Heimerziehung in Deutschland: „Von gesellschaftlicher Anerkennung weit entfernt"

07.09.2012, 12:10 | Wissenschaft | Autor: | Jetzt kommentieren


Zur Bundestagung Heimerziehung erwartet die Universität Hildesheim vom 12. bis 14. September 2012 rund 300 Fachleute aus der Praxis, aus Einrichtungen, Jugendämtern und Hochschulen.
„Von der gesellschaftlichen Anerkennung der Heimerziehung – als Ort, an dem Kinder aufwachsen – sind wir weit entfernt“, sagen Dr. Stefan Köngeter und Dr. Maren Zeller vom Institut für Sozial- und Organisationspädagogik der Universität Hildesheim. „Wohngruppen und Einrichtungen müssen als selbstverständlich akzeptierte Nachbarschaften gesehen, pädagogische Leistungen anerkannt werden. Die Kommunalpolitik darf die Heimerziehung nicht nur als Kostenfaktor sehen.“

Laut Bundesstatistik erhalten knapp 954.400 Kinder, Jugendliche und junge Volljährige Leistungen der Hilfen zur Erziehung (Dortmunder Arbeitsstelle für Kinder- und Jugendhilfestatistik 2011). Jede vierte Hilfe ist eine Maßnahme der Heimerziehung. Aufgabe von Heimerziehung ist es, Kindern und Jugendlichen einen lohnenden Lebensort und verbesserte Zukunftschancen zu bieten, sofern sie vorübergehend oder auf Dauer nicht in ihrer Familie leben können. Die Gründe dafür sind vielfältig. Meist handelt es sich um sozial benachteiligte Familien, die mit einer Vielzahl von Problemen belastet sind. Wie können Kinder in unterschiedlichen Formen der Heimerziehung ihre familiären Krisen und kindlichen Enttäuschungen bewältigen, wie kann ein soziales Miteinander gestaltet werden?

„Von der gesellschaftlichen Anerkennung der Heimerziehung – als Ort, an dem Kinder aufwachsen – sind wir weit entfernt“, sagen Dr. Stefan Köngeter und Dr. Maren Zeller vom Institut für Sozial- und Organisationspädagogik der Universität Hildesheim, die mit der Fachgruppe Heimerziehung der Internationalen Gesellschaft für erzieherische Hilfen (IGFH) die Bundestagung Heimerziehung vorbereitet haben. Von Heimerziehung im Allgemeinen kann kaum mehr gesprochen werden. Vielfach herrscht in der Öffentlichkeit noch ein überkommenes Bild.
Doch in den letzten Jahren hat sich die Heimerziehung professionell weiterentwickelt und ausdifferenzierte Einrichtungsformen – von der kleinen Wohngruppen in der Nachbarschaft bis zu Einrichtungen zur Unterstützung von Kinder und Jugendlichen in besonders gefährdeten Lebenslagen – entwickelt. „An diese Entwicklungen gilt es anzuknüpfen“, so Köngeter und Zeller. „Wohngruppen und Einrichtungen müssen als selbstverständlich akzeptierte Nachbarschaften gesehen und die Leistungen der Pädagoginnen und Pädagogen anerkannt werden. Die Kommunalpolitik darf die Heimerziehung nicht nur als Kostenfaktor sehen.“ Letztlich gehe es bei der Heimerziehung ja darum, „dass die Kinder und Jugendlichen erfahren, dass sie ein Recht auf Bildung und auf ein Aufwachsen unter gerechten Bedingungen“ haben.

„Pädagogisches und soziales Gelingen in der Heimerziehung“: Die vierte Bundestagung Heimerziehung versucht in diesem Kontext eine aktuelle Standortbestimmung der Heimerziehung, in dem sie sich diesem „Lebensort auf Zeit" aus verschiedenen Blickwinkeln widmet. Bundesweit kommen Fachleute aus der Praxis, aus Einrichtungen, Jugendämtern, Hochschulen für drei Tage an der Universität Hildesheim zusammen, um zu diskutieren wie Heimerziehung zukünftig gestaltet werden kann, um familiäre Krisen und kindliche Enttäuschungen auszuhalten und die Kinder zuverlässig zu schützen und zu fördern sowie in ihren Bildungsaspirationen zu stärken, ohne Ressourcen ihrer Herkunftsfamilie abzuwerten.

KONTAKT:
Universität Hildesheim
Dr. Stefan Köngeter
Dr. Maren Zeller
Tel: 05121.883-556 (oder Pressestelle -102)
E-Mail: koengetergmail.com

Die Bundestagung ist eine Kooperation der Internationalen Gesellschaft für erzieherische Hilfen, des CJD Göddenstedt, des Psychagogischen Kinderheims Rittmarshausen e.V. und der Universität Hildesheim.

ERÖFFNUNG DER BUNDESTAGUNG:
Mittwoch, 12.09.2012, 14:00 Uhr, Audimax, Universität Hildesheim

Grußworte
Ruth Andrick, Eckard Mann, IGfH-Fachgruppe
Prof. Dr. Wolfgang-Uwe Friedrich, Universitätspräsident

Vortrag
„Heimerziehung in Deutschland – Entwicklungen, Einschätzungen aus der Sicht des Bundesministeriums“
Dr. Heike Schmidt-Obkirchner, Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

PROGRAMM VOM 12. BIS 14.09.:
http://www.bundestagung-heimerziehung.de/programm.php

TAGUNGSORT:
Hauptcampus
Stiftung Universität Hildesheim
Marienburger Platz 22
31141 Hildesheim

Weitere Informationen:
- http://www.bundestagung-heimerziehung.de - Informationen zur Bundestagung Heimerziehung an der Universität Hildesheim
- http://www.uni-hildesheim.de/index.php?id=714 - Institut für Sozial- und Organisationspädagogik der Universität Hildesheim

Quelle: idw


Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildBuchvernissage: TALENT – LEIDENSCHAFT - ANERKENNUNG (24.06.2013, 13:10)
    Buchpräsentation mit Ausschnitten aus biografischen Miniaturen Karlsruher Persönlichkeiten aus Wissenschaft und Kultur am 26. Juni 2013 im Gartensaal im Karlsruher Schloss. Dei Persönlichkeiten sind: Silvia Bächli, Künstlerin, Corinna Hoose,...
  • BildAusstellung und Forschungsergebnisse zur Heimerziehung präsentiert (04.12.2012, 16:10)
    Kinder und Jugendliche, die zwischen 1953 und 1973 in Heimen des Landeswohlfahrtsverbandes (LWV) Hessen lebten, waren körperlicher und psychischer Gewalt ausgesetzt. Das belegen Interviews mit Betroffenen im Rahmen eines Forschungsprojekts der...
  • BildAnerkennung als Gynäkologisches Krebszentrum (01.07.2011, 17:10)
    Frauenheilkunde der Universitätsmedizin Mannheim freut sich über GütesiegelDie häufigste Tumorerkrankung bei Frauen ist bekanntlich der Brustkrebs – weit weniger öffentliche Aufmerksamkeit finden bösartige Erkrankungen der Gebärmutter oder der...
  • BildKonfessionelle Heimerziehung in Deutschland: RUB-Theologen stellen Projektergebnisse vor (18.05.2011, 13:10)
    Schläge im Namen des Herrn?Erforscht: Konfessionelle Heimerziehung in DeutschlandPK: RUB-Theologen stellen umfangreiche Projektergebnisse vorSehr geehrte Damen und Herren,Berichte von ehemaligen Heimkindern über entwürdigende und demütigende...
  • BildAnerkennung – kein Problem! (10.12.2010, 12:00)
    DAAD vergibt Auszeichnung für "Beispielhafte Anerkennung 2010" von im Ausland erbrachten StudienleistungenHeute wurden in Bonn zwei Studiengänge und eine Hochschule für "Beispielhafte Anerkennung 2010" ausgezeichnet. Preisträger sind der...
  • BildAnerkennung für hervorragende Leistungen (29.10.2010, 18:00)
    Fakultät für Mathematik und Informatik der Universität Jena ehrt herausragende AbschlussarbeitenJena (29.10.10) Der Tag der Fakultät für Mathematik und Informatik ist heute (29.10.) feierlich in der Aula der Friedrich-Schiller-Universität begangen...
  • BildIn Anerkennung herausragender Leistungen (23.06.2010, 09:00)
    Professor Gerhart v. Graevenitz erhält BundesverdienstkreuzDie heutige Festveranstaltung des Zukunftskollegs der Universität Konstanz hat kurzfristig einen zusätzlichen Programmpunkt erhalten: Herrn Prof. Dr. Dr. h. c. Gerhart v. Graevenitz wird...
  • BildDie Anerkennung des Sozialen (09.06.2009, 18:00)
    Deutschlandweiter Fachbereichstag an der FH Jena(9. Juni 2009) Vom 16. bis zum 18. Juni 2009 findet am Fachbereich Sozialwesen der Fachhochschule Jena der Fachbereichstag "Soziale Arbeit" statt.Der Fachbereichstag "Soziale Arbeit" (FBTS) ist ein...
  • BildInternationale Anerkennung von Ingenieurabschlüssen (04.07.2006, 17:00)
    Medieninformation der TU Berlin Nr. 174 vom 4. Juli 2006TU-Professor Jörg Steinbach wurde zum Vizepräsidenten der "Europäischen Gesellschaft für Ingenieurausbildung" gewähltProf. Dr.-Ing. Jörg Steinbach, 1. Vizepräsident der TU Berlin, wurde am...
  • BildPoetische Anerkennung der Sinnlichkeit (15.06.2006, 11:00)
    Internationale Tagung zu Sophie Mereau-Brentano vom 22.-24. Juni an der Universität Jena Jena (15.06.06) 2006: Mozart-Jahr, Heine-Jahr, Mereau-Jahr! Wer aber war Sophie Mereau? Eine "reizende Kanaille" nannte sie ein Zeitgenosse (Friedrich...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

68 - Ne;u_n =

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Top 10 Orte in der Anwaltssuche

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.