Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
   

JuraForum.deNachrichtenWissenschaftIn kurzer Zeit ans Ziel 

In kurzer Zeit ans Ziel

02.12.2011, 10:10 | Wissenschaft | Autor: | Jetzt kommentieren


Die Ergebnisse der Studie „Entwicklung der Fachstudiendauer an Universitäten von 2007 bis 2009“ des Wissenschaftsrats lassen keinen Zweifel daran: Studierende der Philipps-Universität erreichen im Vergleich zu anderen Universitäten ihren Abschluss sehr oft in überdurchschnittlich kurzer Zeit. Die mittlere Studiendauer in den Fächern Geschichte und Deutsch für das Lehramt an Gymnasien beispielsweise dauerte im untersuchten Zeitraum in Marburg jeweils nur 9,4 Semester (Bundesdurchschnitt: 10,8 bzw. 10,4).

Besonders schnell erreichten die Studierenden der Psychologie ihr Ziel: Mit 8,9 Semestern lagen sie ein ganzes Jahr unter dem Bundesdurchschnitt (10,9) und damit sogar unter der Regelstudienzeit von 9 Semestern. „Damit diese hervorragenden Ergebnisse auch in Zukunft – vor allem nach der Umstellung fast aller Studiengänge auf Bachelor- und Masterabschlüsse – beibehalten werden können, arbeiten wir daran, die Passung zu erhöhen“, sagt Prof. Dr. Harald Lachnit, Vizepräsident für Studium und Lehre.

Eine hohe Passung bedeutet, dass sich das Potential der Studienbewerberinnen und -bewerber möglichst gut mit den Anforderungen des jeweiligen Studiengangs deckt. „Deshalb wollen wir nicht nur die Studiengänge so realitätsnah wie möglich beschreiben, sondern führen sukzessive so genannte ‚Self Assessments’ ein, bei denen die künftigen Studierenden ihre Eignung für einen bestimmten Studiengang selbst überprüfen“, erklärt Lachnit. Entscheidend sei nicht ein bestimmter Punktwert bei einer solchen Selbsteinschätzung: „Vielmehr werden wir die Absolvierung mehrerer ‚Self Assessments’, die es bisher für die Bachelor-Studiengänge Biologie, VWL und BWL gibt, als Zugangskriterium etablieren, damit sichergestellt wird, dass die Studierenden sich eingehend mit verschiedenen Auswahlmöglichkeiten beschäftigt haben“, fügt der Vizepräsident hinzu.

Um unnötige Verweildauern in den Fächern und hohe Abbruchzahlen zu reduzieren, wurden darüber hinaus in Marburg die Studienordnungen überarbeitet und beispielsweise bei Fächer übergreifenden Studiengängen wie „Sprache und Kommunikation“ und „Europäische Literaturen“ (B.A.) sowie „Politik und Wirtschaft des Nahen und Mittleren Ostens“ (M.A.) oder „Geoarchäologie“ (M.Sc.) die Inhalte aufeinander abgestimmt. Außerdem starteten mit Beginn des laufenden Wintersemesters die ersten achtsemestrigen Bachelor-Studiengänge Psychologie und „Orientwissenschaften international“ – das dient einerseits im speziellen Fall der künftigen Psychologen dem besseren Erwerb der Berufsfähigkeit, und den Studierenden der Orientwissenschaften bleibt so ausreichend Zeit für den für diesen Studiengang verpflichtenden Auslandsaufenthalt.

Der Wissenschaftsrat, dessen Geschäftsstelle die Ergebnisse der Studie am 18. November 2011 veröffentlicht hat, berät die Bundesregierung und die Regierungen der Länder in Fragen der inhaltlichen und strukturellen Entwicklung der Hochschulen, der Wissenschaft und der Forschung. Schon in der ersten Erhebung vor sechs Jahren, als die ersten Bologna-Jahrgänge von 1999 bis 2003 untersucht worden waren, lag die Philipps-Universität Marburg in vielen Studiengängen weit vorne. Schnelligkeit ist jedoch keinesfalls Selbstzweck in Marburg, sondern „eine gern gesehene Nebenwirkung“, wie in der aktuellen Ausgabe von „duz – das unabhängige Hochschulmagazin“ zu lesen ist.

Ansprechpartner: Prof. Dr. Harald Lachnit, Vizepräsident für Studium und Lehre
Tel.: 06421 28-26008
E-Mail: harald.lachnit@verwaltung.uni-marburg.de

Weitere Informationen:
- http://www.uni-marburg.de/studium/zas/optimist/index_html - Optimierung von Bachelor-Studiengängen
- http://www.uni-marburg.de/studium/zas/optimist-master - Optimierung von Master-Studiengängen
- http://www.wissenschaftsrat.de/download/archiv/1676-11.pdf - Studie „Entwicklung der Fachstudiendauer an Universitäten von 2007 bis 2009“
- http://www.duz.de/docs/artikel/m_12_11-Ueberholspur.html - Prof. Dr. Harald Lachnit im Artikel „Auf der Überholspur“ von „duz – das unabhängige Hochschulmagazin“

Quelle: idw


Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildOhne Reichweitenstress ans Ziel (18.02.2014, 09:10)
    Thomas Franke untersuchte in seiner Dissertation an der TU Chemnitz, wie Elektroautofahrer das Thema Reichweite erleben – Ergebnisse lassen sich potentiell auf den Umgang mit begrenzten Ressourcen verallgemeinernNutzer mit einer für Deutschland...
  • BildMaster als Ziel? (20.11.2013, 15:10)
    Masterinfotag an der Ernst-Abbe-Fachhochschule JenaFür viele Studierende ist der Bachelorabschluss schon in Sicht, doch über die nachfolgenden, vielfältigen Perspektiven sind die meisten nicht informiert. Eine bedeutende Möglichkeit bietet das...
  • BildNeue Satellitentechnik als Ziel (27.03.2012, 11:10)
    Satelliten zur Beobachtung der Erde autonomer und kostengünstiger machen: Darauf zielt ein neues Projekt an der Universität Würzburg ab. Die Forschungsarbeiten sind auf zwei Jahre angelegt, Studierende können daran mitwirken.Das Wetter beobachten,...
  • BildRegionalplanung mit Ziel (20.05.2011, 17:10)
    Strategische Regionalplanung muss modernen Managementgrundsätzen auf der Basis von Leitbildern und Zielen folgen. Sie braucht ein klares Handlungs- und Umsetzungskonzept und soll die Kommunikation auf allen Ebenen suchen. Zu diesem Ergebnis kam...
  • BildWeltweite Synergieeffekte als Ziel (06.05.2011, 12:00)
    DFG bewilligt morphologisches Großprojekt unter Beteiligung von Zoologen der Universität JenaDie Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) hat im Rahmen der Ausschreibung „Informationsstrukturen für Forschungsdaten“ gerade ein Projekt bewilligt, das...
  • BildInternationalisierung als wichtiges Ziel (03.07.2009, 14:00)
    Zum ersten Mal findet an der Universität Bamberg die Woche der internationalen Lehre stattDie Internationalität ist für die Universität Bamberg seit langem ein wichtiges Profilelement, was sich zum Beispiel an der hohen internationalen Mobilität...
  • BildVirtuell schneller ans Ziel (03.09.2007, 18:00)
    Ist das Navigationssystem zu kompliziert? Lenkt es den Autofahrer vom Verkehr ab? Um elektronische Helfer zu testen, müssen die Entwickler zahlreiche Prototypen erstellen - eine teure und zeitaufwändige Angelegenheit. Tests in virtuellen Welten...
  • BildZiel: Krebsgene abschalten (24.10.2006, 15:00)
    Das Multiple Myelom ist eine bislang unheilbare Tumorerkrankung des blutbildenden Systems. Bei den Betroffenen befinden sich die Krebszellen im Knochenmark, wo sie die normale Blutbildung durcheinander bringen und dazu noch die Knochen...
  • BildZwei Programme, ein Ziel: Kompetenz (08.08.2006, 13:00)
    Nr. 75/8.8.2006/ra-eleZwei Programme, ein Ziel: KompetenzQualifizierung für junge Berufstätige und Frauen in FührungspositionenDie Wissenschaftliche Weiterbildung der Universität (kww) bietet ein neues Programm an: keys2competence vermittelt von...
  • BildSicher zum Ziel (15.02.2006, 09:00)
    CeBIT, Halle 9 Stand B 36auf der CeBIT zeigt das Fraunhofer IITB Innovationen rund um das Thema "Safety":- Krisenmanagement am Digitalen Lagetisch- Videoüberwachung aus der Luft- Mobilität im Gelände für bewegungseingeschränkte MenschenDer...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

36 + E.ins =

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



JuraForum.deNachrichtenWissenschaftIn kurzer Zeit ans Ziel 

Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Top 10 Orte in der Anwaltssuche

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2016 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.