Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
   

JuraForum.deNachrichtenWissenschaftGroße Teile der Bevölkerung fühlen sich sozial ausgeschlossen 

Große Teile der Bevölkerung fühlen sich sozial ausgeschlossen

18.04.2012, 12:10 | Wissenschaft | Autor: | Jetzt kommentieren


Große Teile der Bevölkerung in Deutschland haben das Gefühl, dass ihre gesellschaftliche Teilhabe nicht gesichert ist. Der Verlust von Lebenszufriedenheit und Glück, weniger Selbstsorge und weniger bürgerschaftliches Engagement sind die Folge.

Darauf haben Wissenschaftler der Universität Kassel bei der Tagung „Inklusion, Teilhabe und Behinderung – Anfragen an die (Human-) Wissenschaften“ am Mittwoch hingewiesen. „60 Prozent der deutschen Bevölkerung erleben ihre finanzielle Situation als ständige Gratwanderung zwischen Meistern und Absturz“, sagte der Sozialpsychologe Prof. Dr. Ernst-Dieter Lantermann. „40 Prozent machen sich große Sorge um ihren Arbeitsplatz, über 50 Prozent befürchten, dass sie ihre Ansprüche im Alter deutlich senken müssen.“ 40 Prozent sähen ihre Gesundheit als bedroht an, 60 Prozent glaubten, dass in Deutschland die Häufigkeit sozialer Notlagen deutlich zunehme: „30 Prozent befürchten eine Erosion ihrer sozialen Netze.“

Diese Ergebnisse gehen aus einer Befragung von 1.200 repräsentativ ausgewählten Bundesbürgern über 18 Jahren hervor, die im Auftrag der Universität Kassel und des Hamburger Instituts für Sozialforschung durchgeführt wurde.

Die weit verbreitete Wahrnehmung, dass wesentliche Leistungen der Gesellschaft wie gut bezahlte Arbeit, sichere Alters- oder Gesundheitsvorsorge nicht mehr für alle da sind, habe zur Folge, dass sich viele Menschen von der Gesellschaft ausgeschlossen fühlten, betonte Lantermann, „und gesellschaftliches Exklusionsempfinden korrespondiert in starkem Maße mit einem Verlust an Lebenszufriedenheit und Glück sowie mit einem Nachlassen an Selbstsorge, einschließlich eines verminderten bürgerschaftlichen Engagements.“

Wie erfolgreich der einzelne diese Situation bewältige, hänge stark von den ihm zur Verfügung stehenden Ressourcen ab. Wesentlich seien dabei allerdings nicht nur „externe Ressourcen“ wie Einkommen, Bildung, berufliche Position oder verlässliche Freunde. Entscheidend seien häufig auch die „internen Ressourcen“ des Betroffenen, wie etwa Neugier, Risikofreude, Zielorientiertheit, aber auch Vertrauen in sich selbst, sein soziales Umfeld oder in die gesellschaftlichen Institutionen.

Bei Menschen, die über nur wenige externe wie interne Ressourcen verfügten, steige das Risiko psychosomatischer Erkrankungen deutlich, warnte der Sozialpsychologe: „55 Prozent der Ressourcenarmen, aber nur 15 Prozent der Ressourcenreichen berichten in vergleichbar exkludierenden Lebenssituationen über regelmäßige Niedergeschlagenheit, 43 gegenüber 11 Prozent über Angstgefühle, 28 gegenüber 5 Prozent über Antriebslosigkeit.“ Ähnliches gelte für das Risiko, sich in exkludierenden Situationen überfordert zu sehen: „46 Prozent der Ressourcenarmen, aber nur 2 Prozent der Ressourcenreichen geben an, dass die Anforderungen, die mit exkludierenden Lebenslagen einhergehen, ihre Möglichkeiten übersteigen.

Das Vorhandensein ausreichender persönlicher Ressourcen allein sei allerdings noch keine Gewähr dafür, dass der Einzelne sich mit schwierigen Lebenssituationen erfolgreich auseinandersetze oder an ihnen scheitere, sagte der Soziologe Prof. Dr. Heinz Bude. Entscheidend sei vielmehr, ob das Individuum sich noch als Teil der Gesellschaft sehe oder sich selbst als ausgeschlossen betrachte: „Wer für sich einen Platz im „gedachten Ganzen“ der Gesellschaft sieht, ist eher bereit für sich zu sorgen, als jemand, der sich verloren und ohne Repräsentanz in einer Bezugsgruppe im gesellschaftlichen Kosmos vorkommt“, erklärte Bude: „Schutz gegen Aufgeben und Resignation gibt sich die einzelne Person nur im Umweg über ihre Gesellschaft.“ Das subjektive Empfinden von Inklusion oder Exklusion sei damit „eine psychosoziale Größe eigener Art“ und eine wesentliche Determinante, die zwischen prekären Lebenssituationen und autoprotektiven Verhaltensweisen vermittelt.

„Das Gefühl, nicht mehr richtig zur Gesellschaft zu gehören, von den gesellschaftlichen Prozessen und Ressourcen ausgeschlossen zu sein, scheint nach allen unseren Befunden eine Schlüsselerfahrung im Prozess des Umgangs mit exkludierenden Lebensverhältnissen zu sein“, sagte auch Lantermann: „Gleich, wie sonst die Lebensverhältnisse auch sein mögen, ob inkludierend oder eher exkludierend – wer sich gesellschaftlich ausgeschlossen empfindet, der ist in seiner praktischen Lebensführung stärkeren Belastungen ausgesetzt und neigt in stärkerem Maße zur Resignation, mangelnder Selbstsorge und Abwehr allen Fremdens.“

Info
Prof. Dr. Heinz Bude
Universität Kassel
Fachgebiet Makrosoziologie
Tel.: 0561/804-2878 oder -3098
E-Mail:

Prof. Dr. Ernst-Dieter Lantermann
Universität Kassel
Fachgebiet Persönlichkeits- und Sozialpsychologie
Tel.: 0561/804-3580
E-Mail:

Dr. Guido Rijkhoek
Universität Kassel
Kommunikation, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: 0561/804-2217
E-Mail:

Quelle: idw


Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildGroße Bereicherung (17.02.2014, 16:10)
    Nachwuchswissenschaftler der Universität Konstanz mit Heinz Maier-Leibnitz-Preis 2014 ausgezeichnetJuniorprofessor Dr. Bent Gebert erhält den Heinz Maier-Leibnitz-Preis 2014. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) zeichnet den...
  • BildDie Gesundheit der Bevölkerung im Blick (20.08.2013, 10:10)
    Gemeinsame Pressemitteilung des Helmholtz-Zentrums für Infektionsforschung und der Medizinischen Hochschule HannoverPhD-Programm „Epidemiologie“ startet im Oktober 2013 in Braunschweig-HannoverErstmals haben Studierende jetzt die Möglichkeit, am...
  • BildHerztod bei ostdeutscher Bevölkerung deutlich häufiger (06.10.2011, 16:10)
    Herzbericht dokumentiert überdurchschnittliche Sterblichkeitsrate für Bürger in neuen Bundesländern; Anstieg der Herzoperationen bei Kindern; kritischer Blick auf kathetergestützte AortenklappenimplantationenIn den neuen Bundesländern sterben...
  • BildKleine Teile - große Ergebnisse (13.05.2011, 16:10)
    In der Welt des „nano“ zu HauseMNT-Fachkongress am 18. Mai 2011 in Jena vermittelt „Potenziale der Mikro- und Nanotechnologien“Am 18. Mai 2011 lädt der MNT Mikro-Nano-Thüringen Techniker und Forscher in die FH Jena zu seinem Fachkongress „nano...
  • BildTU Berlin: MOBILE STADT TEILE (20.01.2011, 12:00)
    MOBILE STADT TEILEPräsentation einer Kunstinstallation aus 150 Plastiken von 150 Studierenden der TU Berlin im Lichthof der Universität 150 farbige Plastiken aus Draht und Blech, Polymeren und Textilien, Papier und Holz von 150 Studierenden der...
  • BildDeutsche Bevölkerung nur unzureichend über Patientenrechte informiert (10.12.2010, 13:00)
    Patientenrechtegesetz für mündige und informierte Verbraucher deshalb sinnvollBerlin, 10. Dezember 2010. Patienten in Deutschland sind noch nicht ausreichend über ihre Rechte im Gesundheitswesen informiert. Das geht aus dem aktuellen...
  • BildViel Platz für winzige Teile (01.02.2010, 17:00)
    Fraunhofer IPK baut Anwendungszentrum Mikroproduktionstechnik - Grundsteinlegung am 11. Februar 2010, 13 : 00 UhrCharlottenburg wird zum Standort für Mikroproduktionstechnik. Für insgesamt 4 Millionen Euro entsteht auf dem Gelände des...
  • BildUmfrage: Bevölkerung sieht soziale Schieflage in Deutschland (10.12.2007, 11:00)
    Nur noch geringe Zustimmung zum System der "Sozialen Marktwirtschaft"Gütersloh, 10. Dezember 2007. Der gegenwärtige Wirtschaftsaufschwung hat nach aktueller Ein*schätzung der Deutschen nicht zu einer größeren Gerechtigkeit bei der Verteilung des...
  • BildTUB: Bevölkerung im "Dritten Reich" (20.11.2007, 15:00)
    Wissenschaftler präsentieren Forschungsergebnisse zur Geschichte der deutschen Bevölkerungspolitik im 20. JahrhundertWie legitimierte sich die Bevölkerungspolitik im 20. Jahrhundert, besonders in der Zeit von 1933 bis 1945 durch Medizin,...
  • BildSchlechte Informationslage verunsicherte die Bevölkerung (22.08.2006, 19:00)
    Erste Ergebnisse der Studie zum Schneechaos: Befragte bemängeln Versorgung nurzum TeilMünster/Steinfurt (22. August 2006). Der größte Knackpunkt: Es fehlte anInformationen. Zu diesem ersten Zwischenergebnis kommt die Studie derFachhochschule...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

95 + Neu,;n =

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



JuraForum.deNachrichtenWissenschaftGroße Teile der Bevölkerung fühlen sich sozial ausgeschlossen 

Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Top 10 Orte in der Anwaltssuche

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2016 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.