagt Projektleiter Günter Dehoust, Experte für Stoffstrommanagement und Ressourceneffizienz am Öko-Institut. "Dieser Problematik ist bisher viel zu wenig Aufmerksamkeit geschenkt worden. Das muss sich dringend ändern!"


Denn die Schadstofffrachten, die mit den Abfällen transportiert werden, sind beachtlich. So entspricht die Menge an Blei, die beispielsweise in den rund 500.000 Tonnen untersuchten Filterstäuben aus der Müllverbrennung konzentriert ist und bei nicht langfristiger Entsorgung in die Umwelt gelangen könnte, dem Doppelten der Gesamtsumme an Blei, das aus Produktionsanlagen jährlich über Emissionen in Gewässer und die Luft freigesetzt wird. Der Bleigehalt der zehn bedeutendsten Abfälle ist zehnmal so hoch wie die Bleiemissionen aus Produktionsanlagen. Ähnliches gilt für Cadmium: So ist der Gehalt an Cadmium in den sechs am stärksten belasteten Abfällen ebenfalls rund zehnmal so hoch wie die gesamte aktuelle Wasser- und Luftbelastung durch Cadmium in Deutschland.


"Diese Zahlen machen deutlich, dass Böden und Gewässer schon erheblich mehr belastet werden können, wenn nur ein kleiner Teil dieser Schadstoffe freigesetzt wird", sagt Günter Dehoust. "Abfälle, die hohe Mengen an Schadstoffen enthalten oder in der Summe transportieren, müssen folglich adäquat und langfristig sicher entsorgt werden." Dafür stehen prinzipiell zwei Wege zur Verfügung, die den Ansprüchen an langfristig sicherem Schadstoffeinschluss gerecht werden. Die Verbringung unter Tage und das hochwertige Recycling dieser Metalle, soweit hohe Umweltschutzstandards eingehalten werden. Die Langzeitsicherheit von Entsorgungsalternativen über Tage ist dagegen deutlich geringer. Das belegt die aktuelle Studie des Öko-Instituts und bestätigt damit die Kritik zahlreicher Experten an der zum Teil zu sorglosen Entsorgung dieser Sonderabfälle. Besonders kritisch ist die sogenannte "Immobilisierung" der Filterstäube aus der Müllverbrennung, in denen gerade die Schadstoffe hoch aufkonzentriert vorliegen, und deren "Verwertung" im Deponiebau über Tage.


In der Studie des Öko-Instituts wurden erstmals verschiedene Entsorgungsalternativen unter dem besonderen Fokus der Langzeitsicherheit vergleichend bewertet. Bisher fehlte dafür ein geeignetes Verfahren. Die WissenschaftlerInnen haben jedoch die anerkannten Methoden der Ökobilanz und der Stoffstromanalyse fortentwickelt und um die Wirkungskategorie "langfristige Sicherheit" erweitert. Für ihre Analyse haben sie 50 Abfallarten und deren Entsorgungsvarianten betrachtet. Davon wurden zehn Abfallarten im Detail vergleichend ökologisch bewertet.


"Ich halte es für wichtig, dass die Erkenntnisse aus unserer Studie in der Gesetzgebungs-, Genehmigungs- und Entsorgungspraxis umgesetzt werden", fordert Günter Dehoust. "Die derzeit im Umbruch befindliche Abfallwirtschaft auf ihrem Weg zu einer vorsorgenden und nachhaltigen Stoffstromwirtschaft bietet dafür die notwendigen Voraussetzungen." Aus der Studie resultieren dazu zahlreiche Empfehlungen. Die WissenschaftlerInnen schlagen auch ein Konzept vor, wie das entwickelte Bewertungsverfahren in der Praxis umgesetzt und auf weitere Abfallarten übertragen werden kann.


Ansprechpartner:
Doris Schüler, Öko-Institut e.V., Büro Darmstadt, wissenschaftliche Mitarbeiterin Institutsbereich Infrastruktur & Unternehmen, Telefon 06151/81 91-27, E-Mail d.schueler(at)oeko.de


Günter Dehoust, Öko-Institut e.V., Büro Darmstadt, stellvertretender Koordinator Institutsbereich Infrastruktur & Unternehmen, Telefon 0171/9791339, E-Mail g.dehoust(at)oeko.de


Peter Küppers, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Öko-Institut e.V., Büro Darmstadt, Institutsbereich Umweltrecht & Governance, Telefon 06151/8191-29, E-Mail p.kueppers(at)oeko.de


Weitere Informationen:
Die vollständige Studie können Sie hier kostenlos aus dem Internet herunterladen:


Das Öko-Institut ist eines der europaweit führenden, unabhängigen Forschungs- und Beratungsinstitute für eine nachhaltige Zukunft. Seit der Gründung im Jahr 1977 erarbeitet das Institut Grundlagen und Strategien, wie die Vision einer nachhaltigen Entwicklung global, national und lokal umgesetzt werden kann. Das Institut ist an den Standorten Freiburg, Darmstadt und Berlin vertreten.


Interesse, Mitglied zu werden? Mehr unter


Quelle: idw


Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildRisiko auf einen Blick (19.04.2013, 14:10)
    Das neue BfR-Risikoprofil fasst die Ergebnisse wissenschaftlicher Risikobewertungen grafisch zusammenDas Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) erstellt gesundheitliche Bewertungen für die Bereiche Lebensmittel, Verbraucherprodukte und...
  • BildChaos, Unsicherheit und Risiko (03.02.2012, 09:10)
    Euro-Rettungsschirm, Demokratieverdrossenheit, Klimawandel: Wir leben in Zeiten der Krisen und Umbrüche. Sind sie Herausforderung, Chance oder Gefahr? Dieser Frage widmen sich die Karlsruher Gespräche mit dem Titel „Alles in (Un-) Ordnung? Neue...
  • BildDas unterschätzte Risiko – Bluthochdruck (25.10.2011, 10:10)
    MHH-Kardiologen informieren am 8. November über das „Herz unter Druck“Die Klinik für Kardiologie und Angiologie der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) informiert am Dienstag, 8. November 2011, ab 16 Uhr im Hörsaal G der MHH (Gebäude I1) über...
  • BildFahrradfahren - ein unterschätztes Risiko! (03.05.2011, 11:00)
    Berlin, 03.05.2011: Die Zahl der Fahrradunfälle ist viel höher, als es die polizeiliche Statistik aufweist. Fahrradhelm tragen, nach Alkoholgenuss nicht nur Verzicht auf das Auto, sondern auch auf das Fahrrad und Beachtung der...
  • BildChance oder Risiko? (05.07.2010, 12:00)
    Studie von Psychologen der Universität Jena auf internationaler Konferenz ausgezeichnetJena (05.07.10) Wertpapiere kaufen oder verkaufen? Die Produktpalette erweitern, Mitarbeiter einstellen, eine neue Filiale eröffnen? Aktienhändler, Manager und...
  • BildSchlummerndes Potential verletzter Nervenzellen (08.07.2009, 12:00)
    Verletzte Nervenzellen im Finger wachsen wieder nach, im Rückenmark jedoch nicht. Woher kommt dieser Unterschied? Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Neurobiologie konnten mit einem internationalen Forscherteam nun zwei wichtige Details...
  • BildVitaminpräparate steigern Diabetes-Risiko (12.05.2009, 00:00)
    Wissenschaftler der Universitäten Jena und Leipzig erforschen Wirkung von Antioxidantien(Jena) Bewegung ist gesund. Und wer seinem Körper daneben noch mehr Gutes tun will, versorgt ihn zusätzlich mit Vitaminpräparaten. Das stärkt die Abwehrkräfte...
  • BildMehr Freiraum für Risiko (16.12.2008, 13:00)
    DFG fördert Forscher des Universitätsklinikums mit 1,5 Millionen EuroProfessor Dr. Roland Schüle, Laborleiter der Universitäts-Frauenklinik und Leiter der Zentralen Klinischen Forschung des Universitätsklinikums, hat einen von sechs...
  • BildWunschkind ohne Risiko? (12.06.2008, 14:00)
    Studie der Universitäts-Frauenklinik Heidelberg untersucht, ob Reifung und Befruchtung der Eizelle im Reagenzglas negative Folgen für das Kind haben können / DFG fördert Großprojekt "Potential von Keimzellen"Jedes zehnte Paar in Deutschland ist...
  • BildVerantwortungsvolles Risiko-Management (14.11.2005, 14:00)
    Nr. 99/14.11.05/asVerantwortungsvolles Risiko-ManagementUniversität Karlsruhe und Geoforschungszentrum gründen cedim AGDie Häufigkeit von Katastrophen und die hervorgerufenen Schäden haben in den vergangenen Jahrzehnten deutlich zugenommen. Das...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

6 + V i er =

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Top 10 Orte in der Anwaltssuche

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.