"Innovation neu denken" - Das Zusammenspiel von technischen, ökonomischen und sozialen Aspekten

15.02.2017, 12:11 | Wissenschaft | Autor: | Jetzt kommentieren


Judith Terstriep leitet IAT-Forschungsschwerpunkt Innovation, Raum & Kultur

Die Diplom-Ökonomin Judith Terstriep leitet seit Jahresbeginn 2017 den Forschungsschwerpunkt Innovation, Raum & Kultur am Institut Arbeit und Technik (IAT/ Westfälische Hochschule Gelsenkirchen). Sie tritt die Nachfolge an von PD Dr. Dieter Rehfeld, der altersbedingt aus dem IAT ausscheidet. Die Fortführung bewährter und etablierter Forschungsarbeiten im Themenfeld Innovation steht ebenso auf der Agenda des Forschungsschwerpunkts wie die Öffnung für neue Fragestellungen und Herausforderungen.

Denn das Zusammenspiel technischer, ökonomischer, sozialer und politischer Aspekte von Innovation hat deutlich an Bedeutung gewonnen. Unternehmen öffnen sich in Innovationslaboren oder in der Zusammenarbeit mit gesellschaftlichen Gruppen vor allem auch in vernetzten Communities neuen Akteuren. Unter dem Leitmotiv «Innovation neu denken» fragt das Team um Judith Terstriep in seinen Forschungsarbeiten nach dem Beitrag von Innovationen zur Bewältigung gesellschaftlicher Herausforderungen. Damit einher geht die Erforschung neuer Innovationsformen und die Entwicklung unterstützender Instrumente und Strategien zur Innovationsförderung, ebenso wie die Er-forschung des damit verbundenen sektoralen und regionalen Wandels.

Die Forschungsaktivitäten umfassen u.a. die Pilotierung neuer Konzepte ebenso wie die Unterstützung von am Innovationsprozess beteiligten Akteuren im Rahmen von Strategieberatung und Coaching. Das Methodenspektrum des interdisziplinären Forschungsteams ist breitgefächert und reicht von Branchen- und Regionsanalysen über (soziale) Innovationsbiographien und Netzwerkanalysen bis hin zu Evaluierung und Monitoring. Entscheidungsträger aus dem Bereich der Wirtschaftsförderung, Innovations- und Strukturpolitik, Non-profit Organisationen und andere zivilgesellschaftliche Akteure sowie Branchenverbänden bilden zentrale Zielgruppen der Aktivitäten des Forschungsschwerpunkts.

Weitere Informationen: http://www.iat.eu/das-institut/forschungsschwerpunkte/innovation-raum-und-kultur.html

Ihre Ansprechpartnerin: Judith Terstriep, Durchwahl: 0209/1707-139, terstriep@iat.eu

Weitere Informationen:
- http://www.iat.eu

Quelle: idw


Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildZusammenspiel zweier Leukämiewirkstoffe geklärt (05.11.2013, 11:10)
    Für fünf Prozent aller an chronisch myeloischer Leukämie erkrankten Patienten gibt es derzeit keine Therapiemöglichkeit, da sie Resistenzen gegen herkömmliche Medikamente entwickelt haben. Die Gruppe von Prof. Stephan Grzesiek vom Biozentrum der...
  • BildUnheilvolles Zusammenspiel zerstört Nervenzellen (11.12.2012, 14:10)
    Forscherteam zeigt, dass neurodegenerative Erkrankungen von mehreren Proteinen verursacht werdenViele neurodegenerative Erkrankungen entstehen durch die vermehrte Ablagerung von Eiweißmolekülen im Gehirn. Das gilt auch für die Amyotrophe...
  • BildDeutsch-schweizerisches Zusammenspiel (20.09.2011, 10:10)
    Die Musik Akademie Basel und die Universität Würzburg haben einen Kooperationsvertrag abge-schlossen. Beide Einrichtungen wollen in Zukunft auf dem Gebiet der musikwissenschaftlichen Forschung und Lehre zusammenarbeiten. Gemeinsame Projekte wird...
  • BildZusammenspiel - Familie, Unternehmen, Netzwerk (10.01.2011, 12:00)
    13. Kongress für Familienunternehmen an der Universität Witten/HerdeckeAm 11./12. Februar 2011 findet der 13. Kongress für Familienunternehmen an der Universität Witten/Herdecke statt. Unter dem Titel "Zusammenspiel - Familie, Unternehmen,...
  • BildInnovation now! (19.05.2009, 12:00)
    FH Trier bietet Vortragsreihe zum Thema 'Unternehmerisches Denken'Das Gründungsbüro der Fachhochschule Trier bietet die Vortragsreihe in Kooperation mit dem Technologiezentrum Trier an. In diesem Jahr geht es um die Vermittlung von...
  • BildIntelligentes Zusammenspiel der Technologien (16.01.2009, 14:00)
    Moderne Mikroskope sind hochintegrierte Imaging-Systeme, die reproduzierbare Experimente, das Messen quantifizierbarer Größen und deren statistisch abgesicherte Auswertung ermöglichen müssen. Dabei ist die Erforschung dynamischer Prozesse in...
  • BildZusammenspiel von Wahrnehmung und Handlung (02.10.2008, 17:00)
    Gießener Psychologen erhalten Fördergelder in Höhe von 427.000 Euro für ihre Beteiligung am internationalen Netzwerk "Co-ordination for Optimal Decisions in Dynamic Environments" - Ausbildungsprogramm für NachwuchswissenschaftlerDie Psychologen an...
  • Bild"Wir wollen das Zusammenspiel der Gene verstehen" (14.05.2007, 14:00)
    Internationaler Kongress zur komplexen Genetik am Helmholtz-Zentrum für InfektionsforschungWie beeinflussen sich die Gene in einem Organismus gegenseitig? Welche Rolle spielen dabei Umwelteinflüsse? Und lässt sich dieses komplexe Zusammenspiel...
  • BildInnovation now! (18.04.2007, 15:00)
    TechnologieZentrum Trier (TZT) und Fachhochschule (FH) Trier starten gemeinsame Initiative zur Sensibilisierung von technologieorientierten Existenzgründern an der Fachhochschule Trier - Vortragsreihe 'Unternehmerisches Denken'.Um den Bedürfnissen...
  • BildReformierte EU-Agrarpolitik unter umweltpolitischen Aspekten (16.11.2005, 07:00)
    Die Auswirkungen der reformierten EU-Agrarpolitik auf die Umweltpolitik und damit auch das Umweltrecht sind das Thema im Umweltrechtlichen Praktikerseminar der Justus-Liebig-Universität am Donnerstag, dem 17. November, zu dem Ministerialdirigentin...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

19 + V ;ier =

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Top 10 Orte in der Anwaltssuche

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.