Sicherheit für Fußgänger

11.10.2006, 12:00 | Wissenschaft | Autor: | Jetzt kommentieren


Bundesverkehrsminister Wolfgang Tiefensee übergibt Verkehrssicherheitspreis an Dr. Matthias Kühn






Fußgänger sind im Straßenverkehr besonders gefährdet und als ungeschützte Verkehrsteilnehmer hohen Verletzungsrisiken ausgesetzt. Dies gilt besonders bei einem Aufprall auf eine Fahrzeug-front. Mit diesem Thema beschäftigte sich Dr. Matthias Kühn in seiner Dissertation, in der er sich mit der "Weiterentwicklung von Fußgänger-Komponententests" auseinandergesetzt hat.


Für diese Arbeit wird er nun mit dem Verkehrssicherheitspreis 2006 des Bundesministers für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung ausgezeichnet. Bundesverkehrsminister Wolfgang Tiefensee wird ihm am Freitag, dem 13. Oktober 2006, den Preis im Rahmen des 6. ADAC/BASt-Symposiums "Sicher fahren in Europa" in Baden-Baden übergeben.
Die mit 10.500 Euro dotierte Auszeichnung wird für wegweisende, anwendungsorientierte Forschungs- und Entwicklungsarbeiten zur Verbesserung der Straßenverkehrssicherheit vergeben. Neben Matthias Kühn werden zwei weitere Preisträger geehrt.


Matthias Kühn hat im Rahmen seiner Dissertation am Institut für Land- und Seeverkehr unter Leitung von Prof. Dr. Volker Schindler (Fachgebiet Kraftfahrzeuge) ein alternatives, realitätsnahes Bewertungsverfahren zum Fußgängerschutz entwickelt. Zum einen konnte er nachweisen, dass die rechnerische Simulation ein geeignetes Hilfsmittel ist, um den Fußgänger-Fahrzeug-Unfall zu analysieren. Zum anderen, dass die Form der Fahrzeugfront die Bewegung des angefahrenen Fußgängers ursächlich beeinflusst und damit auch seine Verletzungen. Das entwickelte Verfahren ist in der Lage, den Nutzen von technischen Maßnahmen an Fahrzeugen zu quantifizieren und einander gegenüberzustellen. Eine Maßnahme zur Risikominderung besteht beispielsweise in der sich aufstellenden Fronthaube. Matthias Kühn fand anhand von Simulationen und Experimenten heraus, dass diese nicht zwangsläufig für alle Fußgänger-Fahrzeug-Konstellationen eine sinnvolle technische Maßnahme darstellt. Würde man diese mit einem zusätzlichen Airbagschutz am Hauben-Ende kombinieren, könnte man einen erheblich besseren Kopfschutz für alle Fahrzeugtypen erreichen.


Gemeinsam mit Prof. Dr. Volker Schindler und Dipl.-Ing. Robert Fröming von der TU Berlin hat er die Ergebnisse der Forschungsarbeit zu diesem Thema in einem Buch veröffentlicht, das im Oktober 2006 im Springer-Verlag unter dem Titel "Fußgängerschutz - Unfallgeschehen, Fahrzeuggestaltung, Testverfahren" erscheint.
Der 1974 in Hennigsdorf geborene Matthias Kühn studierte bis 1999 Verkehrswesen an der TU Berlin. Zwischen 2001 und 2004 war er als Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Fachgebiet Kraftfahrzeuge der TU Berlin tätig und fertigte hier seine Doktorarbeit an. Heute arbeitet er als Leiter des Fachbereichs Fahrzeugsicherheit in der Abteilung Unfallforschung beim Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) .


Weitere Informationen erteilt Ihnen gern: Dr. Matthias Kühn, Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) Tel.: 030/2020-5824, m.kuehn@gdv.org


Weitere Informationen:
- http://www.tu-berlin.de/presse/pi/2006/pi234.htm

Quelle: idw


Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildBetrunkener Fußgänger muss für Unfall nicht mithaften (20.11.2013, 11:17)
    Karlsruhe (jur). Fährt ein Auto einen betrunkenen Fußgänger beim Überqueren der Straße an, muss das Unfallopfer nicht schon wegen seines Alkoholkonsums für entstandene Schäden mit haften. Anders sehe dies nur aus, wenn der Fußgänger wegen eines...
  • BildStärkere Haftung für Fußgänger (27.04.2011, 16:09)
    Saarbrücken/Berlin (DAV). Fußgänger haben eine erhebliche Sorgfaltspflicht beim Überqueren von Fahrbahnen. Ereignet sich im unmittelbaren Zusammenhang damit, dass ein Fußgänger eine Straße überquert, ein Unfall, kann nicht generell von der Schuld...
  • BildMotorradunfall: Unaufmerksamer Fußgänger muss für Schaden aufkommen (18.11.2010, 11:32)
    Saarbrücken/Berlin (DAV). Wenn ein Motorradfahrer einem Fußgänger ausweichen muss und dabei stürzt, trifft den Passanten eine Mitschuld. Dieser Verstoß wiegt schwerer als der des Motorradfahrers, der mit erhöhter Geschwindigkeit gefahren ist. Dies...
  • BildMehr Sicherheit für Fußgänger im Straßenverkehr: Neue Mobilfunk-Technologie soll Unfälle vermeiden (18.08.2010, 13:00)
    Kassel. In Deutschland kommen jährlich über 4.000 Menschen bei Verkehrsunfällen ums Leben, darunter knapp 600 Fußgänger. Das meldet das Statistische Bundesamt im Bericht zur Unfallentwicklung im Straßenverkehr 2009. Die EU hat sich zum Ziel...
  • BildFußgänger auf der Fahrbahn (17.04.2009, 10:55)
    Berlin (DAV). Ein Autofahrer muss nicht damit rechnen, dass ein Fußgänger bei Rot erneut über die Ampel läuft, nachdem er bereits wieder auf die Busspur zurückgegangen war. Er muss sich nicht bremsbereit halten und es trifft ihn keine Mitschuld....
  • BildZukunftsthema Sicherheit (09.06.2008, 14:00)
    Bachelorstudiengang Security & Safety Engineering an der Hochschule FurtwangenGlobale Mobilität von Menschen und Gütern, steigende Abhängigkeit von kritischen Infrastrukturen (Information, Kommunikation, Energie, Verkehr), wachsende Kriminalitäts-...
  • BildSicherheit rundum (03.03.2008, 19:00)
    Eine Karosserie, die mitdenkt und im entscheidenden Moment die Insassen schützt - davon träumen Autofahrer schon lange. In einem EU-Projekt haben Forscher jetzt einen intelligenten Seitenaufprallschutz entwickelt, der das Verletzungsrisiko enorm...
  • BildAuch für Fußgänger gilt die Straßenverkehrsordnung (06.02.2008, 17:27)
    Koblenz/Berlin (DAV). Ein Passant, der bei roter Fußgängerampel eine mehrspurige Straße überquert, hat bei einem Unfall keinen Anspruch auf Schadensersatz. Auf diese wichtige Entscheidung des Oberlandesgerichts Koblenz vom 11. Dezember 2006 (AZ:...
  • BildAutofahrer müssen Rücksicht auf Fußgänger nehmen (22.06.2006, 18:37)
    Berlin (DAV). Ein Autofahrer darf grundsätzlich darauf vertrauen, dass sich ein erwachsener Fußgänger verkehrsgerecht verhält. Der Autofahrer muss aber sofort reagieren, wenn offensichtlich ist, dass sich eine gefährliche Situation anbahnt. Dies...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

68 - Ach;_t =

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Top 10 Orte in der Anwaltssuche

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.