Optimale Abfahrt ohne Abrieb

23.01.2015, 11:10 | Wissenschaft | Autor: | Jetzt kommentieren


Wüstendüne statt Skipiste, klingt aufregend. Bisher verwendete Fortbewegungsmittel für Dünenabfahrten sind in der Regel für den Wintersport angedacht oder selbst konstruiert. Ihre Beschaffenheit ist weder für eine sandige Oberfläche noch die dabei wirkenden Reibungskräfte ausgelegt, die die Abfahrt verlangsamen und das Material verschleißen. Fraunhofer UMSICHT hat zusammen mit Partnern einen Werkstoff entwickelt, der gegenüber Sand verschleißfest ist und schnelle Dünenabfahrten ermöglicht. Hierzu prüften Forscher an einem eigens konzipierten Teststand verschiedene Materialien unter realitätsnahen Bedingungen auf Abrieb. Der Wüstenschlitten kommt in Kürze auf den Markt.

Sandboarding erfreut sich in Wüstengegenden wie dem Westen der USA, im westlichen Südamerika, Nordafrika und Arabien immer größerer Beliebtheit. Was jedoch fehlt, ist an die Verhältnisse vor Ort angepasstes Equipment. Oft ersatzweise genutzte Skier oder Snowboards sind für Wüstendünen prinzipiell ungünstig, da beim Gleiten über Sand andere Mechanismen wirken als beim Gleiten über Schnee und Eis. Während das Gleiten auf kalten Flächen durch eine dünne Wasserschicht zwischen beispielsweise Ski und Schnee ermöglicht wird, gleitet ein Ski auf Sand direkt auf dem Sandkorn die Folge ist abrasiver Verschleiß: Abrieb und Furchungen. Wachsschichten können den Abrieb zwar kurzfristig mindern, müssen jedoch nach wenigen Abfahrten erneuert werden. Fraunhofer UMSICHT hat zusammen mit der KHW Kunststoff- und Holzverarbeitungswerk GmbH und der Technischen Universität Ilmenau einen Werkstoff entwickelt, der gegenüber Sand verschleißfester ist und so einen kontinuierlichen Fahrspaß ermöglicht.

Teststand zur Ermittlung von Gleit- und Verschleißeigenschaften von Werkstoffen

Um einen Vergleich von potentiell geeigneten Materialien zu ermöglichen, entwickelten Forscher von Fraunhofer UMSICHT einen Teststand*, auf dem Probekörper aus verschiedenen Kunststoffen (u. a. Polyethylen, Polyamid, Polypropylen) und Additiven getestet werden können. »Mit dem Teststand können wir Reibwerte und Abrasion auf Wüstensand messen und so die Lebensdauer der hinsichtlich Reib- und Gleiteigenschaften optimierten Werkstoffe abschätzen«, erklärt Dipl.-Ing. (FH) Christina Eloo, Gruppenleiterin Verarbeitungs- und Prüftechnik. »Die Messungen für die Reibefläche des Wüstenschlittens fanden bei verschiedenen Reibegeschwindigkeiten, Anpressdrücken, die das menschliche Gewicht simulieren, und Temperaturen statt.« Um die Versuche möglichst realgetreu durchführen zu können, nutzten die Forscher Wüstensand aus der Namib-Wüste als Reibepartner. Im Anschluss wurden die Prototypen mikroskopisch auf Abrasionserscheinungen hin untersucht, um wirkende Mechanismen zu verstehen.

Verschleißfester Wüstenschlitten mit guten Gleiteigenschaften

Der entwickelte Werkstoff ist robust gegen tribologische, mechanische und thermische Belastungen und kann als Gleitfläche wie auch als Kufe an der Unterseite des Schlittenkörpers verarbeitet werden. Der Schlitten ist so designt, dass selbst nach einer intensiven Nutzung noch eine genügend dicke Reibschicht vorhanden ist, um die Nutzung zu gewährleisten.

Die KHW Kunststoff- und Holzverarbeitungswerk GmbH, Leiter des Projekts, präsentiert auf der Internationalen Spielwarenmesse in Nürnberg am 27. Januar und auf der Münchner Sportartikel-Messe Ispo vom 5. 8. Februar ein Modell des ersten Wüstenschlittens

Weitere Informationen:
- http://www.umsicht.fraunhofer.de/de/presse-medien/2015/teststand-tribologie-wuestenschlitten.html

Quelle: idw


Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildSicheres Bahnfahren bereits vor der Abfahrt garantieren (13.02.2013, 11:10)
    Enge Forschungskooperation der Informatik der Universität Bremen mit der Siemens AG in der Nachwuchsforschung wird fortgesetzt.Die Bahn zählt zu den wichtigsten Verkehrsträgern der Bundesrepublik. Dem zugrunde liegt ein komplexes System von...
  • BildOptimale Auslegung von Photovoltaikkraftwerken (21.06.2012, 18:10)
    Eine neue Software verbessert und beschleunigt die Planung von Photovoltaikanlagen auf Freiflächen. Solche Anlagen müssen je nach Gelände, Wetter, Art der Solarmodule oder Kundenvorgaben maßgeschneidert werden. Das Planungswerkzeug PVplanet (PV...
  • BildExperten für die optimale Lösung (08.09.2011, 15:10)
    25th IFIP TC 7 Conference on System Modeling and Optimization12.-16. September, Berlinwww.ifip2011.deGeschwindigkeit, Energieverbrauch, Härte, Biegsamkeit, Design – solche Parameter müssen bei technischen Geräten, Werkstücken oder Prozessen...
  • BildFür optimale Führungs- und Entscheidungskompetenzen (15.06.2011, 17:10)
    Neuer Weiterbildungsstudiengang MBA-Health Care Management an der Fachhochschule JenaAm Fachbereich Betriebswirtschaft der Fachhochschule Jena ist für das Sommersemester 2012 die Einführung des Fernstudienganges Master of Business Administration...
  • BildOptimale Versorgung unter einem Dach (13.10.2010, 18:00)
    Universitätsklinikum Heidelberg feiert Richtfest für Frauen- und Hautklinik / Neubau spart Kosten und verkürzt Wege für Patienten und MitarbeiterDer Rohbau ist fertig, jetzt gehen die Bauarbeiten in die Endphase: Für den Neubau der Frauen- und...
  • BildOptimale Schmerztherapie für Rheuma-Patienten (10.08.2010, 13:00)
    Effektive und verträgliche WirkstoffeHamburg, August 2010 – Rheumatologische Erkrankungen sind in Deutschland die häufigste Ursache chronischer Schmerzen. Bei gut jedem dritten der insgesamt rund acht Millionen Schmerzpatienten stecken...
  • BildOptimale Verwertung von Biorohstoffen (18.11.2009, 11:00)
    Oldenburg. Nachwachsende Rohstoffe stehen seit geraumer Zeit im Zentrum von Wissenschaft und Forschung. Nun hat die Arbeitsgemeinschaft Technische Chemie 2 der Universität Oldenburg unter Leitung von Prof. Dr. Frank Rößner die Synthese von...
  • BildOptimale Versorgung von Unfallpatienten (12.02.2009, 15:00)
    Dem widmet sich das 4. Leipziger Symposium zu Problemen rund um die zentrale Notfallaufnahme. Die partnerschaftlichen Zusammenarbeit aller an der Versorgung der Patienten beteiligten Berufsgruppen bildet dabei das zentrale Thema: "Zentrale...
  • BildOptimale Starthilfen für Existenzgründer (19.02.2008, 15:00)
    Künftigen Unternehmerinnen und Unternehmern steht an der Universität des Saarlandes eine breite Palette an Qualifizierungs- und Unterstützungsangeboten zur Verfügung: Vom Gründer-Cup über das Existenzgründerseminar bis hin zum Starterzentrum...
  • BildOptimale Behandlung, wohnortnahe Betreuung (30.09.2005, 11:00)
    Das Universitätsklinikum Heidelberg und die Neckar-Odenwald-Kliniken in Mosbach und Buchen haben zum 1. Oktober 2005 einen Kooperationsvertrag geschlossen. Dadurch sollen die Leistungsangebote in den Bereichen Chirurgie, Innere Medizin,...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

70 + Si ebe;n =

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Top 10 Orte in der Anwaltssuche

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.