Interkulturelle Vielfalt im altengerechten Quartier

23.02.2017, 12:10 | Wissenschaft | Autor: | Jetzt kommentieren


Fachtag des MGEPA.NRW am Institut Arbeit und Technik suchte nach Erfolgsfaktoren und Türöffnern

Viele Migranten der ersten Generation wollen in Deutschland bleiben und hier ihren Lebensabend verbringen. Wie deutsche Senioren haben sie den Wunsch, möglichst lange in der vertrauten Umgebung zu bleiben, sich selbst versorgen zu können, Kontakte und Begegnung mit der Nachbarschaft zu halten. Wie sich „interkulturelle Vielfalt im altengerechten Quartier“ für Einwanderer und Einheimische gemeinsam gestalten lässt, war Thema eines Fachtags des Landesbüros altengerechte Quartiere.NRW (am 21. Februar 2017) im Wissenschaftspark Gelsenkirchen.

150 Interessierte aus Wissenschaft und Praxis suchten und gaben Impulse für die Quartiersarbeit.

Barbara Steffens, NRW-Ministerin für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter, hob die Notwendigkeit hervor, angesichts des demografischen Wandels altengerechte Strukturveränderungen in den Quartieren vorzunehmen. „Diesen Wandel müssen wir gestalten, nicht einfach auf uns zukommen lassen!“ Dabei gelte es, die Vielfalt der Bedürfnisse zu berücksichtigen und die interkulturelle Öffnung voranzubringen. „Das kann in jedem Quartier anders sein, ein Patentrezept gibt es nicht.“

„Interkulturelle Kompetenz“ als Basis der Verständigung beleuchtete Dr. Mohammed Heidari, Waik-Institut Köln. In der Zusammenarbeit mit Menschen unterschiedlicher Herkunft, Glaubenszugehörigkeit und Sprache müsse statt „starrer Kulturalisierung“ Sensitivität für die Vielfalt entwickelt werden. „Wir müssen die Probleme benennen und lösen. Wenn man die Knackpunkte in der Kommunikation erkennt, stellt man fest, dass sie zum größten Teil auf beiderseitigen Missverständnissen beruhen.“

Ergebnisse aus der Sinusstudie zu den Milieus und Lebenswelten älterer Menschen mit Zuwanderungsgeschichte stellte Klaus Gerhards, iD-Agentur-Ruhr vor. Die Migranten-Milieus unterscheiden sich weniger nach ethnischer Herkunft und sozialer Lage als nach ihren Wertvorstellungen und Lebensstilen. Die hier lebenden älteren Migranten leben zu überdurchschnittlich hohen Anteilen im „traditionellen Arbeitermilieu“ (43%) und „religiös verwurzelten Milieu“ (22%). Die erfolgreiche Etablierung im Aufnahmeland hängt von der Bildung, aber auch von der Herkunftsregion ab – „je urbaner, desto besser funktioniert die Integration“.

Beispiele aus der Praxis brachte die Podiumsdiskussion. Denn die Zielgruppe der älteren Migranten ist oft nicht einfach zu erreichen. „Wenn es ums Feiern geht, funktioniert Integration wunderbar“ stellten die Praktiker aus verschiedenen Quartiersentwicklungsprojekten des MGEPA in NRW einhellig fest. Bei Fachthemen wie Wohnen, Mobilität oder Gesundheit wird es schwieriger. Viele Ideen gibt es: Ansprache in der Muttersprache – türkisch, russisch, arabisch – direkt, mit Flyern, in Workshops, Islamunterricht an Schulen, kultursensible Spaziergänge im Quartier. Einig war man sich, dass die Quartiersarbeit „Türöffner“ braucht, Multiplikatoren, Menschen, die Brücken bauen. Die „Experten vor Ort“ müssen mit ins Boot, auch Wohnungsgesellschaften, Vereine, Sozialarbeiter, Ärzte können helfen, Türen zu öffnen.
Weitere Informationen finden Sie unter: www.aq-nrw.de.

Ihr Ansprechpartner: Michael Cirkel, Durchwahl: 0209/1707-344, cirkel@iat.eu

Impulse für die Quartiersarbeit mit älteren Migranten gab es beim Fachtag im Wissenschaftspark Gelsenkirchen. Foto: IAT

Weitere Informationen:
- http://www.aq-nrw.de

Quelle: idw


Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildZu Fuß mobil im Quartier (20.01.2014, 08:10)
    Zu Fuß mobil im Quartier Synergien kommunaler Stadtentwicklungs-, Gesundheits-, Umwelt- und Verkehrspolitik - Neue Ansätze für den StraßenraumTerminhinweis: Difu-Seminar In Kooperation mit "Netzwerk Shared Space", dem Expertise-Netzwerk der...
  • BildInterkulturelle und Internationale Mediation (10.10.2013, 17:10)
    Seminar zur Mediation im internationalen KontextVom 04. – 05. November bietet die Zentralstelle für Fernstudien an Fachhochschulen (ZFH) ein 2-Tages-Seminar Interkulturelle Mediation an. Beginn ist am Dienstag, den 04. November um 10:00 Uhr an der...
  • BildNachhaltigkeitspreis ZeitzeicheN für „Quartier Zukunft“ (09.10.2013, 11:10)
    Das Projekt „Quartier Zukunft – Labor Stadt“ des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) hat den Deutschen Lokalen Nachhaltigkeitspreis ZeitzeicheN 2013 in der Kategorie „ZeitzeicheN-Ideen“ erhalten. Der deutschlandweite Netzwerk21Kongress...
  • BildInterkulturelle Mediation (21.05.2012, 14:10)
    Zweitägiges Seminar „Interkulturelle Mediation“, am 9. und 10 .Juli an der Zentralstelle für Fernstudien an Fachhochschulen (ZFH)Kultur beeinflusst die Kommunikation mehr als wir denken. Kulturelle Unterschiede sind oft der Anlass zu...
  • BildRaumunternehmen schaffen Mehrwert im Quartier (29.03.2012, 08:10)
    IAT-Studie zu Potentialen, Chancen und finanziellen Förderengpässen von KleinstunternehmernInnovative Kleinunternehmer können erheblich dazu beitragen, die lokale Lebensqualität und das Quartiers-Image zu verbessern. Indem sie etwa leerstehende,...
  • BildGewinnen bei „Wir im Quartier!“ (09.01.2012, 16:10)
    Das Kuratorium Deutsche Altershilfe (KDA) lobt einen Wettbewerb für Lernende in Ausbildungsstätten der Altenpflege ausKöln, 09. Januar 2012. Das Kuratorium Deutsche Altershilfe (KDA) lobt anlässlich seines 50-jährigen Bestehens einen Wettbewerb...
  • BildInterkulturelle Lernplattform ausgezeichnet (09.12.2011, 10:10)
    Prof. Dr. Jürgen Bolten von der Friedrich-Schiller-Universität Jena erhält Fellowship für innovative LehreDie Zeit des reinen Frontalunterrichts ist längst vorbei – nicht nur in den Schulen, auch an den Universitäten. Die Lehre wird immer...
  • BildDie Zukunft liegt im Quartier (09.04.2008, 10:00)
    Gütersloh, 9. April 2008. Der demografische Wandel ist radikal. Er erfordert neue Antworten und die Bündelung aller Kräfte vor Ort bei den Menschen. Die Hilfe und Versorgung älterer, hilfsbedürftiger Menschen muss in Zukunft lokal, also im...
  • BildPreis für interkulturelle Vernetzung (08.11.2006, 14:00)
    Interkulturelle Wirtschaftskommunikation der Universität Jena mit Arbeitgeberpreis prämiertJena (08.11.06) Für ihre vorbildliche Vermittlung interkultureller Kompetenzen ist jetzt die Friedrich-Schiller-Universität Jena ausgezeichnet worden. Ihr...
  • BildInterkulturelle Unternehmenskommunikation (10.07.2006, 11:00)
    Studierende präsentieren Ergebnisse - Förderpreis der Thüringer Landesmedienanstalt wird verliehenAm Freitag (14. Juli 2006) präsentieren Erfurter Studierende der Kommunikationswissenschaft wieder die Ergebnisse ihrer einjährigen...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

97 - Neun =

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Top 10 Orte in der Anwaltssuche

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.