Schläfrigkeit- Hohes Unfallrisiko am Steuer

06.09.2007, 09:00 | Wissenschaft | Autor: | Jetzt kommentieren


Düsseldorf. Bei der 15. Jahrestagung der AWMF-Mitgliedsgesellschaft "Deutsche Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin (DGSM)" vom 11. bis 13. Oktober 2007 in Düsseldorf sind Schläfrigkeit am Steuer und die dazu führenden nächtlichen Schlafstörungen Hauptthemen des wissenschaftlichen Programms.





Sekundenschlaf - Einnicken am Steuer - ist ein großes Problem auf deutschen Straßen. "In einer Befragung von 300 Patienten im Schlaflabor gab etwa die Hälfte an, mindestens einmal im letzten Monat am Steuer eingeschlafen zu sein. Fünf Prozent der Befragten berichteten über mehr als zehn Einschlafepisoden in den letzten vier Wochen", berichtet Prof. Dr. med. Winfried J. Randerath, Chefarzt der Klinik für Pneumologie des Krankenhauses Bethanien in Solingen und Mitglied der Tagungsleitung. Somit ist es nicht verwunderlich, dass dieses Problem für viele Anlass ist, sich in ärztliche Behandlung zu begeben.
Zahlreiche Ursachen können für das Einschlafen am Steuer verantwortlich sein: Neben Unregelmäßigkeiten im Tagesablauf, Schichtarbeit, zu kurzen Schlafzeiten liegen bei vielen Betroffenen ernste schlafmedizinische Erkrankungen vor. Am häufigsten leiden die Betroffenen unter dem Schlafapnoesyndrom. Die Patienten berichten über Schnarchen, oft laut und unregelmäßig, über Atemaussetzer, die von den Partnern beobachtet worden sind. Dieses Krankheitsbild bedroht den Patienten in mehrerer Hinsicht: Zum einen besteht die erhöhte Unfallgefahr am Steuer und am Arbeitsplatz, zum anderen kann es durch die Tagesschläfrigkeit zu Einschränkungen in der Leistungsfähigkeit und im familiären und gesellschaftlichen Umfeld kommen. Darüber hinaus stellt das Schlafapnoesyndrom einen der wichtigsten Risikofaktoren für Herz und Kreislauforgane dar. Auch andere Erkrankungen, wie z.B. periodische Beinbewegungen im Schlaf, das Restless-Leg-Syndrom (unruhige Beine), Ein- und Durchschlafstörungen (Insomnie) oder Erkrankungen des Nervensystems wie die Narkolepsie können den Schlaf und damit die Wachheit am Tage beeinträchtigen. Neben der genauen Befragung des Patienten, auch im Hinblick auf Medikamenteneinnahme und Erkrankungen anderer Organe, stehen genaue Tests im Schlaflabor zur Erfassung der Daueraufmerksamkeit und zur Messung der Schlaftiefe und der Atmung im Schlaf (Polysomnographie) zur Verfügung. "Leider ist beim Einschlafen am Steuer von einer sehr hohen Dunkelziffer auszugehen, da die Patienten Angst vor dem Verlust des Führerscheins haben. Diese Sorge ist jedoch unbegründet, da sehr gute Therapiemöglichkeiten zur Verfügung stehen, die dem Betroffenen wieder erholsamen Schlaf bringen können und seine Leistungsfähigkeit im Beruf und am Steuer wieder herstellen können", weiß Prof. Randerath.


Das gesamte wissenschaftliche Programm und alle weiteren Informationen finden Sie auf der Kongresshomepage unter .


Journalisten sind herzlich zur Kongress-Pressekonferenz am Freitag, den 12. Oktober 2007 von 11 bis 12 Uhr eingeladen. Nähere Informationen erhalten Sie noch gesondert.


Rückfragen/Akkreditierung:
Conventus Congressmanagement & Marketing GmbH
Romy Held
03641/3533229
romy.held@conventus.de


Quelle: idw


Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildStürze: Ein großes Unfallrisiko im Alter. Tipps zur Vermeidung von Verletzungen im Alltag (03.09.2013, 16:10)
    Jährlich finden in Deutschland etwa 2,7 Millionen Unfälle im Haushalt statt. Insbesondere ältere Personen sind von den Folgen betroffen: Es sterben im Jahr mehr als 5000 Menschen über 65 Jahre an den Folgen ihrer Verletzungen. Im Straßenverkehr...
  • BildFür Autofahrer über 80 Jahre steigt das Unfallrisiko stark an (12.04.2013, 11:10)
    Autofahrerinnen und Autofahrer über 80 Jahre verfügen über das höchste Unfallrisiko. So verursachen die über 80-Jährigen bis zu dreimal mehr Verkehrsunfälle mit Sachschaden als jüngere Autofahrer. Forscher der Universität Zürich schlagen deshalb...
  • BildPsoriasis-Patienten haben hohes Diabetes-Risiko (29.08.2012, 08:10)
    Vom 25. bis 29. August 2012 findet in München der Europäische Kardiologenkongress (ESC) stattMenschen, die an Psoriasis (Schuppenflechte) leiden, haben ein deutlich höheres Risiko, Diabetes zu entwickeln. Das ist das Ergebnis einer dänischen...
  • BildHohes Schmerzensgeld für ärztlichen Behandlungsfehler (01.06.2012, 09:44)
    Berlin (DAV). Einem Kind, das infolge ärztlicher Behandlungsfehler in einem Krankenhaus schwerste gesundheitliche Schäden erlitten hat, steht ein hohes Schmerzensgeld zu. Auf eine entsprechende Entscheidung des Kammergerichts Berlin vom 16....
  • BildBAuA: Unfallrisiko von Zeitarbeitern in Entleihunternehmen wird durch gute Integration vermindert (16.09.2010, 10:55)
    Beitrag Nr. 187450 vom 16.09.2010 BAuA: Unfallrisiko von Zeitarbeitern in Entleihunternehmen wird durch gute Integration vermindert Das Risiko eines Arbeitsunfalls ist für Zeitarbeiter doppelt so hoch wie für die Mitarbeiter der Stammbelegschaft,...
  • BildHohes Potenzial an innovativem Wissen (21.01.2009, 18:00)
    Branchentransferstelle IKT und Medien bringt Unternehmen und Hochschulen zusammenEine neue Einrichtung, die Anfang 2009 an der FH Brandenburg ihre Arbeit aufgenommen hat, versteht sich als Servicestelle für die Branchen Informations- und...
  • BildFEI-Jahrestagung: Hohes Interesse an industrieller Gemeinschaftsforschung (04.09.2008, 13:00)
    Bonn, 04. September 2008. Unter dem Motto "Von der Idee zum Projekt - vom Projekt in die Praxis" stand die 66. Jahrestagung des Forschungskreises der Ernährungsindustrie (FEI), die in Kooperation mit dem Institut für Lebensmittelwissenschaft und...
  • BildHohes wissenschaftliches Potenzial (03.12.2007, 13:00)
    PUSh, der "Preis der Universitätsfrauenbeauftragten für Studentinnen mit hervorragenden Leistungen", wird am 3. Dezember 2007 verliehenDie Bamberger Studentinnen sind top: Auf das hohe wissenschaftliche Potenzial von Frauen will der 2007 erstmals...
  • BildHöheres Unfallrisiko für schwarze Fahrzeuge bewiesen (10.07.2007, 11:00)
    Neue Untersuchungen australischer Wissenschaftler belegen die allgemeine Annahme, dass schwarze Autos eher in Unfälle verwickelt werden. Die Studie, die sich dem Zusammenhang zwischen Fahrzeugfarbe und der Sicherheit im Straßenverkehr widmete,...
  • BildGute Leistung und hohes Tempo (08.07.2005, 14:00)
    Die TU-Absolventen Alexander Badinski, Daniel Bedau, Philipp Hövel und Karen Lingnau (Sonderpreis) erhalten den "Physik-Studienpreis" der Wilhelm Heinrich Heraeus und Else Heraeus-Stiftung, der an hervorragende Diplomphysiker und -physikerinnen...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

73 - Zwe i =

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Top 10 Orte in der Anwaltssuche

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.