Forschungsergebnisse zum Projekt: Erwerbstätige Männer und pflegebedürftige Angehörige

12.08.2015, 12:10 | Wissenschaft | Autor: | Jetzt kommentieren


Immer mehr Männer müssen die Pflege ihrer Angehörigen und ihre Berufstätigkeit parallel organisieren. Dabei wenden sie andere Strategien an als pflegende Frauen. Im Mittelpunkt steht für viele Männer ihre Erwerbstätigkeit, die Pflege wird um den Beruf herum geplant. Das ist eines der zentralen Ergebnisse des Forschungsprojektes „Männer zwischen Erwerbstätigkeit und Pflege“ (MÄNNEP) der Hochschule Düsseldorf, Fachhochschule Köln und Justus-Liebig-Universität Gießen. Das Kooperationsprojekt wurde von der Hans-Böckler-Stiftung gefördert.

Dass Die häusliche Pflege gewinnt in Deutschland immer mehr an Bedeutung. Von derzeit rund 2,5 Millionen Pflegebedürftigen werden etwa 70 Prozent zu Hause versorgt, die meisten von ihren Angehörigen. 2010 waren 28 Prozent der Hauptpflegepersonen männlich, der Anteil der pflegenden Söhne hat sich seit 1998 verdoppelt. „Vor diesem Hintergrund wollten wir wissen: Wie organisieren Männer die doppelte Aufgabe von Beruf und Pflege? Wie sehen gut funktionierende Lösungsmuster aus? Und wie können die Unternehmen ihre pflegenden Mitarbeiter unterstützen?“, sagt Prof. Dr. Simone Leiber von der Hochschule Düsseldorf.

Um den Alltag pflegender Männer zu untersuchen, nahmen die Projektpartnerinnen Kontakt zu Unternehmen in Nordrhein-Westfalen, Hessen und Niedersachsen auf, die sich selbst als sensibel für diese Fragestellung bewerten. Dort führten sie 37 qualitative, leitfadengestützte Interviews mit pflegenden Söhnen und befragten pro Unternehmen je ein Mitglied aus der Mitarbeitervertretung sowie der Unternehmensleitung oder Personalabteilung.

Keine Vereinbarkeitsprobleme bei pflegenden Männern?
„Unsere Interviewpartner übernehmen umfangreiche Aufgaben in der Pflege“, sagt Prof. Dr. Sigrid Leitner von der Fachhochschule Köln. „Mehr als die Hälfte sind Hauptpflegepersonen, 15 von ihnen leisten pro Woche mindestens 14 Stunden Pflege-, Versorgungs- und Betreuungsarbeit. Dabei sind wir von einem weiten Pflegebegriff ausgegangen. Pflege bedeutet für uns Körperpflege, aber auch Begleitung zum Arzt oder zu Behörden, Einkäufe und ähnliches“, so Leitner. Trotz dieser Belastungen arbeiten 30 von 37 Befragten weiter in Vollzeit, nur wenige reduzieren ihre Stunden oder verschieben ihre Kernarbeitszeit.

„Trotz dieser umfangreichen Pflegetätigkeit geben 26 von 37 Söhnen an, keine Vereinbarkeitsprobleme zu haben“, erläutert Dr. Diana Auth von der Justus-Liebig-Universität Gießen. Dies liege daran, dass die Erwerbstätigkeit weiterhin im Mittelpunkt steht. Die Pflege der Angehörigen werde so angepasst, dass sie mit dem Beruf in Einklang gebracht wird – oft mit Hilfe eines großen Netzwerks aus professionellen Pflegediensten, Partnerinnen und Verwandten. „Auch wenn die befragten Männer keine Probleme mit der Vereinbarkeit sehen, halten wir diese Strategie nicht für empfehlenswert“, betont Auth. Denn in den Interviews seien auch die Nachteile sehr deutlich geworden. Viele Befragten klagten über große Belastungen und mangelnde Erholung und Freizeit.

Strategien der Unternehmen
Eine wichtige Unterstützung könnten die jeweiligen Arbeitgeber leisten. Viele der befragten Unternehmen boten Arbeitszeitflexibilisierungen an, hielten Informationen zum Thema Pflege bereit oder schulten ihre Führungskräfte. Auch die Benennung konkreter Ansprechpartner oder die Kooperation mit externen Anlaufstellen sind verbreitet. „Obwohl wir bewusst in Unternehmen gegangen sind, die sich selbst als pflegesensibel bezeichnen, haben wir einen sehr unterschiedlichen Umfang der angebotenen Maßnahmen festgestellt und in vier Betrieben auch Hinweise auf Anwendungsprobleme“, sagt Leiber.

Die Anwendungsprobleme beruhten häufig auf einer sehr leistungsorientierten Unternehmenskultur, die eine flexibilisierte oder reduzierte Arbeitszeit nicht toleriert sowie einem fehlenden Vertrauen in die Mitarbeiter oder einem traditionellen Geschlechterbild, das Pflege eher als Frauensache betrachtet, so Leitner. „Unternehmen können ihre pflegenden Angestellten sehr aktiv unterstützen. Grundlage dafür ist aber immer eine pflegesensible Unternehmenskultur“, ergänzt Auth. Die Forscherinnen konnten zwei Erfolgspfade identifizieren: Großunternehmen betreiben häufig sehr umfangreiche Maßnahmen, während kleine und mittlere Unternehmen eher auf informelle Absprachen und Flexibilität setzen. „Zwei Typen von Vorgesetzten sind für pflegende Männer besonders problematisch: Ältere, konservative Führungskräfte, die nicht akzeptieren, dass auch Männer pflegen, und junge Chefs, die mit dem Thema privat noch nicht in Kontakt gekommen sind“, so Auth.

Bildmaterial zur honorarfreien Verwendung bei Copyright-Angabe stellen wir Ihnen gerne zur Verfügung unter:
https://mediendb.fh-koeln.de/pindownload/login.do?pin=2YO05YQ29HOU.

Weitere Informationen:
- http://www.projekt-maennep.de
- http://www.hs-duesseldorf.de

Quelle: idw


Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildUnterstützung für pflegende Angehörige (31.01.2012, 12:10)
    Das DZNE und der Landesverband der Alzheimer Gesellschaft Mecklenburg-Vorpommern schließen Kooperationsvertrag zur Entwicklung von Schulungsangeboten für Angehörige demenzkranker MenschenDie häusliche Pflege von demenzkranken Menschen ist für...
  • BildGlücksspielsucht: Hilfe für Angehörige (08.02.2011, 17:00)
    Der Glücksspielsucht nicht das Spielfeld überlassenMünchen, 08.02.2011 – Angehörige von Glücksspielsüchtigen leiden unter einem enormen psychischen Druck: Einerseits erleben sie häufig hautnah mit, wie der Süchtige zunehmend unter der Krankheit...
  • BildTrauernde Männer gesucht (04.02.2009, 12:00)
    Für eine wissenschaftliche Studie an der Universität Würzburg werden Männer gesucht, die eine ihnen nahestehende Person durch deren Tod verloren haben und darüber trauern. Anhand von zwei Fragebögen sollen sie im Internet anonym Fragen im...
  • BildMänner-Nieren nur für Männer? (08.07.2008, 12:00)
    Neue Analyse der Heidelberger "Collaborative Transplant Study": Männer und Frauen profitieren von gleichgeschlechtlicher Transplantation / Veröffentlichung im "Lancet"Das Geschlecht von Spender und Empfänger spielt bei der Nierentransplantation...
  • BildWas Erwerbstätige heute können müssen (15.05.2007, 10:00)
    Dass Kenntnisse, Fähigkeiten und Fertigkeiten, die über die eigentlichen Anforderungen im Beruf hinausgehen, in der Arbeitswelt von heute eine hohe Bedeutung haben, ist allgemein bekannt. Aber an empirischen Belegen, welche berufs- und...
  • BildInternetplattform kommerzialisiert Forschungsergebnisse (07.03.2007, 14:00)
    Die Technologiebörse "Research to Business" des Forschungszentrums Karlsruhe eröffnet der Wirtschaft einen passgenauen Zugang zu Hightech-Lösungen für die PraxisAm heutigen 7. März startet das Forschungszentrum Karlsruhe die Technologiebörse...
  • BildForschungsergebnisse "Kulturen der Verantwortung" (22.02.2007, 11:00)
    Die von Priv.-Doz. Dr. Ludger Heidbrink und Priv.-Doz. Dr. Alfred Hirsch geleitete Forschungsgruppe "Kulturen der Verantwortung. Die kulturellen Voraussetzungen komplexer Verantwortungsgesellschaften" des Kulturwissenschaftlichen Instituts hat...
  • BildMänner für Projekt zur Glatzenbildung gesucht (27.11.2006, 13:00)
    Wenn Männer schon in frühen Jahren kahl werden, sind häufig ihre Gene Schuld. Wissenschaftler der Universitätskliniken Düsseldorf und Bonn suchen nach den Erbanlagen, die für die frühzeitige Glatzenbildung verantwortlich sind. Dazu benötigen sie...
  • BildForschungsergebnisse zur Gentherapie ausgezeichnet (18.11.2005, 18:00)
    Für ihre herausragenden wissenschaftlichen Leistungen auf dem Gebiet der Gentherapie, insbesondere der Reduzierung von Nebenwirkungen, haben Prof. Dr. Christopher Baum, Medizinische Hochschule Hannover, Prof. Dr. Christof von Kalle, DKFZ...
  • BildPflegende Angehörige: EU-Projekt legt erste Ergebnisse vor (18.11.2005, 12:00)
    Sowohl bei den betreuenden Angehörigen als auch bei den betreuten Personen handelt es sich überwiegend um Frauen. Die meisten Pflegebedürftigen werden von ihren Kindern oder Schwiegerkindern betreut. Über die Hälfte der Betreuer lebt mit den...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

31 + Z;we i =

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Top 10 Orte in der Anwaltssuche

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.