"Maltesische Bibliothek" an der Universität Bremen eingerichtet

18.03.2009, 16:00 | Wissenschaft | Autor: | Jetzt kommentieren


Der Honorargeneralkonsul Maltas Dr. Thomas Stöcker eröffnete am 18. März 2009 in einer Feierstunde die neue "Maltesische Bibliothek" bei den Bremer Linguisten.





Der besondere Stellenwert der maltesischen Sprache an der Universität Bremen wird weiter gefestigt. Am 18. März 2009 eröffnete Dr. Thomas Stöcker, der Honorargeneralkonsul Maltas, feierlich die "Maltesische Bibliothek" in Räumen der Bremer Linguistik. Mit 375 Bänden maltesischer Literatur stellt sie eine der größten Sammlungen dieser Art außerhalb Maltas dar. Hier finden sich nahezu alle Veröffentlichungen auf Maltesisch seit dem Jahr 2000. In der Staats- und Universitätsbibliothek Bremen gibt es zudem noch ältere Anschaffungen aus Malta, so dass gegenwärtig in Bremen um 500 maltesische Bücher vorhanden sind - Tendenz steigend..


Diese Spezialsammlung bildet, so Linguistik-Professor Thomas Stolz aus dem Fachbereich Sprach- und Literaturwissenschaften, "einen weiteren Fortschritt im Ausbau der Rolle des Maltesischen in Forschung und Lehre an Bremer Universität. Mit der besonderen Berücksichtigung des Maltesischen sind wir deutschlandweit einmalig und auch in europäischer Perspektive - mit Ausnahme der akademischen Einrichtungen in Malta - konkurrenzlos". Honorargeneralkonsul Thomas Stöcker lobte das Engagement der Universität Bremen und namentlich von Professor Stolz für die maltesische Sprache. Kein Zufall also, dass die Universität Bremen im September 2009 - im Rahmen des Festivals der Sprachen - zum zweiten Mal Gastgeberin der Internationalen Vereinigung für Maltesische Linguistik ist. Diese ist auf Initiative von Thomas Stolz 1997 in Bremen gegründet worden.


Maltesisch, das seit Maltas Beitritt zur EU in 2004 auch EU-Sprache geworden ist, gewinnt international, vor allem auch als Forschungsgegenstand, an Bedeutung. Als entfernter Verwandter des Arabischen mit romanischen Zügen pflegte es bislang als Randgebiet der Orientalistik/Semitistik ein Schattendasein.


Weitere Informationen:


Universität Bremen
Sprach- und Literaturwissenschaften
Prof. Dr. Thomas Stolz
Tel.: 0421-218 68300
E-Mail: stolz@uni-bremen.de


Quelle: idw


Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildMakakenversuche: Universität Bremen gewinnt Rechtsstreit (04.02.2014, 14:10)
    Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig bestätigt Urteil des Bremer Oberverwaltungsgerichts: die Makakenversuche an der Uni Bremen sind ethisch vertretbar und die Belastungen für die Tiere allenfalls mäßig. Bremen hätte die Makakenversuche von...
  • BildUniversität Bremen: Alle Deutschlandstipendien vergeben (26.10.2011, 11:10)
    Das Warten hat ein Ende: Die 360 Bewerberinnen und Bewerber auf ein Deutschlandstipendium der Universität Bremen erhalten in diesen Tagen einen Bescheid. 76 von ihnen können sich ab sofort über 300 Euro monatlich freuen.Wer hat die Stipendien...
  • BildUniversität Bremen vergibt erste Deutschlandstipendien (30.09.2011, 12:10)
    Im Oktober wird die Universität Bremen erstmals die neu eingeführten Deutschlandstipendien vergeben. Dank des finanziellen Engagements zahlreicher Unternehmen, Institutionen, Stiftungen, Vereinen und Privatpersonen konnte die Universität Bremen...
  • BildMaltesische Fachpublikationen aus Bremen (18.06.2009, 16:00)
    Die Universität Bremen ist die Hochburg der maltesischen Sprache - außerhalb Maltas. Im Oktober 2007 wurde in der Hansestadt die Internationale Vereinigung für Maltesische Linguistik (GHILM) gegründet, in der sich die Sprachwissenschaftler aus...
  • BildAirbus-Stiftungsprofessur für die Universität Bremen (30.03.2009, 12:00)
    Der Uni-Forschungsschwerpunkt "Materialwissenschaften" wird mit der neuen Professur "Multiskalensimulation und -modellierung von Materialien" ausgebaut.Airbus stiftet an zum Forschen und Lehren - und die Universität Bremen freut sich über diese...
  • BildBMBF: Spitzenbewertung für Gleichstellungskonzept der Universität Bremen (09.09.2008, 15:00)
    Förderung von Wissenschaftlerinnen an der Universität Bremen sind keine leeren Versprechungen. Das wurde jetzt eindrucksvoll bestätigt. Die Universität Bremen gehört zu den sieben Hochschulen in Deutschland, die vom Bundesministerium für Bildung...
  • BildInternationale Vereinigung für Maltesische Linguistik in Bremen gegründet (29.10.2007, 12:00)
    Der Bremer Sprachwissenschaftler Professor Thomas Stolz ist zum Vorsitzenden der Vereinigung gewählt wordenWelche Sprache wird eigentlich auf Malta gesprochen? Es ist das Maltesische, eine eigenständige Sprache, die aus dem Kontakt des Arabischen...
  • BildExzellenzinitiative: Universität Bremen doppelt erfolgreich (19.10.2007, 15:00)
    Ein Graduiertenkolleg und ein Exzellenzcluster bewilligt Große Freude in Bremen: Die Universität hat in der zweiten Runde der Exzellenzinitiative hervorragend abgeschnitten. Zwei weitere Einrichtungen werden nun für fünf Jahre aus dem...
  • BildHELLA Fahrzeugkomponenten Bremen und Universität kooperieren (21.09.2005, 12:00)
    Ein wesentlicher Schritt zur Stärkung von Hochtechnologien im Lande Bremen ist jetzt getan worden. HELLA Fahrzeugkomponenten Bremen (HFK) und das Institut für Mikrosensoren, -aktuatoren und -systeme (IMSAS) der Universität Bremen haben einen...
  • BildInformatica Feminale an der Universität Bremen (29.07.2005, 14:00)
    Zum achten Mal bietet die Universität Bremen vom 29. August bis zum 9. September 2005 im Rahmen der Informatica Feminale ein Sommerstudium für Frauen in der Informatik an. Die Veranstaltung von Frauen für Frauen ist Teil des regulären...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

91 + F; ünf =

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Top 10 Orte in der Anwaltssuche

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.