Neues "Geburtsszenario" für Satellitengalaxien

12.06.2014, 10:10 | Wissenschaft | Autor: | Jetzt kommentieren


Die unsere Milchstraße und den Andromeda-Nebel umgebenden Systeme von Satellitengalaxien zeigen charakteristische Eigenschaften, die der weit akzeptierten Theorie der Existenz Kalter Dunkler Materie (CDM) als dominierende Masse im Universum widersprechen. Auch die aktuellste, bereits von vielen Verfechtern der CDM propagierte Lösung konnte einer genauen Analyse verschiedener Simulationen der Strukturbildung des Universums nicht standhalten. Durchgeführt wurde diese Studie, die im Fachjournal "Monthly Notices of the Royal Astronomical Society" erscheint, von einer ForscherInnengruppe um Marcel Pawlowski, Cleveland. Von der Universität Wien ist der Astrophysiker Gerhard Hensler beteiligt.

KosmologInnen berufen sich bei vielen ansonsten unerklärlichen dynamischen Phänomenen auf die "Dunkle Materie". "Dennoch ist bislang nicht direkt nachgewiesen, dass es diese rätselhafte Substanz überhaupt gibt", erklärt Gerhard Hensler, Astrophysiker an der Universität Wien. Und selbst wenn es sie gäbe, würde sie längst nicht alle Abweichungen oder Widersprüche zwischen den Messungen und den theoretischen Vorhersagen beseitigen.

Das heute unter den meisten AstrophysikerInnen akzeptierte Standardmodell, das sogenannte "Lambda Cold Dark Matter Model" (CDM) besagt, dass Satellitengalaxien, die als massearme ("nur" rund 100.000 und 1 Mrd. mal der Sonnenmasse) Zwerggalaxien große Muttergalaxien wie die Milchstraße und den Andromeda-Nebel umgeben, bestimmte Eigenschaften zeigen sollten: "Die leuchtenden Sternsysteme müssen selbst in CDM eingebettet sein, zu Tausenden weit verteilt und unorganisiert die Muttergalaxien umlaufen", so Pawlowski: "Wir beobachten aber etwas anderes: Die Satellitengalaxien sind auf riesige Scheiben konzentriert und bewegen sich darin in die gleiche Richtung, so wie die Planeten die Sonne umkreisen. Dieser Befund ist unerwartet und stellt ein wirkliches Problem dar."

Um die Milchstraße herum sind die Satellitengalaxien in einer fast polaren, dünnen, sogenannten "Disk of Satellites" (DoS) angeordnet und bilden mit Sternhaufen und Sternströmen die "Magellansche Ebene", die die Autoren "Vast Polar Structure"
nennen. Um Andromeda liegt die Hälfte aller Satelliten in dem "Great Plane of Andromeda".

Pawlowski und seine Koautoren aus sechs verschiedenen Ländern (USA, Australien, Chile, Frankreich, Deutschland und Österreich) haben sich in ihrer Studie nun mit einem anderen, ebenfalls aus dem CDM-Szenario stammenden Prozess auseinandergesetzt, von dem drei verschiedene internationale Autorenteams schließen, dass die planare Verteilung der Satelliten doch mit dem Standardmodell vereinbar ist. Hierbei geht es darum, dass einzelne Strömungen, "Streams", aus Dunkler Materie auftreten, die in die Gravitationssenken von Galaxien bis zu Galaxienhaufen einfallen und somit auch aus Gas bestehen und hypothetisch Zwerggalaxien produzieren sollten. Es wird heute angenommen, dass alle Scheibengalaxien, wie unsere Milchstraße, auf diese Weise ihre Rotation erhalten haben. "Als wir die Simulationen unter Benutzung der Daten dieser anderen Arbeiten mit den Beobachtungen verglichen, fanden wir eine grundlegende Diskrepanz", sagt Pawlowski. Am Computer simulierte Beobachtungsmodelle um tausende milchstraßenähnliche Objekte in kosmologischen Simulationen zeigten den Autoren nur einen Fall aus tausenden, der der beobachteten Satelliten-Verteilung um die Milchstraße entspricht. "Die Wahrscheinlichkeit, das gleiche Phänomen um zwei nahe Galaxien, also Milchstraße und Andromeda, vorzufinden, ist sogar geringer als 1:100000", erklärt Gerhard Hensler. Nach zusätzlichen Fehlerkorrekturen schließen die ForscherInnen die Schlussfolgerungen vorangegangener Studien definitiv aus.

Die WissenschafterInnen schlagen daher für die Satellitensysteme ein anderes Entstehungsszenario vor: Die Kollision zweier großer Galaxien sehr früh im Universum. "Von 'heutigen' Galaxienkollisionen und -verschmelzungen wissen wir, dass weite Gezeitenarme entstehen, in denen Gas und Sterne herausgerissen werden, wobei das Gas zu kleinen Galaxien klumpen und neue Sterne entstehen lassen kann. Diese Gezeiten-Zwerggalaxien bewegen sich zwangsläufig in einer gemeinsamen Bahnebene, bergen aber viele Geheimnisse“, erklärt Hensler, denen er in seiner Arbeitsgruppe in FWF- und DFG-geförderten Projekten mit Hilfe von Computersimulationen nachgeht, die am Vienna Scientific Cluster durchgeführt werden.

Dieses spannende Forschungsfeld hat also deutliche Konsequenzen für unser physikalisches Bild vom Universum. Die mögliche Koexistenz von zwei Typen von Zwerggalaxien, die wir heute beobachtungsmäßig aber nicht kennen, nämlich die einen mit CDM und die anderen ohne, ist "ein gravierender Konflikt", so Gerhard Hensler abschließend.

Publikation in "Monthly Notices of the Royal Astronomical Society":
Pawlowski, M.S., Famaey, B., Jerjen, H., Merritt, D., Kroupa, P., Dabringhausen, J., Lüghausen, F., Forbes, D.A., Hensler, G., Hammer, F., Puech, M., Fouquet, S., Flores, H., Yang, Y.: Co-orbiting satellite galaxy structures are still in conflict with the distribution of primordial dwarf galaxies, 2014, Monthly Not. RAS, im Druck;
http://arxiv.org/abs/1406.1799

Kontakt:
Univ.-Prof. Dr. Gerhard Hensler
Institut für Astrophysik
Universität Wien
1180 Wien, Türkenschanzstraße 17
T +43-1-4277-518 95
T +43-664-60277-518 95
gerhard.hensler@univie.ac.at

Rückfragehinweis
Mag. Alexandra Frey
Pressebüro der Universität Wien
Forschung und Lehre
1010 Wien, Universitätsring 1
T +43-1-4277-175 33
M +43-664-602 77-175 33
alexandra.frey@univie.ac.at

Die Universität Wien ist eine der ältesten und größten Universitäten Europas: An 15 Fakultäten und vier Zentren arbeiten rund 9.700 MitarbeiterInnen, davon 6.900 WissenschafterInnen. Die Universität Wien ist damit auch die größte Forschungsinstitution Österreichs sowie die größte Bildungsstätte: An der Universität Wien sind derzeit rund 92.000 nationale und internationale Studierende inskribiert. Mit über 180 Studien verfügt sie über das vielfältigste Studienangebot des Landes. Die Universität Wien ist auch eine bedeutende Einrichtung für Weiterbildung in Österreich. 1365 gegründet, feiert die Alma Mater Rudolphina Vindobonensis im Jahr 2015 ihr 650-jähriges Gründungsjubiläum. www.univie.ac.at

Quelle: idw


Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildNeues Doktorandenprogramm gestartet (21.11.2013, 10:10)
    Geschichtswissenschaftler untersuchen Wandel von Werten und Gefühlen in der modernen Gesellschaft: Im Rahmen einer Auftaktveranstaltung am 20. November 2013 am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung in Berlin wurde der erste Jahrgang des neuen...
  • BildNeues Kunstherz-Implantationsverfahren (03.11.2009, 09:00)
    High-Tech Pumpen zur akuten LebensrettungAuf dem Weg zum Dauereinsatz von "Kunstherzen"Prof. Hetzer stellt auf intern. Kunstherzkongress ein neues Verfahren vorDHZB hat größtes Kunstherzprogramm der WeltPatienten ohne messbaren Puls oder...
  • BildNeues aus der Leberheilkunde (05.06.2009, 09:00)
    Leberexperten informieren auf dem 6. HepNet Symposium an der MHH über aktuelle Forschungen und Therapien von Lebererkrankungen Wie verläuft in einer Fettleber der Weg zur Entzündung? Wann ist Alkoholkonsum schädlich für die Leber? Welche...
  • BildMalaria: Neues vom Erreger (02.06.2009, 09:00)
    Mit einer klebrigen Hülle aus Proteinen umgibt sich der Malaria-Erreger in einer bestimmten Phase seiner Vermehrung. Das haben Wissenschaftlerinnen vom Zentrum für Infektionsforschung der Uni Würzburg herausgefunden. Die neue Erkenntnis könnte für...
  • Bild"Neues Artenschutzrecht" (02.02.2009, 13:00)
    Umweltrechtliches Praktikerseminar: Prof. Dr. Martin Oldiges spricht am 12. Februar 2009 am Fachbereich 01 - Rechtswissenschaft der Universität GießenBei der vierten Veranstaltung des Umweltrechtlichen Praktikerseminars in diesem Semester geht es...
  • BildNeues Semester - neues Glück (13.07.2007, 18:00)
    1.800 Anmeldungen zum Eignungstest der Deutschen Sporthochschule KölnNeues Semester, neues Glück - am 16. und 17. Juli steht an der Deutschen Sporthochschule Köln wieder der Härtetest an. 1.800 Kandidatinnen und Kandidaten haben sich für die...
  • BildTUB: Neues Leben, neues Bauen (20.06.2007, 14:00)
    Neues Leben, neues BauenEin Kunsthistoriker dokumentiert, wie Architekten in der sowjetischen Besatzungszone/DDR zwischen 1945 und 1951 versuchen, für die Idee von einer neuen Gesellschaft eine eigene Ästhetik zu finden"Damals wurde mehr und...
  • BildMasterstudiengang Musiktherapie: neues Gütesiegel (19.04.2007, 16:00)
    Der Masterstudiengang Musiktherapie der Fachhochschule Frankfurt am Main - University of Applied Sciences (FH FFM) hat erneut sein Gütesiegel (Reakkreditierung) erhalten, das die Qualität des Angebotes bestätigt. Der Masterabschluss in...
  • BildNeues Weiterbildungsangebot für Schiffsoffiziere (27.03.2007, 20:00)
    Am Montag, dem 26. März 2007, stellte die Hochschule Wismar am Bereich Seefahrt im Maritimen Simulationszentrum in Warnemünde interessierten Reedereivertretern ein neues Weiterbildungsangebot für Schiffsoffiziere vor.Gemeinsam mit dem TÜV...
  • Bild"Elternauflauf" - ein neues Gericht? (25.10.2006, 11:00)
    Eltern erhalten die Möglichkeit, ein Studium in Rostock "abzuschmecken"Vom 17.- 19. November 2006 bekommen die Rostocker Studenten Besuch von ihren Eltern. Mit einem spannenden und umfangreichen Programm sollen die Eltern Einblick in das...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

65 + E ins =

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Top 10 Orte in der Anwaltssuche

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.