Schnelle Hilfe gegen Epidemien

29.06.2012, 17:10 | Wissenschaft | Autor: | Jetzt kommentieren


Marburger Wissenschaftler um den Virologen Professor Dr. Stephan Becker erforschen im Rahmen des neu gegründeten „Deutschen Zentrums für Infektionsforschung“ (DZIF) die Ausbreitung von Infektionskrankheiten. Mit der Gründung des DZIF am vergangenen Mittwoch hat auch das Teilprojekt unter dem Titel „Thematic Translational Unit Emerging Infections“ (TTU EI) seine Arbeit aufgenommen, dessen Federführung beim Institut für Virologie der Philipps-Universität liegt.

Das Hauptaugenmerk der Marburger Forscher und ihrer Kollegen liegt auf Krankheitserregern, die plötzlich und unvorhersagbar auftreten. „Die Reaktion des Gesundheitssystems auf neue Krankheitserreger ist oft zu langsam, um wirksam Hilfe für die Patienten zu leisten“, erläutert Stephan Becker, der das Marburger Institut für Virologie leitet und dem die Koordination des TTU EI obliegt. „Neue Infektionskrankheiten, für die es noch keine Impfung oder Gegenmittel gibt, sind eine große Herausforderung für die medizinische Forschung.“

Schwerpunkt der Forschungsarbeiten des TTU EI ist deshalb die Entwicklung von Strategien zur Bekämpfung neuer oder verändert auftretender Infektionskrankheiten. Ziel der Arbeiten ist, dass bei Ausbrüchen neuer Infektionserreger schnell und effektiv gehandelt werden kann. Außerdem soll die Umsetzung von Forschungsergebnissen in die Praxis effektiver vonstatten gehen.

Die Forschungseinheit soll dazu beitragen, die Reaktion der Gesundheitsbehörden auf den Ausbruch von Infektionen zu verbessern. Dafür haben die Wissenschaftler drei vorrangige Handlungsfelder identifiziert: Erstens, eine rasche und verlässliche Bestimmung unbekannter Krankheitserreger; zweites, evidenzbasierte Richtlinien für den klinischen Umgang mit betroffenen Patienten; drittens, die Entwicklung von Notfallimpfstoffen und Breitband-Wirkstoffen gegen virale Krankheitserreger.

Das Projekt verfolgt zwei ergänzende Ansätze, um auf den drei genannten Handlungsfeldern voran zu kommen: Einerseits sollen an den beteiligten Standorten zusätzliche Infrastruktureinrichtungen geschaffen werden¸ die es zum Beispiel gestatten, möglichst frühzeitig Schnelltests einzusetzen, mit denen sich Infektionen diagnostizieren lassen; außerdem sollen spezielle Einrichtungen zur Tierhaltung dazu dienen, den Test von Impfstoffen unter Hochsicherheitsbedingungen zu ermöglichen.

Neben dem Standort Gießen-Marburg-Langen umfasst die TTU EI die weiteren Standorte Bonn, Köln, Hamburg, Hannover-Braunschweig sowie Heidelberg und München.

Das DZIF ist eines von sechs Deutschen Zentren für Gesundheitsforschung (DZG), die von der Bundesregierung gefördert werden. Ziel dieser Fördermaßnahme ist die Prävention, Diagnose und Therapie der wichtigsten Volkskrankheiten. Durch eine rasche Umsetzung von Forschungsergebnissen in die klinische Anwendung soll die Bekämpfung von Volkskrankheiten entscheidend verbessert werden.

Weitere Informationen:
Ansprechpartner: Professor Dr. Stephan Becker,
Institut für Virologie
Tel.: 06421 28-66253
E-Mail:

Quelle: idw


Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildSchnelle Hilfe für Profis von Profis (08.11.2012, 11:10)
    Die Initiative „Deutschland – Land der Ideen“ zeichnet den Aufbau eines qualifizierten sportpsychiatrischen und -psychotherapeutischen Netzwerks für Leistungssportlerinnen und -sportler aus, das vom Universitätsklinikum Aachen koordiniert...
  • BildSchnelle und stromunabhängige Hilfe bei Herzstillstand (28.06.2012, 10:10)
    Textile Kühl-Pads in neuartiger Hypothermie-Notfallweste schützen vor neurologischen SchädenTextile Kühlpads sollen künftig neurologische Schäden nach einer erfolgreichen Wiederbelebung verhindern helfen. Das von Wissenschaftlern der Hohenstein...
  • BildNeues Internetportal bietet schnelle und unkomplizierte Hilfe bei Essstörungen (26.04.2012, 15:10)
    Anonymer Selbsttest, Informationen und Expertenkontakt: Forschungsstelle für Psychotherapie am Universitätsklinikum Heidelberg leitet europaweites Projekt www.proyouth.euJugendliche und junge Erwachsene mit Essstörungen wie Magersucht oder Bulimie...
  • BildSchnelle Hilfe: Neuer Labortest beschleunigt Herzinfarkt-Diagnose (27.12.2011, 23:10)
    Deutlich früher und sicherer als bisher können künftig viele Herzinfarkte diagnostiziert und damit auch erfolgreich behandelt werden. Wissenschaftler am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) haben einen Labortest entwickelt und erprobt, der...
  • BildSchnelle Hilfe bei Überlastung im Studium (22.01.2010, 17:00)
    Prüfungsangst, Depression und Anpassungsstörungen sind die häufigsten Gründe, die psychotherapeutische Beratungsstelle für Studierende aufzusuchenFRANKFURT. Wie finde ich mich in einer neuen Umgebung zurecht? Habe ich das richtige Studienfach...
  • BildMessen statt züchten: Schnelle Hilfe bei Legionellen (12.01.2010, 17:00)
    In Ulm gibt es seit Mitte Dezember eine ungewöhnliche Häufung an bakteriellen Infektionen durch Legionellen. Die Suche nach der Infektionsquelle läuft auf Hochtouren, ist aber mit herkömmlichen Methoden sehr langwierig. Neue Screening-Verfahren...
  • BildMHH: Schnelle umfassende Hilfe bei Verdacht auf Herzinfarkt jetzt zertifiziert (15.10.2009, 11:00)
    Deutsche Gesellschaft für Kardiologie bescheinigt Chest Pain Unit der Kardiologie hohe BehandlungsqualitätAuszeichnung für den Kampf gegen den Herzinfarkt: Die Deutsche Gesellschaft für Kardiologie hat die Chest Pain Unit (CPU) der Medizinischen...
  • BildSchnelle Hilfe bei Depressionen (15.01.2009, 16:00)
    Universitätsklinikum und DAK stellen neues Behandlungskonzept vorEtwa sechs Prozent der Bevölkerung leiden an Depressionen, das bedeutet für eine Stadt wie Freiburg etwa 10 - 12.000 Einwohner. Depressionen sind ein gewichtiger Grund, warum bereits...
  • BildSchnelle und umfassende Hilfe bei Verdacht auf Herzinfarkt (11.11.2008, 15:00)
    Deutsche Gesellschaft für Kardiologie bescheinigt Chest Pain Unit am Universitätsklinikum Heidelberg hohe BehandlungsqualitätBei plötzlichen Schmerzen in der Brust kann eine schnelle und genaue Diagnose Leben retten: Für die hohe Qualität bei der...
  • BildDiagnose in 20 Minuten: Schnelle Hilfe beim Akuten Koronarsyndrom (30.05.2007, 11:00)
    MHH-Kardiologen entwickeln neuartige Untersuchungsmethode / Bundesforschungsministerium fördert weitere Studien mit mehr als 800.000 EuroDas Risiko schwerer Komplikationen nach einem Akuten Koronarsyndrom (ACS) ist bei jedem Patienten...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

30 + Sieb en =

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Top 10 Orte in der Anwaltssuche

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2016 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.