Neue Elektronikbauteile versprechen künstliche Gehirne

22.10.2009, 16:00 | Wissenschaft | Autor: | Jetzt kommentieren


Wissenschaftler der Universität Bielefeld erhält Förderung des Landes NRW für eine Nachwuchsforschergruppe


Der Experimentalphysiker Privatdozent Dr. Andy Thomas beschäftigt sich mit Materialforschung an der Schnittstelle zwischen Nanotechnologie und neuronalen Schaltkreisen. Seit dem 1. Oktober wird er dafür vom Forschungsministerium (MIWFT) Nordrhein-Westfalen mit einer Million Euro gefördert. In den nächsten vier bis fünf Jahren wollen er und seine Mitarbeiter Patryk Krzysteczko und Markus Schäfers die von ihnen in der Nanotechnologie entwickelten Konzepte für neuartige, künstliche neuronale Netze verwenden.


Das menschliche Gehirn besteht aus einem komplexen Netzwerk in dem Synapsen eine zentrale Rolle spielen. Diese sind mit bisherigen Methoden nur schwer nachzubauen. Der Memristor - ein Kofferwort aus Memory (Gedächtnis) und Resistor (Widerstand) - kann hier Abhilfe schaffen. Dieses Bauteil kennt im Gegensatz zu digitaler Technologie nicht nur die Zustände 'an' und 'aus', die jeder als 0 und 1 im Computer kennt. Der Widerstand des Memristors kann sowohl durch eine starke Anregung, als auch durch mehrere schwache Anregun-gen in Folge verändert werden. Die Zustände auf dem Weg von 0 nach 1 speichert der Memristor in seinem "Gedächtnis".


Andy Thomas (Jahrgang 1975) ist akademischer Oberrat (auf Zeit) im Arbeitsbereich "Dünne Schichten und Physik der Nanostrukturen" an der Fakultät für Physik der Universität Bielefeld. Er hat in Bielefeld Physik studiert und promoviert. Von 2003 bis 2005 forschte er am Massachusetts Institute of Technology (MIT) in Cambridge, USA. Seit 2005 arbeitet er wieder an der Universität Bielefeld, an der er sich im Juni habilitierte.


Kontakt:
Privatdozent Dr. Andy Thomas, Universität Bielefeld
Fakultät für Physik
Tel.: 0521 / 106-2540
E-Mail: athomas@physik.uni-bielefeld.de


Quelle: idw


Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildGemeinsames Musizieren vernetzt Gehirne (29.11.2012, 09:10)
    Jeder, der schon einmal in einem Orchester musiziert hat, kennt das Phänomen: Der Impuls für das eigene Handeln scheint nicht mehr vom Geist des Einzelnen alleine auszugehen, sondern viel stärker durch die koordinierte Aktivität der Gruppe...
  • BildNeue Gitter – neue Wege? (29.10.2012, 16:10)
    9. Thüringer Jugendgerichtstag am 9. November in ErfurtVeranstaltet von der Thüringer Landesgruppe der Deutschen Vereinigung für Jugendgerichte und Jugendgerichtshilfen (DVJJ e.V.) findet am 9. November der neunte Thüringer Jugendgerichtstag in...
  • BildNeue Fachbereichsführung, neue Herausforderungen (21.01.2011, 15:00)
    Achim Morkramer zum Dekan des Fachbereichs Informatik und Ingenieurwissenschaften der FH Frankfurt gewähltProf. Achim Morkramer leitet ab 1. März 2011 das Dekanat des Fachbereichs 2: Informatik und Ingenieurwissenschaften der Fachhochschule...
  • BildGehirne im Gleichtakt - Hirnaktivität von Gitarrenspielern synchronisiert sich im Zusammenspiel (17.03.2009, 15:00)
    Wenn zwei Musiker zusammenspielen, spielen sie oft im Takt. Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Bildungsforschung und der Universität Salzburg konnten erstmals zeigen, dass sich dabei auch die Hirnwellen von Gitarristen im Zusammenspiel...
  • BildNatürliche und künstliche Gehirne (15.01.2009, 12:00)
    Vortrag von Helge Ritter am 19. Januar im Rahmen der Ringvorlesung "Die Zukunft des Gehirns"Nachdem sich die Ringvorlesung vor Weihnachten verstärkt mit den sozialen und medizinischen Folgen der Neurowissenschaft auseinandergesetzt hat, steht mit...
  • BildWas heißt hier Schrott? Berliner Fraunhofer-Forscher zeigen, wie gebrauchte Elektronikbauteile im Au (30.10.2008, 11:00)
    Moderne Fahrzeuge vereinen ganze Berge an elektronischen Baugruppen. Konzentrierte sich die Elektronik noch vor wenigen Jahrzehnten auf eine einzige Leiterplatte, sorgen mittlerweile elektronische Steuereinheiten, Sensoren und Prozessoren für...
  • BildUKE-Studie belegt erstmals: Auch Gehirne älterer Menschen können noch wachsen (09.07.2008, 10:00)
    Auch mit 60 Jahren ist das menschliche Gehirn noch in der Lage, mit Wachstum auf das Erlernen einer neuen Aufgabe zu reagieren. Das belegt jetzt erstmals eine Studie von Wissenschaftlern des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf (UKE) und aus...
  • BildDer Herr der Fliegen-Gehirne (12.02.2007, 10:00)
    Vater der Hirngenetik spricht am 14. Februar, 17 Uhr im Jenaer Ernst-Abbe-Kolloquium Jena (12.02.07) Wir denken Tag und Nacht und unser Gehirn gilt als besonders hochentwickelt. Doch über diese rd. 1,3 kg schwere, zerfurchte Masse mit ihren...
  • BildNeue Generationen - Neue Familien? (16.01.2006, 13:00)
    Vortragsreihe des Deutschen Hygiene-Museums DresdenIn Kooperation mit dem Institut für Soziologie der TechnischenUniversität DresdenWo: Deutsches Hygiene-Museum, Lingnerplatz 1, 01069 DresdenEintritt: 2? / 1? (Schüler und Inhaber der...
  • BildMathematisches Modell zur Vielfalt der Gehirne (06.01.2006, 15:00)
    Max-Planck-Forscher am Bernstein Center for Computational Neuroscience Göttingen beschreibt Prinzipien der Selbstorganisation bei der Entwicklung des Gehirns. Mit Hilfe der Mathematik kann der Göttinger Neurophysiker Dr. Fred Wolf die Ausbildung...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

65 + A cht =

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Top 10 Orte in der Anwaltssuche

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.