Kooperation mit RWTH Aachen zu Rohstoffen

07.12.2011, 16:10 | Wissenschaft | Autor: | Jetzt kommentieren




Siemens und die RWTH Aachen forschen künftig gemeinsam zum Thema Rohstoffe. Für die strategische Kooperation – den weltweit ersten Siemens-Forschungsbereich an einer Universität – stellt Siemens ab 1. Januar 2012 sechs Millionen Euro zur Verfügung. In dem Forschungsbereich sollen in den nächsten vier Jahren mindestens neun Promotionen entstehen. Siemens will die Abhängigkeit von knappen oder teueren Rohstoffen wie etwa Seltenerdmetallen reduzieren und verfolgt dazu parallel verschiedene Ansätze.

Wissenschaftler der globalen Forschung Corporate Technology (CT) arbeiten etwa an Strategien zu deren effizienterer Nutzung, Wiederverwertung und Substitution. Sie analysieren bestehende Versorgungsrisiken und entwickeln neue Materialien oder Recyclingprozesse.

Zielsetzung speziell des Forschungsbereichs an der RWTH ist es, Methoden und Verfahren zur umweltfreundlichen und effizienten Bereitstellung von Seltenen Erden für Permanent-magnete zu entwickeln. In vier Themenclustern zu Seltenen Erden geht es dabei um die Bewertung alternativer Lagerstätten, die Entwicklung nachhaltiger Verfahren zur Gewinnung und Extraktion sowie die Erarbeitung effizienter Methoden zum Recycling und Lebenszyklus-analysen. Beteiligt sind vier Lehrstühle der RWTH Aachen, das Forschungszentrum Jülich sowie Experten des Siemens-Sektors Industry. Das strategische Projekt ist Ergebnis der langfristigen Zusammenarbeit mit der RWTH als Partneruniversität im Center of Knowledge Interchange-(CKI)-Programm von Siemens.

Viele Produkte wie Elektromotoren, Handys, Laser oder LCD-Fernseher sind auf Seltene Erden angewiesen. Permanentmagnete für Windturbinen enthalten beispielsweise Neodym und Dysprosium. Aber auch bei besonders widerstandsfähigen Metallen wie Niob, Wolfram und Molybdän sind Lieferengpässe möglich. Ebenfalls als kritisch gelten Metalle wie Platin, Palladium, Indium, Gallium und Germanium. Weniger dramatisch ist die Versorgung mit Gold, Silber und Kupfer, bei denen allerdings weitere Preisanstiege möglich sind.

Forscher von Siemens CT ermitteln auf Basis aktueller Marktdaten, welche Rohstoffe hinsichtlich Bedarf, Verfügbarkeit sowie politischer Stabilität und Monopolstellung der Förderländer als kritisch zu betrachten sind. Wie die Zeitschrift Pictures of the Future in ihrer aktuellen Ausgabe berichtet, sind Lösungsansätze z.B. neuartige leistungsfähige Permanentmagnete, die entweder ganz ohne oder nur noch mit geringen Mengen an Seltenerdmetallen auskommen. Um Dysprosium effizienter als bisher zu nutzen, soll es künftig nicht mehr im gesamten Material verteilt werden, sondern nur an den Kristallitgrenzen der Neodym-Eisen-Bor-Magnete angereichert werden.

Foto: http://www.siemens.com/press/de/pressebilder/?press=/de/pressebilder/innovationnews/2011/in20111201-01.htm

Weitere Informationen:
- http://www.siemens.de/innovationnews

Quelle: idw


Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildNeuer Hochschulrat der RWTH Aachen (03.07.2012, 13:10)
    Landesministerium stimmt der Liste der Ratsmitglieder zu, die Mitte November erstmals zusammenkommen.Ein neuer Hochschulrat der RWTH Aachen wird im nächsten Wintersemester seine Amtsgeschäfte aufnehmen. Am 14. Juni 2012 bestätigte der Senat der...
  • BildRWTH Aachen in neuem „Outfit“ (21.05.2012, 17:10)
    Übersichtlicher, informativer und benutzerfreundlicher im WWWUnter www.rwth-aachen.de präsentiert sich die RWTH Aachen ab sofort im Internet mit einem neuen Outfit: Zielgruppenorientierter, übersichtlicher strukturiert und optisch ansprechender...
  • BildExecutive MBA der RWTH Aachen (03.05.2012, 10:10)
    Das EMBA-Team der RWTH Aachen International Academy bietet eine Informationsveranstaltung innerhalb des 9. Moduls „Führung und Soziale Kompetenz“ des EMBA 8 unter der Leitung von Prof. Dr. Wolfgang Jenewein, Hauptdozent im Executive MBA der RWTH...
  • BildRWTH Aachen legt Internationalisierungskonzept vor (11.02.2011, 14:00)
    Hochschulbeziehungen strategisch ausrichten, Beliebigkeiten vermeiden, die Universität auf allen Ebenen internationalisieren – so kann das gerade veröffentlichte Internationalisierungskonzept der RWTH Aachen zusammengefasst werden. Nach...
  • BildGRS und RWTH Aachen vereinbaren Kooperation in Forschung und Lehre (30.11.2009, 17:00)
    Die Gesellschaft für Anlagen- und Reaktorsicherheit (GRS) und die Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule (RWTH) Aachen haben am 30. November 2009 eine Rahmenvereinbarung über eine Kooperation in Forschung und Lehre geschlossen. Der Lehrstuhl...
  • BildRWTH Aachen behauptet Spitzenposition (30.05.2008, 16:00)
    Das Handelsblatt-Magazin "Junge Karriere" hat zum vierten Mal ein Uni-Ranking veröffentlicht. Die RWTH Aachen sowie die Technischen Universitäten Karlsruhe und München, die bei der Exzellenz-Initiative erfolgreich abgeschlossen haben, erhielten...
  • BildExzellenz der RWTH Aachen bestätigt (13.10.2006, 17:00)
    Mit der Bewilligung von einer Graduiertenschule und zwei Exzellenzclustern in der ersten Antragsrunde der Exzellenzinitiative des Bundes und der Länder sieht sich die RWTH Aachen in ihrem Profil bestätigt. Ein entscheidender Schritt auf dem Weg zu...
  • BildRWTH Aachen und E.ON starten langfristige Kooperation in der Energieforschung (27.01.2006, 12:00)
    Gründung des "E.ON Forschungsinstitut für Energie" vereinbartAachen, 27.01.2006: Die RWTH Aachen und die E.ON AG, Düsseldorf, werden gemeinsam in Aachen ein neues energiewissenschaftliches Forschungsinstitut gründen. Die beiden Partner haben heute...
  • BildRWTH Aachen gehört zur Forschungsspitze (18.11.2005, 15:00)
    Dem jüngsten Ranking des Zentrums für Hochschulentwicklung (CHE) zufolge gehört die RWTH Aachen in ihren ingenieur- und naturwissenschaftlichen Schwerpunktfeldern zu den führenden deutschen Universitäten. Mit vier von fünf forschungsstarken...
  • BildRWTH Aachen untermauert Spitzenposition (19.09.2005, 15:00)
    Das Magazin Focus veröffentlicht bereits zum zweiten Mal in einer Serie über mehrere Wochen die Rankings für die 20 wichtigsten Studienfächer deutschlandweit. Im dritten Teil sind nun die Ergebnisse für die Ingenieurwissenschaften veröffentlicht....

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

11 - Z_w,ei =

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Top 10 Orte in der Anwaltssuche

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.