Gift aus der Vergangenheit: Flüchtiges Quecksilber aus historischen Spiegeln (BAM-Pressemitteilung)

10.07.2012, 12:10 | Wissenschaft | Autor: | Jetzt kommentieren


Es gibt immer noch historische Spiegel, bei denen Quecksilber auf eine dünne Zinnfolie aufgetragen wurde. Deren Produktion wurde zwar 1886 verboten, nicht aber der Besitz. Mit den Jahren korrodiert bei den Quecksilberspiegeln die Verbindung aus Zinn und Quecksilber (das so genannte Zinnamalgam) oder löst sich vom Glas. Die Verspiegelung wird blind, das Quecksilber wird freigesetzt und bildet giftige Dämpfe. Wie man dies verhindert, und alte Spiegel sicher restaurieren kann, hat die BAM Bundesanstalt für Materialforschung und –prüfung in einem Forschungsprojekt untersucht.

Experten der BAM haben dabei die Emission aus Zinnamalgamspiegeln gemessen und deutlich nachweisen können, dass die Spiegel Quecksilberdämpfe abgeben. „Die gemessenen Konzentrationen hängen sehr von der Größe der Spiegelflächen und der Größe des Raumes ab, und ob häufig gelüftet wird“, erklärt Projektmitarbeiter Manfred Torge. Quecksilberspiegel erkennt man übrigens an einer eher grau-braunen Lichtreflexion im Vergleich zu der gelb-grünlichen bei Silbernitratspiegeln.

Um die Quecksilberemission in die Umgebung zu verhindern oder zumindest zu reduzieren, kommen zwei Verfahren in Frage: Zum einen kann man die Spiegelrückseite durch eine undurchlässige Schicht verschließen, zum Beispiel durch eine dünne Glasscheibe. Zum anderen können die Dämpfe des Quecksilbers durch Absorptionsmaterialien gebunden werden. Geeignet sind mit Gold bedampftes Papier, Jodkohle oder auch ein unter dem Handelsnamen Mercurisorb vertriebener Absorber.

Die Versuche ergaben, dass das Verfahren mit der Glasscheibe nur eine geringe Wirkung hat, da die Randverklebung des Spiegels weiterhin für Quecksilber durchlässig ist. Die Wissenschaftler empfehlen mit Gold bedampftes Papier, welches zwischen spezielle, sehr dünne Kunststoffbahnen gelegt wird. Um bei schon sehr stark geschädigten Spiegeln das Austreten von Quecksilberkügelchen zu verhindern, schlagen die BAM-Experten in der Fachzeitschrift Restauro vor, Mercurisorb oder auch Stäbe aus Zinn oder Zink in einer speziellen Anordnung unten in den Rahmen einzubringen. Adsorbermaterialien und Spiegel dürfen dabei keinen direkten Kontakt zueinander haben.

Wie viel Quecksilber beispielsweise in einem Museum in die Raumluft abgegeben wird, haben die BAM-Experten in den Räumen des Neuen Palais in Potsdam untersucht. Im Konzertzimmer von Friedrich dem Großen befindet sich eine große Anzahl von historischen Quecksilberspiegeln, weitere lagern in einem Depot. Die gemessene Emission von Quecksilber im Konzertzimmer kann als sehr gering eingeschätzt werden und liegt circa um einen Faktor von 50 unter dem von der Weltgesundheitsorganisation WHO empfohlenen Grenzwert (0,35 ng/l). Auch im Depotraum wurde der Grenzwert nicht erreicht. „In großen Spiegelsälen, wie in Potsdam, ist der Luftwechsel relativ hoch, so dass es zu keiner grenzwertüberschreitenden Anreicherung von Quecksilber kommt“, sagt die diplomierte Restauratorin Sonja Krug. „Bei einem sehr großen Spiegel in einem kleinen abgeschlossenen Raum kann dies schon anders aussehen.“

Da die Quecksilberspiegelproduktion verboten ist, darf sie heute nur noch in Ausnahmefällen angewandt werden. So wurden beispielsweise bei der Errichtung des Historischen Grünen Gewölbes im wiederaufgebauten Residenzschloss in Dresden 2006 die Quecksilberbeläge wiederhergestellt sowie auch die neuen Spiegel nach dem historischen Verfahren angefertigt. Moderne Technik in Museen, wie sie das Grüne Gewölbe besitzt, filtert sämtliche Schadstoffe aus der Luft, so dass sie von den Besuchern, aber auch den Kunstgegenständen ferngehalten werden.

RESTAURO - Die Zeitschrift für Restauratoren, Konservatoren & Denkmalpfleger 3/2012; S.30-37

Kontakt:
Dr.-Ing. Manfred Torge
Abteilung 4 Material und Umwelt
E-Mail: manfred.torge@bam.de

Sonja Krug
Abteilung 4 Material und Umwelt
E-Mail: sonja.krug@bam.de

Quelle: idw


Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildSüßes Gift (22.11.2013, 07:10)
    Neurotoxin aus der Sternfrucht identifiziertPatienten mit Nierenerkrankungen müssen aufpassen, was sie essen: Bananen, Orangen, Tomaten, Nüsse, Brokkoli und Bohnen sind verboten; richtig riskant ist Sternfrucht oder Karambole. Die Frucht enthält...
  • BildSpiegeln statt Operieren - weltgrößter Endoskopiekurs in Hamburg (01.11.2013, 10:10)
    Hamburg, 1. November 2013. Für zwei Tage kommen Ärzte aus aller Welt nach Hamburg, um sich beim Internationalen Forum für Endoskopie über innovative Technik und neue Verfahren fortzubilden. Der Endo Club Nord, ein gemeinsames Projekt der Asklepios...
  • BildFlammschutz ohne Gift (23.07.2013, 10:10)
    Flammschutzmittel sind oft hochgradig gesundheitsschädlich. Sie finden sich jedoch in vielerlei Kunststoffen wieder, die sich ohne solche Mittel rasch entzünden lassen. Empa-Forschern ist es nun gelungen, unbedenkliche Flammhemmer...
  • BildEnergiesparlampen ohne Quecksilber (13.04.2012, 17:10)
    Quecksilberfreiheit, günstige CO2-Bilanz, niedrige Herstellungskosten und eine hervorragende Lichtqualität zeichnen die elektrodenlose Energiesparlampe „3rdPPBulb“ aus, die Forscher des Lichttechnischen Instituts (LTI) des Karlsruher Instituts für...
  • BildOffener Deckel verrät Quecksilber (16.10.2009, 10:00)
    Einfaches Testsystem für den raschen, selektiven Nachweis von Methylquecksilber in biologischen ProbenQuecksilber kennt man als silbrige Flüssigkeit in früheren Thermometern. Inzwischen weiß man, dass Quecksilber sehr giftig ist. Toxische...
  • BildWaldbrände als wichtige Quecksilber-Quellen (02.07.2007, 12:00)
    Verbrennung von Biomasse trägt wesentlich zur Belastung der Atmosphäre mit Quecksilber beiQuecksilber ist als Umweltschadstoff auf der Prioritätenliste nahezu aller internationalen Übereinkünfte und Konventionen. So hat das Umweltprogramm der...
  • BildVom Gift zum Faltenkiller (19.12.2006, 12:00)
    Wissenschaftler der MHH und der Stanford University erforschen Funktionsweise von Botulinum Neurotoxin Typ B / Veröffentlichung der Ergebnisse in "Nature"Das Botulinum Neurotoxin gehört zu den giftigsten Stoffen, die in der Natur vorkommen. Es...
  • BildSchicksale in Spiegeln (27.11.2006, 11:00)
    Albanische Ausstellung an der Fachhochschule JenaFatet në Pasqyre - Schicksale in Spiegeln ist der Titel einer Ausstellung des albanischen Künstlers Avni Islami, die ab morgen im Haus 5 der Fachhochschule Jena zu sehen sein wird. Die Vernissage...
  • BildWarum Metalle spiegeln und Wärme leiten (15.12.2005, 11:00)
    Wissenschaftlern des 1. Physikalischen Instituts der Universität Stuttgart gelang es erstmals, das in der Festkörperforschung sehr bekannte, nach dem Mathematiker und Physiker Paul Drude benannte "Drude-Modell" experimentell zu beweisen. Dies...
  • BildAntimon: das vergessene Gift? (29.09.2005, 16:00)
    "In unseren Städten ist Antimon inzwischen das mit Abstand am stärksten angereicherte Spurenelement", erklärt Michael Krachler, Spezialist für Spurenanalytik an der Universität Heidelberg.Kann diese zunehmende Anreicherung des Elements die...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

70 - Z..wei =

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Top 10 Orte in der Anwaltssuche

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.