Migranten gründen Unternehmen – Neue Chancen für die Arbeitsmarktintegration von Flüchtlingen?

09.02.2017, 10:11 | Wissenschaft | Autor: | Jetzt kommentieren


IAT-Publikation zu Hintergründen und Akteursnetzwerken

Die „migrantische Ökonomie“ könnte bei der Eingliederung von Flüchtlingen in den deutschen Arbeitsmarkt wertvolle Hilfestellung leisten. Dies ist das zentrale Ergebnis einer aktuellen Veröffentlichung des Instituts Arbeit und Technik (IAT / Westfälische Hochschule). Neben den üblichen Integrationswegen über Bildungssystem und Sozialverwaltung eröffnen sich hier privatwirtschaftliche Möglichkeiten – oft gestützt auf regionale Akteursnetzwerke und informelle Hilfestrukturen.

„Die „Flüchtlingskrise“ ist nicht nur Herausforderung, sondern eröffnet durchaus neue Perspektiven für die Wirtschaft und den deutschen Arbeitsmarkt“, stellt die IAT-Forscherin Dr. Alexandra David fest.

Seit Jahrzehnten bereichern italienische Eiscafés, spanische Restaurants, türkische Dönerbuden, arabische Schneidereien die Straßen Deutschlands. Wie einschlägige Studien und Publikationen zeigen, ist heute jeder fünfte Unternehmer in Deutschland Einwanderer (d.h. ohne deutsche Staatsbürgerschaft oder nicht in Deutschland geboren). Viele Zuwanderer sind „gründungsfreudiger“ und mit einem Durchschnittsalter von 36 Jahren 1,5 Jahre jünger als deutsche Firmengründer. Unter den "Gastarbeitern" wagen türkische Einwanderer in Deutschland öfter (70%) den Schritt in eine Selbständigkeit als jede andere Migrantengruppe. Gemeinsam mit den „EU-Migranten“ erzielen sie aus Selbstständigkeit deutlich höhere Einkommen als die hochqualifizierten „Drittstaaten-Migranten". Während die „Gastarbeiter“ und „Spätaussiedler“ ihre Unternehmen vorwiegend in traditionellen Sektoren gründen, gehen die „neueren“ Zuwanderer – darunter auch Postmigranten, sprich „Gastarbeiterkinder“ in der zweiten und dritten Generation – gerne in den Dienstleistungssektor. „Insofern trägt das migrantische Unternehmertum erheblich zum Strukturwandel der Wirtschaft bei“, folgert Dr. David.

Häufig gründen Migrantenunternehmer in Gruppen – ein Hinweis auf etablierte Netzwerkaktivitäten: oft geschieht dies in informellen Familienstrukturen oder Herkunftsgemeinschaften. Aus den Erfahrungen der bereits etablierten Migrantengruppen lässt sich lernen. Regionale Akteursnetzwerke können bei der Gründung und Etablierung von Migrantenunternehmen helfen. In der Praxis bedeutet das Kundenkontakte, Hilfestellungen bei Behördengängen, Beschaffung von Gründungskapital etc. Nicht zuletzt können sie am Anfang auch als Arbeitgeber für potentielle Neuankömmlinge agieren, ihnen ihre Kenntnisse des Ankunftslandes und einen Überblick z.B. über die Marktanforderungen, Arbeitsmarktregulierungen, Zugangsbarrieren, Bürokratie und Geschäftsmodelle vermitteln.

„Hier bieten sich Ansatzpunkte auch für das regionale Zusammenspiel tradierter Akteure der Arbeitsmarktintegration, der Wohlfahrtspflege, migrantischer Unternehmen und informeller Unterstützungsstrukturen, um die Chancen für eine schnellere und nachhaltige Arbeitsmarktintegration von Flüchtlingen zu verbessern“, rät Dr. Alexandra David.

Weitere Informationen: http://www.iat.eu/files/forschungaktuell2017-02.pdf
Dr. Alexandra David, Durchwahl: 0209/1707-171, david@iat.eu

Weitere Informationen:
- http://www.iat.eu

Quelle: idw


Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildNachhaltigkeit: Deutsche Unternehmen lassen Chancen aus (05.02.2013, 12:10)
    Aktuelle Leuphana-Studie - 152 Großunternehmen zu Nachhaltigkeitsmanagement befragtDie großen deutschen Unternehmen setzen zwar auf das Thema Nachhaltigkeit, lassen sich aber wirtschaftliche Vorteile entgehen. Das zeigt eine Studie des Centre for...
  • BildNeue Chancen bei Gallengangkrebs (13.09.2012, 11:10)
    UKM (Universitätsklinikum Münster) übernimmt deutschlandweit Vorreiterrolle für neues, schonendes Verfahren aus England / Klinische Studie mit UKM als federführendem Zentrum in Deutschland geplantFür Patienten mit Gallengangkrebs gibt es jetzt am...
  • BildFlexibles Studienmodell eröffnet neue Chancen für Schüler und Unternehmen (07.06.2011, 14:10)
    Junge Menschen beginnen mit unterschiedlichen Vorkenntnissen, Fähigkeiten und Begabungen ihr Studium. Die Hochschule Biberach will dieser Situation flexibel begegnen und die Studierenden da abholen, wo sie stehen. Im Studienfeld Energie und Klima...
  • BildNeue Chancen für webbasierte Dienstleistungen (11.01.2011, 09:00)
    Themen- und PressekonferenzAm 20. Januar 2011 öffnet das THESEUS Innovationzentrum in Berlin die Türen, um über die wirtschaftlichen Potentiale und technologischen Grundlagen des Internets der Dienste zu informieren. Unter dem Motto "Neue Chancen...
  • BildUDE: Arbeitsmarktintegration von Migranten - Bei den Hartz-Reformen vergessen? (11.10.2010, 11:00)
    Die Integration von Migranten auf dem deutschen Arbeitsmarkt erfordert erheblich mehr und vor allem andere Anstrengungen als bisher. Unter den Hartz-IV-Empfängern bilden die Zuwanderer und ihre Nachkommen eine sehr große Gruppe, diese wurde aber...
  • BildNeue Chancen nach der Krise (23.06.2009, 18:00)
    Wirtschaft und Wissenschaft im Dialog über die Jobs von morgen - Podiumsdiskussion mit Reinhold Achatz (Leiter der zentralen Forschungsabteilungen von Siemens) und Prof. Wolfgang A. Herrmann (Präsident der Technischen Universität...
  • BildNeue Chancen für Rückkehrer? (19.09.2007, 13:00)
    Jahrestagung deutscher WissenschafterInnen in Nordamerika Bonn, 19.09.2007. Zum siebten Mal ruft das GAIN-Netzwerk (German Academic International Network) deutsche Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler in den USA und Kanada zu...
  • BildNeue Chancen auf einen Studienplatz (27.08.2007, 15:00)
    Die Universität des Saarlandes sieht sich mit ihrem neuen Globalhaushalt und den für zusätzliche Studienplätze vorgesehenen Mitteln in der Lage, in einzelnen zulassungsbe-schränkten Fächern weitere Studienbewerber zu berücksichtigen....
  • BildMehr Chancen für Migranten (25.11.2005, 10:00)
    Als in den französischen Vorstädten Autos und Supermärkte in Flammen aufgehen, blickt auch Deutschland voller Bangen auf seine Problemzonen in den Städten und den Stadträndern. Einen Aufstand, wie ihn Frankreich gerade erlebt (hat), erwarten die...
  • BildUnternehmen verspielen Chancen in Mittelamerika (29.06.2005, 14:14)
    Für viele deutsche Unternehmen ist Mittelamerika, trotz seiner einzigartigen geostrategischen Lage, noch immer ein weißer Fleck auf der weltweiten Standorte-Landkarte. Das war nicht immer so. Neben den USA hat insbesondere Deutschland in der...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

78 + Dr.,ei =

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Top 10 Orte in der Anwaltssuche

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.