Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
   

JuraForum.deNachrichtenWissenschaftNeue Methoden zur Qualitätssicherung von Obstsäften: Früherkennung von Bakterien im Saft 

Neue Methoden zur Qualitätssicherung von Obstsäften: Früherkennung von Bakterien im Saft

08.11.2005, 18:00 | Wissenschaft | Autor: | Jetzt kommentieren


Bremerhaven, November 2005. Konsumiert der Verbraucher diesen durch Milchsäure vergorenen Saft, ist das völlig unschädlich, wenn auch unerfreulich. Im Rahmen der Obstsaftproduktion kleiner und mittelständischer Betriebe kann diese unerwünschte (Milchsäure-)Gärung (Fermentation) existenzvernichtend sein. Je nach Produktionsbedingungen und Beschaffenheit des Obstes können sich Milchsäurebakterien zunächst ganz unbemerkt im Saft vermehren. "Diese unerwünschte Vermehrung ist in vielen Fällen nicht auf Nachlässigkeit in der Produktion zurückzuführen. Die Milchsäurebakterien befinden sich ohnehin im Obst. Je nach Obstqualität variiert die Anzahl," erklärt Eva Martinez, Projektleiterin des neuen EU-Projektes QUALI-JUICE am deutschen Forschungsinstitut ttz Bremerhaven. Schlechte Wachstumsbedingungen verursacht durch zu feuchtes Klima können schon ausreichen, damit die Anzahl der Bakterien eine kritische Grenze erreicht. "Deswegen brauchen wir ein Frühwarnsystem, das den Produzenten europaweit rechtzeitig anzeigt, wenn die Milchsäurekonzentration steigt," erläutert Martinez.


Die Entwicklung eines solchen Systems ist Aufgabe des im Oktober gestarteten EU-Projekts QUALI-JUICE. Erst in der vergangen Woche trafen sich die 17 Partner aus den Ländern Deutschland, Österreich, Polen, Rumänien, Slowenien und Spanien zum Projektauftakt am ttz Bremerhaven. Forschungseinrichtungen, Safthersteller und Verbände haben sich zusammen geschlossen um ein effektives Frühwarnsystem zur rechtzeitigen Erkennung einer mikrobakteriellen Kontamination durch Milchsäurebakterien (Lactobacillae) zu entwickeln. In einem Projektzeitraum von drei Jahren mit einer Fördersumme von rund 1,1 Millionen Euro soll das System entwickelt und das Know-how über die Landesverbände an Produzenten in der EU weitergegeben werden. Hier sind vor allem die kleinen und mittelständischen Unternehmen gemeint, denen meist nicht die finanziellen Mittel zur Erforschung solcher Systeme zur Verfügung stehen. Außerdem sehen die Projektverantwortlichen in dem Projekt die Chance mögliche Schwachstellen im Herstellungsprozess zu erkennen und beheben. "Mit diesem Früherkennungssystem für Milchsäurebakterien haben wir die Möglichkeit, eine konstant hohe Produktqualität zu sichern und die Unternehmen vor wirtschaftlichem Schaden durch Produktionsverluste zu bewahren," erklärt Werner Mlodzianowski, Geschäftsführer des ttz Bremerhaven.


Von den Forschungsergebnissen des Projektes werden nicht nur die Saftproduzenten profitieren. Auch in den Bereichen, in denen Milchsäurebakterien gezielt bei der Produktion eingesetzt werden, wie zum Beispiel der Sauerkrautherstellung, sind unkomplizierte Verfahren zur schnellen Bestimmung der Milchsäurekonzentration willkommen.


Dem ttz Bremerhaven sind sechs Forschungsinstitute zugehörig, die sich der Entwicklung moderner marktfähiger Produkte und Prozesse verschrieben haben. Dies sind jeweils das Umweltinstitut; das Bremerhavener Institut für Lebensmitteltechnologie und Bioverfahrenstechnik (BILB); das Institut für Energie- und Verfahrenstechnik (IEV); das Bremerhavener Institut für Gesundheitstechnologien (BIGT); das Bremerhavener Institut für Biologische Informationssysteme (BIBIS) sowie das Bremerhavener Institut für Organisation und Software (BIOS).


Kontakt:
Anke Janssen, ttz Bremerhaven, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit;
Tel. 0471 / 4832-121; Email: ajanssen@ttz-bremerhaven.de


Weitere Informationen:
- http://www.ttz-bremerhaven.de

Quelle: idw


Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildNeue Methode zur Früherkennung von Darmkrebs (05.09.2013, 14:10)
    Ernährungstoxikologen der Universität Potsdam berichten in Fachzeitschrift „Cancer Prevention Research“ über nicht-invasives VerfahrenÜber eine neue Methode zur Früherkennung von Darmkrebs berichten Wissenschaftler des Instituts für...
  • BildNeue Methoden im Englischunterricht (07.02.2012, 12:10)
    Zum ersten Mal hat die Universität Würzburg in diesem Jahr den Bildungsforschungspreis vergeben. Ausgezeichnet wurde damit eine herausragende Promotion aus einem Lehramtsstudiengang. Die Preisträgerin Theresa Summer hat sich in ihrer Arbeit mit...
  • BildWKI-Webinar: Neue Methoden zur Inline-Qualitätssicherung in der Holz- und Holzwerkstoffindustrie (20.12.2011, 17:10)
    Mit Fragen zur fertigungsbegleitenden und zerstörungsfreien Qualitätssicherung beschäftigt sich das nächste Online-Seminar des Fraunhofer-Instituts für Holzforschung WKI am 17.1.2012 um 15 Uhr.In der Holz- und Holzwerkstoffindustrie ist der Bedarf...
  • BildAugenärzte fordern neue Methoden der Behandlung (06.07.2011, 14:10)
    Die mit einer Windschutzscheibe vergleichbare Hornhaut schützt das Auge vor Verletzungsschäden und ist die wichtigste für die Optik des Auges relevante Oberfläche. Die Transparenz der Hornhaut ist folglich entscheidend für eine klare Sicht. Die...
  • BildNeue Broschüre über Brustkrebs-Früherkennung (30.06.2010, 13:00)
    „Frauenleitlinie“ in Hamburg vorgestelltHamburg (ek) – Gesetzlich versicherte Frauen in Deutschland haben ab dem Alter von 30 Jahren Anspruch auf regelmäßige Brustkrebs- Früherkennungsuntersuchungen.Ausführliche Informationen über die verfügbaren...
  • BildNeue Methoden zur Früherkennung von Herzerkrankungen (24.06.2010, 13:00)
    Deutsche Herzstiftung verleiht Wilhelm P. Winterstein-Preis an zwei Forscher aus Heidelberg und Regensburg(Frankfurt a. M., 24. Juni 2010) Allein an einem Herzinfarkt versterben in Deutschland jährlich über 60 000 Menschen. Die Erforschung neuer...
  • BildNeue Methoden zur Herstellung funktionaler Oberflächen (19.06.2008, 16:00)
    Internationales Symposium der VolkswagenStiftung in Bremen: Wissenschaftler stellen neue Verfahren vor, mit denen fälschungssichere Hologramme erstellt und Haihäute auf Flugzeugen hergestellt werden können.Die Entwicklung und Herstellung...
  • BildNeue Polymermaterialien für Qualitätssicherung und umweltfreundliche Technologien (21.04.2008, 10:00)
    Leibniz-Institut für Polymerforschung Dresden e. V. auf der Hannover MesseDas Leibniz-Institut für Polymerforschung Dresden e.V. (IPF) präsentiert sich im Rahmen des Innovationszentrums Ingenieurwerkstoffe (Halle 5, Stand B 16) auf der...
  • BildNeue Methoden in der Dopinganalytik (27.01.2006, 15:00)
    Bundesministerium des Innern informiert sich an der SporthochschuleAm 10. Februar beginnen die Olympischen Winterspiele. In Turin mit dabei sind nicht nur die Athletinnen und Athleten der einzelnen Disziplinen, sondern auch die Dopingfahnder des...
  • BildNeue Technologie ermöglicht Früherkennung von Krankheitsausbrüchen (18.08.2005, 11:00)
    Wissenschaftler des Australian Biosecurity Cooperative Research Centres an der Curtin University of Technology haben Methoden entwickelt, die es ihnen ermöglichen, den vermehrten Ausbruch von bestimmten Krankheiten mittels der kartographischen und...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

62 + V .ier =

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



JuraForum.deNachrichtenWissenschaftNeue Methoden zur Qualitätssicherung von Obstsäften: Früherkennung von Bakterien im Saft 

Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Top 10 Orte in der Anwaltssuche

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2016 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.