Konfuzius & Co - Erfolgreich in China

16.04.2010, 11:00 | Wissenschaft | Autor: | Jetzt kommentieren


Das Deutsch-Chinesische Jahr der Wissenschaft und Bildung hat bereits viele Impulse für die Kooperation zwischen Deutschland und China in Bildung und Wissenschaft gegeben. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung fördert in diesem Zusammenhang das Projekt "Interkulturelle Potenzialanalyse" der FH Koblenz - Standort Remagen und der renommierten Zhejiang Universität in China. Studierende beider Hochschulen analysieren während Workshops in China und Deutschland, welche Kompetenzen Deutsche und Chinesen benötigen, um im jeweils anderen Arbeitsmarkt erfolgreich zu sein und entwickeln Methoden, wie diese in Auswahlverfahren sinnvoll erfasst werden können.





REMAGEN/HANGZHOU. Wer mit Stäbchen essen oder eine Visitenkarte mit zwei Händen überreichen kann, ist noch lange kein China-Experte. Das zeigt das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im deutsch-chinesischen Wissenschaftsjahr geförderte Projekt "Interkulturelle Potenzialanalyse" der FH Koblenz - Standort Remagen und der renommierten Zhejiang Universität in China deutlich.


Unter der Leitung von Prof. Dr. Stefan Kammhuber, verantwortlich für das Lehrgebiet "Interkulturelles Management" am RheinAhrCampus Remagen, und seinen chinesischen Kollegen, analysieren zurzeit zehn deutsche und zehn chinesische Studierende, welche spezifischen Kompetenzen Deutsche und Chinesen benötigen, um im jeweils anderen Arbeitsmarkt erfolgreich zu sein. In zwei Workshops in China und Deutschland mit Unternehmensbesuchen und Projektarbeiten erleben die Studierenden am eigenen Leib, wie anstrengend interkulturelle Teamarbeit sein kann und entwickeln Methoden, wie diese spezifischen Kompetenzen in Auswahlverfahren von Unternehmen sinnvoll erfasst werden können. Während interkulturelle Trainings bereits in Unternehmen etabliert sind, verläuft die Personalauswahl häufig wenig sinnvoll.


"Die Forschung zeigt deutlich, dass neben der unabdingbaren Fachkompetenz die interkulturelle Kompetenz ebenso zwingend für geschäftlichen Erfolg ist", sagt Prof. Kammhuber. "Wenn dann junge Führungskräfte mit dem Versprechen auf eine schnelle Karriere nach China geschickt werden, dann geht das an den tatsächlichen Anforderungen vorbei." Wer nicht versteht, wie das chinesische System des Beziehungsaufbaus funktioniert, oder nicht in der Lage ist Kritik so zu vermitteln, dass sie nicht das Gesicht des anderen gefährdet, der wird sein China-Abenteuer schnell frustriert beenden. "Denn der riesengroße Markt, nach dem die Unternehmen schielen, sind zuallererst Menschen, die als Mitarbeiter oder Kunden ernst genommen werden wollen", so Kammhuber weiter. "Dazu muss ich sie verstehen."


Gerade sind die deutschen Studierenden aus Hangzhou zurückgekehrt, Anfang Mai werden ihre chinesischen Kommilitonen nach Remagen kommen, um das Projekt weiter zu bearbeiten. Die deutschen Studierenden sind fasziniert von den Eindrücken der Studienexkursion. "Es ist die schiere Größe, die einen überwältigt und verstehen lässt, wie gewaltig die Herausforderungen für dieses Land sind. Wir sind durch einen Hochschulcampus mit 180.000 Studierenden gefahren!", bemerkt Student Thomas Unterweger sichtlich beeindruckt. "Von der chinesischen Gastfreundlichkeit und Herzlichkeit können deutsche Unternehmen und Führungskräfte viel lernen", fügt seine Kommilitonin Mareén Gößner hinzu. "Ich hätte nicht erwartet, dass ich dort so schnell intensive Freundschaften schließen kann. In privaten Dingen sind sich chinesische und deutsche Studenten ähnlicher als ich dachte. Im Arbeitskontext ist es dagegen wirklich nicht einfach", lautet das Fazit von Martin Heinen, Student der Gesundheits- und Sozialwirtschaft.


Viele Unternehmen und Organisationen interessieren sich bereits jetzt für die Ergebnisse dieses spannenden Forschungsprojekts.


Weitere Informationen:
- http://www.horatjitra.com/bmbf - Hintergründe zum Projekt

Quelle: idw


Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildKonfuzius trifft Hegel (07.06.2013, 11:10)
    Hegelforscher Prof. Dr. Klaus Vieweg von der Universität Jena kooperiert mit Kollegen aus TaiwanDie Ideen des Philosophen Georg Wilhelm Friedrich Hegel (1770-1831) erleben seit einiger Zeit weltweit eine Renaissance. Wie der Philosoph Prof. Dr....
  • BildKarl-Franzens-Universität öffnet Türen nach China: Graz erhält renommiertes Konfuzius-Institut (15.09.2010, 12:00)
    Die Karl-Franzens-Universität Graz ist nicht nur das Tor nach Südosteuropa. Sie öffnet nun für ForscherInnen, Studierende und alle Interessierten die Türen nach China. Die Uni Graz erhält durch Beschluss des chinesischen Bildungsministeriums ein...
  • BildInternationale Sommerschule in China erfolgreich durchgeführt (09.10.2008, 12:00)
    Mit dem morgigen Tag endet die dreiwöchige Sommerschule, die die UMC Potsdam (FH) vom 20. September bis 10. Oktober 2008 in Peking, China, unter Beteiligung zahlreicher Professoren der Hochschule organisierte und mit großem Erfolg durchführte....
  • BildWeltmeister! DFKI im GermanTeam beim RoboCup in China erfolgreich. (24.07.2008, 18:00)
    Bei der Weltmeisterschaft im Roboterfußball, dem RoboCup, in Suzhou, China ist das GermanTeam Weltmeister in der Liga der vierbeinigen Roboter geworden. Nach 2004 und 2005 ist es bereits der dritte Titel der Mannschaft der Technischen Universität...
  • BildErfolgreich in China (20.11.2007, 12:00)
    wbk-Herbsttagung widmet sich dem Einkauf und der ProduktionDie Bedeutung Chinas für die produzierende Industrie wächst weiter enorm. Die dortigen Absatzmärkte werden erschlossen und chinesische Produktionskapazitäten sind im Aufbau. Neben den...
  • BildKonfuzius-Institut: Vorträge über die Wirtschaftspraxis in China (02.11.2007, 16:00)
    Gemeinsam mit der Industrie und Handelskammer Düsseldorf sowie dem China-Kompetenzzentrum Düsseldorf lädt das Konfuzius-Institut an der Heinrich-Heine- Universität zu einer Vortragsreihe ein. Thema der ersten Veranstaltung am Dienstag, 13....
  • BildKonfuzius-Institut: neues Programm (29.08.2007, 13:00)
    Das Konfuzius-Institut Düsseldorf an der Heinrich-Heine-Universität, einziges offizielles Sprach- und Kulturinstitut Chinas in NRW, startet im Oktober mit seinem Herbst- und Winterprogramm.Das Kernstück sind wie immer fundierte Sprachkurse mit...
  • BildKonfuzius-Institut Hannover - Eröffnung (24.04.2007, 16:00)
    Der Niedersächsische Minister für Wissenschaft und Kultur, Lutz Stratmann, hat am (heutigen) Dienstag gemeinsam mit der chinesischen Botschaftsrätin Dr. Liu Jinghui, dem Vorsitzenden des Vorstandes des Chinesischen Zentrums Hannover e.V., Dr....
  • BildLaozi flankt, Konfuzius dribbelt (27.03.2006, 12:00)
    Der Ball ist rund - diese Fussballweisheit gilt nach wie vor. Neu ist hingegen, dass bereits vor 2000 Jahren Fussball gespielt wurde. Prof. Helmut Brinker von der Universität Zürich beschreibt in seinem neusten Buch die Anfänge des Fussballs, der...
  • BildChina und die FU Berlin gründen Konfuzius-Institut. Erste chinesische Kultureinrichtung in Deutschla (16.08.2005, 11:00)
    Das Konfuzius-Institut ähnelt einem "akademischen Goethe-Institut" für die chinesische Sprache und Kultur. Insgesamt sind nur 20 solcher Zentren in Asien, Australien, Europa und Nordamerika gegründet worden.Das Institut soll die Verantwortung für...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

84 - Sie.ben =

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Top 10 Orte in der Anwaltssuche

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.