Neue Substanzen versprechen Hilfe bei Darmentzündungen

19.09.2006, 12:00 | Wissenschaft | Autor: | Jetzt kommentieren


Arzt-Patienten-Seminar zu chronisch entzündlichen Darmerkrankungen am 23. September am UKJ





Jena. Wenn der Darm chronisch entzündet ist, ist das mehr als nur ein wenig unangenehm: Morbus Crohn und Colitis ulcerosa, die zwei wichtigsten chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen, können fatale Folgen haben. Begleitet von massivem Gewichtsverlust in kurzer Zeit, Darmblutungen und Fieberschüben können diese Erkrankungen zu einer ernsten Lebensgefahr für die Betroffenen werden. "Dank Cortison und anderen Standardmedikamenten konnten wir vielen, aber leider immer noch nicht allen Patienten wirksam helfen", beschreibt Prof. Andreas Stallmach, Experte für chronische Darmerkrankungen am UKJ, die bisherige Lage.


Inzwischen wurden neue, hochwirksame Substanzen entwickelt, die in das Immunsystem eingreifen und helfen können, wo vorher wenig Hoffnung war. "Mit Hilfe dieser neuen Medikamente können wir in einem Drittel der Fälle, die bisher aussichtslos waren, heute sogar einen Stillstand der Erkrankung erreichen", erläutert Andreas Stallmach. Allerdings nicht ohne Risiko, denn "die neuen Medikamente sind zwar hochwirksam, können aber auch Nebenwirkungen auslösen", so Stallmach. Der Einsatz der nicht für jeden Patienten geeigneten Medikamente erfordere daher eine große Erfahrung seitens des Arztes.


Diese wichtigen Zusammenhänge den Betroffenen bewusst zu machen, ist eines der Anliegen des Arzt-Patienten-Seminars zu chronisch entzündlichen Darmerkrankungen, das am 23. September am Universitätsklinikum Jena stattfindet. Diese Veranstaltung findet im Rahmen des bundesweiten Crohn-Colitis-Tages statt; einer Aktion des Deutschen Morbus Crohn/Colitis Ulcerosa Vereinigung (DCCV e.V.), einer der größten Selbsthilfevereinigungen in Deutschland. Damit sollen die Sorgen und Nöte der Betroffenen verdeutlicht werden, aber auch für mehr Verständnis seitens Nicht-Betroffener geworben werden.


Neben den Chancen und Risiken der neuen Behandlungsmöglichkeiten werden auf dem Thüringer Crohn-Colitis-Tag auch neue Entwicklungen in der Diagnose, der Schmerzlinderung und der Behandlung von Folgeerkrankungen wie Osteoporose von Experten aus dem gesamten Bundesgebiet vorgestellt. "Wir freuen uns sehr, solch kompetente Referenten gewonnen zu haben", zeigt sich Prof. Stallmach begeistert, "wobei die Teilnahme von Prof. Bosseckert, der jahrzehntelang die Behandlung dieser Erkrankungen an der Jenaer Klinik ausgebaut hat, ganz besonders erfreulich ist". So nimmt das Universitätsklinikum Jena in der Behandlung chronisch-entzündlicher Darmerkrankungen heute nach der Charité in Berlin eine Spitzenposition innerhalb der deutschen Universitätsklinika ein, so Stallmach weiter.


Mit dem diesjährigen Arzt-Patienten-Seminar wollen die Gastroenterologen des UKJ daher die Jenaer Tradition fortsetzen und weiterentwickeln - neben den Vorträgen am Vormittag können anschließend die Teilnehmer in vier parallel stattfindenden Workshops mit ihren Anliegen direkt mit den Fachleuten ins Gespräch kommen.


23. September 2006
Arzt-Patienten-Seminar "Chronisch entzündliche Darmerkrankungen: Morbus Crohn/Colitis ulcerosa"
9:00 bis 14:00 Uhr, Großer Hörsaal, Universitätsklinikum Jena-Lobeda
Klinik für Innere Medizin II/ Deutsche Morbus Crohn/Colitis ulcerosa Vereinigung DCCV e.V. Thüringen


Ansprechpartner:
Prof. Andreas Stallmach
Abt. Gastroenterologie, Klinik für Innere Medizin II, Universitätsklinikum Jena
Tel. 03641/9 32 42 21
E-Mail: andreas.stallmachmed.uni-jena.de


Quelle: idw


Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildDen Ursachen von Darmentzündungen auf der Spur (12.12.2013, 11:10)
    Entzündliche Darmerkrankungen breiten sich immer weiter aus. Prof. Gerhard Rogler vom UniversitätsSpital Zürich und seinen Kolleginnen und Kollegen in der ganzen Schweiz stehen in den nächsten zwei Jahren zusätzliche 3,8 Millionen Franken des...
  • BildErste Hilfe für neue Geschäftsmodelle (08.11.2013, 14:10)
    Fraunhofer IAO und KPMG unterstützen Unternehmen bei Wandel und NeuausrichtungDas Fraunhofer IAO und die KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft bieten Unternehmen im neu gegründeten »Center of Business Model Engineering (CBME)« Beratung und...
  • BildEine neue Methode identifiziert Wirkstoffe in Mischungen hunderter Substanzen: Gift für Krebszellen (20.12.2012, 13:10)
    Ein hochwirksames Gift tötet die Larve des Gartenlaubkäfers, wenn der Fadenwurm Heterorhabditis seine Eier in ihr ablegt. Bisher war es ein Rätsel, warum die viel größeren Larven absterben, während die Fadenwürmer die Giftattacke unbeschadet...
  • BildPflanzliche Fabriken für wertvolle Substanzen (17.01.2012, 15:10)
    Darmstadt. Seit Jahrtausenden liefern Pflanzen hochwirksame Arzneistoffe, wertvolle Duft- und Aromastoffe sowie unverzichtbare Grundsubstanzen für die moderne Industrie. Die Nutzung dieser hochwertigen Substanzen ist allerdings nur eingeschränkt...
  • BildNeue Substanzen verbessern Medikamententransport in Zellen (06.09.2011, 12:10)
    Biologen der TU Darmstadt haben Möglichkeiten gefunden, Wirkstoffe schneller in lebende Zellen zu transportieren. Das könnte die Medikamentendosis künftig drastisch reduzieren.Medikamente entfalten ihre Wirkung erst, wenn sie von den...
  • BildNeue Hilfe für ausländische Studierende (30.09.2008, 22:00)
    Für 19 ausländische Studierende begann an der Universität Flensburg heute schon das Wintersemester. Ulrike Bischoff-Parker, Leiterin des International Office begrüßte die Studierenden, die an der Universität Flensburg entweder ein Auslandssemester...
  • BildAllergischen Substanzen auf der Spur (02.01.2008, 18:00)
    Testen, welche chemischen Substanzen allergische Reaktionen hervorrufen können - das geht bisher nur im Tierversuch. Im Projekt "Sens-it-iv" arbeiten Forscher an neuen Verfahren: Sie sollen das allergische Risiko von Chemikalien zuverlässig...
  • BildHilft grüner Tee gegen Darmentzündungen? (07.05.2007, 14:00)
    DCCV e.V. verleiht Forschungsstipendium "Komplementärmedizin bei CED" an Wissenschaftlerin aus Münster.Leverkusen, 5. Mai 2007. Sabine Westphal hat ein großes Ziel: Sie möchte aus Extrakten des grünen Tees ein natürliches und nebenwirkungsarmes...
  • BildNeue Hilfe zur nachhaltigen Behandlung von Depressionen (29.08.2006, 12:00)
    Psychologische Studie in Hessen und Thüringen läuft anJena (29.08.06) Sie kennen wiederkehrende Phasen, in denen Sie über Wochen hinweg unter gedrückter Stimmung, Hoffnungslosigkeit oder Interesselosigkeit litten? Waren die Beschwerden begleitet...
  • BildNeue Substanzen und schonende Operationsverfahren (10.05.2006, 13:00)
    Urologen tagen am 13. Mai am Uniklinikum Jena zu neuen Behandlungsansätzen bei Nierenzellkrebs(Jena) Urologen und Nierenspezialisten tagen am Samstag, dem 13. Mai, am Universitätsklinikum Jena zu "Entwicklungstrends beim Nierenzellkarzinom". Im...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

79 + S_ec.hs =

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Top 10 Orte in der Anwaltssuche

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.