Genmutation als Ursache für häufige Kindheits-Epilepsien

11.08.2013, 20:10 | Wissenschaft | Autor: | Jetzt kommentieren


Wissenschaftler/innen aus dem Exzellenzcluster CECAD an der Universität zu Köln und der Uniklinik Gießen identifizieren in einem internationalen Verbund Genmutationen als Ursache für häufige Kindheit-Epilepsien.
Mehr als 50 Millionen Menschen weltweit leiden an Epilepsie, ein Drittel davon sind Kinder. Die häufigsten Epilepsieformen bei Kindern treten ohne erkennbare Ursache auf, sog. idiopathisch fokale Epilepsien (IFE). Veränderungen des Gens GRIN2A führen zu Störungen der Funktion eines wichtigen Ionenkanals im Gehirn. Es wird vermutet, dass der veränderte Ionenkanal vermehrte elektrische Entladungen im Gehirn verursacht – und dadurch epileptische Anfälle auslöst.

Köln, 11.8.2013. Zur Identifikation des epilepsieauslösenden Krankheitsgens GRIN2A hat ein internationales Wissenschaftler-Netzwerk aus EuroEPINOMICS, IonNeurONet sowie weiteren internationalen Arbeitsgruppen in einer Studie das Genmaterial von insgesamt 400 Patienten mit Kindheitsepilepsien ohne erkennbare Ursache (IFE) untersucht. Bei 7,5 Prozent der Erkrankten fanden sie Veränderungen des Gens GRIN2A. An der Analyse der Studie wesentlich beteiligt waren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Exzellenzclusters CECAD an der Universität zu Köln um Prof. Peter Nürnberg und M. Sc. Dennis Lal.
Die Gruppe der idiopathisch fokalen Epilepsien (IFE) umfasst verschiedene Krankheitsverläufe unterschiedlichen Schweregrades. Charakteristisch für diese Erkrankungen ist ein Anfallsursprung in der sogenannten Rolandischen Region des Gehirns. Die Rolando Epilepsie verläuft meistens gutartig und betrifft etwa 15% aller Kinder mit Epilepsie. Die Anfälle sind gut therapierbar und verschwinden mit der Pubertät. "Bis vor kurzem wurde der genetische Einfluss in der Krankheitsentwicklung von Rolando Epilepsien international stark diskutiert - unsere Studie wirft ein komplett neues Licht und zeigt ein überraschend eindeutiges Ergebnis“ erläutert Professor Dr. Bernd Neubauer, Leiter der Abteilung für Neuropädiatrie, Sozialpädiatrie und Epileptologie am Universitätsklinikum Giessen.
Zur Überraschung der Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler können die Gen-Mutationen des Gens GRIN2A neben der leichten Rolando Epilepsie auch bösartigeren Kindheitsepilepsien zugeordnet werden.
„Das breite Spektrum an betroffenen Kindheitsepilepsien deutet auf einen gemeinsamen Krankheitsauslöser im Kindesalter und zeigt zugleich, dass weitere genetische oder äußere Einflüsse eine Rolle spielen“, so M. Sc. Dennis Lal,

Die Erforschung des epilepsieauslösenden Gens GRIN2A ist von internationalem Interesse, die im Verlauf der Forschungen zur Kooperation der internationalen Forschungsgruppen führte. Erst durch die Bereitstellung von Genmaterial von weltweit betroffenen Patienten gefolgt von funktionellen molekular genetischen Untersuchungen wurde die Identifikation des Gens möglich.
Auch bei vielen anderen Epilepsieformen stehen Forscher erst am Anfang der Entschlüsselung genetischer Ursachen. Das Erzielen weiterer Fortschritte auf diesem Gebiet setzt auch in Zukunft eine enge Zusammenarbeit von internationalen Forschergruppen und Ärzten voraus.
Für CECAD bedeutet der Forschungserfolg einen neuen vielversprechenden Ansatz in der neurologischen Forschung.

Originaltitel der Publikation:
Mutations in GRIN2A cause idiopathic focal epilepsy with rolandic spikes
Nature Genetics, 2013

Wissenschaftliche Studien-Partner:
Prof. Dr. med. Bernd Neubauer, M. Sc. Dennis Lal, Abteilung für Neuropädiatrie, Sozialpädiatrie und Epileptologie am Universitätsklinikum Gießen und Marburg GmbH, Standort Giessen
Prof. Dr. rer. nat. Peter Nürnberg, M. Sc. Dennis Lal, Cologne Center for Genomics (CCG), Universität zu Köln
Prof. Dr. rer. nat. Peter Nürnberg, M. Sc. Dennis Lal, Cologne Excellence Cluster on Cellular Stress Responses in Aging-Associated Diseases (CECAD)
Dr. med. Sarah von Spiczak, Prof. Dr. Ulrich Stephani, Klinik für Neuropädiatrie, Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Kiel, Kiel
Prof. Dr. med. Fritz Zimprich, Dr. rer. nat. Eva Maria Reinthaler, Allgemeines Krankenhaus der Stadt Wien, Medizinischer Universitätscampus, Österreich
Dr. med. Dr. rer. nat. Saskia Biskup, CeGaT GmbH, Tübingen und Hertie Institut für klinische Hirnforschung, Tübingen
Dr. med. Johannes Lemke, Abteilung für Humangenetik, Universitätskinderklinik, Inselspital, Bern
Prof. Dr. med. Holger Lerche, Hertie-Institut für klinische Hirnforschung (HIH) und Abteilung Neurologie mit Schwerpunkt Epileptologie, Universitätsklinikum Tübingen, Tübingen

EuroEPINOMICS und IonNeurONet:
Die beiden Netzwerke werden von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (EuroEPINOMICS, über ein Programm der European Science Foundation) und dem Bundesministerium für Bildung und Forschung (IonNeurONet) gefördert. Gegenstand der Förderung sind die Entschlüsselung der genetischen Ursachen von Epilepsien und anderen verwandten Erkrankungen, bei denen Ionenkanäle gestört sind, die die Erregbarkeit von Nervengewebe steuern.

Kontakt für Rückfragen:

Exzellenzcluster CECAD an der Universität zu Köln
M.Sc. Dennis Lal
Tel: ++49 221 478 96854
e-mail: dennis.lal@uni-koeln.de

Universität zu Köln
Merle Hettesheimer
Leiterin Presse und Kommunikation
Tel. 0221 470-1700
e-mail: m.hettesheimer@uni-koeln.de

Weitere Informationen:
- http://www.cecad.uni-koeln.de
- http://www.ccg.uni-koeln.de

Quelle: idw


Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildVerstärkte Nikotinabhängigkeit bei Trägern einer Genmutation (17.01.2014, 15:10)
    Forscher des Institut Pasteur, des CNRS (Zentrum für wissenschaftliche Forschung) und der UPMC (Universität Pierre und Marie Curie) haben bei Mäusen nachgewiesen, dass das Verlangen nach Nikotin stark von einer sehr häufig beim Menschen...
  • BildGenmutation für häufige Epilepsie im Kindesalter entdeckt (12.08.2013, 10:10)
    Einem Verbund aus zwei Forschungsnetzwerken, EuroEPINOMICS und IonNeurONet, ist es gelungen, das erste Krankheitsgen für idiopathische fokale Epilepsien zu identifizieren. Es handelt sich dabei um das Gen GRIN2A. Veränderungen des Gens führen zu...
  • BildLockige Katzen: Spontane Genmutation begründet neue Katzenrasse (30.10.2012, 10:10)
    Neben vielen Hunderassen gab es bisher auch drei traditionelle Katzenrassen mit gelocktem Haar. Eine vierte Rasse mit dem Namen Selkirk Rex wurde 1987 in den USA begründet, nachdem dort ein Muttertier gänzlich unerwartet ein Junges mit...
  • BildSchutz vor Schäden nach Epilepsien (06.09.2012, 10:10)
    Wissenschaftler der Universität Bonn haben eine Art Schalter entdeckt, der bei der Abmilderung der Folgen von epileptischen Anfällen eine große Rolle spielt. Das Protein „RIM1alpha“ sorgt im Gehirn von Mäusen dafür, dass die Beeinträchtigungen von...
  • BildGenmutation als Auslöser von Hauterkrankung identifiziert (16.01.2012, 12:10)
    Ergebnisse sind ein großer Schritt hin zu einem besseren Verständnis der so genannten autosomal rezessiven Ichthyosen. Veröffentlichung in Nature GeneticsUnter der Leitung der Ärztlichen Direktorin des Instituts für Humangenetik des...
  • BildKleine Ursache – große Wirkung (26.04.2011, 12:00)
    – Ökologische Verstärkung kann Folgen des Klimawandels potenzieren –In einer neuen Studie zeigen Meeresbiologen des Kieler Leibniz-Instituts für Meereswissenschaften (IFM-GEOMAR) zusammen mit Kollegen aus sechs Ländern, dass das komplizierte...
  • BildGenmutation führt zu Taubheit und Herzstörung (06.12.2010, 09:00)
    Auf den ersten Blick haben Hören und Herzrhythmus wenig miteinander zu tun. Dass die Funktionen beider Organe sehr wohl eng gekoppelt sind, zeigt eine auch vom österreichischen Wissenschaftsfonds FWF geförderte aktuelle Studie, die gestern in der...
  • BildHandbuch "Kindheits- und Jugendforschung" neu aufgelegt (23.11.2009, 11:00)
    Im VS Verlag für Sozialwissenschaften ist jetzt die zweite, aktualisierte und erweiterte Auflage des Handbuchs zur Kindheits- und Jugendforschung erschienen. Das 1049 Seiten dicke Standardwerk bietet einen umfassenden Überblick über theoretische...
  • BildEiner Genmutation auf der Spur (10.11.2008, 09:00)
    Einer Genmutation auf der Spur / Nature-VeröffentlichungWissenschaftler untersuchten genetisch isolierte Bevölkerungsgruppe"Gerodermia osteodysplastica" ist eine seltene genetisch bedingte Erkrankung, die sich auf Haut und Knochen auswirkt. Bei...
  • BildMukoviszidose: Von der Genmutation zum Lungenleiden (21.07.2005, 13:00)
    Mit einem neuen Mausmodell ist es jetzt erstmals möglich, am lebenden Organismus Studien zu Entstehung und Krankheitsverlauf von Mukoviszidose, auch Zystische Fibrose genannt, durchzuführen. Das Tiermodell soll auch dazu beitragen, mögliche...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

25 - Z/,wei =

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Top 10 Orte in der Anwaltssuche

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.