Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
   

JuraForum.deNachrichtenWissenschaftPressekonferenz der Deutschen Gesellschaft für Endoprothetik (AE) 

Pressekonferenz der Deutschen Gesellschaft für Endoprothetik (AE)

02.06.2015, 15:12 | Wissenschaft | Autor: | Jetzt kommentieren


Künstliche Gelenke: Screening auf Problemkeime vor OP senkt Infektionsrisiko

Pressekonferenz der Deutschen Gesellschaft für Endoprothetik (AE)
anlässlich des AE-Forums Experts meet Experts – Prävention Periprothetischer Infektionen
19. Juni 2015 im Congress Center Hamburg

Hamburg – Kunstgelenke werden immer belastbarer und langlebiger. Die Zahl erneuter Operationen, beispielsweise infolge von Verschleiß oder Lockerung der Gelenkprothese, konnte in den letzten zwei Jahrzehnten nahezu um die Hälfte gesenkt werden. Bei einem von 100 Patienten mit einem neuen Kunstgelenk entzündet sich jedoch die Endoprothese nach dem Einsatz in den Körper. Eine solche periprothetische Infektion verursacht Schmerzen, schränkt die Funktion des Gelenks ein und es drohen erneute Operationen. Bei einer Pressekonferenz am 19. Juni anlässlich des Forums „Experts meet Experts – Prävention Periprothetischer Infektionen“ der Deutschen Gesellschaft für Endoprothetik (AE) erläutert die Fachgesellschaft unter anderem, mit welchen Maßnahmen die Infektionsgefahr vor und während einer Operation gesenkt werden kann. So fordern Experten der AE, jeden Patienten standardmäßig vor einer OP einem Erreger-Screening zu unterziehen.

Kunstgelenke nehmen den Schmerz, geben Lebensqualität zurück und verlängern Leben: Bei Menschen mit Arthrose steifen die Gelenke ein. Ein künstliches Gelenk erlaubt ihnen, sich wieder besser zu bewegen, spazieren zu gehen und sogar moderat Sport zu treiben. Dabei haben sich die Materialien, die Implantate und die Operationstechnik in den letzten zwei Jahrzehnten stetig verbessert: Künstliche Gelenke halten heute lange, Hüftgelenke beispielsweise bei etwa 85 Prozent der Patienten länger als 15 Jahre. Einzig die Infektionsrate konnte bisher nur minimal gesenkt werden. „Infektionen stellen uns immer wieder vor neue Herausforderungen – insbesondere vermehrte Antibiotikaresistenzen erschweren die Behandlung“, erklärt Professor Dr. med. Heiko Reichel, Direktor der Orthopädischen Universitätsklinik am RKU Ulm.

Ärzte steuern deshalb bereits im Vorfeld einer Operation gezielt gegen: „Wir müssen die Haut und den Körper des Patienten umfassend auf dort befindliche Erreger untersuchen, und das schon vor einem Eingriff “, erläutert Reichel, Präsident der AE. Ein Screening auf Erreger ermögliche es, diese vor der Operation zu bekämpfen und mit Antibiotika einer Infektion gezielt vorzubeugen. Diese Untersuchung und die eventuell nachfolgende Behandlung sollten zum standardisierten Ablauf gehören, fordert der Experte der AE.

„Um das Infektionsrisiko weiter zu senken, forschen wir zudem an antibakteriellen und einheilungsfördernden Implantat-Oberflächen“, so Reichel. Zusammen mit Mikrobiologen erarbeiten Endoprothetik-Experten derzeit individualisierte Behandlungskonzepte, die die Antibiotikatherapie und das Timing für den Wiedereinbau des Gelenks verbessern sollen.

Unter der Leitung von Professor Dr. med. Rudolf Ascherl, Chefarzt der Klinik für spezielle Chirurgie und Endoprothetik am Krankenhaus Tirschenreuth, und Priv.-Doz. Dr. med. Stephan Kirschner, Direktor der Orthopädischen Klinik der St. Vincentius-Kliniken Karlsruhe, erörtern Vertreter verschiedenener Fachgebiete im Forum „Experts meet Experts“, wie sich Gelenkinfektionen noch besser vermeiden lassen: von der optimalen Vorbereitung des Patienten über die richtigen Hygienemaßnahmen im OP bis hin zum innovativen, antibakteriell beschichteten Implantat. Aktuelle Ergebnisse aus Forschung und Medizintechnik stellen die Endoprothetik-Experten und Mikrobiologen bei der Pressekonferenz am 19. Juni in Hamburg vor.

– Bei Abdruck Beleg erbeten. –

Die AE-Deutsche Gesellschaft für Endoprothetik verfolgt als unabhängiger Verein seit 1996 das Ziel, die Lebensqualität von Patienten mit Gelenkerkrankungen und -verletzungen nachhaltig zu verbessern und deren Mobilität wieder herzustellen. Mit ihren Expertenteams aus führenden Orthopäden und Unfallchirurgen organisiert sie die Fortbildung von Ärzten und OP-Personal, entwickelt Patienteninformation und fördert den wissenschaftlichen Nachwuchs. Die AE ist eine Sektion der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie.

************************************

Pressekonferenz der
Deutschen Gesellschaft für Endoprothetik (AE) anlässlich des AE-Forums
Experts meet Experts – Prävention Periprothetischer Infektionen

Damit Knie und Hüfte eine „rundum saubere Sache“ bleiben: Infektionen bei Gelenkersatz wirksam vorbeugen

Termin: Freitag, der 19. Juni 2015, 11.30 bis 12.30 Uhr
Ort: Radisson Blu Hotel Hamburg, Raum Dallas, 1.OG
Adresse: Marseiller Straße 2, 20355 Hamburg

Vorläufiges Programm:

Kunstgelenke verbessern Lebensqualität! Doch Infektionen bei Gelenkersatz lassen sich nicht vollkommen verhindern – wie können wir die Prophylaxe und Diagnostik verbessern?
Professor Dr. med. Heiko Reichel
Präsident der AE, Direktor der Orthopädischen Universitätsklinik am RKU Ulm

„Bakterienschleuder“ Haut: Das größte Organ des Menschen bringt massenhaft Erreger mit in die Klinik – wie kriegen wir es keimfrei? Was unternimmt die Krankenhaushygiene?
Dr. med. Lars Frommelt
Leiter des Instituts für Infektiologie, klinische Mikrobiologie und Krankenhaushygiene, HELIOS ENDO-Klinik Hamburg

Sauber gereinigt, steril und hygienisch verpackt: Wie innovative Medizintechnik künstliche Gelenke zu einer sauberen Sache macht
Professor Dr. med. Hanns-Peter Knaebel
Vorsitzender des Vorstands, Aesculap AG, Tuttlingen

Infektionen bei Gelenkersatz vorbeugen und behandeln: Wie schützen wir Patienten vor eigenen und fremden Keimen, wie können wir Infektionen zuverlässig behandeln?
Professor Dr. med. Carsten Perka
Vizepräsident der AE, Direktor des Centrums für Muskuloskeletare Chirurgie, Charité-Universitätsmedizin Berlin

Moderation: Anna Julia Voormann, Pressestelle der AE, Stuttgart

***************************************

Kontakt für Journalisten:
Pressestelle
Deutsche Gesellschaft für Endoprothetik e.V. (AE)
Janina Wetzstein
Postfach 30 11 20
70451 Stuttgart
Tel.: 0711 89 31-457
Fax: 0711 89 31-167
E-Mail: wetzstein@medizinkommunikation.org

Quelle: idw


Weitere Nachrichten zum Thema

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

87 + Sec/ hs =

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



JuraForum.deNachrichtenWissenschaftPressekonferenz der Deutschen Gesellschaft für Endoprothetik (AE) 

Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Top 10 Orte in der Anwaltssuche

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2016 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.