Quantenelektronik - keine halben Sachen

16.02.2008, 00:00 | Wissenschaft | Autor: | Jetzt kommentieren


Physiker am Augsburger EKM weisen nach, dass die Magnetfeldperiode für Supraleiter h/e beträgt und damit doppelt so groß ist, wie bisher angenommen.-----Die Elektronen in einem Atom bewegen sich nach den Gesetzen der Quantenmechanik in sogenannten Orbitalen, die 100 Millionen mal kleiner sind als eine Münze. Ganz ähnlich bewegen sich auch in Metallringen die Elektronen in Orbitalen, die sich allerdings über den gesamten Ring erstrecken können. Gemeinsam mit einem Gastwissenschaftler aus Moskau haben Augsburger Physiker am Zentrum für Elektronische Korrelationen und Magnetismus (EKM) solche Ringorbitale untersucht. Die Ergebnisse dieser Untersuchungen, die jetzt in der aktuellen Ausgabe des Journals "Nature Physics" veröffentlicht wurden, sind überraschend: Sie widersprechen der etablierten Lehrmeinung, wonach die Magnetfeldperiode in Supraleitern h/2e sei, nachdem die Ladung der stromtragenden Elektronenpaare 2e beträgt. Wie die Augsburger Forschergruppe entdeckte, ist die Magnetfeldperiode mit h/e doppelt so groß wie bislang angenommen. Für zahlreiche elektronische Anwendungen ist dies von hoher Relevanz. Die Berechnung der genannten Orbitale gelang den Augsburger Physikern mit einem eigens entwickelten Computerprogramm, durch das zudem die faszinierende Schönheit dieser elektronischen Strukturen offenbart wurde (siehe Abbildungen).









In supraleitenden Metallen kann der Strom in Ringen verlustfrei kreisen. Der Stromfluss, der durch die Elektronen in den Ringorbitalen getragen wird, kann durch ein Magnetfeld gesteuert werden, das den leeren Innenraum des Rings durchdringt. Das Magnetfeld verändert dabei die Orbitale in so raffinierter Weise, dass sich mit wachsendem Magnetfeld die Stromrichtung immer wieder umdreht. Die Periodizität dieser Oszillation wird durch zwei fundamentale Naturkonstanten bestimmt: durch das Planck'sche Wirkungsquantum h und durch die Elementarladung e. Mit der vor fünfzig Jahren entwickelten Theorie der Supraleitung hatte sich die Überzeugung etabliert, dass für Supraleiter die Magnetfeldperiode h/2e sei, da der Strom von Elektronenpaaren getragen wird und die Ladung dieser Paare 2e beträgt.


Die Physiker in Augsburg entdeckten jedoch, dass die Magnetfeldperiode in der Regel h/e ist, obwohl die Elektronen im Supraleiter gepaart sind. Damit ist diese Konstante also doppelt so groß, wie man jahrzehntelang zu wissen glaubte. Dies gilt auch für die Hochtemperatursupraleiter, für deren Entdeckung 1987 der Physik-Nobelpreis vergeben wurde. Da kleine supraleitende Ringe häufig in supraleitender Elektronik integriert sind, ist diese Entdeckung für elektronische Anwendungen relevant, zum Beispiel für schnelle Schalter in der Datenverarbeitung oder für supraleitende Qubits, die als elementare Bausteine einmal für Quanten-Computer eingesetzt werden sollen.


Die von den Physikern Florian Loder, Arno Kampf, Thilo Kopp, Jochen Mannhart, Christof Schneider und Yuri Barash in Nature Physics 4, 112 (2008) publizierten Forschungsergebnisse entstanden im Augsburger Sonderforschungsbereich "Kooperative Phänomene im Festkörper: Metall-Isolator-Übergänge und Ordnung mikroskopischer Freiheitsgrade" (SFB 484) der Deutschen Forschungsgemeinschaft.
___________________________________________________________________


Originalbeitrag:


"Magnetic flux periodicity of h/e in superconducting loops", F. Loder, A. P. Kampf, T. Kopp, J. Mannhart, C. W. Schneider, and Y. S. Barash, Nature Physics 4, 112 (2008). (doi:10.1038/nphys813) http://www.nature.com/nphys/journal/v4/n2/abs/nphys813.html
___________________________________________________________________


Kontakt und weitere Informationen:


Prof. Dr. Thilo Kopp & Prof. Dr. Arno P. Kampf
Zentrum für Elektronische Korrelationen und Magnetismus
Universität Augsburg
D-86135 Augsburg
Telefon 0821/598-3676 oder -3702
thilo.kopp@physik.uni-augsburg.de
arno.kampf@physik.uni-augsburg.de
___________________________________________________________________


Bildergalerie mit weiteren Abbildungen von Elektronenorbitalen unter:
http://www.uni-augsburg.de/exp6/Ringorbitale


Weitere Informationen:
- http://www.physik.uni-augsburg.de/exp5/ekm/ekm.shtml - EKM
- http://www.physik.uni-augsburg.de/sfb484/index.de.shtml - SFB 484

Quelle: idw


Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildKompetent in Sachen Kompetenz? (12.12.2013, 11:10)
    Studie gibt Überblick über Kompetenzmanagement in deutschen UnternehmenWas verbinden Unternehmen mit Kompetenzmanagement? Welchen Nutzen sehen sie darin und wie lässt es sich effektiv und effizient gestalten? In der Studie »Kompetenzmanagement in...
  • BildStraßen vermessen mit 100 Sachen (02.04.2013, 13:10)
    Wind und Wetter, Reifen und Stahl machen dem deutschen Straßennetz zu schaffen. Doch die Schäden an Asphalt und Beton zu erfassen war bisher umständlich und teuer. Ein neuer Laserscanner macht die Messung jetzt schneller, genauer und günstiger.470...
  • BildNachhilfe in Sachen Qualität (14.09.2012, 15:10)
    In der Kunststoffverwertung ist die richtige Qualität der Schlüssel zum Markterfolg. Obwohl das jeder Akteur im Alltag zu spüren bekommt, ist das Kriterium Qualität oft eine vernachlässigte Größe – so das Resümee beim Kolloquium von Fraunhofer...
  • BildKompetenz in Sachen Gesundheit (09.11.2010, 11:00)
    Vorauswahl Standorte für Deutsche Zentren der Gesundheitsforschung: Leibniz-Institute erfolgreich vertretenBerlin. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) hat am gestrigen Montag 27 Standorte bekannt gegeben, die sich für den Aufbau...
  • BildBotschafter in Sachen Forschung (09.10.2009, 15:00)
    Die RWTH eröffnet in Kürze ihr Verbindungsbüro in New York und entsendet drei Studierende als "Research Ambassadors" nach NordamerikaIm Internationalisierungsprozess der RWTH spielt der nordamerikanische Hochschulmarkt eine bedeutende Rolle. In...
  • BildMündliche Verhandlung in Sachen Pendlerpauschale (10.07.2008, 16:30)
    Der Zweite Senat des Bundesverfassungsgerichts verhandelt am Mittwoch, den 10.9.2008 die Normenkontrollanträge des Finanzgerichts Niedersachsen, des Finanzgerichts des Saarlandes sowie des Bundesfinanzhofes zur Pendlerpauschale (BVerfG: PM Nr....
  • BildSQUIDs statt Schaufeln: Archäologen greifen zu Quantenelektronik aus dem IPHT (25.09.2006, 09:00)
    Jena, 25.09.2006 Versunkene Zeugnisse unserer Vorfahren aufzuspüren ohne eine Schaufel in die Hand zu nehmen - das leistet eine neue, international einmalige Methode der Abteilung "Quantenelektronik" des Institutes für Physikalische...
  • BildInitiative "Sachen machen" fördert Techniknachwuchs (21.09.2006, 11:00)
    Am 2. Februar 2006 startete der Verein Deutscher Ingenieure (VDI) mit "Sachen machen!" die erste bundesweite Initiative zur Förderung und Stärkung des Technikstandorts Deutschland. Die Fraunhofer-Gesellschaft ist Partner der Initiative.15 000...
  • BildExperte auf dem Gebiet der nichtlinearen Optik und Quantenelektronik zu Gast (23.06.2006, 13:00)
    Professor Agrawal tritt Carl Zeiss-Gastprofessur für Optik an derPhysikalisch-Astronomischen Fakultät der Friedrich-Schiller-Universität Jena anGemeinsame Presseinformation von Friedrich-Schiller-Universität Jena und Carl Zeiss AG:(Jena, Juni...
  • BildEinstein und die Entwicklung der Quantenelektronik (10.10.2005, 17:00)
    Am 18. Oktober hält der russische Nobelpreisträger Zhores I. Alferov innerhalb der Einstein-Lectures einen zunächst für den Juni dieses Jahres angekündigten Vortrag zum Thema "Einstein and the Development of Quantum Electronics" an der TU Berlin....

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

23 + E i,ns =

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Top 10 Orte in der Anwaltssuche

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.